Wie Hoch Ist Bafög?

Wie Hoch Ist Bafög
Die folgende Übersicht enthält die aktuellen Bedarfssätze: –

Ausbildungsstätte Bei den Eltern wohnend Inkl. KV- und PV-Zuschlag* Nicht bei den Eltern wohnend Höchstsatz inkl. KV- und PV-Zuschlag*
1. Weiterführende allgemeinbildende Schulen und Berufsfachschulen ab Klasse 10 sowie Fach- und Fachoberschulen, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt Keine Förderung Keine Förderung 632 € 754 €
2. Berufsfachschul- und Fachschulklassen, die in einem zumindest zweijährigen Bildungsgang einen berufsqualifizierenden Abschluss vermitteln, wenn der Besuch keine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 262 € 384 € 632 € 754 €
3. Abendhaupt- und Abendrealschulen, Berufsaufbauschulen, Fachoberschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt 474 € 596 € 736 € 858 €
4. Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt, Abendgymnasien, Kollegs 480 € 602 € 781 € 903 €
5. Höhere Fachschulen, Akademien, Hochschulen 511 € 633 € 812 € 934 €

KV- und PV-Zuschlag steht für Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag, dieser beträgt insgesamt 122 €.

Wie viel BAföG bekomme ich Tabelle?

Wie viel Förderung Du höchstens bekommst

bei den Eltern zuhause eigene Wohnung
Universitäten, Höhere Fachschulen etc. 633 € 934 €
Abendgymnasien, weiterführende Fachschulklassen etc. 602 € 900 €
Abendhaupt- und Abendrealschulen, weiterführende Fachoberschulen etc. 596 € 858 €
Berufsfachschulen 384 € 754 €

Wie viel muss man an BAföG zurückzahlen?

Die monatliche Rate für die Darlehensrückzahlung beträgt 130 Euro. Die Rate wird im Dreimonatsrhythmus fällig. Studierende müssen insgesamt nicht mehr als 10.010 Euro zurückzahlen. Die Neuregelung seit 2019 sieht vor, dass Darlehensnehmerinnen und -nehmer nach maximal 20 Jahren von ihrer Restschuld befreit werden können – wenn sie sich um Tilgung bemüht haben.

Mit der Rückzahlung muss erst fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer, die normalerweise der Regelstudienzeit entspricht, bei Akademien fünf Jahre nach dem Ende der regulären Ausbildungszeit, begonnen werden. In der Regel ist der Berufseinstieg also schon geschafft, wenn mit der Rückzahlung begonnen wird. Maßgeblich ist dabei der zuletzt geförderte Ausbildungs- bzw. Studiengang, aber die Förderungshöchstdauer bzw. die reguläre Ausbildungszeit des ersten Ausbildungsabschnitts.D.h.z.B., wenn nach einem Erststudium noch ein Zweitstudium betrieben wird, ist allein die Förderungshöchstdauer des Erststudiums maßgeblich. Zusätzlich ist zu beachten, dass wenn z.B. ein Erststudium nach dem ersten Semester abgebrochen wird und ein neues Studium 2 Jahre später aufgenommen wird, so ist die Förderungshöchstdauer des neu begonnenem Erststudiums zugrundzulegen.Das BAföG-Darlehen muss nur bis zu einem Gesamtbetrag von 10.010 Euro zurückgezahlt werden.Das Darlehen wird in Regelraten von 130 Euro monatlich in einem Zeitraum von bis zu 20 Jahren zurückgezahlt. Drei Monatsraten werden zu einem vierteljährlich fälligen Betrag zusammengefasst.Nach 20 Jahren gilt die Schuld als getilgt – wenn der oder die Auszubildende sich um Tilgung und Mitwirkung im Rückzahlungsverfahren bemüht hat.Zahlpausen sind möglich. Wer nicht mehr als 1.605 Euro monatlich verdient, kann einen Antrag auf Aussetzen der Rückzahlung stellen. Sind Ehepartner, eingetragene Lebenspartner oder Kinder mit zu versorgen, kann sich dieser Betrag erhöhen. Das Darlehen bleibt auch in diesem Fall weiterhin zinsfrei.

Bonus für fleißige Rückzahlerinnen und Rückzahler: Wer das Darlehen schon vor der Fälligkeit ganz oder teilweise tilgt, bekommt einen Teil der Schulden erlassen. Post aus Köln Für die Einziehung des Darlehensanteils der Förderung ist zentral das Bundesverwaltungsamt in Köln zuständig.

Diese Behörde verschickt an ehemals BAföG-Geförderte etwa viereinhalb Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer einen sogenannten Feststellungs- und Rückzahlungsbescheid. Darin sind die Höhe des Darlehensanteils und die Rückzahlungsraten festgehalten. Auch der Termin für die erste Rückzahlungsrate wird in dem Bescheid mitgeteilt.

Außerdem ist ein Angebot mit dem maximalen Nachlass bei vorzeitiger Rückzahlung und der dafür geltenden Frist enthalten. Weitere Informationen zur Darlehensrückzahlung finden Sie hier,

Wie hoch darf das Einkommen der Eltern sein um BAföG zu bekommen?

Am häufigsten wird gefragt, ab welchem Elterneinkommen man BAföG erhält. Eine Antwort darauf ist jedoch schwierig, weil keine Einkommensgrenze existiert. Vom Einkommen der Eltern können je nach Familienkonstellation (Eltern verheiratet, getrennt, geschieden), nach Kinderzahl, Ausbildung der Kinder und sonstigen Unterhaltspflichten unterschiedlich hohe Freibeträge abgezogen werden.

Auch das Einkommen und Vermögen der Studierenden werden berücksichtigt. Über den Daumen gepeilt, können Studierende mit einer BAföG-Teilförderung rechnen, wenn ihre Eltern vor Steuerabzug und Sozialversicherungskosten etwa 40.000 Euro/Jahr zur Verfügung haben. Beträgt das jährliche Nettoinkommen etwa 20.500 Euro oder weniger, kann eine BAföG-Vollförderung in Betracht kommen.

Sofern Studierende nicht die maximale BAföG-Förderung, sondern nur eine Teilförderung erhalten, erwartet der Gesetzgeber, dass die Eltern den Differenzbetrag zahlen. BAföG-Rechner können nur unverbindlich (ohne Gewähr) und ungefähr auf die Höhe einer möglichen BAföG-Förderung hinweisen.

Berechnungsbeispiele, ab wann man eine BAföG-Förderung in Höhe des Regelsatzes erhält und ab wann eine Förderung der Höhe nach entfällt, bietet die Internetseite des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Außerdem berechnen die Ämter für Ausbildungsförderung der Studierenden-/Studentenwerke vorab und unverbindlich den voraussichtlichen BAföG-Förderungsbetrag.

Sie legen dafür den Einkommensteuerbescheid der Eltern oder des Ehegatten/Lebenspartners aus dem vorletzten Kalenderjahr zugrunde.

Wie viel BAföG bekommt man in München?

Höhe der Förderung und Rückzahlung – Ab Wintersemester 2022/23 : Für den Besuch einer Hochschule werden bis zu 511 (bei den Eltern wohnend) bzw.812 Euro (nicht bei den Eltern wohnend) monatlich gezahlt, mit eigener Krankenversicherung maximal bis zu 934 Euro (1018 ab 30 Jahre).

  • Zusätzlich erhalten Sie für jedes eigene Kind bis zu vierzehn Jahren, das im gleichen Haushalt lebt, einen Zuschlag von 160 Euro.
  • Die konkrete Höhe der Förderung hängt von den Wohnverhältnissen, der Art der Krankenversicherung, dem Einkommen und Vermögen des Auszubildenden, dem Einkommen der Eltern sowie den Verhältnissen der Geschwister und sonstiger Unterhaltsberechtigter ab.

Ohne Antrag kann in der Regel keine verlässliche Aussage über die zu erwartende Förderungshöhe getroffen werden. Es gibt mehrere private organisierte BAföG-Rechner online. Bitte beachten Sie, dass in vielen Fällen die genaue rechtliche Einordnung – z.B.

  1. Von Einnahmen – entscheidend ist.
  2. Es kann daher sein, dass Sie tatsächlich keine Förderung erhalten, obwohl der Online-Rechner ein positives Ergebnis anzeigt, oder dass Ihnen Leistungen zustehen, obwohl sich im Internet-Rechner nichts ergibt,
  3. Die genaue Prüfung kann nur vom zuständigen Amt für Ausbildungsförderung vorgenommen werden – und nur, wenn Sie einen Antrag stellen! Berechnungsbeispiele finden Sie unter www.bafög.de,

Während der Normal-Förderung wird BAföG zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als zinsloses Darlehen geleistet. Es muss also nur die Hälfte – ohne Zinsen! – zurückgezahlt werden. Außerdem ist bei vorzeitiger Rückzahlung ein weiterer Erlass des Darlehens möglich.

Hierzu erteilt das Bundesverwaltungsamt Auskünfte. Nur in bestimmten Fällen ist die Förderung auf ein zinsfreies Darlehen ohne Zuschuss beschränkt: bei einer Verzögerung des Studienabschlusses wegen Leistungsmängeln oder nach einem zweiten oder weiteren Fachrichtungswechsel. Der Kinderbetreuungszuschlag wird immer voll als Zuschuss geleistet.

Das Gleiche gilt bei Verlängerung des Studiums wegen Behinderung, Schwangerschaft und Kindererziehung (bis zum 14. Lebensjahr). Die Rückzahlung des Darlehens beginnt fünf Jahre nach Erreichen der Förderungshöchstdauer (Regelstudienzeit) des zuletzt geförderten Studiengangs des ersten Ausbildungsabschnitts (meist Bachelor-Studium).

  1. Den Rückzahlungsbescheid mit der Höhe des Darlehens und der Höhe der Rückzahlungsrate erhalten Sie etwa ein halbes Jahr vor diesem Zeitpunkt.
  2. Zentral zuständig für die Einziehung des Staatsdarlehens ist das Bundesverwaltungsamt,
  3. Die Ämter für Ausbildungsförderung können keine näheren Auskünfte zum Stand des Verfahrens beim Bundesverwaltungsamt erteilen.

Ja, die Darlehenshöchstgrenze beträgt aktuell 10.010 Euro für alle Ausbildungsabschnitte insgesamt (also zum Beispiel Bachelor- und Master-Studium). Den Leistungsnachweis müssen Sie für eine Förderung ab dem 5. Semester vorlegen. Sie können ihn innerhalb von vier Monaten ab Beginn des 5.

  • Semesters für eine rückwirkende Zahlung nachreichen.
  • Dann kommt es jedoch zu einer Zahlungsunterbrechung.
  • Bis zum vierten Monat des 4.
  • Semesters genügt es, wenn der Leistungsstand des 3.
  • Fachsemesters bestätigt wird.
  • Für den Zeitpunkt ist der Eingang im Amt entscheidend.
  • Wir empfehlen für eine lückenlose Förderung den Leistungsnachweis entsprechend rechtzeitig im 4.

Semester einzureichen. Studierende der Medizin und der Zahnmedizin beachten bitte die Hinweise der LMU, Gezählt werden alle Semester, die in derselben Fachrichtung absolviert wurden, auch wenn Sie die Hochschule gewechselt haben und in ein niedrigeres Semester eingestuft wurden.

Der Leistungsnachweis muss während des Studiums nur einmal vorgelegt werden. Wird nach dem fünften Semester erstmals ein BAföG-Antrag gestellt (oder war die Förderung unterbrochen und liegt noch kein geeigneter Leistungsnachweis vor), müssen die Leistungen für das entsprechende höhere Fachsemester nachgewiesen werden.

Auch dann gilt die Regelung, dass der Stand des zuletzt absolvierten Semesters bis zum vierten Monat des laufenden Semesters ausreicht. Sonderregelungen gelten für die Semester Sommer 2020 bis Winter 2021/2022. Für diese Semester kann – außer bei Beurlaubung – der Leistungsnachweis später vorgelegt werden, wenn er bereits fällig gewesen wäre.

  1. Formblatt 05
  2. Zeugnis über eine förmliche Zwischenprüfung (des 3. oder 4. Semesters)
  3. Kontoauszug der erzielten ECTS-Leistungspunkte

Der Leistungsnachweis auf Formblatt 05 wird von der Hochschule ausgestellt. Zuständig ist der von der Hochschule für den jeweiligen Fachbereich bestimmte BAföG-Beauftragte. Achten Sie darauf, dass das Formblatt richtig ausgefüllt ist. Das Datum, an dem der Stand des genannten Semesters erreicht wurde, darf nicht nach dem Ende dieses Semesters liegen.

Der Nachweis mit ECTS-Leistungspunkten (Credit Points) ist nur möglich, wenn die Hochschule die benötigten Leistungspunkte zum Ende des vierten Semesters festgelegt hat. Das ist leider bei vielen Fachbereichen nicht der Fall. Wenn dies bei Ihrem Fachbereich zutrifft, müssen Sie in der Regel das Formblatt 05 ausfüllen lassen.

Ein Nachweis über die erreichten Leistungspunkte ist außerdem nur möglich, wenn der Ausdruck der Hochschule erkennen lässt, an welchem Tag die Gesamtpunktzahl erreicht wurde. Weitere Informationen für:

  • LMU Medizin und Zahnmedizin
  • Hochschule München

Sie müssen die üblichen Leistungen des jeweils erreichten Semesters nachweisen können. Dabei kommt es auf die Regelungen der Studien- und Prüfungsordnung an, nicht auf den Studienverlauf eines Durchschnittsstudenten (vgl. Urteil des BVerwG vom 25.08.2016 ).

  • LMU Medizin und Zahnmedizin
  • Hochschule München

Wenn Sie eine Verzögerung Ihres Studiums aus Gründen, die Sie nicht zu vertreten haben, nicht vermeiden können, dürfen Sie den Leistungsnachweis zu einem späteren Zeitpunkt vorlegen. Klären Sie dies unbedingt und frühzeitig mit dem zuständigen Amt für Ausbildungsförderung ab.

  • Krankheit
  • Behinderung
  • Schwangerschaft
  • Kindererziehung (bis zum 14. Geburtstag)
  • häusliche Pflege von nahen Angehörigen ab Pflegegrad 3
  • Tätigkeit in Gremien und Organen der Hochschule, der Studentischen Selbstverwaltung, der Studierendenwerke und der Länder
  • Nichtbestehen einer Zwischenprüfung mit “Aufstiegscharakter” (d.h. es können laut Studienordnung keine Leistungen aus einem höheren Semester erbracht werden)

In Ihrer Begründung müssen Sie den Zusammenhang zwischen dem angegebenen Grund und der Dauer der Verzögerung darstellen. Bei Erkrankung an einem Prüfungstermin benötigen wir die Krankschreibung. Bei einer länger andauernden Erkrankung benötigen wir ein ärtzliches Attest, in dem der Umfang entstandenden Verzögerung angegeben wird.

Der Zusammenhang zwischen Krankheit und Studium muss nachvollziehbar sein. Ist eine Verlängerung insgesamt nicht angemessen im Sinne des Gesetzes, kann überhaupt keine weitere Förderung bewilligt werden. Angemessen ist eine Verlängerung, sofern sich die Verzögerung des Studiums durch zumutbare Anstrengungen nicht vermeiden ließ und wenn keine Studierunfähigkeit vorlag.

In diesem Fall ist eine Exmatrikulation oder Beurlaubung – ggf. unter Ausschöpfung aller Möglichkeiten auch rückwirkend – erforderlich, bis das Studium wieder aufgenommen werden kann. Außerdem dürfen Mängel in der Leistung oder der Studienorganisation die Verzögerung nicht maßgeblich mitverursacht haben.

Achtung: Bei einer rückwirkenden Beurlaubung entfällt der Anspruch auf Ausbildungsförderung für dieses Semester. Lassen Sie sich gegebenenfalls von uns beraten! Auch bei chronischen oder psychischen Erkrankungen benötigen wir ein Attest vom behandelnden Arzt bzw. Psychotherapeuten über den Beginn der Erkrankung und das Maß der Beeinträchtigung des Studiums.

Pauschale Feststellungen, dass die Krankheit vermutlich bereits seit längerem vorgelegen habe, reichen nicht aus, um eine Beeinträchtigung des Studiums in der Vergangenheit zu belegen. Zur Feststellung des Beginns einer psychischen Erkrankung kann auch die Inanspruchnahme einer entsprechenden Beratung ausreichen, wenn später eine entsprechende Diagnose gestellt wurde bzw.

Eine Behandlung erfolgte und der Arzt oder Therapeut den angegebenen zeitlichen Verlauf und Umfang bestätigt. Wenn Sie als Studentin oder Student psychische Probleme haben empfehlen wir dringend, dass Sie unsere Beratungsstellen kontaktieren. Wir behandeln Ihre Angaben selbstverständlich absolut vertrauensvoll und verwenden diese ausschließlich im Rahmen der Beratung.

Sie können die Beratung also auch kontaktieren, ohne dass dies dem Amt für Ausbildungsförderung bekannt wird. Eine Weitergabe von Informationen aus dem Beratungsgespräch erfolgt nicht. Sie können sich aber eine Bestätigung von der Beratungsstelle ausstellen lassen, um sie beim Amt für Ausbildungsförderung einzureichen.

Was kann man zusätzlich zum Bafög beantragen?

Gibt es Ausnahmen? – In Härtefällen kann ausnahmsweise ein Darlehen gewährt werden. Ein solcher Härtefall kann beispielsweise vorliegen, wenn ein(e) Student(in) das Studium schon fast beendet hat und es ohne ALG II abbrechen müsste. In diesem Fall können trotz eines Anspruchs auf Bafög beziehungsweise Berufsbildungsbeihilfe (BAB) Leistungen für Regelbedarfe, Bedarfe für Kosten für Unterkunft und Heizung und notwendige Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung in Form eines Darlehens erbracht werden.

  1. Eine Ausnahme gilt bei Schüler(inne)n von Berufsfachschulen und Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung nicht voraussetzt.
  2. Wenn sie noch bei ihren Eltern wohnen und die Ausbildungsstelle in angemessener Zeit erreichen können, haben sie keinen Bafög-Anspruch und können Arbeitslosengeld-II-Leistungen beantragen.

Als Bedarf der Auszubildenden/Studierenden ist der Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II (Regelbedarf, Mehrbedarf und Bedarf für Unterkunft und Heizung) zugrundezulegen. Kann ein(e) Bafög-Bezieher(in) seinen/ihren Mietanteil nicht beziehungsweise nicht in voller Höhe mit seinem/ihrem Bafög bestreiten, besteht die Möglichkeit, einen Zuschuss zur Miete nach dem ­Sozialgesetzbuch II zu beantragen.

Wer bekommt Wohnpauschale?

Wie kommt der BAföG Höchstsatz zustande? – Zunächst gibt es für die Berechnung einen Grundbedarf. Dies ist ein gesetzlich vorgegebener Betrag, für dessen Höhe die Art der Ausbildung und der Ausbildungsstätte maßgeblich ist. Dazu gibt es dann eine Wohnpauschale.

  1. Diese bekommen Studenten von Hochschulen, höheren Fachschulen und Akademien, Schüler an Abendgymnasien und Kollegs und Schüler in Fachschulklassen, deren Besuch eine abgeschlossene Berufsausbildung voraussetzt.
  2. Die Höhe dieser Pauschale ist davon abhängig, ob Du bei Deinen Eltern wohnst oder alleine.

Wohnst Du in einer Wohnung, die zu mindestens 50% Deinen Eltern gehört, wirst Du so behandelt, als würdest Du bei Deinen Eltern wohnen. Wenn Du alleine wohnst, liegt die Pauschale bei 360€, wohnst Du bei Deinen Eltern, liegt diese bei 55€ (Stand: August 2022).

  • Dann gibt es noch einen Zuschlag vom BAföG zur Krankenversicherung,
  • Bist Du nachweislich selbst beitragspflichtig versichert, bekommst Du dafür einen Zuschlag von insgesamt 122€ pro Monat (Stand: August 2022 94€ für die Krankenversicherung und 28€ für die Pflegeversicherung).
  • Dies gilt nicht, wenn Du in einer Familienversicherung über Deine Eltern versichert bist.

Wenn Du ein eigenes Kind unter 14 Jahre hast, mit dem Du in einem Haushalt lebst, bekommst Du einen Kinderbetreuungszuschlag von 160€ pro Kind. Diesen musst Du gesondert beantragen.

Wer muss man BAföG zurückzahlen?

Häufig gestellte Fragen – Wer muss BAföG zurückzahlen? Die BAföG-Rückzahlung betrifft nur Studierende an Hochschulen, Höheren Fachschulen und Akademien (BAföG nach § 13), denn nur sie erhalten BAföG in der Regel zur Hälfte als Staatsdarlehen. Schüler -BAföG (nach § 12) dagegen wird immer als Vollzuschuss gewährt.

  • Eine Rückzahlungsverpflichtung gibt es hier folglich nicht,
  • Wie viel BAföG muss man zurückzahlen? Im Regelfall muss vom BAföG für ein Studium 50% der erhaltenen Fördersumme zurückgezahlt werden.
  • Wer erstmals im März 2001 (oder später) ein Studium aufgenommen hat, für den ist die Rückzahlung der Schulden auf maximal 10.000 Euro begrenzt.

Für alle, die Studenten-BAföG erstmals ab/nach September 2019 bezogen haben, gilt: Spätestens wer 77 Monatsraten beglichen hat (selbst wenn es reduzierte waren), ist schuldenfrei. Vorausgesetzt sie sind den Zahlungs- und Mitwirkungspflichten in der Rückzahlphase nachgekommen.

Wann beginnt die BAföG-Rückzahlung? Die erste Rückzahlungsrate des Teildarlehens wird fünf Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer fällig. Etwa viereinhalb Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer (bei Bachelor-/Master-Studiengängen bezogen auf den Bachelor!) schreibt dich das Bundesverwaltungsamt an und informiert dich im Einzelnen über das Prozedere und die Ratenhöhe.

Erreicht dich das Schreiben nicht, ändert das nichts an der Fälligkeit der ersten Rate. Wie hoch sind die Raten bei der BAföG-Rückzahlung? Die Raten betragen normalerweise vierteljährlich 390 Euro – dies gilt seit April 2020. Niedrigere Raten gibt es, wenn dein Nettoeinkommen nur knapp über dem Einkommensfreibetrag liegt.

Wie lange hat man Zeit um BAföG zurückzuzahlen?

Alles Wissenswerte zur BAföG-Rückzahlung

Studierende fragen sich wahrscheinlich, ob ihr BAföG verlängert wird, wenn die Hochschule wegen des Corona-Virus geschlossen bleibt.Das Wichtigste vorab: Die verlängerte Studienzeit ändert nichts an deinem BAföG-Anspruch oder deiner Rückzahlung. Worum du dir außerdem keine Sorgen machen musst:

Alle bereits bewilligten BAföG-Geförderten werden weiter gefördert, auch wenn Schulen oder Hochschulen geschlossen sind oder der Beginn des Sommersemesters 2020 verschoben ist. Erstsemester, die zum Sommersemester 2020 erstmals BAföG beziehen werden, erhalten ihr Geld wie vorgesehen bereits zu dem Datum, an dem die Vorlesungszeit regulär angefangen hätte. Die gleiche Regelung gilt auch für Auslands-BAföG-Förderung, sollten dort Hochschulen oder Schulen geschlossen sein oder die Ausbildung bzw. das Studium im Ausland wegen Einreisebeschränkungen nicht rechtzeitig beginnen.

Hast du als Student in deiner Studienzeit BAföG erhalten, muss du dies nach Ende deiner BAföG-Förderungshöchstdauer zurückzahlen. Studenten-BAföG kannst du erhalten, wenn du an einer der folgenden Institutionen eingeschrieben bist:

Universitäten und Hochschulen Fachhochschulen bzw. Höhere Fachhochschulen Akademien

Die BAföG-Förderung besteht zur Hälfte aus einem Zuschuss und zur anderen Hälfte aus einem zinsfreien Staatsdarlehen. Dieses Darlehen, sozusagen den zinsfreien Kredit vom Staat, musst du zurückzahlen, wenn du einen hast. Beim Schüler-BAföG ist dies nicht der Fall, da dieses als Vollzuschuss gewährt wird.

  • Schüler-BAföG musst du deswegen nicht zurückzahlen.
  • Ungefähr viereinhalb Jahre nach Ende der Förderungshöchstdauer (= die Regelstudienzeit) erhältst du einen Rückzahlungsbescheid vom Bundesverwaltungsamt.
  • Die Förderungshöchstdauer bezieht sich dabei immer auf die Regelstudienzeit deines Bachelor-Studiengangs.

Hast du einen vollzogen, ist die Förderungshöchstdauer des zuletzt absolvierten Studiengangs entscheidend. Dadurch bezieht sich diese Regel immer auf dein Bachelorstudium und kann nicht auf die Bachelor-Master-Kombination angewendet werden. Das Bundesverwaltungsamt informiert dich in dem Rückzahlungsbescheid über den Ablauf und die Höhe sowie die Dauer der Raten für die BAföG-Rückzahlung.

Ein halbes Jahr nach dem Bescheid, also fünf Jahre nach Ende deiner Förderungshöchstdauer, musst du mit der ersten Rate der BAföG-Rückzahlung beginnen. Wichtig ist, dass das Bundesverwaltungsamt in Köln über deine aktuelle Anschrift verfügt! Diese kannst du auf der Internetseite des Bundesverwaltungsamtes eintragen.

Gibst du sie nicht an, musst du 25 Euro für die Ermittlung deiner Anschrift bezahlen. Verzögert sich dadurch auch deine BAföG-Rückzahlung, können zusätzlich Verzugszinsen fällig werden.

Die Rate für die BAföG-Rückzahlung beträgt 130 Euro pro Monat. Dabei bezahlst du die Raten nicht jeden Monat, sondern für drei aufeinanderfolgende Monate in einer Summe, also alle drei Monate 390 Euro. Für die Rückzahlung des BAföGs hast du insgesamt 20 Jahre Zeit. Bezahlst du diese Rate jedoch jeden Monat, solltest du früher damit fertig sein.

Maximal musst du nicht mehr als 10.010 Euro BAföG zurückzahlen. Begleichst du diese 10.010 Euro in der vorgegebenen Ratenhöhe von 130 Euro monatlich, hast du in genau 77 Monatsraten dein BAföG zurückgezahlt. Hast du dich wegen geringen Einkommens freistellen lassen – siehe nächster Punkt – kann sich die Rückzahlungsfrist für „Altschuldner” um maximal zehn Jahre, also auf 30 Jahre insgesamt, verlängern.

  • Wenn du allerdings “Neuschuldner” bist, d.h.
  • Erstmals im August 2019 oder später Studierenden-BAföG erhalten hast, setzt die Regelung ein, dass dir 20 Jahre nach Beginn der Rückzahlungsverpflichtung die Schulden erlassen werden.
  • Voraussetzung dieses Kooperationserlasses ist, dass du immer pünktlich gezahlt hast und dich auch sonst an die Regeln gehalten hast.

Die BAföG-Nachzahlung richtet sich jedoch auch nach der Höhe deines Einkommens. So gibt es eine festgelegte Einkommensgrenze. Bist du aufgrund eines geringen unter dieser Einkommensgrenze – zum Beispiel aufgrund von – kannst du beantragen, von der Rückzahlung freigestellt zu werden.

  1. Das bedeutet nicht, dass dir deine Schulden erlassen werden! Stattdessen wirst du vorübergehend, solange dein Einkommen unter der Einkommensgrenze liegt, von den Rückzahlungen verschont.
  2. Wenn dein monatliches anrechenbares Einkommen den persönlichen Freibetrag von 1.605 Euro nicht übersteigt und dein Darlehen noch nicht vollständig fällig ist, kannst du einen Antrag stellen und damit von der Rückzahlungsverpflichtung freigestellt werden (Quelle: ).

Dieser Freibetrag kann sich um weitere Beträge erhöhen, z.B. wenn du verheiratet bist, in einer eigentragenden Lebenspartnerschaft lebst und/oder ein eigenes Kind, ein Kind deines Ehe-/Lebenspartners oder ein Pflegekind im Haushalt betreust. Seit September 2019 gilt, dass du nichts zurückzahlen musst, solange der Freibetrag um weniger als 42 Euro überschritten wird.

Sobald es aber 42 Euro oder mehr sind, musst du den Betrag leisten, der den Freibetrag überschreitet – höchstens aber 130 Euro monatlich, bzw.390 Euro pro Quartal. Das heißt: nur Raten von mindestens 42 Euro müssen ans BVA gezahlt werden, für Beträge darunter wirst du freigestellt. Die Freistellung gilt normalerweise für ein Jahr und erfolgt auf Antrag.

Diesen kannst du online auf der Internetseite des Bundesverwaltungsamtes stellen oder hier den, Deine Einkommensnachweise musst du per Post einsenden. Rückwirkend kannst du die Freistellung bis zu vier Monate beantragen. Möchtest du wissen, welches Gehalt du in deiner erwarten kannst? Hier haben wir dir eine Übersicht zusammengestellt:

Wann bekommt man Post vom Bundesverwaltungsamt?

Arbeit : Schulden für das Studium: So läuft die Bafög-Rückzahlung – 22. Januar 2018, 4:55 Uhr Lesezeit: 2 min Köln (dpa/tmn) – 44 100 Euro. Mehr Bafög gibt es zurzeit nicht. Der Höchstsatz liegt nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz bei 735 Euro pro Monat, die maximale Dauer sind in der Regel 60 Monate.

Doch das bedeutet nicht, dass Bafög-Empfänger mit gut 40 000 Euro Schulden ins Berufsleben starten. Direkt aus dem dpa-Newskanal Köln (dpa/tmn) – 44 100 Euro. Mehr Bafög gibt es zurzeit nicht. Der Höchstsatz liegt nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz bei 735 Euro pro Monat, die maximale Dauer sind in der Regel 60 Monate.

Doch das bedeutet nicht, dass Bafög-Empfänger mit gut 40 000 Euro Schulden ins Berufsleben starten. “Bafög wird zur Hälfte als Darlehen und zur Hälfte als Zuschuss gezahlt”, sagt Bernhard Börsel, Experte für das Thema beim Deutschen Studentenwerk in Berlin.

Und wenn es an die Rückzahlung geht, ist der Betrag gedeckelt: Maximal 10 000 Euro müssen an das Bundesverwaltungsamt überwiesen werden, längstens über 20 Jahre – wenn die Förderung nach dem 28. Februar 2001 begonnen hat. Viereinhalb Jahre nach Ende des ersten Studiums, also in der Regel nach dem Bachelor-Examen, bekommen Absolventen einen Brief aus Köln.

Das dortige Bundesverwaltungsamt (BVA) ist in Deutschland die zentrale Stelle für die Rückzahlung des zinslosen Darlehens. “Und das kann auch schon das erste Problem sein”, sagt der dortige Bafög-Experte Thorsten Rolfes. Denn nicht selten sind die Studierenden unbekannt verzogen.

  1. Wenn wir sie erst ermitteln müssen, fällt gleich eine Gebühr von 25 Euro an”, sagt er.
  2. Darum rät er Bafög-Empfängern, das Amt immer über die aktuelle Adresse zu informieren.
  3. Es gibt verschiedene Varianten, das Geld zurückzuzahlen.
  4. Am günstigsten fährt, wer die maximal 10 000 Euro auf einen Schlag zurückzahlen kann.

Denn dann gewährt das BVA einen Nachlass von 28,5 Prozent. “Auch bei kleineren Beträgen wird in 500-Euro-Schritten ein Nachlass gewährt. Der Tilgungsplan und ein Angebot zur vorzeitigen Tilgung liegen dem Feststellungsbescheid bei”, erklärt Rolfes. Wer sich aufgrund seiner Einkommenssituation für eine Rückzahlung in Raten entscheidet, hat dafür bis zu 20, in besonderen Fällen sogar bis zu 30 Jahre Zeit.

Arbeitslosigkeit, ein geringes Einkommen oder Kinder sind mögliche Gründe, aus denen Bafög-Empfänger die Zahlungen für einen befristeten Zeitraum aussetzen oder reduzieren können. Wer in Insolvenz gehen muss, ist zudem verpflichtet, das Bundesverwaltungsamt in die Gläubigerliste aufzunehmen. Normalerweise verlangt das Amt Raten von 105 Euro pro Monat – 315 Euro im Quartal also.

Achtung: Wer mit seinen Zahlungen in Verzug ist, muss sich auf deftige Verzugszinsen einstellen. “Dann werden sechs Prozent Zinsen fällig, und zwar auf die Gesamtschuld des Darlehens”, sagt Rolfes. Streitfälle gibt es so gut wie nicht mehr, weil in den vergangenen Jahren zahlreiche Sonderregelungen abgeschafft wurden.

“Die Teilerlässe für besonders schnelle oder besonders gute Studierende gibt es nicht mehr”, sagt Wilhelm Achelpöhler, der als Rechtsanwalt auf Fälle der Ausbildungsförderung spezialisiert ist. Auch dass der Brief vom Bundesverwaltungsamt tatsächlich nicht ankommt, ist recht unwahrscheinlich – selbst wenn die Studentenwerke keine korrekte Adresse mehr haben.

Alles ganz einfach also? Für Studierende offenbar nicht: Noch immer scheuen sich junge Leute, Schulden für ein Studium aufzunehmen. Das hat die aktuelle Sozialerhebung des Studentenwerks ans Licht gebracht. Doch das braucht beim Bafög niemand, betont Börsel.

Was passiert wenn man neben BAfög zu viel verdient?

Das ist erlaubt – Grundsätzlich ist es erlaubt, einen BAföG Nebenjob zu haben. Da das BAföG alleine oft nicht ausreicht, darf man sich Geld dazuverdienen. Die Höhe ist aber geregelt. Während deines BAföG Bewilligungszeitraumes darfst du nicht mehr als 5400 € im Jahr verdienen.

  1. Je mehr Geld du nebenbei verdienst, desto mehr kürzt sich dein BAföG.
  2. Das BAföG Amt erlaubt dir neben dem Studium mit einem BAföG Nebenjob 20 Stunden die Woche zu arbeiten.
  3. Es geht darum, dass das Hauptaugenmerk immer auf dem Studium liegt, weshalb du ja auch BAföG beziehen kannst.
  4. Die Regelstudienzeit muss hierbei beachtet werden und auch der BAföG Leistungsnachweis nach dem 4.

Semester. Je mehr Geld du mit deinem BAföG Nebenjob verdienst, desto weniger BAföG bekommst du. Daraus kann ein Teufelskreis entstehen, da du so immer mehr arbeiten musst, um auf dein Geld zu kommen.

Wie Aktien bei BAfög angeben?

zu § 28 Wertbestimmung des Vermögens Zu Absatz 1 28.1.1 Der Zeitwert wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstandes ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse bei einer Veräußerung zu erzielen wäre.

Auf § 9 Bewertungsgesetz wird Bezug genommen.28.1.2 Zum Betriebsvermögen gehören alle Teile einer wirtschaftlichen Einheit, die dem Betrieb eines Gewerbes als Hauptzweck dienen, soweit die Wirtschaftsgüter dem Betriebsinhaber gehören. Als Gewerbe gilt auch die gewerbliche Bodenbewirtschaftung, z.B. der Bergbau und die Gewinnung von Torf, Steinen und Erden, jedoch nicht die Land- und Forstwirtschaft.28.1.3 (weggefallen) 28.1.4 Wertpapiere sind insbesondere Aktien, Pfandbriefe, Schatzanweisungen, Wechsel und Schecks.28.1.5 Bei sonstigem Vermögen ist, außer bei der Bewertung von Grundstücken und Betriebsvermögen, von den Wertangaben des Erklärenden auszugehen, soweit nicht besondere Umstände vorliegen.

Bei der Bewertung von Grundstücken und Betriebsvermögen liefert die Erklärung des Auszubildenden einen Anhaltspunkt, der auf Plausibilität zu prüfen ist. Bei Auslandsvermögen sind, soweit vorhanden, in- und ausländische Besteuerungsunterlagen vorzulegen.

  • Für die Wertbestimmung ausländischen Grund- und Betriebsvermögens gilt nach § 31 Abs.1 BewG insbesondere der gemeine Wert (§ 9 BewG).
  • Hierbei handelt es sich in der Regel um den Verkehrswert.
  • Bei der Bewertung des ausländischen Grundbesitzes sind Bestandteile und Zubehör zu berücksichtigen.
  • Zahlungsmittel, Geldforderungen, Wertpapiere und Geldschulden sind nicht einzubeziehen.28.1.6 Die Wertbestimmung von Kraftfahrzeugen (Kfz) erfolgt auf Basis des Händlereinkaufspreises (netto).

Die Angaben und Nachweise der auszubildenden Person sind auf Plausibilität zu prüfen. Die Berücksichtigung eines Kfz als Vermögen setzt voraus, dass sich dieses im Eigentum der auszubildenden Person befindet. Bei Verträgen mit monatlich zu erbringender Leistung und Gegenleistung (z.B.

  • Leasing, Miete) erfolgt generell keine Anrechnung als Vermögen bzw.
  • Verbindlichkeit.
  • In Fällen der Finanzierung von Kfz, bei denen das Kfz Eigentum der auszubildenden Person wird, ist das Kfz in Höhe des Zeitwertes als Vermögen, der am Tag der Antragstellung bestehende Restdarlehensbetrag als Schuld zu berücksichtigen.

In Fällen der Finanzierung von Kfz, bei denen das Kfz nicht Eigentum der auszubildenden Person wird, weil es zur Sicherung des Darlehens Dritten übereignet wurde (Sicherungsübereignung), ist das Kfz zwar nicht als Vermögen anzurechnen. Die auszubildende Person ist jedoch Inhaber einer Forderung i.S.d.

  • § 27 Abs.1 Nr.2 gegenüber den darlehensgebenden Dritten (Autohandel/Bank).
  • Die Höhe der Forderung ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Zeitwert des Kfz und der jeweils noch bestehenden Verbindlichkeit.
  • Ist der Zeitwert geringer als der noch bestehende Restdarlehensbetrag, stellt der Differenzbetrag eine Schuld nach Absatz 3 dar.

Zu Absatz 2 28.2.1 Der Wert des Vermögens soll für einen Zeitpunkt nachgewiesen werden, der nicht mehr als 14 Tage vom Zeitpunkt der Antragstellung abweicht. Zu Absatz 3 28.3.1 Schulden sind alle Verbindlichkeiten zur Erbringung einer Leistung, unabhängig davon, ob mit einer Geltendmachung der Forderung im Bewilligungszeitraum ernsthaft gerechnet werden muss.

Bankdarlehen nach § 18c, Verbindlichkeiten aus dem Bildungskreditprogramm des Bundes, Studienbeitrags-/Studiengebührendarlehen der Länder, Ausbildungs-/Studienkredite von Kreditunternehmen.

Forderungen gegen die auszubildende Person als Gesamtschuldner sind nur entsprechend seinem Anteil an der Gesamtschuld zu berücksichtigen, weil davon auszugehen ist, dass in Höhe des darüber hinausgehenden Teils Ausgleichsforderungen gegenüber den anderen Gesamtschuldnern bestehen.28.3.2 Zur Berücksichtigung eines fiktiven Vermögensverbrauchs sind Rückforderungen aus der nachträglichen Anrechnung von Vermögen in den folgenden Bewilligungszeiträumen wie Schulden zu behandeln, solange sie noch nicht beglichen sind.28.3.2a Der Berücksichtigung eines Darlehens steht nicht entgegen, dass dieses unter Angehörigen gewährt worden ist, wenn eine ausreichende Abgrenzung zu einer Unterhaltsleistung oder Schenkung unter Würdigung und Gewichtung der folgenden Umstände möglich ist:

es besteht trotz eigenen Vermögens ein plausibler Grund für die Aufnahme des Darlehens, der Inhalt der Abrede, insbesondere die Darlehenshöhe, die Rückzahlungsmodalitäten und der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sind substantiiert dargelegt, die Durchführung des Vertrages entspricht den geltend gemachten Vereinbarungen (z.B. abredegemäßer Geldfluss), die Angabe des Darlehens im Antrag auf Ausbildungsförderung.

28.3.2b Der Rückforderungs- bzw. Herausgabeanspruch eines Treugebers ist als Schuld abzugsfähig, wenn die Treuhandabrede unter Würdigung und Gewichtung der folgenden Umstände zivilrechtlich wirksam zustande gekommen ist:

es besteht ein plausibler Grund für den Abschluss des Vertrages, der Inhalt der Abrede und Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sind substantiiert dargelegt, die Durchführung des Vertrages entspricht den geltend gemachten Vereinbarungen (z.B. abredegemäßer Geldfluss, Abführung der erzielten Zinseinnahmen an den Treugeber), es besteht eine Trennung des Treugutes vom eigenen Vermögen, es besteht eine Kontovollmacht des Treugebers, im Antrag auf Ausbildungsförderung wird von vornherein auf eine treuhänderische Bindung hingewiesen.

Abweichungen von den vorstehenden Kriterien müssen nachvollziehbar begründet werden. Nicht entscheidend ist, ob das Treuhandverhältnis im Außenverhältnis offenkundig geworden ist oder ein sogenanntes verdecktes Treuhandverhältnis vorliegt.28.3.3 Als Lasten kommen insbesondere Verpflichtungen zu wiederkehrenden Leistungen (Renten usw.) in Betracht, die mit ihrem Gegenwartswert (Vervielfachung entsprechend der voraussichtlichen Häufigkeit und Höhe der zukünftigen Zahlungen unter Berücksichtigung der Abzinsung) abzugsfähig sind.

  1. Auf einem Vermögensgegenstand ruhende Lasten sind nur abzugsfähig, soweit sie nicht bereits bei der Bewertung des Zeitwertes berücksichtigt worden sind.
  2. Auf Grund von Bewirtschaftungs- oder Erhaltungskosten (Grundsteuer, Versicherungsbeiträge, Instandhaltungskosten usw.) können abzugsfähige Lasten nicht entstehen.28.3.4 Lasten sind auch die Verbindlichkeiten, die der auszubildenden Person als Rückforderung von Bausparprämien sowie durch die Nachversteuerung von Bausparbeiträgen erwachsen, weil Guthaben aus Bausparverträgen oder aus Anlageformen nach dem Vermögensbildungsgesetz nach Tz 29.3.3 vor Ablauf der Festlegungsfrist verwertet werden.

Als Lasten sind pauschal zehn Prozent des Guthabens abzuziehen. Auf Verlangen der auszubildenden Person sind jedoch die nachgewiesenen Verbindlichkeiten, die im Falle einer Verwertung vor Ablauf der Festlegungsfrist entstehen oder entstehen würden, zu berücksichtigen.28.3.5 Von dem Vermögen sind Verbindlichkeiten nicht abzusetzen, die der Auszubildende unter den zeitlichen Voraussetzungen der Tz 27.1.3 a rechtsmissbräuchlich eingegangen ist.

Wo beantrage ich Bafög in NRW?

BAföG-Online jetzt mit elektronischer Ausweisfunktion Seit dem 1. August 2016 ist die papierlose BAföG-Antragstellung möglich. Mit Bafög-Online können Studierende, Schülerinnen und Schüler bereits seit zwei Jahren ihren BAföG-Antrag über das Internet stellen.

  • Dieses Angebot wurde nun durch die Online-Ausweisfunktion erweitert.
  • Damit kann nun auch die für den Antrag erforderliche Unterschrift durch den elektronischen Personalausweis ersetzt werden.
  • Zeitgleich bietet das BAföG-Online-Portal nun auch die Möglichkeit, Anträge auf das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG”) in der Online-Ausweisfunktion zu stellen.

Antragstellerinnen und Antragsteller können wählen, wie sie die Antragstellung an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung abschließen wollen: mit dem neuen elektronischen Personalausweis oder – wie bisher – durch den Versand des unterschriebenen Ausdrucks.

Bei beiden Wegen wird der online ausgefüllte Antrag vor der Übermittlung auf Vollständigkeit und Plausibilität überprüft. So können Nachfragen und fehlerhafte Eingaben reduziert und die Bearbeitungszeit verkürzt werden. „Das erweiterte BAföG-Online bedeutet eine wesentliche Erleichterung für die Studierenden und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den BAföG-Ämtern.

Von einem beschleunigten Ablauf des gesamten Verfahrens profitieren alle Beteiligten‟, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Jährlich werden in Nordrhein-Westfalen etwa 200.000 BAföG-Anträge gestellt, davon rund 130.000 Anträge von Studierenden.

  1. Schulministerin Sylvia Löhrmann begrüßte die neuen Erleichterungen und betonte: „Ich wünsche mir, dass die Möglichkeit der Online-Antragstellung zur Attraktivität des Aufstiegs-BAföG beiträgt.” Insgesamt wurden im Jahr 2015 knapp 500 Millionen Euro BAföG-Fördermittel ausgezahlt.
  2. Rund 18 Prozent der Studierenden in NRW wurden nach dem BAföG gefördert.

Das heißt, fast jede/r fünfte Studierende in NRW erhält BAföG-Leistungen. Allgemeine Informationen zu Funktion und Einsatzmöglichkeiten des elektronischen Personalausweises unter, Den Online-Antrag finden Sie unter, : BAföG-Online jetzt mit elektronischer Ausweisfunktion

Wo beantrage ich Bafög in München?

Auszubildende, die nicht genug Geld für ihren Lebensunterhalt und die Ausbildung haben, können einen Anspruch auf Ausbildungsförderung haben. Dafür müssen die Voraussetzungen nach dem Bundesausbildungsföderungsgesetz (BAföG) vorliegen. Um Ausbildungsförderung zu erhalten, müssen Sie rechtzeitig einen Antrag stellen.

Sie studieren in München an einer Universität oder Fachhochschule? Dann wenden Sie sich bitte an das Studentenwerk München in der Leopoldstraße 15 unter der Telefonnummer 089381960, Sie absolvieren eine (Hoch-)Schulausbildung in Österreich? Dann wenden Sie sich bitte an das Amt für Ausbildungs- und Aufstiegsförderung der Landeshauptstadt München.

Hinweis: Im Schulbereich ist das Amt für Ausbildungsförderung der Landeshauptstadt München (AfA München) grundsätzlich zuständig, wenn die Eltern der Auszubildenden in München wohnen. Es gibt jedoch auch Fälle, bei denen die Auszubildenden in München wohnen müssen, damit das AfA München zuständig ist.

Außerdem ist das AfA München zuständig, wenn die Fachakademie, das Abendgymnasiums oder das Kolleg (auch BOS) in München ist. Telefonische Beratung Bei Fragen wählen Sie bitte die direkte Durchwahl zu Ihrer Ansprechperson. Die passende Telefonnummer sowie die telefonischen Sprechzeiten Ihrer Sachbearbeitung finden Sie auf der Seite Beratung zu BAföG- und AFBG-Leistungen, wenn Sie dort Ihren Nachnamen eingeben.

Telefonische Sprechzeiten der Sachbearbeitung: Dienstag 10 bis 12 Uhr Mittwoch 13 bis 15 Uhr Donnerstag 10 bis 12 Uhr Freitag 10 bis 12 Uhr Je nach zuständiger Ansprechperson können die Sprechzeiten abweichen.

Wer bekommt Energiepauschale Student?

Energiepreispauschale für Studierende Studentinnen und Studenten erhalten eine Energiepreispauschale von 200 Euro. Foto: imago images/Future Image/C. Hardt Studierende und Fachschülerinnen und Fachschüler können seit dem 15. März die Energiepreispauschale in Höhe von 200 Euro beantragen. Die ersten Zahlen zeigen, dass die Antragstellungen und auch die Auszahlungen erfolgreich angelaufen sind.

  • Bisher gab es rund 1,7 Millionen Anträge, die zum allergrößten Teil bereits bewilligt und auch ausgezahlt sind.
  • Die Auszahlung erfolgt durch das automatisierte Verfahren sehr zügig: Das Geld ist in den meisten Fällen innerhalb von zwei Werktagen auf dem Konto.
  • Auf der finden sich jeweils die aktuellen Zahlen: Sie zeigen wie viele Anträge gestellt wurden und wieviel Geld bereits ausgezahlt worden ist.

Die Website informiert über alle Fragen rund um die Auszahlung. Zudem gibt es auch eine Info-Hotline, bei der ganz individuelle Fragen gestellt werden können. Sie ist zu erreichen unter der Telefonnummer 0800 2623 003, dienstags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 12 Uhr.

Ist BAföG ausreichend?

Gewährt der Staat BAföG für den Studierenden, erwartet er im Gegenzug, dass die Ausbildung ordentlich abgeschlossen wird. In aller Regel verlangt das BAföG-Amt nach dem 4. Semester einen Nachweis der Studienleistungen.

Was kann man außer Wohngeld noch beantragen?

Wer bekommt kein Wohngeld? – Kein Wohngeld erhalten Personen, die schon über eine andere Behörde einen Zuschuss zu den Wohn-Kosten bekommen. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn Sie eine dieser Leistungen bekommen:

    Grundsicherung für Arbeitssuchende (ab 2023 Bürgergeld)

    Wie hoch ist der höchste BAfög Satz?

    Regelbedarfssatz – Seit dem Wintersemester 2022/2023 beträgt der BAföG- Höchstsatz (Grundbedarf und Bedarf für die Unterkunft) für Studierende, die nicht im Haushalt ihrer Eltern leben, unter 25 Jahre alt und familienversichert sind, 812 Euro pro Monat.

    Was ist eine Wohnpauschale?

    Wie hoch ist mein BAföG-Satz? – Höchstsatz: Der Höchstsatz für Studenten, die nicht mehr bei den Eltern wohnen, liegt seit dem Wintersemester 2022/23 bei 812 Euro, Für Studenten über 25 Jahre, die sich selbst versichern müssen, kommt ein Zuschuss für die Kranken- und Pflegeversicherung hinzu.

    • Mit diesem Einkommen kannst du auf jeden Fall rechnen – denn wenn dein BAföG-Satz niedriger ist, müssen dir deine Eltern den Differenzbetrag in Form von Unterhalt bezahlen.
    • Wann Eltern zahlen müssen: Anspruch auf den Höchstsatz hast du, wenn deine Eltern verheiratet sind und zusammen nicht mehr als 2.415 Euro netto im Monat verdienen, oder wenn sie getrennt leben und jeder höchstens 1.605 Euro monatlich netto verdient – vorausgesetzt, sie haben keine weiteren unterhaltsberechtigten Kinder.

    Ist das Einkommen deiner Eltern höher, müssen sie dir Unterhalt bezahlen, der dir vom BAföG abgezogen wird. Der BAföG Freibetrag deiner Eltern, die zum Anspruch auf den BAföG-Höchstsatz führen, wurden bei der BAföG Reform 2022 letztmals angehoben. Wohnpauschale: Teil der finanziellen Förderung ist die sogenannte Wohnpauschale.

    1. Unabhängig von der Höhe der Miete liegt diese ab dem Wintersemester 2022/23 bei 360 Euro.
    2. Wer noch zuhause wohnt, erhält 59 Euro.
    3. Nebenjob: Ja, die Arbeitserfahrung während des Studiums wird befürwortet.
    4. Deshalb darfst du in einem Nebenjob durchschnittlich 520 Euro im Monat dazu verdienen.
    5. Wenn du mehr verdienst, wird die Förderung um diesen Betrag gekürzt.

    Unser Tipp: Einen ungefähren Richtwert über deine monatliche finanzielle Unterstützung kannst du vorab über den BAföG-RECHNER herausfinden.

    Wie Aktien bei Bafög angeben?

    zu § 28 Wertbestimmung des Vermögens Zu Absatz 1 28.1.1 Der Zeitwert wird durch den Preis bestimmt, der in dem Zeitpunkt, auf den sich die Ermittlung bezieht, im gewöhnlichen Geschäftsverkehr nach den rechtlichen Gegebenheiten und tatsächlichen Eigenschaften, der sonstigen Beschaffenheit und der Lage des Grundstücks oder des sonstigen Gegenstandes ohne Rücksicht auf ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse bei einer Veräußerung zu erzielen wäre.

    Auf § 9 Bewertungsgesetz wird Bezug genommen.28.1.2 Zum Betriebsvermögen gehören alle Teile einer wirtschaftlichen Einheit, die dem Betrieb eines Gewerbes als Hauptzweck dienen, soweit die Wirtschaftsgüter dem Betriebsinhaber gehören. Als Gewerbe gilt auch die gewerbliche Bodenbewirtschaftung, z.B. der Bergbau und die Gewinnung von Torf, Steinen und Erden, jedoch nicht die Land- und Forstwirtschaft.28.1.3 (weggefallen) 28.1.4 Wertpapiere sind insbesondere Aktien, Pfandbriefe, Schatzanweisungen, Wechsel und Schecks.28.1.5 Bei sonstigem Vermögen ist, außer bei der Bewertung von Grundstücken und Betriebsvermögen, von den Wertangaben des Erklärenden auszugehen, soweit nicht besondere Umstände vorliegen.

    Bei der Bewertung von Grundstücken und Betriebsvermögen liefert die Erklärung des Auszubildenden einen Anhaltspunkt, der auf Plausibilität zu prüfen ist. Bei Auslandsvermögen sind, soweit vorhanden, in- und ausländische Besteuerungsunterlagen vorzulegen.

    Für die Wertbestimmung ausländischen Grund- und Betriebsvermögens gilt nach § 31 Abs.1 BewG insbesondere der gemeine Wert (§ 9 BewG). Hierbei handelt es sich in der Regel um den Verkehrswert. Bei der Bewertung des ausländischen Grundbesitzes sind Bestandteile und Zubehör zu berücksichtigen. Zahlungsmittel, Geldforderungen, Wertpapiere und Geldschulden sind nicht einzubeziehen.28.1.6 Die Wertbestimmung von Kraftfahrzeugen (Kfz) erfolgt auf Basis des Händlereinkaufspreises (netto).

    Die Angaben und Nachweise der auszubildenden Person sind auf Plausibilität zu prüfen. Die Berücksichtigung eines Kfz als Vermögen setzt voraus, dass sich dieses im Eigentum der auszubildenden Person befindet. Bei Verträgen mit monatlich zu erbringender Leistung und Gegenleistung (z.B.

    Leasing, Miete) erfolgt generell keine Anrechnung als Vermögen bzw. Verbindlichkeit. In Fällen der Finanzierung von Kfz, bei denen das Kfz Eigentum der auszubildenden Person wird, ist das Kfz in Höhe des Zeitwertes als Vermögen, der am Tag der Antragstellung bestehende Restdarlehensbetrag als Schuld zu berücksichtigen.

    In Fällen der Finanzierung von Kfz, bei denen das Kfz nicht Eigentum der auszubildenden Person wird, weil es zur Sicherung des Darlehens Dritten übereignet wurde (Sicherungsübereignung), ist das Kfz zwar nicht als Vermögen anzurechnen. Die auszubildende Person ist jedoch Inhaber einer Forderung i.S.d.

    • § 27 Abs.1 Nr.2 gegenüber den darlehensgebenden Dritten (Autohandel/Bank).
    • Die Höhe der Forderung ergibt sich aus der Differenz zwischen dem Zeitwert des Kfz und der jeweils noch bestehenden Verbindlichkeit.
    • Ist der Zeitwert geringer als der noch bestehende Restdarlehensbetrag, stellt der Differenzbetrag eine Schuld nach Absatz 3 dar.

    Zu Absatz 2 28.2.1 Der Wert des Vermögens soll für einen Zeitpunkt nachgewiesen werden, der nicht mehr als 14 Tage vom Zeitpunkt der Antragstellung abweicht. Zu Absatz 3 28.3.1 Schulden sind alle Verbindlichkeiten zur Erbringung einer Leistung, unabhängig davon, ob mit einer Geltendmachung der Forderung im Bewilligungszeitraum ernsthaft gerechnet werden muss.

    Bankdarlehen nach § 18c, Verbindlichkeiten aus dem Bildungskreditprogramm des Bundes, Studienbeitrags-/Studiengebührendarlehen der Länder, Ausbildungs-/Studienkredite von Kreditunternehmen.

    Forderungen gegen die auszubildende Person als Gesamtschuldner sind nur entsprechend seinem Anteil an der Gesamtschuld zu berücksichtigen, weil davon auszugehen ist, dass in Höhe des darüber hinausgehenden Teils Ausgleichsforderungen gegenüber den anderen Gesamtschuldnern bestehen.28.3.2 Zur Berücksichtigung eines fiktiven Vermögensverbrauchs sind Rückforderungen aus der nachträglichen Anrechnung von Vermögen in den folgenden Bewilligungszeiträumen wie Schulden zu behandeln, solange sie noch nicht beglichen sind.28.3.2a Der Berücksichtigung eines Darlehens steht nicht entgegen, dass dieses unter Angehörigen gewährt worden ist, wenn eine ausreichende Abgrenzung zu einer Unterhaltsleistung oder Schenkung unter Würdigung und Gewichtung der folgenden Umstände möglich ist:

    es besteht trotz eigenen Vermögens ein plausibler Grund für die Aufnahme des Darlehens, der Inhalt der Abrede, insbesondere die Darlehenshöhe, die Rückzahlungsmodalitäten und der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sind substantiiert dargelegt, die Durchführung des Vertrages entspricht den geltend gemachten Vereinbarungen (z.B. abredegemäßer Geldfluss), die Angabe des Darlehens im Antrag auf Ausbildungsförderung.

    28.3.2b Der Rückforderungs- bzw. Herausgabeanspruch eines Treugebers ist als Schuld abzugsfähig, wenn die Treuhandabrede unter Würdigung und Gewichtung der folgenden Umstände zivilrechtlich wirksam zustande gekommen ist:

    es besteht ein plausibler Grund für den Abschluss des Vertrages, der Inhalt der Abrede und Zeitpunkt des Vertragsabschlusses sind substantiiert dargelegt, die Durchführung des Vertrages entspricht den geltend gemachten Vereinbarungen (z.B. abredegemäßer Geldfluss, Abführung der erzielten Zinseinnahmen an den Treugeber), es besteht eine Trennung des Treugutes vom eigenen Vermögen, es besteht eine Kontovollmacht des Treugebers, im Antrag auf Ausbildungsförderung wird von vornherein auf eine treuhänderische Bindung hingewiesen.

    Abweichungen von den vorstehenden Kriterien müssen nachvollziehbar begründet werden. Nicht entscheidend ist, ob das Treuhandverhältnis im Außenverhältnis offenkundig geworden ist oder ein sogenanntes verdecktes Treuhandverhältnis vorliegt.28.3.3 Als Lasten kommen insbesondere Verpflichtungen zu wiederkehrenden Leistungen (Renten usw.) in Betracht, die mit ihrem Gegenwartswert (Vervielfachung entsprechend der voraussichtlichen Häufigkeit und Höhe der zukünftigen Zahlungen unter Berücksichtigung der Abzinsung) abzugsfähig sind.

    Auf einem Vermögensgegenstand ruhende Lasten sind nur abzugsfähig, soweit sie nicht bereits bei der Bewertung des Zeitwertes berücksichtigt worden sind. Auf Grund von Bewirtschaftungs- oder Erhaltungskosten (Grundsteuer, Versicherungsbeiträge, Instandhaltungskosten usw.) können abzugsfähige Lasten nicht entstehen.28.3.4 Lasten sind auch die Verbindlichkeiten, die der auszubildenden Person als Rückforderung von Bausparprämien sowie durch die Nachversteuerung von Bausparbeiträgen erwachsen, weil Guthaben aus Bausparverträgen oder aus Anlageformen nach dem Vermögensbildungsgesetz nach Tz 29.3.3 vor Ablauf der Festlegungsfrist verwertet werden.

    Als Lasten sind pauschal zehn Prozent des Guthabens abzuziehen. Auf Verlangen der auszubildenden Person sind jedoch die nachgewiesenen Verbindlichkeiten, die im Falle einer Verwertung vor Ablauf der Festlegungsfrist entstehen oder entstehen würden, zu berücksichtigen.28.3.5 Von dem Vermögen sind Verbindlichkeiten nicht abzusetzen, die der Auszubildende unter den zeitlichen Voraussetzungen der Tz 27.1.3 a rechtsmissbräuchlich eingegangen ist.

    Wo beantrage ich Bafög in NRW?

    BAföG-Online jetzt mit elektronischer Ausweisfunktion Seit dem 1. August 2016 ist die papierlose BAföG-Antragstellung möglich. Mit Bafög-Online können Studierende, Schülerinnen und Schüler bereits seit zwei Jahren ihren BAföG-Antrag über das Internet stellen.

    1. Dieses Angebot wurde nun durch die Online-Ausweisfunktion erweitert.
    2. Damit kann nun auch die für den Antrag erforderliche Unterschrift durch den elektronischen Personalausweis ersetzt werden.
    3. Zeitgleich bietet das BAföG-Online-Portal nun auch die Möglichkeit, Anträge auf das Aufstiegs-BAföG (ehemals „Meister-BAföG”) in der Online-Ausweisfunktion zu stellen.

    Antragstellerinnen und Antragsteller können wählen, wie sie die Antragstellung an das zuständige Amt für Ausbildungsförderung abschließen wollen: mit dem neuen elektronischen Personalausweis oder – wie bisher – durch den Versand des unterschriebenen Ausdrucks.

    Bei beiden Wegen wird der online ausgefüllte Antrag vor der Übermittlung auf Vollständigkeit und Plausibilität überprüft. So können Nachfragen und fehlerhafte Eingaben reduziert und die Bearbeitungszeit verkürzt werden. „Das erweiterte BAföG-Online bedeutet eine wesentliche Erleichterung für die Studierenden und für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den BAföG-Ämtern.

    Von einem beschleunigten Ablauf des gesamten Verfahrens profitieren alle Beteiligten‟, sagte Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Jährlich werden in Nordrhein-Westfalen etwa 200.000 BAföG-Anträge gestellt, davon rund 130.000 Anträge von Studierenden.

    Schulministerin Sylvia Löhrmann begrüßte die neuen Erleichterungen und betonte: „Ich wünsche mir, dass die Möglichkeit der Online-Antragstellung zur Attraktivität des Aufstiegs-BAföG beiträgt.” Insgesamt wurden im Jahr 2015 knapp 500 Millionen Euro BAföG-Fördermittel ausgezahlt. Rund 18 Prozent der Studierenden in NRW wurden nach dem BAföG gefördert.

    Das heißt, fast jede/r fünfte Studierende in NRW erhält BAföG-Leistungen. Allgemeine Informationen zu Funktion und Einsatzmöglichkeiten des elektronischen Personalausweises unter, Den Online-Antrag finden Sie unter, : BAföG-Online jetzt mit elektronischer Ausweisfunktion