Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten?

Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten
Das sind die Kosten für eine Komplettversorgung – Die Komplettversorgung bei einem zahnlosen Ober- und Unterkiefer mit jeweils einer maßgefertigten Vollprothese kann ab 1.300 Euro realisiert werden.

Ihr Preis bei CompletDent Preise in Deutschland, Österreich und Schweiz
Klassische Vollprothese (Modellgussprothese) im Oberkiefer ab 650 Euro ab 1000 Euro (D) ab 950 Euro (A) ab 2.000 CHF (CH)
Klassische Vollprothese im Unterkiefer ab 650 Euro ab 1000 Euro (D) ab 950 Euro (A) ab 2.000 CHF (CH)
Komplettversorgung für Oberkiefer und Unterkiefer ab 1.300 Euro ab 2000 Euro (D) ab 1900 Euro (A) ab 4.000 CHF (CH)

Wie teuer ist ein komplettes Gebiss?

Die Kosten für eine Klammerprothese – Die mit Gussklammern verankerte Zahnprothese stellt die Regelversorgung für Patienten mit vielen fehlenden Zähnen dar, die nicht mit einer Brücke versorgt werden können. Die Kosten für diesen Zahnersatz sind höher als für die Totalprothese, da sie deutlich aufwändiger herzustellen sind.

Wie viel kostet ein herausnehmbares Gebiss?

Kosten einer Vollprothese – Pro Kiefer belaufen sich die Kosten auf 500 bis 800 Euro. Ist das Gebiss komplett zahnlos, fallen also 1.000 bis 1.600 Euro an. Da es sich hierbei um die Regelleistung bei Zahnlosigkeit handelt, fällt der Eigenanteil bei Kassenpatienten bei dieser Variante am niedrigsten aus.

Was zahlt die Krankenkasse bei einer Vollprothese?

Zahnersatz: Kronen, Brücken, herausnehmbare Prothesen und Implantate –

Krone: Kronen kommen vor allem dann zum Einsatz, wenn ein großer Teil des Zahns zerstört und eine Füllung nicht mehr möglich ist. Brücke: Durch eine Brücke können einzelne Zähne ersetzt werden. Fehlen so viele Zähne, dass eine Brücke nicht mehr an noch existierenden Zähnen befestigt werden kann, ist eine Prothese oder ein Implantat nötig. Prothese: Eine Prothese ist ein nicht-fester, herausnehmbarer Ersatz für einen Zahn bzw. mehrere Zähne. Implantat : Während die Prothese herausnehmbar ist, handelt es sich bei Implantaten um festsitzenden Zahnersatz. Es wird eine künstliche Zahnwurzel in den Kiefer implantiert. Darauf wird dann eine Krone oder Brücke befestigt.

Gut zu wissen: Die Versorgung mit Implantaten ist grundsätzlich keine Leistung der Krankenkasse. Eine Kostenübernahme ist nur in sehr wenigen Ausnahmefällen möglich. Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten Für die Versorgung mit Zahnersatz gilt seit dem Jahr 2005 ein Festzuschusssystem. Das heißt, die Krankenkassen bezahlen nur einen Zuschuss zu den tatsächlich anfallenden Kosten, Der beträgt in der Regel 60 Prozent für eine ausreichende, notwendige und wirtschaftliche Standardtherapie (die sogenannte Regelversorgung).

  1. Welche Behandlung bei welcher Diagnose ausreichend, notwendig und wirtschaftlich ist, wird vom Gemeinsamen Bundessausschuss in der festgelegt.
  2. Es handelt sich um einen Durchschnittswert.
  3. Tatsächlich anfallende Kosten, die über diesen Wert hinausgehen, müssen Versicherte selbst tragen.
  4. Der Zuschuss erhöht sich auf 70 bzw.75 Prozent der Kosten der Regelversorgung, wenn Versicherte ihre Zähne regelmäßig pflegen und in den letzten fünf bzw.

zehn Jahren vor Beginn der Behandlung an den Vorsorgeuntersuchungen (jährlich für Erwachsene, halbjährig für Kinder) teilgenommen haben. Bestätigt wird die Teilnahme durch das von der Zahnärzt*in geführte Bonusheft. Wurden im Jahr 2020 coronabedingt keine Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch genommen, wirkt sich dies nicht negativ auf die Erhöhung des Zuschusses aus ().

Wurde diese Sonderregelung bei der Bewilligung eines Festzuschusses vor dem 20. Juli 2021 noch nicht berücksichtigt, ist die Krankenkasse zur Erstattung des Betrages verpflichtet, um den sich der Festzuschuss bei Berücksichtigung der Sonderregelung erhöht hätte. Ja, wer nur ein geringes Einkommen hat und durch den Eigenanteil unzumutbar belastet wird, fällt unter die sogenannte Härtefallregelung und erhält weitere 40 Prozent der Kosten der Regelversorgung.

Die Kasse übernimmt damit die gesamten Kosten der Regelversorgung. Voraussetzung ist, dass

das monatliche Bruttoeinkommen 1.316 Euro (West / Stand 2022) nicht übersteigt (bei mehreren Personen im Haushalt erhöht sich die Summe) oder Hilfe zum Lebensunterhalt, Leistungen der Grundsicherung im Alter beziehungsweise bei Erwerbsminderung nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) XII oder Arbeitslosengeld II gewährt werden oder die Kosten der Unterbringung in einem “Heim” vom Sozialhilfeträger bezahlt werden.

Liegt das Einkommen nur leicht über der Härtefallgrenze, übernimmt die Krankenkasse zwar nicht die vollen Kosten der Regelversorgung, es wird aber ein höherer Festzuschuss bezahlt, der individuell berechnet wird (sogenannte gleitende Härtefallregelung ).

  1. Für die Berechnung gilt, dass jeder Versicherte grundsätzlich nur den dreifachen Betrag zahlen muss, um den sein Einkommen von der Härtefallgrenze abweicht.
  2. Der weitere Zuschuss der Krankenkasse ist aber immer auf die Höhe des Gesamtbetrages der Regelversorgung bzw.
  3. Die tatsächlich entstandenen Kosten begrenzt.

Von einer sogenannten “gleichartigen Versorgung” spricht man, wenn die Behandlung die Kassenleistung beinhaltet, aber darüber hinaus noch weitere, ergänzende Leistungen von der Zahnärzt*in erbracht werden. Wird beispielsweise eine Metall-Krone oder -Brücke im Seitenzahnbereich (Kassenleistung) keramisch verblendet (Zusatzleistung), ist das eine gleichartige Versorgung.

  • Bei der gleichartigen Versorgung rechnet die Zahnärzt*in die Kosten der Regelversorgung mit der Krankenkasse ab und die Patient*in zahlt nur die anfallenden Mehrkosten direkt an die Zahnärzt*in.
  • Bei der sogenannten “andersartigen Versorgung” unterscheidet sich die zahnärztliche Leistung komplett von der Regelleistung, die für den Befund vorgesehen ist.

Eine andersartige Versorgung liegt zum Beispiel vor, wenn als Regelversorgung eine Modellgussprothese vorgesehen ist und stattdessen eine Brücke eingesetzt wird. In diesem Fall zahlt die Patient*in die kompletten Kosten der Versorgung direkt an die Zahnärzt*in und bekommt von ihrer Krankenkasse den Festzuschuss zur Regelversorgung ausgezahlt.

Die Abgrenzung zwischen Regelversorgung, gleichartiger Versorgung und andersartiger Versorgung erfolgt meistens bei der Erstellung des Heil- und Kostenplans. Um im Vorhinein verbindlich festzustellen, ob die Versorgung zuzahlungsfrei erfolgt bzw. wie hoch der Eigenanteil der Versicherten ist, sollte der Krankenkasse vor der Behandlung ein Heil- und Kostenplan vorgelegt werden.

Er wird von der Zahnärzt*in erstellt und gibt einen Überblick über die zu erwartenden Kosten. Unterstützen Sie die Arbeit der Lebenshilfe mit einer Spende: dabei, weiterhin für die Rechte von Menschen mit Behinderung, für ihre Angehörigen und Familien einzustehen.

Was kostet eine Vollprothese ohne Gaumenplatte?

Druckkopfprothese Kosten: Für eine hochwertige Locator-Prothese Oberkiefer (ohne Gaumenplatte) oder eine stabile Locator-Prothese im Unterkiefer mit vier Locatoren und Implantaten ist ein Eigenanteil von ca.3700 € üblich pro Kiefer.

Was ist der billigste Zahnersatz?

Die Vollprothese ist die günstigste Variante unter den herausnehmbaren Zahnprothesen und die Regelversorgung für zahnlose Kiefer. Diese Zahnprothese kostet je Kiefer ca.500 bis 850 Euro.

Wie teuer sind die dritten Zähne?

Wie teuer sind feste dritte Zähne an einem Tag? – Feste dritte Zähne an einem Tag werden über mindestens 4 Implantate in Ihrem Kiefer befestigt. Anschließend wird ein festsitzender Ersatz auf diesen Implantaten befestigt. Die Kosten für diesen Zahnersatz können je nach Aufwand pro Kiefer zwischen 9000 € und 16000 € betragen.

Wie lange dauert es bis eine Zahnprothese fertig ist?

Grundsätzlich sind für die Vollprothese mit den vorherigen Abdrücken und der Anfertigung im Zahnlabor mindestens vier bis sechs Termine beim Zahnarzt erforderlich. Je nach Arbeitsweise und Auslastung von Zahnarzt und Zahnlabor dauert die Herstellung einer Vollprothese zwischen drei und sechs Wochen.

Was ist wenn ich mir Zahnersatz nicht leisten kann?

Für wen gilt die Härtefallregelung? – Seit 2005 müssen gesetzlich Versicherte einen Teil der Kosten für Zahnersatz selbst tragen. Die Kran­ken­kas­sen zahlen abhängig von der Diagnose nur noch einen festen Betrag für den Zahnersatz, den sogenannten Festzuschuss.

  1. Selbst wenn Du eine einfache, medizinisch ausreichende Variante wählst – etwa eine Metallkrone statt eines Keramikmodells –, musst Du normalerweise 40 Prozent der Kosten selbst zahlen.
  2. Das gilt seit einer Erhöhung der Festzuschüsse im Oktober 2020.
  3. Mit einem lückenlos geführten Bonusheft für die Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt erhöht sich der Festzuschuss der Kran­ken­kas­se,

Sie übernimmt dann bis zu 75 Prozent der Kosten für zweckmäßigen Zahnersatz. Falls Du Dir trotzdem keinen Zahnersatz leisten kannst, musst Du nicht mit schlechten Zähnen leben. Denn die gesetzlichen Kran­ken­kas­sen helfen Geringverdienern mit der Härtefallregelung.

Versicherte, die 2023 ein monatliches Bruttoeinkommen von weniger als 1.358 Euro haben (1.867,25 Euro, wenn sie mit einem Angehörigen zusammenwohnen, für jeden weiteren Angehörigen jeweils plus 339,50 Euro), Bafög-Bezieher, So­zi­al­hil­fe­em­pfän­ger, Hartz-IV-Empfänger, Empfänger von Kriegsopferfürsorge, Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie Versicherte, die in einem Heim leben und die Kosten dafür ein Sozialhilfeträger oder die Kriegsopferfürsorge übernimmt.

Achtung: Wenn Du von den Zuzahlungen für Arznei- und Heilmittel befreit bist, giltst Du nicht automatisch auch beim Zahnersatz als Härtefall. Das musst Du gesondert beantragen.

Wie hält ein Gebiss ohne Implantate?

Totalprothese — Hochwertiger Zahnersatz ohne Implantate Patienten, die keine Implantate möchten oder bei denen aus gesundheitlichen Gründen keine Implantate möglich sind, sollten weiterlesen. Die Versorgung mit Totalprothesen war und ist die eigentliche Königsdisziplin in der Zahnmedizin und Zahntechnik.

  1. Der Halt einer Totalprothese wird einerseits durch Saughaftung auf dem zahnlosen Kiefer und andererseits durch muskuläre Stabilisierung auf dem Prothesenlager erreicht.
  2. Aus anatomischen Gründen gelingt dies im Oberkiefer besser als im Unterkiefer.
  3. Bei günstigen Kieferkammverhältnissen, guter Speichelqualität und fachgerechter Herstellung ist es jedoch möglich, Patienten auch ohne Implantate sehr gut zu versorgen.

Der totale Zahnverlust macht nicht nur die Stabilisierung schwieriger, es sind auch wichtige Informationen über die ursprüngliche Position, Form, Größe und Farbe der Zähne verloren gegangen. Dennoch ist es in den allermeisten Fällen möglich, eine ästhetisch schöne und gleichzeitig funktionierende Versorgung mit Totalprothesen herzustellen.

See also:  Was Macht Bärbel Drexel Heute?

Was ändert sich 2023 bei Zahnersatz?

Das Elektronische Beantragungs- und Genehmigungsverfahren nimmt langsam Fahrt auf. Nach der anfänglich forschen Terminplanung, wird mittlerweile allerdings etwas zurückgerudert. Der Startschuss fällt am 01.01.2023. Zeit genug – so hoffen wir – die Technik betriebsbereit und verlässlich an der Startlinie zu platzieren. Gerade beim Zahnersatz kommen einige Änderungen auf Sie zu. ©Adobe Stock/Elena Für Zahnersatz gilt ab 01.01.2023 Folgendes:

Patientinnen und Patienten erhalten eine detaillierte Information über die Versorgungsform.In der Bemerkung werden mittels Schlüsselnummern Informationen hinterlegt, die weder aus Befund noch Therapieplanung ersichtlich sind. Dazu gehören:

03 (Indikation zur BEMA 98e),07 und 08 (sofern Behandlerin/Behandler oder Patientin/Patient Rücksprache wünschen).

Das bedeutet: Sie können eine Auswahl treffen, mehrere Schlüsselnummern nutzen oder den Freitext.

Es werden neue Spalten hinzugefügt:

Verarbeitungszeichen,Therapieschritte,Version.

Der HKP enthält zukünftig die Spalte „GOZ-Planung” für gleich-/andersartige GOZ-Positionen. Die Anlage 2 für die GOZ-Auflistung entfällt.Befund- und Therapiekürzel wurden angepasst.Mit Verarbeitungskennzeichen wird die Reaktion der GKV festgehalten.

Was kostet ein gutes Gebiss?

Einen Überblick über die Zahnprothesen-Preise, an denen Sie sich orientieren können, geben wir Ihnen hier: Vollprothese – Kosten : 500-850 Euro je Kiefer. Teilprothese – Kosten : 600-900 Euro. Teleskopprothese – Kosten : 600-700 Euro für die Teilprothese, zusätzlich 800-1.000 Euro pro Doppelkrone.

Was ist eine Sofortprothese?

Sofortprothesen, auch als temporärer Zahnersatz bezeichnet, werden unmittelbar nach der Zahnextraktion eingesetzt. Sie können sie sich als „Platzhalter’ für die ersten zwei bis drei Monaten vorstellen, bis Ihr dauerhafter Zahnersatz fertig ist.

Wie viel Prozent übernimmt die Krankenkasse bei Zahnprothese ohne Bonusheft?

Wie hoch ist der Eigenanteil? – Die Höhe des Eigenanteils hängt von der gewählten Versorgung ab. Wer die Regelversorgung wählt, zahlt rund 40 Prozent der Gesamtkosten selbst, bei einem über fünf oder zehn Jahre geführten Bonusheft nur 30 oder 25 Prozent.

Beispiel Brücke: Muss ein Zahn ersetzt werden, sind als Gesamtkosten für die Regelversorgung (Brücke aus Nicht-Edelmetall, im Seitenzahnbereich ohne zahnfarbene Verblendung) ab 2022 785 Euro angesetzt. Davon zahlt die Krankenkasse ohne Bonusheft 471 Euro. Bei maximalem Bonus zahlt die Krankenkasse 589 Euro.

Beispiel Krone: Als Gesamtkosten sind hier für die Regelversorgung (metallische Vollkrone im Seitenzahnbereich) 340 Euro angesetzt, im Frontzahnbereich kommen maximal 116 Euro für die Verblendung hinzu. Ohne Bonus beträgt der Festzuschuss 204 Euro, bei maximalem Bonus zahlt die Krankenkasse 255 Euro.

Für Geringverdiener übernehmen die gesetzlichen Kassen 100 Prozent der Kosten der Regelversorgung, also bei einer Brücke (Einzelzahnlücke) die gesamten 785 Euro. Wer Gold oder Keramik oder Implantate möchte, also einen über die Regelversorgung hinausgehenden Zahnersatz, bekommt den Festzuschuss auch, muss aber die Mehrkosten alleine zahlen.

So steht es im Sozialgesetzbuch (§ 55 Abs.4 SGB V).

Welche Zahnprothese hält besser Oben oder unten?

Vollprothese – Bei Patienten mit zahnlosem Kiefer ist die Vollprothese Standard, sofern keine Implantate gesetzt werden können (zum Beispiel wegen Knochenschwunds; dennoch sollten Sie sich in jedem Fall bestens beraten lassen, denn auch ein Kieferknochenschwund kann behandelt werden – kommen Sie doch einfach einmal zu einer unserer regelmäßig stattfindenden Implantat-Sprechstunden).

Ein anderer Begriff für die Vollprothese lautet „Totalprothese” und – richtig – landauf, landab spricht man auch gerne vom „Gebiss”. Eine Vollprothese gibt es sowohl als Oberkieferprothese wie auch als Unterkieferprothese. Bei beiden Arten beklagen Patienten häufiger Haftungsprobleme, wobei statistisch gesehen die Oberkieferprothese besser hält als die Unterkieferprothese.

Die Haftung hängt von verschiedenen Faktoren ab: So ist einerseits Feuchtigkeit im Mundraum wichtig. Eine zu trockene Mundhöhle mit zu wenig Speichel, bei älteren Patienten häufiger der Fall, steht einem festen Halt der Prothesen entgegen. Denn die Feuchtigkeit entwickelt Adhäsionskräfte, verbindet also die Schleimhaut mit dem Kunststoff und lässt zudem einfacher den wichtigen Unterdruck beim Anpressen entstehen.

Welche Prothese ohne Zähne?

Variante 2: Die Totalprothese als herausnehmbarer Zahnersatz – Wenn man keine eigenen Zähne mehr besitzt, so werden diese durch eine Totalprothese ersetzt. Diese besteht aus einer Gaumenplatte aus Kunststoff, die zahnfleischfarben ist und dem Kiefer aufsitzt sowie den künstlichen Zähnen.

  1. Im Oberkiefer ist der Halt meistens sehr gut, da es zu einer Saugwirkung zwischen Gaumenplatte und Zahnfleisch kommt.
  2. Man kann sich das vorstellen wie zwei Glasplatten, die mit Wasser aneinander gepresst, zusammenhalten.
  3. Auch die umgebende Muskulatur hält den Zahnersatz an Ort und Stelle.
  4. Im Unterkiefer ist der Halt oftmals schlechter, weil es zu keiner Saugwirkung kommt und der Zahnersatz nur lose auf dem Kieferknochen aufliegt.

Wichtig ist, dass man die Prothese ab und zu „unterfüttert”. Da sich die Kiefer über die Zeit etwas verändern, wird der Sitz der Prothese schlechter. Deshalb muss die Basis durch die Unterfütterung ergänzt werden, sodass die Prothese wieder zum Kiefer passt.

Vorteile: Nachteile:
Einfache Herstellung Sitz im Unterkiefer manchmal schlecht
Einfache Reinigung der Prothese Schmerzhafte Druckstellen, wenn Sitz schlecht ist
Günstig Hohe Kosten
Handhabung nicht ganz einfach

Kosten für gesetzlich Versicherte: Etwa 600 Euro pro Kiefer.

Wie bekomme ich kostenlos Zahnersatz?

Zahnersatz zum Nulltarif gibt es normalerweise nur in finanziellen Härtefällen. Wer sehr wenig verdient, kann bei seiner Krankenkasse den doppelten Festzuschuss beantragen. Damit zahlt die Krankenkasse dann 100 Prozent der Regelversorgung. Einige Krankenkasse zahlen auch unabhängig vom Einkommen 100 Prozent.

  • Bedingungen: preiswerter Zahnersatz aus dem Ausland, Beschränkung auf Regeltherapie, lückenlos über zehn Jahre geführtes Bonusheft.
  • Nicht alle Krankenkassen bieten diese Form der Kostenübernahme an.
  • Erkundigen Sie sich nach den Details bei Ihrer Krankenkasse.
  • Die gesetzlichen Krankenkasse zahlen bei der Zahnersatzversorgung einen befundorientierten Festzuschuss – unabhängig von der tatsächlichen Versorgung und der hierfür entstehenden Kosten.

Die Krankenkassen legen diese Grundversorgung aufgrund des jeweiligen zahnmedizinischen Befundes fest und erstatten dafür den Festzuschuss, der häufig etwa 50 Prozent der Gesamtkosten abdeckt. Darüber hinaus werden oft erhebliche Zuzahlungen durch den gesetzlich Krankenversicherten fällig.

  1. Zahnersatzversorgungen außerhalb der Regelversorgung, wie Kronen aus Vollkeramik, werden für den Patienten noch teurer.
  2. Einige Krankenkassen bieten Möglichkeiten einer günstigeren Zahnersatzversorgung, bis hin zum “Zahnersatz zum Nulltarif”.
  3. In der Regel wird diese Möglichkeit an Bedingungen geknüpft – zum Beispiel ein seit mehreren Jahren lückenlos geführtes Zahnersatz-Bonusheft.

Auf diese Weise sollte eigentlich ausgeschlossen werden, dass größere Schäden an den Zähnen entstehen. Sollte dann dennoch ein Zahnersatz nötig werden, kann der Versicherte unter Umständen vom Zahnersatz zum Nulltarif profitieren. Abstriche bei der Qualität muss der Patient nicht befürchten: Es wird lediglich Markenmaterial verwendet.

  1. Auch die Garantie kann sich meist sehen lassen: Statt der üblichen zwei Jahre sind es bis zu fünf Jahren.
  2. Interessierte Patienten sollten sich dennoch vor der Entscheidung das Kleingedruckte durchlesen, um am Ende nicht auf den Kosten sitzen zu bleiben.
  3. Ein weiterer Trend, den Patienten für sich entdecken, ist Zahnersatz aus dem Ausland.

In diesem Fall wird das Material komplett günstiger aus dem Ausland geliefert. So schlägt hierzulande lediglich noch die Leistung des Zahnarztes zu Buche. Hier ist Vorsicht geboten: Es sollte darauf geachtet werden, dass deutsche Qualitätsstandards eingehalten werden.

Einige Zahnärzte werben aggressiv mit dem Zahnersatz zum Nulltarif, einige Krankenkassen arbeiten hierfür mit Vertragspartnern zusammen. Deshalb bedeutet Zahnersatz zum Nulltarif auch haufig den Wechsel des Zahnarztes. Die folgende Tabelle führt die Krankenkassen auf, die nach eigenen Angaben Zahnersatz zum Nulltarif anbieten.

Die Sortierung entspricht der im Bereich “Vorteile bei der Zahnbehandlung” im Krankenkassen-Vergleichsrechner erreichten Punktzahl.

Was ist der beste Zahnersatz für Senioren?

Zahnimplantat – Als Spezialist für ästhetische Implantate in Bremen arbeiten wir mit exzellenten High-Class-Implantaten. Diese keramischen Implantate sind seit Jahren auf dem nationalen und internationalen Markt etabliert und kommen den natürlichen Zähnen in Funktion sowie Ästhetik am nächsten.

  1. Daher ist ein Zahnimplantat auch die beste Alternative für einen Zahnersatz im Alter.
  2. Ein implantatgetragener Zahnersatz ist die modernste und natürliche Versorgungsform.
  3. Das Implantat ersetzt die verloren gegangene Zahnwurzel.
  4. Im Nachgang wird eine Krone aus Keramik als Zahnersatz befestigt wird.
  5. Da das Implantat fest mit dem Kieferknochen verwächst, hält es allen Kaubelastungen stand.

Das natürliche Aussehen sorgt für ein ästhetisches Lächeln. Implantate für Senioren – Die PLUSpunkte: -Optimale Ästhetik: Das Zahnimplantat fügt sich nahtlos, unauffällig und ganz natürlich in die Zahnreihe ein. -Problemlos Essen: Natürliches Kaugefühl und sicheres Zubeißen – selbst bei einem Apfel.

Was kostet ein komplettes Gebiss mit Implantaten?

Zahnimplantat-Kosten – Mit diesen Preisen müssen Sie rechnen Die Zahnimplantat Kosten setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

Größe und Art des Implantats Anzahl der benötigten Implantate Material des Implantats (Titan oder Keramik) Laborkosten Individuelle Zahngesundheit und Kieferbeschaffenheit (möglicher Knochenaufbau) Honorar des Zahnarztes Kosten für die Folgebehandlung

Zu den Zahnimplantat Kosten kommen noch die Kosten für den eigentlichen Zahnersatz wie, oder herausnehmbare hinzu. Auch hier bestimmen die verschiedenen Materialien in unterschiedlicher Qualität und der Aufwand der Behandlung den Preis. Ein einzelnes Zahnimplantat (ohne Zahnersatz) kostet etwa 1.000 Euro.

Hinzu kommt die Krone, die noch einmal so viel kosten kann. Ein Goldzahn mit Implantat kostet zum Beispiel rund 1.600 Euro. Beispielrechnung: Implantat Backenzahn Kosten: 1.800-2.500 Euro (mit einfacher Krone) Schneidezahn Implantat Kosten: 2.000-3.500 Euro (mit einfacher Krone) Je nachdem, welcher Zahn ersetzt werden soll, fallen die Kosten für das Implantat mit Krone unterschiedlich hoch aus: Darin inbegriffen sind zum Beispiel die Honorarkosten des Zahnarztes, die Labor- und Materialkosten.

Hinzu kommt eventuell eine 3D-Bohrschablone und wenn nötig der Knochenaufbau. Kosten für ein Implantat mit Knochenaufbau Fehlen Ihnen zum Beispiel im Oberkiefer ein oder mehrere Zähne, kann sich mit der Zeit der Kieferknochen abbauen. In diesem Fall lassen sich Zahnimplantate nicht ohne weiteres in den Kieferknochen einsetzen.

  • Stellt Ihr Zahnarzt fest, dass Ihr Kieferknochen zu dünn ist, wird er zu einem Knochenaufbau raten.
  • Bevor er die Implantate setzt, nimmt der Zahnarzt einen sogenannten Sinuslift vor, also eine Operation, bei dem der Kiefer mit Knochenersatzmaterial angereichert wird.
  • Der Knochenaufbau im Kiefer kostet zwischen 300 und 1.000 Euro.

Für ein Implantat mit Knochenaufbau können Sie mit Kosten ab etwa 1.300 Euro rechnen. Kosten für Implantate im zahnlosen Kiefer Bei einem komplett zahnlosen Kiefer reichen zwei Implantate aus, um eine Prothese zu verankern. Damit die Prothese auch sicher sitzt, empfehlen Zahnärzte meistens vier Implantate für den Unterkiefer.

  1. Neben der Anzahl der Implantate spielt auch die Art der Verankerung eine wichtige Rolle beim Preis.
  2. Eine sogenannte Stegprothese auf vier Implantaten kostet 7.000-8.500 Euro.
  3. Auf sechs bis acht Implantate im Kiefer lassen sich auch feste dritte Zähne bei Zahnlosigkeit einsetzen.
  4. Beim relativ neuen All-on-4-Behandlungskonzept genügen sogar vier Implantate.

Diese Methode ist auch für Patienten mit wenig Knochensubstanz geeignet. Es gibt jedoch noch keine Langzeiterfahrungen mit dem Konzept. Ein komplettes Gebiss mit Implantaten kostet entsprechend mehr. Feste dritte Zähne auf nur vier Implantaten kosten bis zu 15.000 Euro pro Kiefer.

Festsitzende Brücke auf sechs Implantaten im zahnlosen Unterkiefer: 14.600 Euro Herausnehmbare Brücke auf vier Implantaten: rund 12.500 Euro Festsitzende Brücke auf acht Implantaten im zahnlosen Oberkiefer: rund 18.300 Euro. Herausnehmbare Brücke auf sechs Implantaten im zahnlosen Oberkiefer mit Knochenaufbau: rund 20.000 Euro.

Was kosten Zahnimplantate in Deutschland im Vergleich zum Ausland? Zahnimplantate sind in Deutschland vergleichsweise teuer. Für ein Zahnimplantat mit Zahnersatz müssen Sie mit mindestens 1.800 Euro rechnen. Fehlen mehrere Zähne oder handelt es sich bereits um einen zahnlosen Kiefer, steigen die Kosten schnell auf mehr als 10.000 Euro.

  1. Da Zahnimplantate keine Kassenleistung sind, bleiben viele Patienten auf einem hohen Eigenanteil sitzen.
  2. Zahnimplantate kosten in Berlin oder München oft mehr als auf dem Land.
  3. Der Blick ins osteuropäische Ausland ist da oft verlockend.
  4. In Ländern wie Polen oder Ungarn zahlen Sie für Zahnimplantate zwar weniger als in Deutschland, doch die Qualität der Implantate und die Behandlung lassen nicht selten zu wünschen übrig.

Günstige Zahnimplantate in Ungarn und Polen Zahnimplantate etwa in Tschechien oder Ungarn sind deshalb günstiger, weil das Personal weniger verdient und das Material billiger hergestellt wird. Dabei besteht das Risiko, dass Sie nicht erkennen, ob ein Zahnarzt eine ausreichende Qualifikation für eine Implantation hat.

  • Außerdem werden die Materialien bei der Herstellung nicht so streng geprüft wie in Deutschland.
  • Eine Nachsorge durch den behandelnden Arzt ist nach der Implantation im Ausland kaum möglich, da sich diese über Monate hinziehen kann.
  • Um Ihren Eigenanteil an den Kosten für Zahnimplantate niedrig zu halten, ist die DA Direkt,

Wir kooperieren zudem mit dentolo und bieten Ihnen gemeinsam mit unserem Partner Zugang zu einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 500 qualitätsgeprüften Zahnärzten. Als Kunde von DA Direkt profitieren Sie von Spezialisten aus allen Bereichen der Zahnmedizin sowie, die neben anerkannten Methoden und Therapien der modernen Schulmedizin auch auf wirksame Verfahren der Naturheilkunde setzt.

In welchem Alter Gebiss?

Aufbau des bleibenden Gebisses – Das bleibende Gebiss besteht, mit den Weisheitszhnen, aus 32 Zhnen, Im Alter von ungefhr sechs Jahren beginnen die Milchzhne auszufallen und die bleibenden Zhne brechen durch. Das Erwachsenengebiss (ohne Weisheitszhne) ist im Alter von 15 Jahren meist vollstndig entwickelt.

Kann man beim Zahnarzt auch in Raten zahlen?

Möglichkeiten zur Finanzierung von Zahnersatz Seit der Gesundheitsreform aus dem Jahr 2005 erhalten gesetzlich versicherte Personen für jede zahnärztliche Versorgung mit einen Festzuschuss, dessen Höhe sich an der sogenannten Regelversorgung für Zahnersatz orientiert.

  1. Allerdings zahlt die Krankenkasse nicht den vollen Festzuschuss, sondern übernimmt die Hälfte der, während die andere Hälfte als Eigenanteil privat aufgebracht werden muss.
  2. Wer jedoch seine Zähne regelmäßig in der Zahnarztpraxis untersuchen lässt, kann den Zuschuss der Krankenkasse weiter erhöhen und seinen eigenen Anteil verringern.

Seit Oktober 2020 gibt es für Zahnersatz von der Kasse mehr Zuschuss: nämlich 60% statt 50% und mit Bonusheft sogar bis zu 75%. Der Nachweis über die Untersuchungen wird im Bonusheft geführt, das jeder kostenlos von der Krankenkasse oder der Zahnarztpraxis ausgehändigt bekommt.

  • Wichtig ist, das Bonusheft bei jedem Zahnarztbesuch stempeln zu lassen, um bei einer notwendigen Versorgung mit Zahnersatz den vollen Bonus zu erhalten.
  • Sollten Ihnen Stempel fehlen, obwohl Sie in dieser Zeit zu Untersuchungen in der Praxis waren, können Sie diese auch Jahre später noch nachtragen lassen.

Autor: Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten Ja, es ist auch möglich Zahnersatz in Raten zu zahlen. Immer mehr Zahnarztpraxen bieten die Möglichkeit, die per Kredit zu regeln. Das kann ganz einfach in Form einer Ratenzahlung geschehen, bei der die Gesamtkosten in sechs oder zwölf Raten beglichen werden, oftmals sogar zinsfrei.

Andere Zahnarztpraxen treten ihre Forderung an eine Abrechnungsgesellschaft ab, mit der Patientinnen und Patienten dann eine Ratenzahlung vereinbaren. Der Vorteil für Zahnärztinnen und Zahnärzte ist hierbei, dass der gesamten Rechnungsbetrag in einer Summe direkt nach Abschluss der Behandlung gezahlt wird, während die Patientin oder der Patient die Summe in kleinere monatliche Beträge aufteilt und so die finanzielle Belastung verringert.

Hier lohnt sich ein genauer Blick auf die Konditionen, denn häufig wird das Darlehen bei kurzen Laufzeiten zinslos gestellt, so dass im besten Fall keine zusätzlichen Zinskosten fällig werden. Allerdings sind dann die monatlichen Raten höher. Wer das nicht will oder sich nicht leisten kann, kann auch deutlich längere Laufzeiten von bis zu fünf oder sechs Jahren wählen, muss dann jedoch die Zinsen für die gesamte Laufzeit mit einkalkulieren.

  1. Tipp: Wir von Zahnersatzsparen.de bieten für die Finanzierung Ihres neuen Zahnersatzes oder Ihrer Zahnschienen die zinslose Laufzeit von 6 Monatsraten.
  2. Bei einer Finanzierungssumme von beispielsweise 1.200,- € begleichen Sie Ihr Darlehen mit nur 6 Monatsraten zu je 200,- €.
  3. Für die gleiche Finanzierungssumme bieten wir alternativ noch andere Möglichkeiten der Ratenzahlung.

Wer als gesetzlicher Härtefall gilt, weil das Einkommen bestimmte Grenzen nicht überschreitet, bekommt 100 Prozent der Kosten für die Regelversorgung von der Krankenkasse erstattet. Auch Studenten oder Auszubildende können von der profitieren. Allerdings muss der Antrag in jedem Fall vor Behandlungsbeginn gestellt und seitens der Krankenkasse bewilligt worden sein.

  • Wer aber eine höherwertige Versorgung wünscht, muss die Mehrkosten, die sich daraus ergeben, selber finanzieren.
  • Angesichts der hohen möglichen Kosten, die eine umfangreiche Zahn-Behandlung zur Folge haben kann, empfiehlt sich für jede gesetzlich versicherte Person ein möglichst frühzeitiger Abschluss einer privaten Zahnzusatzversicherung.

Die Kosten dafür liegen umso niedriger, je früher eine solche Versicherung abgeschlossen wird. Je nach Tarif werden dann bis zu 100 Prozent der Behandlungskosten und der Kosten für Zahnersatz übernommen. Da es eine Vielzahl von Tarifen und Anbietern gibt, sollten Sie die Konditionen der einzelnen Anbieter genau vergleichen und dabei auch prüfen, ob beispielsweise die Kosten für übernommen werden.

  • Grundsätzlich ist bei den meisten Zahnzusatzversicherungen eine Wartezeit von bis zu vier Jahren zu beachten: Wer direkt nach Abschluss der Versicherung eine umfangreiche zahnmedizinische Behandlung durchführen lässt, erhält meist nur einen bestimmten Höchstbetrag von der Versicherung,
  • Der volle Schutz und damit die volle Kostenerstattung wird erst nach mehreren Jahren gewährt.

So wollen sich die Versicherungen vor hohen Kosten in den ersten Versicherungsjahren schützen, die letztendlich auf alle Versicherten umgelegt werden müssten. In einigen Fällen fordern die Versicherungen auch eine Gesundheitsprüfung, wollen also vor Abschluss des Vertrages den genauen Status des Gebisses und der Zähne erfahren.

Wer bisher keine Zahnlücken oder andere Probleme hat und dies über eine Untersuchung durch eine Zahnärztin oder einen Zahnarzt der Versicherung nachweist, kommt in den Genuss des optimalen Versicherungsschutzes. Alle anderen zahlen entweder mehr für den Schutz oder müssen sich einen Vertrag ohne Prüfung suchen, der in aller Regel teurer ist.

: Möglichkeiten zur Finanzierung von Zahnersatz

Wer bezahlt die 3 Zähne?

Hybridprothesen: Vorteile, Nachteile und Kosten – Die Hybridprothese ist eine Art Mischlösung, weil sie herausnehmbar ist, aber das sichere Gefühl einer festsitzenden Prothese vermittelt. Das heißt, sie wird auf einzelnen Restzähnen oder Implantaten befestigt.

Wie viel kostet ein ganzes Keramik Gebiss?

Das kosten Zahnprothesen im Schnitt – Je nach Aufbau und Anzahl der Zähne, die ersetzt werden sollen, variieren die Kosten für eine Teilprothese. Ohne Außenkrone beginnen sie bei 500 bis 700 Euro, je Krone kommen nochmals 800 bis 1000 Euro dazu.

Teleskopprothesen kosten ab 900 Euro aufwärts. Der Eigenanteil kann je nach Prothese zwischen 700 und 800 Euro betragen.

Bei einer Geschiebeprothese ist mit Kosten von 1800 bis 2000 Euro zu rechnen, da Herstellung und Installation aufwändig sind. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen bis zu 500 Euro.

Die Klammerprothese ist mit 600 bis 900 Euro die kostengünstigste Variante der Teilprothese. Der Eigenanteil, den der Patient zu tragen hat, liegt zwischen 260 und 560 Euro.

Modellgussprothesen sind vergleichsweise preisgünstig. Sie kosten zirka 300 bis 500 Euro, die meist komplett von der Krankenkasse übernommen werden.

Am teuersten, aber auch sehr haltbar und unauffällig sind Keramik-Teilprothesen, Sie können um die 10000 Euro kosten.

Für eine Vollprothese (ohne Vorbehandlung) fallen Kosten zwischen 500 Euro und 2000 Euro an. Die Regelleistung sieht lediglich eine einfache Vollprothese vor.

Was kostet ein komplettes Gebiss mit Implantaten?

Zahnimplantat-Kosten – Mit diesen Preisen müssen Sie rechnen Die Zahnimplantat Kosten setzen sich aus verschiedenen Faktoren zusammen:

Größe und Art des Implantats Anzahl der benötigten Implantate Material des Implantats (Titan oder Keramik) Laborkosten Individuelle Zahngesundheit und Kieferbeschaffenheit (möglicher Knochenaufbau) Honorar des Zahnarztes Kosten für die Folgebehandlung

Zu den Zahnimplantat Kosten kommen noch die Kosten für den eigentlichen Zahnersatz wie, oder herausnehmbare hinzu. Auch hier bestimmen die verschiedenen Materialien in unterschiedlicher Qualität und der Aufwand der Behandlung den Preis. Ein einzelnes Zahnimplantat (ohne Zahnersatz) kostet etwa 1.000 Euro.

  1. Hinzu kommt die Krone, die noch einmal so viel kosten kann.
  2. Ein Goldzahn mit Implantat kostet zum Beispiel rund 1.600 Euro.
  3. Beispielrechnung: Implantat Backenzahn Kosten: 1.800-2.500 Euro (mit einfacher Krone) Schneidezahn Implantat Kosten: 2.000-3.500 Euro (mit einfacher Krone) Je nachdem, welcher Zahn ersetzt werden soll, fallen die Kosten für das Implantat mit Krone unterschiedlich hoch aus: Darin inbegriffen sind zum Beispiel die Honorarkosten des Zahnarztes, die Labor- und Materialkosten.

Hinzu kommt eventuell eine 3D-Bohrschablone und wenn nötig der Knochenaufbau. Kosten für ein Implantat mit Knochenaufbau Fehlen Ihnen zum Beispiel im Oberkiefer ein oder mehrere Zähne, kann sich mit der Zeit der Kieferknochen abbauen. In diesem Fall lassen sich Zahnimplantate nicht ohne weiteres in den Kieferknochen einsetzen.

  1. Stellt Ihr Zahnarzt fest, dass Ihr Kieferknochen zu dünn ist, wird er zu einem Knochenaufbau raten.
  2. Bevor er die Implantate setzt, nimmt der Zahnarzt einen sogenannten Sinuslift vor, also eine Operation, bei dem der Kiefer mit Knochenersatzmaterial angereichert wird.
  3. Der Knochenaufbau im Kiefer kostet zwischen 300 und 1.000 Euro.

Für ein Implantat mit Knochenaufbau können Sie mit Kosten ab etwa 1.300 Euro rechnen. Kosten für Implantate im zahnlosen Kiefer Bei einem komplett zahnlosen Kiefer reichen zwei Implantate aus, um eine Prothese zu verankern. Damit die Prothese auch sicher sitzt, empfehlen Zahnärzte meistens vier Implantate für den Unterkiefer.

Neben der Anzahl der Implantate spielt auch die Art der Verankerung eine wichtige Rolle beim Preis. Eine sogenannte Stegprothese auf vier Implantaten kostet 7.000-8.500 Euro. Auf sechs bis acht Implantate im Kiefer lassen sich auch feste dritte Zähne bei Zahnlosigkeit einsetzen. Beim relativ neuen All-on-4-Behandlungskonzept genügen sogar vier Implantate.

Diese Methode ist auch für Patienten mit wenig Knochensubstanz geeignet. Es gibt jedoch noch keine Langzeiterfahrungen mit dem Konzept. Ein komplettes Gebiss mit Implantaten kostet entsprechend mehr. Feste dritte Zähne auf nur vier Implantaten kosten bis zu 15.000 Euro pro Kiefer.

Festsitzende Brücke auf sechs Implantaten im zahnlosen Unterkiefer: 14.600 Euro Herausnehmbare Brücke auf vier Implantaten: rund 12.500 Euro Festsitzende Brücke auf acht Implantaten im zahnlosen Oberkiefer: rund 18.300 Euro. Herausnehmbare Brücke auf sechs Implantaten im zahnlosen Oberkiefer mit Knochenaufbau: rund 20.000 Euro.

Was kosten Zahnimplantate in Deutschland im Vergleich zum Ausland? Zahnimplantate sind in Deutschland vergleichsweise teuer. Für ein Zahnimplantat mit Zahnersatz müssen Sie mit mindestens 1.800 Euro rechnen. Fehlen mehrere Zähne oder handelt es sich bereits um einen zahnlosen Kiefer, steigen die Kosten schnell auf mehr als 10.000 Euro.

  • Da Zahnimplantate keine Kassenleistung sind, bleiben viele Patienten auf einem hohen Eigenanteil sitzen.
  • Zahnimplantate kosten in Berlin oder München oft mehr als auf dem Land.
  • Der Blick ins osteuropäische Ausland ist da oft verlockend.
  • In Ländern wie Polen oder Ungarn zahlen Sie für Zahnimplantate zwar weniger als in Deutschland, doch die Qualität der Implantate und die Behandlung lassen nicht selten zu wünschen übrig.

Günstige Zahnimplantate in Ungarn und Polen Zahnimplantate etwa in Tschechien oder Ungarn sind deshalb günstiger, weil das Personal weniger verdient und das Material billiger hergestellt wird. Dabei besteht das Risiko, dass Sie nicht erkennen, ob ein Zahnarzt eine ausreichende Qualifikation für eine Implantation hat.

  • Außerdem werden die Materialien bei der Herstellung nicht so streng geprüft wie in Deutschland.
  • Eine Nachsorge durch den behandelnden Arzt ist nach der Implantation im Ausland kaum möglich, da sich diese über Monate hinziehen kann.
  • Um Ihren Eigenanteil an den Kosten für Zahnimplantate niedrig zu halten, ist die DA Direkt,

Wir kooperieren zudem mit dentolo und bieten Ihnen gemeinsam mit unserem Partner Zugang zu einem deutschlandweiten Netzwerk aus mehr als 500 qualitätsgeprüften Zahnärzten. Als Kunde von DA Direkt profitieren Sie von Spezialisten aus allen Bereichen der Zahnmedizin sowie, die neben anerkannten Methoden und Therapien der modernen Schulmedizin auch auf wirksame Verfahren der Naturheilkunde setzt.

Was tun wenn alle Zähne raus müssen?

Die Vor- und Nachteile einer Total- und Sofortprothese Wenn eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt alle Zähne ziehen muss, weil sie zu stark geschädigt und nicht mehr erhaltungswürdig sind, muss die Kau- und Sprechfunktion mit einer Sofortprothese (Immediatprothese) wieder hergestellt werden.

Eine Sofortprothese ist eine, die direkt nach der Zahnextraktion (dem Zähne ziehen) oder nach einem chirurgischen Eingriff eingesetzt wird. Diese Prothese ersetzt alle fehlenden Zähne dauerhaft. Aus diesem Grund ist eine Sofort- oder Immediatprothese kein im klassischen Sinne, sondern endgültiger bzw.

definitiver Zahnersatz. Autor: Der Vorteil einer Sofortprothese ist, dass sie die fehlenden Zähne ohne weitere Zeitverzögerung dauerhaft ersetzt, Die Patientin bzw. der Patient kann den neuen Zahnersatz sofort nutzen und belasten. Unmittelbar nach der Operation oder Behandlung sind also schon wieder Zähne im Mund, mit denen gegessen, gesprochen und der normale Alltag fortgesetzt werden kann.

  1. Allerdings muss die Immediatprothese später noch angepasst werden: Sobald die Wundheilung abgeschlossen ist, kann sie endgültig mit einer auf die Kieferverhältnisse eingestellt werden, um Druckstellen zu vermeiden.
  2. Die Sofort- oder Immediatprothese muss schon vor der Zahnentfernung bzw.
  3. Dem chirurgischen Eingriff hergestellt werden, damit sie bei der Behandlung fertig und einsetzbar ist.

Bei einem vorbereitenden Termin nimmt die Zahnärztin oder der Zahnarzt dafür einen Gebissabdruck von beiden Kiefern. Dann wird die Sofortprothese beim Dentallabor bestellt, wo sie genau nach der individuellen Vorlage des Abdrucks angefertigt wird. Erst danach werden alle Zähne gezogen und der behandelte Kiefer im Anschluss mit der Immediatprothese versorgt. Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten Nach der Zahnentfernung, die unter örtlicher Betäubung erfolgt und daher schmerzlos ist, beginnt die Phase der Wundheilung, In dieser Phase erholt sich zum einen das weiche Gewebe am Zahnfleisch rund um die Stelle, an der vorher der natürliche Zahn seinen Platz hatte.

  • Aber auch das Zahnfach im Kieferknochen, die sogenannte Alveole, regeneriert sich.
  • Bei diesem Vorgang verändern sich die Struktur und die Form des Kieferkamms, auf dem die Sofortprothese später exakt sitzen muss, um zuverlässigen Halt zu finden.
  • Normalerweise wartet die Zahnärztin bzw.
  • Der Zahnarzt daher ab, bis dieser wichtige Prozess abgeschlossen ist, und setzt den Zahnersatz nicht sofort nach der Extraktion ein.

Doch in einigen Ausnahmefällen kann es auch sinnvoll und nötig sein, den Zahnersatz sofort nach dem Ziehen der Zähne oder einer Operation im Mund einzugliedern, Die passgenaue Sofortprothese stellt dann die Ästhetik und die Kaufunktion ohne Wartezeit sicher.

Zudem schützt sie das gesamte Wundgebiet im Mund vor unerwünschten mechanischen Reizen. Die Phase der Wundheilung dauert in der Regel ungefähr zwei Monate. Erst dann sind alle Heilungs- und Veränderungsprozesse im Kiefer abgeschlossen, und der Kieferkamm hat seine endgültige Form angenommen, Wenn es soweit ist, kann auch die Prothese endgültig an den Kiefer angepasst werden.

Das geschieht üblicherweise durch eine Unterfütterung, also durch eine Anpassung der Immediatprothese. Hierfür wird erneut ein Abdruck beider Kiefer genommen und die Prothese entsprechend angepasst, um einen möglichst guten Sitz auf dem Kieferkamm zu gewährleisten.

Zahnersatz kann sofort eingesetzt werdenPreisgünstige VersorgungSchutz der Extraktionswunden im MundStellt die Kau- und Sprechfunktion sofort wieder her

Was Kostet Ein Gebiss Oben Und Unten Perfekter Zahnersatz, den sich jeder leisten kann. Benötigen Sie Zahnersatz und möchten sich informieren, welches Dentallabor günstigen und ästhetisch hochwertigen Zahnersatz fertigt? Wir senden Ihnen gerne unseren kostenfreien Zahnersatz-Ratgeber und nennen Ihnen Adressen von Zahnarztpraxen in Ihrer Umgebung, bei denen Sie Zahnersatz zu günstigen Preisen erhalten.

Wie teuer ist all on 4?

Kosten für eine All-on-4-Behandlung – Die Kosten für Feste Zähne an einem Tag mit All-on-4 Implantaten liegen ca.30 % unter denen einer klassischen Behandlung mit Zahnimplantaten. Dadurch, dass die Behandlung schneller abgeschlossen werden kann, fallen weniger Termine und damit auch weniger Kosten an.