Wie Hoch Ist Ein Windrad?

Wie Hoch Ist Ein Windrad
Welche Arten und Bauformen von Windkraftanlagen gibt es? – Offshore-Windkraftanlagen erzeugen mitten im Meer Energie. Die EnBW Windparks Hohe See und Albatros zum Beispiel liefern zusammen genug grüne Energie, um ganz München mit Strom zu versorgen. Mehr Windkraftanlagen gibt es allerdings an Land: In Deutschland ist in sogenannten Onshore-Windparks 55.000 MW Leistung installiert.

  1. Jeder Eigenheimbesitzer kann sich theoretisch sein eigenes kleines Windrad aufs Dach oder in den Garten stellen.
  2. Ab einer Höhe von 10 m ist dafür grundsätzlich eine Baugenehmigung erforderlich.
  3. Ein Windrad ist im Durchschnitt 90 bis 130 m hoch (Nabenhöhe), der Rotordurchmesser liegt bei bis zu 90 m und die Nennleistung bei 2 – 5 Megawatt (MW), offshore (im Meer) bis zu 15 MW.

Die Windkraftanlagen der neuen Generation erreichen bisweilen beeindruckende Ausmaße: Bis zu 240 m hoch können sie, inklusive Rotorblättern, werden. Übrigens: Das größte Windrad der Welt steht aktuell in Deutschland: Bereits 2017 wurde bei Stuttgart mit 246,5 Metern die größte Windkraftanlage errichtet.

Was bringt das eigentlich? Um möglichst viel Windertrag zu ernten, muss man die Windkraftanlagen zum einen dahin bauen, wo viel Wind weht; zum anderen gilt: je höher hinaus, desto mehr Wind. Und das wird dann so richtig belohnt: Wenn der Wind doppelt so schnell weht, ist der Ertrag nicht etwa zwei mal, sondern acht mal so hoch! Doppelt so lange Flügel bringen schon den vierfachen Ertrag.

Außerdem brauchen große Windräder im Verhältnis zur installierten Leistung weniger Fläche und liefern mehr Energie. Im Endeffekt wird die Energieerzeugung mit großen Windkraftanlagen also immer billiger.

Wie hoch sind die höchsten Windräder?

So hoch, wie weltweit kein anderes Windrad ‘Die aktuell höchste Windenergieanlage ist etwa 240 Meter hoch und hat eine Nabenhöhe von etwa 175 Metern.

Wie hoch sind die höchsten Windräder in Deutschland?

Das höchste Windrad der Welt Das größte Windrad der Welt steht in Deutschland: Das Unternehmen Max Bögl Wind hat 2017 in Gaildorf bei Stuttgart die nach eigenen Angaben höchste Windkraftanlage gebaut. Die Gesamthöhe des Windrades beträgt 246,5 Meter. Der Turm selbst ist 178 Meter hoch.

  1. Unser zurzeit größtes Windrad steht in Jeetze.
  2. Der Turm ist 149 Meter hoch und der Rotor hat einen Durchmesser von 136 Metern.
  3. Das Windrad hat also eine Gesamthöhe von 217 Metern.
  4. Unser kleinstes misst hingegen nur 83 Meter, hat eine Nabenhöhe von 60 Metern und einen Rotordurchmesser von 46 Metern und steht in Kladrum.

Die Gesamthöhe einer Windanlage richtet sich nach den Standortbedingungen – nicht überall macht eine große Anlage Sinn. : Das höchste Windrad der Welt

Wie groß ist ein Windradflügel?

4. Rotoren – © IGW Der letzte Schritt ist die Rotormontage. Ein Flügel einer modernen Anlage ist rund 75 Meter lang und wiegt mehr als 15 Tonnen. Der Flügel der größten Windkraftanlage an Land wiegt sogar 65 Tonnen. Montiert werden sie entweder am Boden oder in 170 Meter Höhe direkt an der Nabe. Dort in Sternform montiert bilden sie den Rotor.

Wie teuer ist das größte Windrad der Welt?

Das größte Windrad der Welt in Schipkau Doch wozu die gigantischen Ausmaße? Ganz einfach: Mit zunehmender Höhe weht der Wind stärker und beständiger. Man geht in der bisher unerreichten Höhe des Windrads von einer 40 Prozent höheren Windausbeute als bei normalen Windkraftanlagen aus.

Wie hoch sind Windräder in Deutschland?

Welche Arten und Bauformen von Windkraftanlagen gibt es? – Offshore-Windkraftanlagen erzeugen mitten im Meer Energie. Die EnBW Windparks Hohe See und Albatros zum Beispiel liefern zusammen genug grüne Energie, um ganz München mit Strom zu versorgen. Mehr Windkraftanlagen gibt es allerdings an Land: In Deutschland ist in sogenannten Onshore-Windparks 55.000 MW Leistung installiert.

Jeder Eigenheimbesitzer kann sich theoretisch sein eigenes kleines Windrad aufs Dach oder in den Garten stellen. Ab einer Höhe von 10 m ist dafür grundsätzlich eine Baugenehmigung erforderlich. Ein Windrad ist im Durchschnitt 90 bis 130 m hoch (Nabenhöhe), der Rotordurchmesser liegt bei bis zu 90 m und die Nennleistung bei 2 – 5 Megawatt (MW), offshore (im Meer) bis zu 15 MW.

Die Windkraftanlagen der neuen Generation erreichen bisweilen beeindruckende Ausmaße: Bis zu 240 m hoch können sie, inklusive Rotorblättern, werden. Übrigens: Das größte Windrad der Welt steht aktuell in Deutschland: Bereits 2017 wurde bei Stuttgart mit 246,5 Metern die größte Windkraftanlage errichtet.

  • Was bringt das eigentlich? Um möglichst viel Windertrag zu ernten, muss man die Windkraftanlagen zum einen dahin bauen, wo viel Wind weht; zum anderen gilt: je höher hinaus, desto mehr Wind.
  • Und das wird dann so richtig belohnt: Wenn der Wind doppelt so schnell weht, ist der Ertrag nicht etwa zwei mal, sondern acht mal so hoch! Doppelt so lange Flügel bringen schon den vierfachen Ertrag.

Außerdem brauchen große Windräder im Verhältnis zur installierten Leistung weniger Fläche und liefern mehr Energie. Im Endeffekt wird die Energieerzeugung mit großen Windkraftanlagen also immer billiger.

Wie schnell kann sich ein Windrad drehen?

Wie schnell sind Windräder Das kommt zuerst einmal auf das Windrad an. Generell kann man sagen: Kleine Windanlagen drehen sich schneller als große. In Deutschland gibt es viele kleinere Windräder mit einer Leistung von 1 Megawatt (MW). Ihre Rotoren drehen sich etwa zwölf bis 32 Mal pro Minute.

  1. Moderne, leistungsstarke Windanlagen wie die des Typs V126 (3,3 MW) rotieren rund fünf bis 16,5 Mal in der Minute.
  2. Um diese Werte zu veranschaulichen, kann man sie in Stundenkilometer (km/h) umrechnen: Ein Rotorblatt des Typs V126 misst 63 Meter.
  3. Daraus kann man die Strecke ermitteln, die der äußere Punkt eines Rotorblatts bei einer Umdrehung zurücklegt: 396 Meter.

Bewegt sich der Rotor recht langsam mit rund fünf Umdrehungen pro Minute, liegt am äußeren Ende des Rotorblatts eine Geschwindigkeit von 130 km/h vor. Bei 16,5 Umdrehungen pro Minute dreht sich das Ende des Rotorblattes dann mit 390 km/h – und ist damit schneller als die allermeisten Autos.

Wer hat die wenigsten Windräder in Deutschland?

In den Stadtstaaten Bremen, Hamburg und Berlin befanden sich zuletzt die wenigsten Windenergieanlagen.

Wie teuer ist ein großes Windrad?

Die Kosten für Windkraftanlagen im Überblick Kosten einer Windkraftanlage Die Preise für Windenergieanlagen und somit für die Produktion von Windstrom sind in den letzten Jahren stark gesunken. Zurückzuführen ist diese Tatsache auf die Fertigung größerer Stückzahlen, sowie auf optimierte Produktionsverfahren und effizientere Anlagentechnik.

Der Preis für den Bau einer Wundkraftanlage, inklusive Montage und Aufbau, berechnet sich aus der installierten Leistung pro Kilowatt. Anfang der 90er Jahre lag der Preis für ein Kilowatt noch bei 1260 Euro. Bis 2004 sank dieser Preis um fast ein Drittel auf 890 Euro pro Kilowatt. Eine Anlage mit einem Megawatt installierter Leistung kostet demnach 890000 Euro.

Inzwischen sind die Preise für den Bau einer Windenergieanlage noch weiter gesunken. Mittlerweile betragen die Kosten für die Errichtung, inklusive Montage und Abnahme, zwischen 600 und 870 Euro pro Kilowatt installierter Leistung. Dies gilt allerdings nur für Anlagen in einer Größenordnung von 100 bis 1000 Kilowatt.

  • Bei größeren Anlagen liegen die Preise derzeit zwischen 770 und 1030 Euro pro Kilowatt Leistung.
  • Bau einer Windenergieanlage Zunächst einmal ist für den Bau einer Windkraftanlage eine Baugenehmigung erforderlich.
  • Um diese zu erhalten muss der Bauherr einen Flurkartenauszug mit detaillierter Standortbeschreibung an das zuständige Bauamt schicken.

Der Bau unterliegt den Länderrichtlinien, nach welchen gewisse Mindesabstände zu benachbarten Grundstücken eingehalten werden müssen. Je nach Landschaft werden unterschiedliche Anlagetypen unterschiedlich genehmigt. Die Genehmigungsrichtlinien unterscheiden sich hierbei von Bundesland zu Bundesland, können jedoch bei ihrem zuständigen Bauamt erfragt werden.

  • Je nach Besiedlung des Gebietes, in welchem die Windkraftanlage entstehen soll, kann die Erstellung eines Geräuschgutachtens erforderlich sein.
  • Wartung von Windkraftanlagen Die regelmäßige Wartung und Inspektion einer Windkraftanlage ist für die Effizienz und die dieser unerlässlich.
  • An extremeren Standorten, wie z.B.

auf offener See sollten die Wartungsintervalle verkürzt werden, etwa halbjährlich sollte hier die Inspektion durchgeführt werden. Ansonsten ist ein Wartungsintervall von 2 Jahren als sinnvoll anzusehen. Bei der Wartung einer Anlage zur Energiegewinnung mit Wind sollten folgend aufgeführte Punkte überprüft werden:

Kontrolle aller Komponenten einschließlich des Turms Sichtkontrolle auf Auffälligkeiten wie Korrosion, Schimmel und Ähnlichem Drehmomentkontrolle der Schrauben Dichtigkeits- und Funktionsprüfung Kontrolle von Ölständen sowie Nachfüllen dieser Wechsel aller Filter Überprüfung der Laserausrichtung Überprüfung des gesamten Triebstranges Reinigung und Justierung der Bremsen

: Die Kosten für Windkraftanlagen im Überblick

Welches Bundesland in Deutschland hat die meisten Windräder?

Platz 1 geht an Sachsen-Anhalt – Ganz vorn liegt Sachsen-Anhalt mit 11,1 Prozent der Fläche, gefolgt von Thüringen mit 9,6 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt Brandenburg mit 8,3 Prozent, dicht dahinter Niedersachsen mit 7,8 Prozent möglicher Fläche für den Ausbau der Windenergie.

Wie viel Öl braucht ein Windrad pro Jahr?

Wissenschaft und Technologie 23/07/2021

icon/text-size icon/like

Da erneuerbare Energiequellen einen zunehmenden Beitrag zur Deckung des Energiebedarfs in Europa leisten, ist der effiziente und zuverlässige Betrieb kritischer Infrastrukturen, einschließlich Windkraftanlagen, von großer Bedeutung. Wie können Windkraftanlagen länger am Laufen gehalten werden? Zunächst einmal wird eine regelmäßige Windzufuhr benötigt.

  • Ein weniger bekannter, aber äußerst wichtiger Faktor für die Bereitstellung von Windenergie ist die Dauerschmierung.
  • Windkraftanlagen – insbesondere Offshore-Anlagen – sind leistungsfähige Maschinen mit langer Betriebsdauer.
  • Moderne Anlagen verwenden eine Reihe fortschrittlicher Technologien und werden aus vielen Spezialwerkstoffen gefertigt.

Diese Materialien und die Bedingungen, unter denen sie arbeiten, erfordern eine Schmierung mit speziellen Ölen und Fetten. Dabei sind spezifische Produkte für jedes einzelne bewegliche Teil einer Turbine erforderlich. Die Nachfrage in dieser Branche nimmt rasant zu.

  1. Zwischen 2008 und 2019 stieg der Anteil der Windkraft an der Stromerzeugung in der EU von 3,9 Prozent auf fast 12 Prozent, und im Jahr 2020 wurden in der gesamten EU und im Vereinigten Königreich fast 2.000 Windturbinen installiert,
  2. Bei diesen Turbinen kann man mit einem nahezu kontinuierlichen Betrieb von 20 Jahren oder mehr rechnen.

Fortschrittliche Schmierstoffe können dazu beitragen, kostspielige Wartungstermine und den Verschleiß von einzelnen Teilen zu reduzieren, um die Lebensdauer der Turbine zu verlängern. ExxonMobil ist ein führender Hersteller von Schmierstoffen für Windkraftanlagen und hat viele Spezialprodukte für diese Branche entwickelt.

Energy Factor Europe hat sich mit Gunnar Sienknecht, Ingenieur bei ExxonMobil und Spezialist auf diesem Gebiet, getroffen, um herauszufinden, wie sich Turbinenschmierstoffe in den letzten Jahren entwickelt haben. Energy Factor Europe: Wie wichtig ist die Schmierung für den Betrieb und die Lebensdauer einer Windkraftanlage? Gunnar Sienknecht: Die Schmierung war für den Betrieb von Windkraftanlagen schon immer von zentraler Bedeutung, und das wird sicherlich auch so bleiben.

Ohne Schmierstoffe, also Öle und Fette, ist es unmöglich, die Turbine zum Laufen zu bringen und Strom zu erzeugen. Nicht nur der eigentliche Schmierstoff ist entscheidend, um die Rotorblätter am Laufen zu halten, auch die damit verbundenen Services spielen in diesem Bereich eine immer wichtigere Rolle.

See also:  Wie Hoch Ist Die Pendlerpauschale?

Dazu gehören z.B. erweiterte Altölanalyse, Zustandsüberwachung und vorausschauende Instandhaltung – um nur einige zu nennen. Diese Services tragen dazu bei, den vollen Nutzen aus unseren Hochleistungsölen zu ziehen und einen sicheren und produktiven Betrieb zu gewährleisten. EFE: Wie viele Teile der Turbine müssen geschmiert werden, und um welche Art von Teilen handelt es sich dabei? Gunnar Sienknecht: Das ist unterschiedlich.

Zu den wichtigsten Teilen gehören die Hauptgetriebe, die Hauptlager, die Rotorblatt- und Gierlager, die Generatorlager, die Zahnräder und die Hydrauliksysteme. Das Hauptgetriebe benötigt am meisten Schmieröl. Je nach Turbinengröße können zwischen 200 und 1.400 Liter Schmierstoff benötigt werden.

  1. Jeder einzelne Anwendungspunkt in der Turbine kann ganz bestimmte Anforderungen haben.
  2. EFE: Wie lange hält die Schmierung normalerweise? Gunnar Sienknecht: Der Industriestandard bzw.
  3. Die Erwartung lag vorher bei etwa vier bis sieben Jahren, aber das hat sich schnell geändert.
  4. Mittlerweise erwarten Betreiber eine Mindestlebensdauer von sieben Jahren – und wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass unser Öl deutlich länger hält.

Unser neues Produkt Mobil SHC Gear 320 WT hat beispielsweise eine garantierte Lebensdauer von zehn Jahren. Das bedeutet, dass die Kunden eine Mindestlebensdauer von zehn Jahren erwarten können, bevor der Schmierstoff gewechselt werden muss. Und es könnte sogar noch länger dauern.

  1. Wir können einen starken Trend in Richtung „Fill-For-Life”-Öle beobachten und arbeiten derzeit an umfassenden Lösungen, um diese Anforderungen zu erfüllen.
  2. Es handelt sich um eine Kombination aus dem richtigen Öl und begleitenden Services, um Betreibern einen längeren Betrieb der Turbinen ohne Ölwechsel zu ermöglichen.

Ölwechsel sind zeitaufwändige, kostenintensive und potenziell gefährliche Vorgänge, vor allem auf hoher See. Daher steigt auch der Bedarf an vorausschauender Instandhaltung mithilfe von automatisierten Prozessen. Betreiber benötigen ein Produkt, das über einen langen Zeitraum stabil ist, ohne dass sich der Ölzustand plötzlich verändert.

  • Zudem bedeuten weniger Ölwechsel weniger Altöl.
  • Das ist ein wichtiger Aspekt, den Betreiber ebenfalls berücksichtigen sollten.
  • EFE: Das bedeutet, dass Sie die Windkraftanlage am ersten Tag mit Öl befüllen und dann davon ausgehen können, dass Sie sie zehn Jahre lang nicht nachfüllen müssen? Gunnar Sienknecht: Ja, aber das ist nur mit wirklich guten, hochmodernen Schmierstoffen möglich.

Das ist kein Standard. In der Frühphase der Windindustrie waren anstelle von Spezialölen für Windkraftanlagen Mineralöle der Standard. Diese hatten ein Wartungsintervall von bis zu zirka zwei Jahren. Dann sind wir auf hochwertigere Öle sowie synthetische Öle umgestiegen. EFE: Woher wissen Sie dann, wann Sie das Öl wechseln müssen? Gunnar Sienknecht: Je nach Wartungsintervall wird das Öl etwa alle sechs oder 12 Monate überprüft. Sie können dann je nach Ergebnis entscheiden, ob Sie noch ein halbes oder ein weiteres Jahr fortfahren möchten.

Am wichtigsten ist es, zu überprüfen, ob im Inneren des Getriebes Anzeichen von Verschleiß oder chemischen Anomalien vorliegen, die durch Partikelzählung und Kontrolle der chemischen Elemente erkannt werden können. Anhand dieser Daten können Sie bestimmen, ob das Öl für den weiteren Gebrauch geeignet ist oder nicht.

Die Altölanalyse ist der entscheidende Faktor, um Anomalien nachzuweisen. Sensortechnik, Echtzeit-Zustandsüberwachung und weitere digitale Lösungen wurden vor Ort getestet – und wie Sie sich vorstellen können, waren wir auch involviert. „Öl als Service” ist die Zukunft, und daran wollen wir unbedingt teilhaben.

Wir sind seit dem ersten Tag in der Windindustrie tätig und unser Ziel ist es, unsere Position als einer der Branchenführer beizubehalten. EFE: Ist es einfach, eine Zulassung für Schmierstoffe zum Einsatz in Windkraftanlagen zu erhalten? Gunnar Sienknecht: Der Zulassungsstandard für die Produkte in der Windindustrie ist hoch.

Verschiedene Institute haben sehr spezialisierte Tests entwickelt, um vorhersehbare Probleme abzudecken, die innerhalb Ihrer Anlage auftreten können. Unterschiedliche Öle benötigen daher auch unterschiedliche Zulassungsstufen. Um eine Zulassung für die Turbinenanwendung zu erhalten, müssen Sie den Hersteller jeder einzelnen Komponente der Turbine, aber auch den Hersteller der Turbine selbst überzeugen.

  • Auch wenn Ihnen die Getriebefreigabe bereits vorliegt, heißt das nicht, dass Sie bereits die Zulassung für die Turbine haben.
  • Das kann ein langer Prozess sein! EFE: Wie sieht der Schmierstoffmarkt für Windkraftanlagen aus? Gunnar Sienknecht: Es ist nicht so einfach, ein Produkt mit solch hohen Anforderungen zu entwickeln.

Daher haben wir natürlich starke Konkurrenz, aber es gibt relativ wenige Schmierstoffhersteller, die spezielle Öl und Schmierfette für Getriebe anbieten. Im Vergleich zu Schmierstoffherstellern für beispielsweise hydraulische Systeme ist das ein kleiner Kreis.

Diese Anwendungen erfordern eine Leistung, die durch gängige Industrieschmierstoffe abgedeckt werden kann. Es gibt keine spezielle Formulierung für die hydraulischen Bremssysteme, auch nicht in Windkraftanlagen. Kunden erwarten zunehmend technologisch anspruchsvollere Mehrwertdienstleistungen, die ihnen dabei helfen, die Produktivität und Nachhaltigkeit ihrer Anlagen zu verbessern.

EFE: Wie wird sich die Nachfrage nach diesen Produkten in Zukunft entwickeln? Gunnar Sienknecht: Die Nachfrage nach erneuerbarer Windenergie nimmt weiter zu, was die Einführung neuer Windkraftanlagen vorantreibt. Zudem müssen viele Umrüstungsprozesse berücksichtigt werden.

Turbinen, die z.B. vor 15 Jahren errichtet wurden, werden durch neuere Turbinen ersetzt, für die möglicherweise hochwertigere Schmierstoffe erforderlich sind. Natürlich handelt es sich dabei um größere Turbinen. So steigen die Anforderungen an Hochleistungsschmierstoffe von Jahr zu Jahr. Schmierstoffe müssen auch auf neue Technologien innerhalb der Turbinen angepasst werden.

Wir stehen in engem Kontakt mit Herstellern von Turbinenteilen und Windkraftanlagen sowie Betreibern von Windparks und arbeiten mit ihnen zusammen. Ein neues System, mit dem Sie jedes einzelne Rotorblatt (Individual Pitch Control) steuern können, ermöglicht es Ihnen beispielsweise, den Lastzustand Ihrer Turbine zu optimieren.

  • Dafür müssen die Schmierfette für die Rotorblatt-/Pitchlager allerdings sehr hohe Leistungen erbringen, um Verschleißmechanismen entgegenzuwirken.
  • Diese zusätzlichen Leistungskriterien unterscheiden sich von den Anforderungen für ein herkömmliches Rotorblatt- oder Pitchsteuersystem.
  • Nur wenige Produkte auf dem Markt erfüllen diese hohen Anforderungen.

Darüber hinaus setzen Kunden auf zuverlässige Produkte mit einem längeren Wartungsintervall und einer geringeren Umweltbelastung. Wir befinden uns derzeit in einer Phase mit neuen Formulierungsanforderungen, um diesen zukünftigen Ansprüchen gerecht zu werden.

Wie tief ist das Fundament eines Windrades?

Das Fundament Um das Windrad errichten zu können, baut man ein Fundament. Schließlich ist so eine Anlage über 1.000 Tonnen schwer. Dennoch ist es nur rund 20 Meter breit und ein paar Meter tief.

Wie viel Tonnen wiegt ein Windrad?

Gondel – Die Gondel wird in der Regel in der Fertigungshalle vormontiert und komplett auf einem LKW transportiert. Das Hauptproblem beim Transport einer Maschinengondel ist vor allem das Gondelgewicht. Das Gewicht nimmt logischerweise mit der Nennleistung der Anlage zu: eine typische Gondel (ohne Rotor) einer 600 kW-Windenergieanlage wiegt 20 Tonnen, die einer 1,5 MW Anlage 50 Tonnen und die einer 2,0 MW Anlage 70 Tonnen.

  1. Diese Gewichte treffen auf Windenergieanlagen mit Getriebe zu.
  2. Beim getriebelosen Konzept ist das Problem noch größer (besonders für Maschinen sehr großer Leistungen), weil die Abmessungen sowie das Gondelgewicht noch viel größer sind.
  3. Dieser Gewichtsunterschied zwischen den beiden Konzepten nimmt außerdem mit der Nennleistung zu.

Die Gondel (zusammen mit Rotor) einer 2 MW getriebelosen Windenergieanlage wiegt beispielsweise 109 Tonnen!

Wie viele Windräder China?

China, die EU und Großbritannien vorn – Wie viele Offshore-Windanlage es weltweit gibt und wie der künftige Trend aussieht, haben Wissenschaftler des Deutsche Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mithilfe von Satellitendate untersucht. Für die Auswertung wurden Zeitreihen des ESA-Radarsatelliten Sentinel-1 ab dem Jahr 2016 genutzt.

Ein neuronales Netz wurde mit Beispielen darauf trainiert, Offshore-Windturbinen in den Aufnahmen zu erkennen. Ergänzend wurden Zahlen zur installierten Leistung und den geplanten und im Bau befindlichen Offshore-Windenergieanlagen hinzugezogen. Das Ergebnis: China, die Europäische Union (EU) und Großbritannien betreiben weltweit die mit Abstand meisten Offshore-Windkraftanlagen.

Von den knapp 9.000 weltweiten Offshore-Windanlagen hat China mit mehr als 3.200 Anlagen den größten Anteil, vor seinen Küsten laufen 37 Prozent aller Offshore-Windturbinen. Dicht dahinter folgen die Windparks vor den Küsten der Europäischen Union mit 35 Prozent und gut 3.000 Anlagen.

In welchem Land steht die größte Windkraftanlage der Welt?

Größtes Windrad der Welt steht in Bremerhaven von Ursula A. Kolbe Mit großem Interesse lese ich immer das Fraunhofer-Magazin „weiter.voran”, die Zeitschrift für Forschung, Technik und Innovation. In der Ausgabe 1/18 blieben meine Augen am Titel „Gigant mit drei Blättern” „hängen” – die Experten mögen mir den saloppen Ausdruck verzeihen.

Aber ich wollte mehr darüber wissen, über das größte Windrad der Welt. Über einen eng verknüpften Zukunftsfaktor für Wirtschaft, Gesellschaft und unsere Umwelt. Es steht im Süden Bremerhavens, auf dem ehemaligen Flugplatz. Der Prototyp, betrieben vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, wird künftig wichtige Messdaten liefern, um die Offshore-Windparks der Zukunft wirtschaftlicher und zuverlässiger zu bauen.

IWES -Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter: „Es ist die größte rotierende Maschine, die die Menschheit je gebaut hat.” Die Gondel habe die Ausmaße eines Mehrfamilienhauses, und in die Rotorblätter könne man 50 Meter weit hineinlaufen, ohne den Kopf einziehen zu müssen.

Mit einer Gesamthöhe von über 200 Metern, fast 50 Meter höher als der Kölner Dom, ist dieser Prototyp ein Symbol für den nächsten Schritt in die Zukunft. Interessant auch, dass er mit seinem Rotordurchmesser von 180 Metern – etwa der doppelten Spannweite eines Airbus 380 – beachtliche 16 Meter größer als der bisherige Rekordhalter ist.

Der Riese namens „Adwen AD 8-180″ ist das jüngste Großprojekt des Fraunhofer IWES, Mit seiner Leistung von acht Megawatt kann er bei gutem Wind rund 15.000 Haushalte mit Strom versorgen. Gebaut hat ihn die Firma Adwen, das Bundeswirtschaftsministerium unterstützte die Einrichtung eines Testfeldes mit 18,5 Millionen Euro.

Offshore sind die Riesen besonders wirtschaftlich” Windenergieanlagen wie die AD 8-180 sind für den Einsatz auf hoher See konzipiert. „Offshore sind die Riesen besonders wirtschaftlich”, sagte Reuter. „Denn der Aufwand für Transport, Montage und Netzanbindung ist für große Turbinen kaum größer als für kleine, und durch ihre höhere Leistung bringen sie mehr Ertrag.” Der Trend weist stetig aufwärts: Hatten die ersten Offshore-Turbinen Anfang der 2000er Jahre noch eine Nennleistung von zwei Megawatt, schaffen die aktuellen Modelle fünf bis sechs, heißt es im Beitrag weiter.

Nun wagen die Hersteller den Schritt zur nächsten Generation – Anlagen im Leistungsbereich von acht Megawatt. Für diese Generation ist die AD 8 -180 ein wichtiger Prototyp. Um die Anlage leicht zugänglich zu halten, wurde sie, wie in der Branche üblich, nicht auf hoher See platziert.

See also:  Wie Hoch Ist Der Kinderfreibetrag?

Stattdessen steht sie an Land in Bremerhaven, nur wenige hundert Meter entfernt von einer anderen IWES -Einrichtung, dem Gondelprüfstand DyNaLab. Hier hatten die Ingenieure den Antriebsstrang der AD 8-180 zuvor auf Herz und Nieren getestet. Jetzt steht die Anlage auf einem 1700-Kubikmeter Betonfundament im Fischereihafen und lässt sich unter realen Bedingungen testen – bei lauen Lüftchen ebenso wie bei starkem Wind.

Und je realitätsgetreuer die Resultate auf dem Prüfstand sind, umso besser können sie langwierige und kostspielige Feldtests ergänzen oder sogar ersetzen. Das hat für Hersteller den Vorteil, dass sie die für die Zertifizierung erforderlichen Tests schneller und besser planbar durchlaufen – und dadurch früher die Marktreife erreichen können.

  • Ein weiterer Schwerpunkt ist auch die Netzverträglichkeit.
  • Gerade große Windenergieanlagen können einen massiven Einfluss aufs Stromnetz haben”, erläutert Andreas Reuter.
  • Und je mehr Windstrom eingespeist wird, umso besser muss man verstehen, wie er sich aufs Netz auswirkt.” Um das detailliert zu untersuchen, führt eine Stromleitung vom neuen Riesenwindrad zum DyNaLab.

Dadurch sind beide in einem gemeinsamen virtuellen Netz miteinander verbunden. Die Fraunhofer-Experten haben neue Methoden entwickelt, mit denen sich die Netzverträglichkeit im Prüfstand schneller untersuchen lässt. Diese Laborverfahren sollen nun mit den Daten der AD 8-180 abgeglichen werden – und dadurch die mehrere Monate dauernden Tests noch aussagekräftiger machen.

  • Forschungsplattform für neue Konzepte Umgekehrt reagieren auch die Windturbinen auf Schwankungen und Fehler im Netz.
  • Im Extremfall können unvermittelte Netzschwankungen sogar Bauteile in der Anlage beschädigen.
  • Um diese Gefahren auszuloten, provozieren die Fachleute künstliche Netzfehler und schauen nach, wie der Prototyp darauf reagiert.

„In einem öffentlichen Netz lassen sich solche Tests nur schlecht machen”, erklärt Reuter. „Dagegen können wir in unserem virtuellen Netz Fehler simulieren, ohne dass in der Nachbarschaft Rechner abstürzen.” Auf lange Sicht soll die AD 8-180 auch als Forschungsplattform dienen, um innovative Betriebskonzepte zu erproben.

Insbesondere Zulieferer interessieren sich für solche Projekte. Die Erkenntnisse sollen helfen, Offshore-Windenergieanlagen noch wirtschaftlicher betreiben zu können und das Design weiter zu verbessern. Noch ist der Gigant aus Bremerhaven die derzeit größte Windenergieanlage der Welt. Aber: „Ich gehe davon aus, dass dieser Rekord nicht lange hält”, meint der Institutsleiter.

Denn der Trend geht zu noch größeren und leistungsstärkeren Turbinen. Die Hersteller von Offshore-Windenergieanlagen tüfteln bereits an Modellen in der Leistungsklasse zehn und zwölf Megawatt mit Rotordurchmessern von mehr als 200 Metern. Erste Prototypen werden in ein bis zwei Jahren erwartet.

Geben wir noch dem Geschäftsführer der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven, Nils Schnorrenberger das Wort, der sich von den enormen Chancen überzeugt zeigt: „Wenn es gelingt, die Kosten für Offshore-Windenergie dank effizienterer Technologien und Prozesse zu minimieren, kann die Branche ihre unbestreitbaren Vorteile voll ausspielen.” Bremerhaven als Produktions- und Forschungsstandort trage dazu bei, diese Chance zu nutzen.

„Wie das Fraunhofer IWES ist die gesamte Bremerhavener Wissenschaftslandschaft sehr stark geprägt von industrienaher, anwendungsorientierter Forschung und von intensiver Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft”. : Größtes Windrad der Welt steht in Bremerhaven

Wie viel Leistung hat das größte Windrad?

Das bisher größte Windrad hat 16 Megawatt Leistung Der bisherige Rekordhalter MySE 16.0-242 von Mingyang Smart Energy hat einen 242 Meter großen Rotor und eine Spitzenleistung von 16 Megawatt. Vestas hat ein 15-Megawatt- Windrad mit einem 236 Meter großen Rotor.

Wie viele Windräder braucht man um ganz Deutschland zu versorgen?

Wie viele Windräder ersetzen ein Atomkraftwerk? – Um die Menge an Windrädern zu berechnen, die für das Ersetzen eines Atomkraftwerks nötig sind, sollten Sie sich zuerst mit der Leistung der jeweiligen Anlagen vertraut machen. Laut Taggesschau.de erzeugt ein Atomkraftwerk etwa zwischen 1000 und 1200 Megawatt.

Im zweiten Schritt werden die Windkraftwerke betrachtet. Moderne Anlagen schaffen etwa 5 bis 6 Megawatt. Rechnen Sie diese nun zusammen, ergibt sich etwa ein Ergebnis von ungefähr 200 Windkraftanlagen, die notwendig sind, um ein Atomkraftwerk zu ersetzen. Allerdings sind weder die Atom-, noch die Windkraftwerke dauerhaft mit 100-prozentiger Auslastung im Betrieb. Insofern muss man mit einem gewissen Abweichfaktor rechnen, der einen Spielraum von 500 bis 2000 Windkraftwerken ergibt, die notwendig sind, um ein AKW zu ersetzen. Je moderner das AKW, desto mehr Windräder werden benötigt. Hochgerechnet auf die 17 Kraftwerke in Deutschland sind also mindestens um die 8000 Windkraftwerke nötig.

Wie viele Windräder ein Atomkraftwerk ersetzen könnte, ist eine interessante Frage. imago images / Hans-Günther Oed

Wie viel Strom produziert ein Windrad in der Stunde?

Liebes BFE Wieviel Strom produziert der Flügel einer Windanlage bei einer Umdrehung? Das (BFE) beantwortet jedes Jahr hunderte von Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern. Auf energeiaplus.com greifen wir unter dem Stichwort «Liebes BFE» einige davon auf. Wieviel Strom eine Windenergieanlage respektive ihre Flügel bei einer Umdrehung produzieren, hängt von der Windstärke ab und auch von der Grösse der Anlage. Nehmen wir als Beispiel die Windenergieanlage Vestas V112. Acht solche Anlagen stehen im, In einer Stunde kann diese Anlage bei starkem Wind 3’300 kWh Strom produzieren.

  1. Ihre Flügel machen dabei 15 Umdrehungen pro Minute.
  2. Oder anders gesagt: Sie drehen sich in vier Sekunden einmal rundum.
  3. Nun zurück zur Frage der beiden Schüler, wieviel Strom bei einer Umdrehung erzeugt wird.3’300 kWh sind es in einer Stunde, in einer Minute demnach 55 kWh.
  4. 3’300 dividiert durch 60 Minuten).

In einer Minute schaffen die Flügel 15 Umdrehungen. Bei einer Umdrehung wird also 3,66 kWh Strom produziert (55 dividiert durch 15 Umdrehungen). Und was kann mit 3,66 kWh Strom alles gemacht werden? Mit 3.7 kWh wird zum Beispiel ein Handy 350 Mal aufgeladen, eine helle LED-Lampe brennt 250 Stunden lang und ein Elektroauto mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 15 kWh pro 100 Kilometer fährt damit 24 Kilometer weit. Der Anteil der Windkraft am Schweizer Energiemix ist derzeit noch relativ gering. Er liegt bei ungefähr 0.2%, was aber nicht zu vernachlässigen ist, da dies den Verbrauch von 40’000 Haushalten deckt. Grafik: Bis 2050 soll die Windkraft aber weit mehr zur Schweizer Energieproduktion beitragen.

Windenergieanlagen produzieren zwei Drittel ihres Stroms im Winterhalbjahr und sind daher eine ideale Ergänzung zur Photovoltaik und zur Wasserkraft, deren Produktionsmaximum im Sommer liegt. Laut den liegt das Potenzial für die Stromerzeugung aus Windkraftanlagen bei 4.3 TWh im Jahr 2050. Die Windkraft wird dann ungefähr 10% des Schweizerischen Stromverbrauchs abdecken können.

Florin Konrad, Hochschulpraktikant Medien & Politik, Bundesamt für Energie Bilder: © Suisse Eole und © Shutterstock : Liebes BFE Wieviel Strom produziert der Flügel einer Windanlage bei einer Umdrehung?

Wie viele Windkrafträder braucht man um ein Atomkraftwerk zu ersetzen?

Im Vergleich dazu erzeugt ein einzelnes Windrad 4 bis 7 Millionen kWh pro Jahr. Möchte man ein Kernkraftwerk durch Windkrafträder ersetzen, würde man pro Kernkraftwerk rund 1.300 bis 3.250 Windräder benötigen, haben die MIT-Experten ausgerechnet. Würde man etwa das Kernkraftwerk Emsland mit einer jährlichen Stromproduktion von 10 Milliarden kWh durch moderne Windräder mit einer Produktion von 8 Millionen kWh pro Jahr ersetzen, bräuchte man dafür 1.250 Windräder, heißt es weiter.

  • Bei einem Rotordurchmesser von 70 m und dem Mindestabstand von großen Windparks, würden die Windräder eine Fläche von rund 100 Quadratkilometern einnehmen.
  • Das entspricht beispielsweise der Hälfte der Fläche Stuttgarts, sagt das MIT.
  • Allerdings gibt es für diese Rechnung auch Kritik – beispielsweise Online-Magazin Cleanthinking.

Die Cleanthinking-Experten sagen, man braucht keine 1.250 Onshore-Windräder um ein Atomkraftwerk zu ersetzen, sondern eher weniger als 835. Und sie bezweifeln den von MIT genannten Flächenverbrauch. Nach den Aussagen von Cleanthinking braucht ein Windrad im Schnitt 0,4 Hektar Fläche.

Bei den oben genannten 1.250 Anlagen wären das 500 Hektar oder 5 km² – also 1/20 der von MIT angegebenen Fläche. Bei der von Cleanthinking errechneten Anzahl von 835 Windrädern, würde der Flächenbedarf bei 0,4 ha pro Windrad bei insgesamt 334 Hektar liegen, das entspräche einer Fläche von 3,34 km². Ende 2021 ging das niedersächsische Atomkraftwerk Grohnde vom Netz.

Die elektrische Nettoleistung lag bei etwa 1360 Megawatt. Der damalige Umwelt- und Energieministers Olaf Lies (SPD) forderte eine ehrliche Debatte über die künftige Stromversorgung in Deutschland, In Richtung der Atomkraftgegner sagte Lies: „Ich würde mich freuen, wenn man sich nicht nur zum Klatschen vor der Anlage trifft, sondern wir gemeinsam für die Errichtung von gut 1.500 Windkraftanlage n kämpfen.

Wie viel Diesel braucht ein Windrad?

Windräder sollen sauberen Ökostrom erzeugen – und den Ölverbrauch senken. Nicht so im Nordsee-Park „Riffgat”, 15 Kilometer vor Borkum. Dort werden die 30 Windräder mit Diesel-Kraftstoff betrieben! Verbrauch: 22 000 Liter Diesel pro Monat. Stromerzeugung Fehlanzeige! Oldenburg – Am Samstag soll der erste kommerzielle Windpark in der Nordsee eingeweiht werden: 30 Windräder, 15 Kilometer vor Borkum. Windpark „Riffgat” vor Borkum: Die 30 Windräder in der Nordsee nehmen eine Fläche von rd.450 Fußballfeldern ein, messen 150 Meter von Rotorspitze bis Wasser – und laufen noch bis 2014 mit Diesel-Kraftstoff Foto: coremedia STROMERZEUGUNG GLEICH NULL! Weil die Anlage aber nicht komplett stillstehen darf, hält ein Dieselgenerator den Windpark in Betrieb: Die empfindlichen Motoren, die den Wind in Energie umwandeln sollen, müssen regelmäßig laufen.

Sonst droht Verrostung durch die salzige Seeluft. Der Verbrauch ist enorm: Nach BILD-Informationen benötigt „Riffgat” über 22 000 Liter Diesel. Im Monat! Dieselruß statt Öko-Strom! Auf absehbare Zeit wird Strom hier gar nicht produziert. Grund für die Verzögerung: Auf dem Meeresboden lagern Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg.

Vor allem britische Flieger hatten sie bei ihren Rückflügen als überflüssigen Ballast abgeworfen. Teilweise ist die Munition noch scharf, muss mit aufwendigsten Spezialbooten aufgespürt und entschärft werden. Doch diese Spezialschiffe sind knapp – und schon auf Monate ausgebucht. www.nachhaltigleben.ch Foto: coremedia Trotzdem die Eröffnung! Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (54, SPD) will kommen, auch Landeswirtschaftsminister Olaf Lies (46, SPD) hat sich angesagt. Beide sind über die Verschiebung verärgert, wollen dies auch öffentlich machen.

  1. Auch Windparkbetreiber EWE ist genervt.
  2. Denn auch der Stromversorger hat keinen Einfluss darauf, wann die Anlage ans Netz geht.
  3. EWE-Vorstand Dr.
  4. Torsten Köhne (49) macht Stromnetzbetreiber TenneT für die Verzögerung verantwortlich, sagt zu BILD: „TenneT hat uns mitgeteilt, dass Riffgat erst bis Mitte Februar 2014 angeschlossen wird – für uns in keiner Weise nachvollziehbar.” Wer zahlt die Extra-Kosten? Fest steht: Für einen Teil muss der Verbraucher aufkommen, u. a.
See also:  Wie Hoch Ist Die Halbwaisenrente?

über die sogenannte Offshore-Haftungsumlage für Netzbetreiber im Strompreis, Irrsinn Öko-Strom, Foto: coremedia

Wie oft muss sich ein Windrad drehen um ein Auto aufzuladen?

Wie oft muss sich ein Windrad drehen, um ein E-Auto vollständig zu laden? – Genau diese Frage hat sich das Elektroauto-Portal „ Efahrer ” auch gestellt und einmal vorgerechnet. Als Ausgangspunkte dienten die Anlage „V236-15.0 MW” – eines der derzeit größten Windräder mit einer jährlichen Stromproduktion von bis zu 80 Gigawattstunden – und der vergleichsweise sparsame „VW e-up” mit einem Verbrauch von 16 kWh pro 100 Kilometer. Mit einer einzigen Umdrehung dieses Windrades könnte das E-Auto etwa 156 Kilometer weit fahren. Um den Akku des Fahrzeuges komplett aufzuladen, müsste sich das Windrad etwas mehr als zweimal drehen oder 13 Sekunden in Betrieb sein. Um einen jährlichen Verbrauch von 14.000 Kilometern Reichweite zu decken, müsste das Windrad lediglich neun Minuten unter voller Last laufen.

Können sich Windräder um sich selbst drehen?

Regelbetrieb – Die Messgeräte auf dem Maschinenhaus messen unter anderem die Windgeschwindigkeit Haben die Anlagen den Probebetrieb hinter sich, drehen sie sich durchgängiger – allerdings auch nicht 24 Stunden am Tag. Der Hauptgrund: Es weht zu wenig Wind. Damit ein Windrad sich dreht, braucht es kontinuierlich eine bestimmte Windgeschwindigkeit von etwa 3 Metern pro Sekunde.

Einzelne Windböen reichen nicht aus, der Wind muss beständig um die Flügel wehen. Da sich die Windverhältnisse innerhalb kleiner Entfernungen deutlich unterscheiden können, ist es möglich, dass es am Boden deutlich spürbare Luftbewegungen gibt, in Höhe des Rotors etwa 100 Meter über dem Boden aber fast Windstill ist – oder umgekehrt.

So erklärt sich auch, warum sich zwei nahe beieinanderstehende Windräder nicht immer gleich schnell drehen – oder eins womöglich gar nicht. Übrigens: Bei zu viel Wind schaltet sich die Anlage auch aus, das passiert aber erst ab einem Sturm der Windstärke 9. Der Schattenwurf der Rotoren darf bestimmte Grenzwerte nicht überschreiten – sonst schaltet sich die Anlage automatisch ab. Ein anderer Grund, warum ein Windrad steht, kann die Sonne sein. Denn es gibt Grenzwerte für die Beschattung von Bebauung im Umfeld der Anlage.

Hat ein bestimmter Punkt, der im Genehmigungsverfahren als Immissionsort festgelegt wird, durch den Rotor 30 Minuten Schatten pro Tag beziehungsweise acht Stunden pro Jahr abbekommen, schaltet sich die Anlage immer dann aus, wenn der Schatten tatsächlich wieder auf diesen Punkt fallen würde. Das geschieht vollautomatisch.

Dafür kann die Anlage aus ihrer Position und dem aktuellen Sonnenstand errechnen, wo ihr Schatten hinfällt. Die Windstärke und Sonneneinstrahlung wird permanent durch Instrumente gemessen, die sich hinten auf dem Maschinenhaus befinden. Auch wenn es zu viel Strom gibt, können Windräder abgeschaltet werden, um zu verhindern, dass das Netz überlastet wird – allerdings erst nach konventionellen Kraftwerken.

  • Das nennt sich Einspeisemanagement oder kurz „EinsMan”.
  • Dafür verantwortlich sind die großen Netzbetreiber, die den Netzzustand dauerhaft überwachen.
  • In Münster müssen die Windräder aus diesem Grund zum Glück kaum mal abgeschaltet werden, so dass die Windräder bei passendem Wind grünen Strom erzeugen und den Stromsee füllen können.

Statt Erzeuger abzuschalten, können übrigens auch große Stromverbraucher eingeschaltet werden. Wir können in unserem großen Tauchsieder am Hafen so aus überschüssigem Ökostrom Fernwärme machen. Nicht zuletzt gibt es natürlich auch im Regelbetrieb Wartungsarbeiten, für die die Windräder abgeschaltet werden müssen.

Wie groß sind die größten Windkraftanlagen?

Das bisher größte Windrad hat 16 Megawatt Leistung Der bisherige Rekordhalter MySE 16.0-242 von Mingyang Smart Energy hat einen 242 Meter großen Rotor und eine Spitzenleistung von 16 Megawatt. Vestas hat ein 15-Megawatt-Windrad mit einem 236 Meter großen Rotor.

Wie hoch sind Enercon Windräder?

E-126 EP3 – Das Maschinenhaus der EP3-Plattform ist nicht mehr eiförmig und nur 3,90 Meter hoch, 4,99 Meter breit und 14,01 Meter lang. Die 61 Meter langen Rotorblätter sind im Gegensatz zu anderen Enercon-Anlagen mit Blättern dieser Länge einteilig gefertigt und bestehen aus GFK,

  1. Ohlenstofffaserverstärkter Kunststoff kommt nicht zum Einsatz.
  2. Begründet wird der Übergang von zweigeteilten zu einteiligen Rotorblättern mit Fortschritten in der Transportlogistik (z.B.
  3. Einsatz von Selbstfahrern ).
  4. Ausgelegt ist der Anlagentyp für 25 Jahre Betriebsdauer.
  5. Auf Basis der E-115 wurde im April 2018 ein EP3-Versuchsträger im Testfeld Lelystad installiert.

Im August 2018 folgte die Inbetriebnahme des Prototyps in Kirch Mulsow, Die Serienfertigung soll dann zum Jahresende aufgenommen werden. Das jährliche Regelarbeitsvermögen gibt Enercon mit mehr als 14,5 GWh bei einer mittleren Windgeschwindigkeit von 8,0 m/s in 135 m Nabenhöhe an.

  • Prototypen: August 2018 in Kirch Mulsow, Dezember 2018 in Rölvede (Nordrhein-Westfalen)
  • Nennleistung: 3000 kW / 3500 kW / 4000 kW
  • Rotordurchmesser: 127 Meter
  • Nabenhöhe in Meter: 86 / 116 / 135
  • Windklasse: IIA
  • Drehzahl: 4,4–12,4/min
  • Abregelwindgeschwindigkeit: 24–30 m/s

Wo ist das größte Windkraftwerk der Welt?

Größtes Windrad der Welt steht in Bremerhaven von Ursula A. Kolbe Mit großem Interesse lese ich immer das Fraunhofer-Magazin „weiter.voran”, die Zeitschrift für Forschung, Technik und Innovation. In der Ausgabe 1/18 blieben meine Augen am Titel „Gigant mit drei Blättern” „hängen” – die Experten mögen mir den saloppen Ausdruck verzeihen.

Aber ich wollte mehr darüber wissen, über das größte Windrad der Welt. Über einen eng verknüpften Zukunftsfaktor für Wirtschaft, Gesellschaft und unsere Umwelt. Es steht im Süden Bremerhavens, auf dem ehemaligen Flugplatz. Der Prototyp, betrieben vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES, wird künftig wichtige Messdaten liefern, um die Offshore-Windparks der Zukunft wirtschaftlicher und zuverlässiger zu bauen.

IWES -Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter: „Es ist die größte rotierende Maschine, die die Menschheit je gebaut hat.” Die Gondel habe die Ausmaße eines Mehrfamilienhauses, und in die Rotorblätter könne man 50 Meter weit hineinlaufen, ohne den Kopf einziehen zu müssen.

Mit einer Gesamthöhe von über 200 Metern, fast 50 Meter höher als der Kölner Dom, ist dieser Prototyp ein Symbol für den nächsten Schritt in die Zukunft. Interessant auch, dass er mit seinem Rotordurchmesser von 180 Metern – etwa der doppelten Spannweite eines Airbus 380 – beachtliche 16 Meter größer als der bisherige Rekordhalter ist.

Der Riese namens „Adwen AD 8-180″ ist das jüngste Großprojekt des Fraunhofer IWES, Mit seiner Leistung von acht Megawatt kann er bei gutem Wind rund 15.000 Haushalte mit Strom versorgen. Gebaut hat ihn die Firma Adwen, das Bundeswirtschaftsministerium unterstützte die Einrichtung eines Testfeldes mit 18,5 Millionen Euro.

  1. Offshore sind die Riesen besonders wirtschaftlich” Windenergieanlagen wie die AD 8-180 sind für den Einsatz auf hoher See konzipiert.
  2. Offshore sind die Riesen besonders wirtschaftlich”, sagte Reuter.
  3. Denn der Aufwand für Transport, Montage und Netzanbindung ist für große Turbinen kaum größer als für kleine, und durch ihre höhere Leistung bringen sie mehr Ertrag.” Der Trend weist stetig aufwärts: Hatten die ersten Offshore-Turbinen Anfang der 2000er Jahre noch eine Nennleistung von zwei Megawatt, schaffen die aktuellen Modelle fünf bis sechs, heißt es im Beitrag weiter.

Nun wagen die Hersteller den Schritt zur nächsten Generation – Anlagen im Leistungsbereich von acht Megawatt. Für diese Generation ist die AD 8 -180 ein wichtiger Prototyp. Um die Anlage leicht zugänglich zu halten, wurde sie, wie in der Branche üblich, nicht auf hoher See platziert.

  • Stattdessen steht sie an Land in Bremerhaven, nur wenige hundert Meter entfernt von einer anderen IWES -Einrichtung, dem Gondelprüfstand DyNaLab.
  • Hier hatten die Ingenieure den Antriebsstrang der AD 8-180 zuvor auf Herz und Nieren getestet.
  • Jetzt steht die Anlage auf einem 1700-Kubikmeter Betonfundament im Fischereihafen und lässt sich unter realen Bedingungen testen – bei lauen Lüftchen ebenso wie bei starkem Wind.

Und je realitätsgetreuer die Resultate auf dem Prüfstand sind, umso besser können sie langwierige und kostspielige Feldtests ergänzen oder sogar ersetzen. Das hat für Hersteller den Vorteil, dass sie die für die Zertifizierung erforderlichen Tests schneller und besser planbar durchlaufen – und dadurch früher die Marktreife erreichen können.

Ein weiterer Schwerpunkt ist auch die Netzverträglichkeit. „Gerade große Windenergieanlagen können einen massiven Einfluss aufs Stromnetz haben”, erläutert Andreas Reuter. „Und je mehr Windstrom eingespeist wird, umso besser muss man verstehen, wie er sich aufs Netz auswirkt.” Um das detailliert zu untersuchen, führt eine Stromleitung vom neuen Riesenwindrad zum DyNaLab.

Dadurch sind beide in einem gemeinsamen virtuellen Netz miteinander verbunden. Die Fraunhofer-Experten haben neue Methoden entwickelt, mit denen sich die Netzverträglichkeit im Prüfstand schneller untersuchen lässt. Diese Laborverfahren sollen nun mit den Daten der AD 8-180 abgeglichen werden – und dadurch die mehrere Monate dauernden Tests noch aussagekräftiger machen.

  • Forschungsplattform für neue Konzepte Umgekehrt reagieren auch die Windturbinen auf Schwankungen und Fehler im Netz.
  • Im Extremfall können unvermittelte Netzschwankungen sogar Bauteile in der Anlage beschädigen.
  • Um diese Gefahren auszuloten, provozieren die Fachleute künstliche Netzfehler und schauen nach, wie der Prototyp darauf reagiert.

„In einem öffentlichen Netz lassen sich solche Tests nur schlecht machen”, erklärt Reuter. „Dagegen können wir in unserem virtuellen Netz Fehler simulieren, ohne dass in der Nachbarschaft Rechner abstürzen.” Auf lange Sicht soll die AD 8-180 auch als Forschungsplattform dienen, um innovative Betriebskonzepte zu erproben.

Insbesondere Zulieferer interessieren sich für solche Projekte. Die Erkenntnisse sollen helfen, Offshore-Windenergieanlagen noch wirtschaftlicher betreiben zu können und das Design weiter zu verbessern. Noch ist der Gigant aus Bremerhaven die derzeit größte Windenergieanlage der Welt. Aber: „Ich gehe davon aus, dass dieser Rekord nicht lange hält”, meint der Institutsleiter.

Denn der Trend geht zu noch größeren und leistungsstärkeren Turbinen. Die Hersteller von Offshore-Windenergieanlagen tüfteln bereits an Modellen in der Leistungsklasse zehn und zwölf Megawatt mit Rotordurchmessern von mehr als 200 Metern. Erste Prototypen werden in ein bis zwei Jahren erwartet.

Geben wir noch dem Geschäftsführer der BIS Wirtschaftsförderung Bremerhaven, Nils Schnorrenberger das Wort, der sich von den enormen Chancen überzeugt zeigt: „Wenn es gelingt, die Kosten für Offshore-Windenergie dank effizienterer Technologien und Prozesse zu minimieren, kann die Branche ihre unbestreitbaren Vorteile voll ausspielen.” Bremerhaven als Produktions- und Forschungsstandort trage dazu bei, diese Chance zu nutzen.

„Wie das Fraunhofer IWES ist die gesamte Bremerhavener Wissenschaftslandschaft sehr stark geprägt von industrienaher, anwendungsorientierter Forschung und von intensiver Kooperation zwischen Wirtschaft und Wissenschaft”. : Größtes Windrad der Welt steht in Bremerhaven

Was ist die Nabenhöhe?

Nabenhöhe1: Höhe der Rotormitte über Geländeoberfläche. Nennleistung2: Eine im Allgemeinen von einer Herstellerfirma für eine Komponente, eine Einrichtung oder ein Betriebsmittel für eine festgelegte Betriebsbedingung zugeordnete Leis- tungsgröße (DIN EN 61400-12-1: 2005).