Wie Alt Dürfen Reifen Sein?

Wie Alt Dürfen Reifen Sein
Autoreifen: Wann die Altersgrenze erreicht ist – Schon leichte Quetschungen oder scharfkantige Gegenstände auf der Straße können einen Autoreifen je nach Alter schwer beschädigen, Je älter die Pneus sind, desto leichter können sie in Mitleidenschaft gezogen werden. So gering das Alter von Winterreifen auch sein mag: Es ist unerheblich, wenn die vorgeschriebene Profiltiefe bereits unterschritten ist. Der Gesetzgeber sieht zwar kein allgemeingültiges Alter von Autoreifen vor, dafür allerdings eine Mindestprofiltiefe,

Diese liegt bei 1,6 Millimetern, Sollte diese bereits unterschritten werden, noch bevor der entsprechende Sommer- oder Winterreifen sein maximales Alter erreicht hat, muss ein Wechsel logischerweise schon früher stattfinden. Es geht demzufolge nicht nur um das jeweilige Reifenalter, sondern ebenfalls darum, welche Profiltiefe die Pneus aufweisen.

Da das Unfallrisiko enorm ansteigen kann, wenn Sie mit abgefahrenen Reifen unterwegs sind, ist es nicht gerade verwunderlich, dass der Bußgeldkatalog in diesem Fall relativ strenge Sanktionen vorsieht. Um sich zu vergewissern, dass Ihre Autoreifen wirklich verkehrssicher sind, sollten Sie einen Wechsel schon in Betracht ziehen, bevor diese eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern erreicht haben.

Bei Winterreifen empfehlen Experten 4 Millimeter, bei Sommerreifen sollten es mindestens 3 Millimeter sein, um sicherzugehen. Möchten Sie die Reifenprofiltiefe auf die Schnelle feststellen, können Sie sich eines einfachen Tricks bedienen: Stecken Sie eine Ein-Euro-Münze in das Profil des Autoreifens.

Der goldene Rand des Geldstücks ist 3 Millimeter breit, Sollte er dementsprechend nicht mehr im Profil verschwinden, ist es – unabhängig vom Reifenalter – Zeit für einen Wechsel, Um stets auf Nummer sicher zu gehen, können Sie sich an die Formel „4x3x6″ halten: 4 gleiche Reifen, die über eine Mindestprofiltiefe von 3 Millimetern verfügen und bei denen das Reifenalter bei maximal 6 Jahren liegt.

Wie alt dürfen die Reifen für den TÜV sein?

Wie alt dürfen Reifen beim TÜV sein Fragen Sie den TÜV, wie alt Reifen sein dürfen, wird Ihnen der Richtwert von sechs Jahren angegeben. Denn mit der Zeit verlieren Reifen auch einfach aufgrund von Witterungsverhältnissen einen Teil ihrer Eigenschaften.

Kann man Reifen länger als 10 Jahre fahren?

Wann ist der Reifen reif für den Wechsel? – Text Sonneneinstrahlung, Hitze und Kälte verkürzen die Lebensdauer von Autoreifen: Das Material härtet aus, wird brüchig und führt im schlimmsten Fall zur Ablösung der Lauffläche. Daher gilt: Sind Reifen älter als sechs Jahre, sollten Sie sie dringend wechseln.

Einige Experten sind der Meinung, dass qualitativ hochwertige Reifen auch acht bis zehn Jahre lang gefahren werden können, länger aber auf keinen Fall. Unabhängig vom Alter des Reifens muss er nach Gesetz getauscht werden. Das heißt: wenn die Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter unterschritten wird. BLITZMERKER Alle sechs Jahre, spätestens aber nach acht Jahren müssen Reifen ausgetauscht werden.

Text

Ist es verboten alte Reifen zu fahren?

Wie alt darf ein Reifen sein? Gibt es Vorgaben? – Auch bei Winterreifen ist kein Alter zum Wechsel vorgeschrieben. Im Verkehrsrecht gibt es keine festen Regelungen dazu, wie alt ein Autoreifen sein darf. Das Wechseln der Reifen liegt daher im Ermessen des Fahrzeughalters bzw. des Fahrzeugführers. Der Fahrzeugführer muss aber im Rahmen seiner allgemeinen Pflichten gemäß StVO dafür sorgen, dass sein Fahrzeug die Verkehrssicherheit nicht gefährdet.

Wann werden Reifen zu alt?

ADAC Empfehlung: Zehn Jahre sind genug – Der Einfluss der Alterung wurde bei Winterreifen besonders deutlich, weil die auch bei tiefen Temperaturen “weich” bleiben müssen. Sie büßen bereits ab ca. sechs Jahren einen Teil ihrer Wintereigenschaften ein, weshalb wir von einer Nutzung von Winterreifen, die älter als acht Jahre sind, abraten.

  • Sommerreifen sollten nicht älter als acht bis zehn Jahre sein.
  • Pkw-Reifen sollten also generell nur bis zu einem Alter von zehn Jahren genutzt werden.
  • Besonders bei Fahrzeugen, die regelmäßig auf Winterreifen umgerüstet werden, bei Zweitwagen mit niedriger Jahresfahrleistung und auch bei Liebhaberfahrzeugen bzw.

Fahrzeugen mit Saisonkennzeichen müssen die Reifen dann oft nicht wegen des Verschleißes, sondern einfach aus Altersgründen ersetzt werden.

Wie alt dürfen Reifen sein Bußgeld?

Drohen Sanktionen aus dem Bußgeldkatalog, wenn ich das maximale Reifenalter überschritten habe? – Wie schon erwähnt, gibt es in Deutschland keine gesetzliche Regelung für das Alter von Autoreifen. Insofern drohen Ihnen keine Strafen und auch kein Bußgeld, wenn Sie mit alten Reifen unterwegs sind.

Welche Ganzjahresreifen sind ab 2024 verboten?

Allerdings gilt für Reifen mit M+S-Kennzeichnung, die vor dem 31. Dezember 2017 produziert wurden, eine Übergangsfrist: Bis zum 30. September 2024 können Allwetterreifen ‘M+S’ ohne Schneeflockensymbol gefahren werden. Danach sind diese Allwetterreifen verboten!

Was kann passieren wenn die Reifen zu alt sind?

Sicherheitsbedenken bei alten Reifen Das Ausfallrisiko steigt mit zunehmendem Alter des Reifens. Foto: DEKRA Auch wenn der Gesetzgeber für Autoreifen kein Maximalalter festgelegt hat, geht nach einigen Jahren das „Leben” eines Reifens seinem Ende zu. Das Material beginnt auszuhärten, spröde und rissig zu werden.

Die Gefahr, dass sich die Lauffläche ablösen kann, steigt. Das Ausfallrisiko nimmt von einem Alter von sechs Jahren an deutlich zu, wie Studien der DEKRA Unfallanalyse zeigen. Fällt der Reifen aus, droht unter Umständen ein Unfall mit schweren Folgen. Von diesem Problem besonders betroffen sind alle Fahrzeuge mit geringer Jahresfahrleistung wie etwa Wohnmobile, Wohnwagen, Anhänger, Motorräder, Cabrios und wenig gefahrene Pkw.

Denn bei geringer Fahrleistung haben überalterte Reifen oftmals noch deutlich mehr Profil als das gesetzlich geforderte Minimum von 1,6 Millimetern. „Ich kann nur eindringlich davor warnen, über den Austausch von Reifen alleine anhand der Profiltiefe zu entscheiden”, sagt Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA.

Ein plötzlicher Reifenausfall kann erhebliche Sach- und Personenschäden zur Folge haben.” Eine erhöhte Gefahr besteht immer dann, wenn mehrere Risikofaktoren zusammentreffen, die den Reifen stark beanspruchen: lange Autobahnfahrten, hohe Beladung oder auch starke Hitze. Vergisst der Fahrer dann noch, vor solchen Einsätzen den Reifenfülldruck an die erhöhten Belastungen anzupassen, kann es kritisch werden.

Gerade vor langen Fahrten ist deshalb ein gründlicher Reifencheck aus Sicht des Experten ein absolutes Muss. Im Übrigen ist ein regelmäßiger Check ohnehin allen Autofahrern anzuraten. Wie viele Jahre ein Reifen auf dem Buckel hat, können Autofahrer an der DOT-Nummer an der Reifenflanke ablesen.

Die Ziffernkombination 2510 zum Beispiel bedeutet, dass der Reifen in der 25. Kalenderwoche des Jahres 2010 produziert wurde. Ein so gekennzeichneter Reifen wäre damit schon acht Jahre alt und sollte umgehend durch einen Fachmann überprüft werden. Insbesondere Schäden am Reifen stellen eine Unfallgefahr dar.

See also:  Wie Alt Können Katzen Werden?

Stellt man Risse, Einstiche, Beulen oder ein einseitig abgefahrenes Profil fest, ist ebenfalls ein Fachmann zu Rate zu ziehen, der dem Problem auf den Grund geht. Ebenso wichtig ist die Kontrolle des Reifenfülldrucks, und zwar etwa alle zwei Wochen an kalten Reifen.

Sind Winterreifen mit 6 Jahren noch gut?

Wie viele Winter kann man Winterreifen fahren? – Würde man nun dennoch die 40.000 Kilometer Lebenserwartung als Maßstab heranziehen, könnte man eine einfache Rechnung aufstellen. Fährt ein Autofahrer jährlich etwa 10.000 km mit Winterreifen, dann wäre der Reifensatz nach vier Wintern abgefahren.

Generell gilt, dass Winterreifen nicht länger als zehn Jahre gefahren werden sollten. Der ADAC empfiehlt einen Reifenaustausch nach spätestens sechs Jahren. Doch wie lässt sich das Reifenalter bestimmen? Auf jedem Reifen befindet sich eine sogenannte DOT-Nummer. An dieser können Autobesitzer das Produktionsdatum des Winterreifens ablesen.

Beispiel: Steht auf dem Reifen “DOT3518”, dann wurde er in der Kalenderwoche 35 im Jahr 2018 hergestellt.

Welche Reifen haben die längste Lebenserwartung?

reifendirekt.de MICHELIN Reifen* mit der lngs,

17.03.2016 Im Durchschnitt 8.000 Kilometer mehr Laufleistung als der Wettbewerb** MICHELIN Reifen* haben die durchschnittlich lngste Lebensdauer aller getesteten Premium-Reifen**. Zu diesem Ergebnis kommen aktuelle von Michelin in Auftrag gegebene Tests der unabhngigen Prforganisation DEKRA.

Danach weisen die MICHELIN Modelle* im Durchschnitt eine um rund 8.000 Kilometer hhere Laufleistung auf als die getesteten Wettbewerber**. Laufleistungstests finden bei den Fachredaktionen in der Regel sehr selten statt, da sie uerst zeitaufwendig und sehr kostspielig sind. Das ist fr viele Testredaktionen schwer realisierbar.

Gleichzeitig ist die Laufleistung jedoch bei den Kundenwnschen neben der Sicherheit einer der wichtigsten Aspekte. Um einen belastbaren Nachweis zu erhalten, dass MICHELIN Reifen in puncto Lebensdauer fhrend sind, gab der franzsische Reifenhersteller Laufleistungstests bei der DEKRA in Auftrag.

  1. Die Experten unterzogen daraufhin in den Jahren 2014 und 2015 insgesamt sechs MICHELIN Reifen* und ihre Konkurrenzprodukte Laufleistungstests unter Realbedingungen in Fahrzeug-Konvois**.
  2. Das Spektrum der getesteten Modelle reicht vom Energiesparreifen ber den Ganzjahresreifen bis zum Ultra-High-Performance-Reifen.

Dabei platzierten sich die MICHELIN Modelle* ausnahmslos an der Spitze des Feldes. So glnzt etwa der MICHELIN ENERGYTM Saver+ durch eine 3.304 Kilometer hhere Laufleistung bis zur Abfahrgrenze als der nchstbeste Wettbewerber. Die Differenz zur Konkurrenz liegt im Schnitt bei 8.261 Kilometern**.

Der MICHELIN Primacy 3 platzierte sich sogar 6.517 Kilometer vor dem besten Wettbewerbsmodell. Das durchschnittliche Laufleistungsplus gegenber der Konkurrenz liegt bei 12.348 Kilometern**. Das entspricht beinahe der durchschnittlichen Jahresfahrleistung eines Pkw in Deutschland. Das heit, hier kann ein Michelin Kunde, wenn er zwischendurch auf Winterreifen wechselt, bis zu zwei Jahre lnger fahren.

Das belegen auch Tests unabhngiger Redaktionen. Der MICHELIN CrossClimate sicherte sich kurze Zeit nach seiner Markteinfhrung im groen Ganzjahresreifentest der renommierten Fachzeitschrift Auto Bild (Heft 39/2015) neben dem Prdikat empfehlenswert klar das Kostenkapitel vor allen anderen Testkandidaten.

  1. Hier beeindruckte der MICHELIN Pneu mit seinen herausragenden wirtschaftlichen Eigenschaften: Fr seine mit Abstand beste Laufleistung und das sehr gute Preis-Leistungs-Verhltnis erhielt der MICHELIN CrossClimate das Prdikat Eco-Meister 2015.
  2. Diese hervorragenden Ergebnisse bei der Laufleistung erreicht Michelin bei seinen Produkten, ohne diese zulasten einer anderen Eigenschaft zu verbessern.

Hierbei zeigen sich die hohen Ansprche des Unternehmens an die eigenen Produkte, die stets mehrere Leistungsmerkmale optimal in einem Reifen vereinen. Diese Produktphilosophie der MICHELIN Total Performance verfolgt der Reifenhersteller gleichermaen bei der Entwicklung aller Serienprodukte wie auch im Motorsport. 04.04.2023 22.03.2023 21.03.2023 21.03.2023 21.03.2023 09.03.2023 28.02.2023 23.02.2023 14.02.2023 07.02.2023 07.02.2023 26.01.2023 13.01.2023 11.01.2023 10.01.2023 22.11.2022 18.10.2022 17.10.2022 11.10.2022 05.10.2022 17.03.2016 20 von 681 News (1 – 20)

Wird beim TÜV der Reifendruck geprüft?

Vorsicht, Falle: Ab dem November 2014 ist für Neuwagen ein Reifendruck-Kontrollsystem Pflicht. Dazu gehört in jede Felge ein passender Sensor. Obwohl man diese Sensoren von außen nicht immer sieht, hat der TÜV Mittel und Wege um festzustellen, ob diese Sensoren vorhanden sind.

Sind alte Reifen giftig?

Reifen enthalten Giftstoffe – So berücksichtigen die strengen Vorschriften für die Entsorgung von Altreifen vor allem die Tatsache, dass in diesen zahlreiche Stoffe enthalten sind, die Krebs verursachen können. Deswegen kommt auch eine Entsorgung über den gewöhnlichen Hausmüll auf keinen Fall infrage.

Sie sollten stattdessen für die Entsorgung Ihrer gebrauchten Reifen das entsprechende Angebot von Reifenfachhändlern oder privaten beziehungsweise kommunalen Entsorgungsfachbetrieben nutzen. Selbst wenn Sie eine ausreichend große Mülltonne besitzen, gebrauchte Autoreifen gehören auf keinen Fall in den Hausmüll.

Schließlich enthalten diese Produkte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe in hoher Konzentration, deren krebserregende Wirkung bereits wissenschaftlich belegt ist. Warnung: Aufgrund der giftigen Inhaltsstoffe ist es auch keine gute Idee, alte Reifen für Heimwerkerprojekte, wie zum Beispiel Kinderspielgeräte für Ihren Garten, zu verwenden.

Wie gefährlich die unbedachte Zweckentfremdung von ausgedienten Autoreifen werden kann, zeigt die Diskussion um giftige Bodenbeläge von Sportplätzen in den Niederlanden. Dort vermuten Wissenschaftler, dass es einen Zusammenhang zwischen den Schadstoffen aus Autoreifen, die zu Granulat für Sportplätze verarbeitet werden, und einem vermehrten Auftreten von Krebserkrankungen gibt.

So haben die niederländischen Be hörden mittlerweile sogar einige Plätze vorsorglich gesperrt.

Welche Reifen darf ich fahren TÜV?

Vermutlich geht es Ihnen wie den meisten Autofahrern vor dem Kauf neuer Reifen. Sie fragen sich, welche Reifengröße zu Ihrem Pkw passt. – Die zulässige Reifengröße können Sie ganz einfach in Ihrem Fahrzeugschein (Kennziffer 20 – 23) bzw. in Ihrer Zulassungsbescheinigung (Teil 1) nachschauen. Die Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2 ersetzt seit 2005 den ehemaligen Fahrzeugschein und -brief. Hierbei handelt es sich um ein amtliches Dokument über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr. Die einfachste Möglichkeit, die richtige Reifengröße herauszufinden? Unsere Empfehlung: Werfen Sie einfach einen Blick auf die Seite, die Flanke, Ihres Reifens. Ein weiterer Tipp von mir: In manchen Autos ist die Reifengröße an der B-Säule der Fahrertür angegeben. Und wofür genau stehen die Zahlen und Buchstaben jetzt? Mit der Reifengrößentabelle können Sie den Code entschlüsseln. Sie verrät Ihnen auf einen Blick, an welcher Stelle Sie Angaben zur Reifenbreite, dem Felgendurchmesser und Co. finden.

245 / 45 R16 91V Reifenbreite in mm
245 / 45 R16 91V Höhen- und Breitenverhältnis in %
245 / 45 R 16 91V Bauart des Reifens (radial oder diagonal)
245 / 45 R 16 91V Felgendurchmesser in Zoll
245 / 45 R16 91 V Tragfähigkeitsindex
245 / 45 R16 91 V Geschwindigkeitsindex
See also:  Wie Alt Wurde Queen Mum?

1. Die Reifenbreite Die ersten drei Zahlen beschreiben die Reifenbreite in Millimetern. Sie wird von der Innen- bis zur Außenwand des Reifens gemessen.2. Der Profilquerschnitt Die zweite Zahl hinter dem Schrägstrich ist eine Prozentangabe. Sie steht für das Verhältnis der Reifenhöhe zur Reifenbreite. Es gibt 2 Bauarten eines Reifens – radial und diagonal. Diese Richtungsangabe besagt, wie die Karkassfäden (gummierte Gewebeschichten) unter der Lauffläche des Reifens angeordnet sind. In der Regel werden heute nur noch Radialreifen produziert.4. Die Felge Gleich nach dem Reifenbauart-Buchstaben folgt eine Zahl.

Sie kennzeichnet den Reifen- bzw. Felgendurchmesser in Zoll.5. Der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex Die letzte Zahlen-Buchstaben-Kombination im Code steht für die maximale Tragfähigkeit des Reifens und die zulässige Höchstgeschwindigkeit. Dabei kennzeichnet die Zahl das maximal tragbare Gewicht pro Reifen laut Lastindex.

Der Buchstabe gibt die Höchstgeschwindigkeit an. Der Tragfähigkeitsindex (auch Lastindex) kennzeichnet die maximal zulässige Belastung des Reifens in Kilogramm. Welches Gewicht sich hinter der Zahl verbirgt, entnehmen Sie der Tabelle. Der Höchstgeschwindigkeitsindex gibt die zugelassene Maximalgeschwindigkeit des Reifens an.

  1. Hier sind 32 Geschwindigkeitsklassen definiert und mit Buchstaben gekennzeichnet.
  2. Dabei bezeichnet A die niedrigste und Y die höchste Geschwindigkeitsklasse eines Reifens.
  3. Zudem sagt der Index ebenfalls etwas über Fahrkomfort, Verschleiß, Traktion und Kurvenstabilität aus.
  4. Als Beispiel: Reifen mit höherem Indexwert bieten einen sehr guten Grip und eine hohe Bremsleistung.

Dafür ist ihr Verschleiß höher und sie eignen sich weniger gut für Fahrten in kalten Klimazonen. Aber müssen es immer die empfohlenen Standardreifen fürs Auto sein? Nein, es darf auch schonmal etwas sportlicher werden. Warum also nicht auch andere Reifengrößen für Ihr Auto wählen? Sie müssen nicht zwingend die für Sie empfohlene Reifengröße wählen.

Alternative Reifendimensionen für Ihr Auto finden Sie im Certificate of Conformity (CoC-Papier). In diesem Dokument sind alle vom Fahrzeughersteller zulässigen Reifen- und Felgenkombinationen aufgelistet. Die Übereinstimmungsbescheinigung erhalten Sie automatisch beim Kauf eines Neuwagens. Alternativ können Sie das Dokument auch direkt beim Autohersteller anfordern.

Wichtige Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem Ratgebertext „” Barum. Eine Marke von Continental. Gute Reifen. Gute Preise. : Welche Reifengröße passt zu meinem Auto?

Wie alt dürfen Reifen in Italien sein?

Beispiel – Bauartgeschwindigkeit 170 km/h, eingetragener Geschwindigkeitsindex H (210 km/h). Zwischen 16. Mai und 15. Oktober müsste der Reifen (egal, ob Sommer- oder Winterreifen) mindestens “H” entsprechen. Im der restlichen Zeit (Winter) dürfen Reifen, die als Winterreifen gekennzeichnet sind (MS, M+S, M&S, Schneeflocke) bis zur Untergrenze „Q” (inklusive) aufgezogen werden, keinesfalls weniger!

Wie alt dürfen Ganzjahresreifen maximal noch sein?

Wie lange halten Allwetterreifen – Ganzjahresreifen (oder auch Allwetterreifen) bilden einen Kompromiss aus Winter- und Sommerreifen. Nicht nur was das Profilmuster betrifft, sondern auch bei der Gummimischung, haben sie Ähnlichkeiten mit den saisonalen Reifen.

  • Jedoch sind sie im Sommer nicht so vorteilhaft wie Sommerreifen (längerer Bremsweg, mehr Kraftstoffverbrauch ) und im Winter nicht so gut wie Winterreifen.
  • Dafür eignen sie sich für die kalte Jahreszeit besser als Sommerreifen und bei Hitze besser als Winterreifen.
  • Allwetterreifen haben eine deutlich geringere Lebenserwartung als Sommer- oder Winterreifen.

Schon nach durchschnittlich 35.000 km (oder 2-4 Jahren) sind sie nicht mehr zu empfehlen. Am Ende des Tages ist es aber auch hier die Profiltiefe, die entscheidend ist. Da Ganzjahresreifen auch im Winter benutzt werden (solange sie die über entsprechende Kennzeichnung, also das Alpine-Symbol, verfügen), sollten Sie sie aber einer Profiltiefe von 4 mm austauschen.

Wann werden die Allwetterreifen verboten?

FAQ: Ganzjahresreifen – Wie sinnvoll sind Ganzjahresreifen? Ob die Verwendung von Ganzjahresreifen sinnvoll ist, hängt vor allem davon ab, wo und wie viel Sie Ihr Kfz nutzen. So sind spezielle Reifen für Winter und Sommer häufig nicht notwendig, wenn das Fahrzeug nur für kurze Strecken innerhalb der Stadt zum Einsatz kommt.

  1. Wie lange sind Ganzjahresreifen noch erlaubt? Grundsätzlich ist in Deutschland der Einsatz von Ganzjahresreifen gestattet.
  2. Ein Verbot besteht ab dem 30.
  3. September 2024 lediglich für Reifen, die nicht der Winterreifenverordnung entsprechen und kein Alpine-Symbol aufweisen.
  4. Allerdings sieht der Gesetzgeber eine Übergangsregelung für Ganzjahresreifen ohne Kennzeichnung vor.

Mehr dazu hier, Drohen mir bei einem Unfall mit Ganzjahresreifen durch die Versicherung Nachteile? Nein, entsprechen die Ganzjahresreifen den gesetzlichen Vorschriften, wirken sich diese bei einem Unfall nicht negativ auf die Schuldfrage und die daraus resultierende Schadensregulierung aus.

Was ist der Unterschied zwischen Ganzjahresreifen und Allwetterreifen?

Ganzjahresreifen – Man kann Ganzjahresreifen, oft auch Allwetterreifen genannt, mit Übergangsjacken vergleichen – theoretisch kann man sie das ganze Jahr über benutzen. Im Winter und bei starkem Regen ist die Jacke aber zu dünn und schützt nicht richtig, im Sommer ist sie zu dick und man schwitzt.

  • Sind Ganzjahresreifen also genauso sicher wie Sommer- oder Winterreifen? Durch unterschiedliche, in den Ganzjahresreifen eingearbeitete Profilarten stellt der Ganzjahresreifen einen Kompromiss zwischen Winter- und Sommerreifen dar.
  • Das Profil von Ganzjahresreifen wurde sowohl für den Sommer als auch für den Winter entwickelt.

Lamellen, die für den Verzahnungseffekt mit der Fahrbahn sorgen, sind bei Winterreifen großzügig über die gesamte Lauffläche verteilt. Bei Ganzjahresreifen befinden sich diese Lamellen meist nur im mittleren Teil der Lauffläche, wodurch die Effizienz auf verschneiter oder vereister Straße merklich nachlässt.

Nachteile gegenüber Winterreifen Ganzjahresreifen, die im Winter benutzt werden, müssen per Gesetz auf jeden Fall die M+S-Kennzeichnung („Matsch-und-Schnee; engl.: Mud-and-Snow) aufweisen. Allerdings gibt es keine Testvorgaben für M+S Reifen. Reifen mit dem Schneeflocken-Symbol müssen jedoch eine Prüfung auf Schnee ablegen.

Namhafte Reifenhersteller bieten Ihre Winterreifen und ihre Ganzjahresreifen fast nur mit der Schneeflocke an. Das Profil von Allwetterreifen ist auch auf Winterverhältnisse ausgelegt, bietet aber nicht das volle mögliche Maß an Sicherheit, das ein hochqualitativer Winterreifen mit sich bringt.

Ganzjahresreifen sind in extremeren Wettersituationen in der Regel nicht so effizient wie die spezialisierten Winter- oder Sommerreifen. Allerdings muss auch hier auf die Qualität der Reifen geachtet werden. Nachteile gegenüber Sommerreifen Auch im Sommer stellt ein Allwetterreifen nicht die perfekte Wahl dar.

Ganzjahresreifen haben eine vergleichsweise weiche Gummimischung. Das hat einen längeren Bremsweg zur Folge, egal bei welcher Witterung, und ist auch für eine geringere Laufleistung als bei einem qualitativ hochwertigen Sommerreifen verantwortlich. Zudem reiben sich Ganzjahresreifen bei hohen Temperaturen schneller ab und verlieren ihre Form eher als Sommerreifen.

Auch das Profil eines Ganzjahresreifens transportiert weit weniger Wasser ab und ist somit im Fall von Aquaplaning weit weniger effizient. Fazit Der DVR empfiehlt das Verwenden von Sommerreifen im Sommer sowie Winterreifen im Winter. Allwetterreifen mögen bei gemäßigten Witterungen jederzeit eine solide Reifengrundlage darstellen.

See also:  Wie Alt Ist Bellingham?

Doch wer bei jedem Wetter mit seinem Auto fahren muss, fährt mit spezialisierten Reifen einfach am sichersten.

Wird beim TÜV auf die Reifen geachtet?

Die Profiltiefe des Reifens sollte regelmäßig kontrolliert werden. Bei der Hauptuntersuchung (HU) werden vom Prüfer auch die Reifen bewertet. Denn abgefahrene oder beschädigte Pneus sind ein weitverbreitetes Durchfallkriterium.

Sind Winterreifenpflicht beim TÜV?

Nein, sie brauchen keine Winterreifen für den TÜV, da es keine Winterreifenpflicht für einen bestimmten Zeitraum gibt. Sie können dennoch nur zur TÜV Stelle fahren, wenn die Witterung es nach der konkreten Winterreifenpflicht zulässt.

Welche Reifen darf ich fahren TÜV?

Vermutlich geht es Ihnen wie den meisten Autofahrern vor dem Kauf neuer Reifen. Sie fragen sich, welche Reifengröße zu Ihrem Pkw passt. – Die zulässige Reifengröße können Sie ganz einfach in Ihrem Fahrzeugschein (Kennziffer 20 – 23) bzw. in Ihrer Zulassungsbescheinigung (Teil 1) nachschauen. Die Zulassungsbescheinigung Teil 1 und 2 ersetzt seit 2005 den ehemaligen Fahrzeugschein und -brief. Hierbei handelt es sich um ein amtliches Dokument über die Zulassung von Fahrzeugen zum Straßenverkehr. Die einfachste Möglichkeit, die richtige Reifengröße herauszufinden? Unsere Empfehlung: Werfen Sie einfach einen Blick auf die Seite, die Flanke, Ihres Reifens. Ein weiterer Tipp von mir: In manchen Autos ist die Reifengröße an der B-Säule der Fahrertür angegeben. Und wofür genau stehen die Zahlen und Buchstaben jetzt? Mit der Reifengrößentabelle können Sie den Code entschlüsseln. Sie verrät Ihnen auf einen Blick, an welcher Stelle Sie Angaben zur Reifenbreite, dem Felgendurchmesser und Co. finden.

245 / 45 R16 91V Reifenbreite in mm
245 / 45 R16 91V Höhen- und Breitenverhältnis in %
245 / 45 R 16 91V Bauart des Reifens (radial oder diagonal)
245 / 45 R 16 91V Felgendurchmesser in Zoll
245 / 45 R16 91 V Tragfähigkeitsindex
245 / 45 R16 91 V Geschwindigkeitsindex

1. Die Reifenbreite Die ersten drei Zahlen beschreiben die Reifenbreite in Millimetern. Sie wird von der Innen- bis zur Außenwand des Reifens gemessen.2. Der Profilquerschnitt Die zweite Zahl hinter dem Schrägstrich ist eine Prozentangabe. Sie steht für das Verhältnis der Reifenhöhe zur Reifenbreite. Es gibt 2 Bauarten eines Reifens – radial und diagonal. Diese Richtungsangabe besagt, wie die Karkassfäden (gummierte Gewebeschichten) unter der Lauffläche des Reifens angeordnet sind. In der Regel werden heute nur noch Radialreifen produziert.4. Die Felge Gleich nach dem Reifenbauart-Buchstaben folgt eine Zahl.

  1. Sie kennzeichnet den Reifen- bzw.
  2. Felgendurchmesser in Zoll.5.
  3. Der Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsindex Die letzte Zahlen-Buchstaben-Kombination im Code steht für die maximale Tragfähigkeit des Reifens und die zulässige Höchstgeschwindigkeit.
  4. Dabei kennzeichnet die Zahl das maximal tragbare Gewicht pro Reifen laut Lastindex.

Der Buchstabe gibt die Höchstgeschwindigkeit an. Der Tragfähigkeitsindex (auch Lastindex) kennzeichnet die maximal zulässige Belastung des Reifens in Kilogramm. Welches Gewicht sich hinter der Zahl verbirgt, entnehmen Sie der Tabelle. Der Höchstgeschwindigkeitsindex gibt die zugelassene Maximalgeschwindigkeit des Reifens an.

Hier sind 32 Geschwindigkeitsklassen definiert und mit Buchstaben gekennzeichnet. Dabei bezeichnet A die niedrigste und Y die höchste Geschwindigkeitsklasse eines Reifens. Zudem sagt der Index ebenfalls etwas über Fahrkomfort, Verschleiß, Traktion und Kurvenstabilität aus. Als Beispiel: Reifen mit höherem Indexwert bieten einen sehr guten Grip und eine hohe Bremsleistung.

Dafür ist ihr Verschleiß höher und sie eignen sich weniger gut für Fahrten in kalten Klimazonen. Aber müssen es immer die empfohlenen Standardreifen fürs Auto sein? Nein, es darf auch schonmal etwas sportlicher werden. Warum also nicht auch andere Reifengrößen für Ihr Auto wählen? Sie müssen nicht zwingend die für Sie empfohlene Reifengröße wählen.

Alternative Reifendimensionen für Ihr Auto finden Sie im Certificate of Conformity (CoC-Papier). In diesem Dokument sind alle vom Fahrzeughersteller zulässigen Reifen- und Felgenkombinationen aufgelistet. Die Übereinstimmungsbescheinigung erhalten Sie automatisch beim Kauf eines Neuwagens. Alternativ können Sie das Dokument auch direkt beim Autohersteller anfordern.

Wichtige Informationen zum Thema finden Sie auch in unserem Ratgebertext „” Barum. Eine Marke von Continental. Gute Reifen. Gute Preise. : Welche Reifengröße passt zu meinem Auto?

Was passiert wenn die Reifen zu alt sind?

Sicherheitsbedenken bei alten Reifen Das Ausfallrisiko steigt mit zunehmendem Alter des Reifens. Foto: DEKRA Auch wenn der Gesetzgeber für Autoreifen kein Maximalalter festgelegt hat, geht nach einigen Jahren das „Leben” eines Reifens seinem Ende zu. Das Material beginnt auszuhärten, spröde und rissig zu werden.

  1. Die Gefahr, dass sich die Lauffläche ablösen kann, steigt.
  2. Das Ausfallrisiko nimmt von einem Alter von sechs Jahren an deutlich zu, wie Studien der DEKRA Unfallanalyse zeigen.
  3. Fällt der Reifen aus, droht unter Umständen ein Unfall mit schweren Folgen.
  4. Von diesem Problem besonders betroffen sind alle Fahrzeuge mit geringer Jahresfahrleistung wie etwa Wohnmobile, Wohnwagen, Anhänger, Motorräder, Cabrios und wenig gefahrene Pkw.

Denn bei geringer Fahrleistung haben überalterte Reifen oftmals noch deutlich mehr Profil als das gesetzlich geforderte Minimum von 1,6 Millimetern. „Ich kann nur eindringlich davor warnen, über den Austausch von Reifen alleine anhand der Profiltiefe zu entscheiden”, sagt Christian Koch, Reifensachverständiger bei DEKRA.

Ein plötzlicher Reifenausfall kann erhebliche Sach- und Personenschäden zur Folge haben.” Eine erhöhte Gefahr besteht immer dann, wenn mehrere Risikofaktoren zusammentreffen, die den Reifen stark beanspruchen: lange Autobahnfahrten, hohe Beladung oder auch starke Hitze. Vergisst der Fahrer dann noch, vor solchen Einsätzen den Reifenfülldruck an die erhöhten Belastungen anzupassen, kann es kritisch werden.

Gerade vor langen Fahrten ist deshalb ein gründlicher Reifencheck aus Sicht des Experten ein absolutes Muss. Im Übrigen ist ein regelmäßiger Check ohnehin allen Autofahrern anzuraten. Wie viele Jahre ein Reifen auf dem Buckel hat, können Autofahrer an der DOT-Nummer an der Reifenflanke ablesen.

Die Ziffernkombination 2510 zum Beispiel bedeutet, dass der Reifen in der 25. Kalenderwoche des Jahres 2010 produziert wurde. Ein so gekennzeichneter Reifen wäre damit schon acht Jahre alt und sollte umgehend durch einen Fachmann überprüft werden. Insbesondere Schäden am Reifen stellen eine Unfallgefahr dar.

Stellt man Risse, Einstiche, Beulen oder ein einseitig abgefahrenes Profil fest, ist ebenfalls ein Fachmann zu Rate zu ziehen, der dem Problem auf den Grund geht. Ebenso wichtig ist die Kontrolle des Reifenfülldrucks, und zwar etwa alle zwei Wochen an kalten Reifen.