Geschwindigkeitsindex Reifen Tabelle?

Geschwindigkeitsindex Reifen Tabelle
Der Geschwindigkeitsindex im Überblick

Geschwindigkeitssymbol (GSY) Zul. Höchstgeschwindigkeit
S 180 km/h
T 190 km/h
H 210 km/h
V 240 km/h

7 weitere Zeilen

Was ist der Unterschied zwischen 91h und 91v?

Als die Fahrzeuge schneller wurden, brauchte es neue Bezeichnungen: Der Buchstabe ‘H’ steht daher für ‘High Speed’. Das bedeutet, dass der Reifen bis zu einer Maximalgeschwindigkeit von 210 Kilometer pro Stunde zugelassen ist. V- Reifen stehen für ‘Very High Speed’ mit zulässigen 240 Stundenkilometern.

Was ist besser H oder V-Reifen?

Winterreifen-Test 205/55 R 16 H & V 16.11.2007 — Wirkt sich ein höherer Speed-Index auf die Qualitäten eines Winterreifens aus? Mit 210 oder 240 km/h durch die kalte Jahreszeit – AUTO BILD SPORTSCARS nennt Stärken und Schwächen von H- und V-Reifen. Bis in die 80er-Jahre war der Winterreifen ein echtes Handikap im automobilen Alltag.

  • Die Abrollgeräusche waren lauter als bei, er war unkomfortabel und vor allem langsam.
  • Gerade mal Tempo 160 war auf Winterreifen mit dem üblichen Geschwindigkeitsindex “Q” drin.
  • Das ist längst Schnee von gestern.
  • Heute sind Winterreifen leise, komfortabel und so schnell, wie es der Fahrer wünscht: 190, 210, 240 oder sogar 270 km/h – alles kein Problem.

Für unseren diesjährigen sind wir einmal halb um die Welt nach Japan geflogen. In Hokkaido haben wir ideale, konstante Testbedingungen vorgefunden. Mit im Gepäck: sieben Winterreifen der Größe 205/55 R 16 mit dem Geschwindigkeitsindex (bis 240 km/h). Sie wurden sowohl untereinander als auch mit ihren Pendants der Kategorie H (bis 210 km/h) verglichen. Auf Schnee und Eis ist diese Frage schnell geklärt, alle Testkandidaten in “H” sind den Vergleichsreifen gleicher Marke in “V” mehr oder weniger deutlich überlegen. Bestes Beispiel: Der Vredestein mit H-Index kassiert als der Winterkönig auf Schnee die Note “sehr gut”, als V-Modell reicht es nur für ein “befriedigend”.

Bei unseren Tests auf nasser und trockener Fahrbahn sieht die Entscheidung zwischen H und V schon schwieriger aus. Mal ist der eine, mal der andere im Vorteil. Festzuhalten bleibt aber die mehrheitliche Überlegenheit des V-Reifens in den Disziplinen Nassbremsen und Handling auf trockener Fahrbahn. Ausnahmen bestätigen bekanntlich ja die Regel.

Fazit der AUTO BILD-Tester Dierk Möller-Sonntag und Henning Klipp: Fest steht: Auf Schnee und Eis ist der Winterreifen mit dem Speed-Index H dem schnelleren V-Winterreifen grundsätzlich überlegen. Wer in schneereichen Lagen daheim ist oder im Winterurlaub auf Nummer sicher gehen will, greift besser zum H-Reifen.

Wer auch im Winter schneller als 210 km/h fahren möchte, wählt den teureren V-Reifen. Wir küren am Ende vier Winterreifen, die ausgewogene Leistungen auf höchstem Niveau bieten, mit dem Prädikat “Vorbildlich”. Autofahrer mit speziellen Anforderungen raten wir zur Wahl ihres persönlichen Testsiegers anhand unserer Einzelnoten.

Verlierer gibt es bei diesem Vergleich von Qualitätsreifen übrigens nicht wirklich. Die Spitze ist noch dichter zusammengerückt. Kräftemessen auf Eis und Schnee: Ein Audi A3 auf Winterreifen mit Speed-Index H (bis 210 km/h) trifft auf ein identisches Fahrzeug, Bild: Dierk Möller-Sonntag, mit V-Winterbereifung (bis 240 km/h). Wie wirkt sich der höhere Speed-Index auf die Qualitäten der Winterreifen aus? Bild: Dierk Möller-Sonntag Perfekte Testbedingungen herrschten auf Japans Nordinsel Hokkaido. Hier testeten Dierk Möller-Sonntag und Henning Klipp, Bild: Dierk Möller-Sonntag, sieben Reifen jeweils in H- und V-Version. Bild: Dierk Möller-Sonntag Boxenstopp: Die Radwechsel gehören zur Testroutine, sie sind flugs geschafft. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Handling (auf Schnee/Eis): Wenn das Zusammenspiel von Traktion und Seitenführung funktioniert, ist eine gute Handlingzeit realisierbar. Der Goodyear UG7 und die beiden Wintersportler von Dunlop kassieren Bestnoten. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Aquaplaning (auf nasser Straße): Bei Aquaplaning bietet der Vredestein Snowtrac 2 mit Abstand die größten Sicherheitsreserven, die V-Reifen von Goodyear und Michelin verlieren bereits bei 76 km/h den Kontakt zur Fahrbahn. Testpunkt Kurven-Aquaplaning (auf nasser Straße): Bei Aquaplaning in Kurven schiebt das Fahrzeug einfach stur aus der Kurve. Der Pirelli Winter 240 Snowsport und der Vredestein Snowtrac 2 verdrängen das Wasser am effektivsten. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Handling (auf nasser Straße): Hierbei zählen nicht nur schnelle Rundenzeiten, die subjektive Beurteilung des Fahrverhaltens ist ebenfalls gefragt.

Die V-Reifen von Michelin, Continental und Goodyear bekommen die Bestnoten. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Kreisbahn (auf nasser Straße): Die beiden Winterreifen von Conti finden in nassen Kurven den besten Halt, überraschend gut schlägt sich der Primacy Alpin von Michelin, der Pirelli Winter 210 Sottozero kann nicht mithalten.

Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Bremsen (auf nasser Straße): Beim Bremsen auf Nässe steht nur der Conti in “V” wie ein Eins. Die Kandidaten von Bridgestone verschenken wertvolle Sicherheitsreserven. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Handling (auf trockener Straße): Auf der trockenen Kurvenpiste können sich die stabileren V-Reifen endlich durchsetzen.

Auch bei der subjektiven Beurteilung von Lenkverhalten und Sicherheit liegen sie in der Gunst der Tester vorn. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Bremsen (auf trockener Straße): Beim Bremsen liefern wider Erwarten nicht die V-Reifen die kürzeren Bremswege, nur bei Conti bremst der V-Reifen besser als die H-Ausführung.

Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Vorbeifahrgeräusch (auf trockener Straße, bei 60 und 80 km/h): Die V-Reifen von Conti, Dunlop und Pirelli sind echte Leisetreter, verursachen die geringsten Abrollgeräusche. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Traktion (auf Schnee/Eis): Die Traktionsmessung bestätigt die grundsätzliche Überlegenheit der H-Reifen im Schnee.

Ein Topergebnis: Sie liegen ausnahmslos vorn, nur der V-Reifen von Dunlop hält Anschluss. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Slalom (auf Schnee/Eis): Nur mit einer stabilen Seitenführung kann auf verschneiter Piste auch Fahrspaß aufkommen. Mit dem Snowtrac 2 von Vredestein und dem Dunlop 3D in “V” geht es sicher um die Kurven.

Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Bremsen (auf Schnee/Eis): Auch beim Bremsen untermauern die H-Reifen ihren Führungsanspruch auf Schnee. Nur die V-Reifen von Dunlop und Vredestein können mithalten, der Rest rutscht weit nach hinten durch. Bild: Dierk Möller-Sonntag Testpunkt Rollwiderstand (CR): Ein niedriger Rollwiderstand hilft beim Spritsparen.

  • Hier schneiden die Michelin-Pneus am besten ab.
  • Im Vergleich zu den Schlusslichtern sichern sie einen fünfprozentigen Verbrauchsvorteil.
  • Testpunkt Abrollkomfort (subjektive Beurteilung): In der Tendenz ist der H-Reifen dem V-Reifen in Sachen Fahrkomfort überlegen.
  • Das erklärt sich aus der höheren Geschwindigkeitsfestigkeit des V- gegenüber dem H-Reifen, beispielsweise durch eine zusätzliche Bandage im Unterbau.

Bild: Dierk Möller-Sonntag : Winterreifen-Test 205/55 R 16 H & V

Was bedeutet bei Reifen 91 oder 94?

Welche Eigenschaften haben verstärkte Reifen? – Ein verstärkter Reifen ist für höhere Lasten und einen höheren Reifendruck als die vom Hersteller für die klassische Version einer bestimmten Größe empfohlenen Werte ausgelegt. Um besser zu verstehen, worum es geht, nehmen wir als Beispiel einen Reifen der Größe 205/55 R16.

  • Standardmäßig haben die Reifen (SL) dieser Größe einen Lastindex von 91, was einer maximal zulässigen Last von 615 kg entspricht.
  • Für die verstärkten Versionen ist dieser Index jedoch 94, was bedeutet, dass die maximale Tragfähigkeit dieses Reifens 670 kg beträgt.
  • Der zulässige Druck erhöht sich ebenfalls von 2,5 auf 2,9 bar.

Verstärkte Reifen sind gekennzeichnet durch:

Einen von den Herstellern in Zusammenarbeit mit ETRTO-Experten (European Tyre and Rim Technical Organisation oder Europäische Reifen- und Felgennorm) sorgfältig festgelegten Tragfähigkeitsindex; Eine verstärkte Lauffläche Eine Konstruktion, die hochbeständige Materialien integriert.

Verstärkte Reifen sind an der speziellen Kennzeichnung auf der Reifenflanke zu erkennen: Extra Load (XL), Reinforced (REINF), RF, RFD, oder EXL, Die erste Bezeichnung ist diejenige, die am häufigsten auf dem Markt zu finden ist. Sie neigt dazu, die anderen Bezeichnungen, die immer seltener sind, zu ersetzen.

Was bedeutet bei Reifen T und H?

5 Tragfähigkeitskennziffer (Load Index) – In der letzten Kennzahl lesen Sie den Indexwert für die Tragfähigkeit des Reifens. Das heißt die Ziffern stehen für die maximale Traglast (in kg), mit der der Reifen belastet werden kann. Wie dieser Index sich jeweils aufschlüsselt, zeigt Ihnen die Tabelle.

Load Index Load in kg Load Index Load in kg Load Index Load in kg Load Index Load in kg
62 265 79 437 96 710 113 1150
63 272 80 450 97 730 114 1180
64 280 81 462 98 750 115 1215
65 290 82 475 99 775 116 1250
66 300 83 487 100 800 117 1285
67 307 84 500 101 825 118 1320
68 315 85 515 102 850 119 1360
69 325 86 530 103 875 120 1400
70 335 87 545 104 900 121 1450
71 345 88 560 105 925 122 1500
72 355 89 580 106 950 123 1550
73 365 90 600 107 975 124 1600
74 375 91 615 108 1000 125 1650
75 387 92 630 109 1030 126 1700
76 400 93 650 110 1060
77 412 94 670 111 1090
78 425 95 690 112 1120
See also:  Gdb Augen Tabelle?

Die Aufschlüsselung zum Tragfähigkeitsindex Der letzte Kennbuchstabe (in unserem Beispiel das V) am Reifen gibt den Geschwindigkeitsindex an. Er kennzeichnet die zugelassene Höchstgeschwindigkeit Ihrer Pneus. Als Beispiel: Die Reifenbezeichnung T steht für die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 190 km/h.

Speed Rating Mile/Hour Kilometers/Hour Speed Rating Mile/Hour Kilometers/Hour
N 87 140 U 124 200
P 93 150 H 130 210
Q 99 160 V 149 240
R 106 170 ZR 150+ 240+
S 112 180 W 168 270
T 118 190 Y 186 300

Übersicht über die Geschwindigkeitsklassen Die Reifengröße Ihres Autos steht auf der Seitenwand Ihres Reifens, in Ihrem Fahrzeughandbuch sowie auf einem Aufkleber auf der Innenseite der Fahrertür. Wenn Sie unsicher sind, bitten Sie einfach Ihren nächstgelegenen Uniroyal-Partner um Rat.

  • Die DOT-Nummer (Department of Transportation) gibt das Herstellungsdatum Ihrer Pneus an.
  • Sie besteht aus einer Kombination von Ziffern und Buchstaben und lässt sich ebenfalls an der Flanke Ihres Reifens finden.
  • Die DOT-Nummer auf Ihren Reifen lesen Sie beispielsweise so: DOT H2UV YC3B 0214 Die vorderen Zahlen und Buchstaben kennzeichnen die Zulassungsnummer des US-Verkehrsministeriums.

Wichtig für Sie ist die vierstellige Ziffernfolge am Ende des Codes, Sie gibt die Herstellungswoche und das Herstellungsjahr Ihrer Reifen an. In unserem Beispiel wurde der Reifen mit der DOT 0214 in der 2. Kalenderwoche 2014 produziert. Aber beachten Sie:

Alle Reifen, die vor dem Jahr 2000 hergestellt wurden, haben eine dreistellige DOT-Nummer.Alle Reifen aus den neunziger Jahren haben eine dreistellige DOT-Nummer mit einem Dreieck (◄) nach der letzten Ziffer.z.B.258◄ steht für die 25. Woche des Jahres 1998Alle Reifen aus den achtziger Jahren haben eine dreistelligen DOT-Nummer ohne Dreieck nach der letzten Ziffer.z.B.437 steht für die 43. Woche des Jahres 1987

: Reifenkennzeichnung – Was bedeuten die Zahlen und Buchstaben auf den Reifen?

Kann man H und V Reifen mischen?

Darf man Reifen mit unterschiedlichem Geschwindigkeitsindex mischen? – Sommerreifen mit verschiedenem Geschwindigkeitsindex dürfen miteinander gemischt werden, wenn der Reifen mit dem niedrigsten Index die Spezifikation in den Fahrzeugpapieren erfüllt.

Welchen Reifenindex darf ich fahren?

Der Geschwindigkeitsindex im Überblick

Geschwindigkeitssymbol (GSY) Zul. Höchstgeschwindigkeit
S 180 km/h
T 190 km/h
H 210 km/h
V 240 km/h

Wie schnell darf man mit Winterreifen auf der Autobahn fahren?

Wie schnell kann man mit Winterreifen auf der Autobahn fahren? – Darf ich dank der Winterreifen 120km/h auf der Autobahn fahren? Monika Huber und Daniel Leiser Jein. Ob du mit Winterreifen im Winter mit 120 km/h auf der Autobahn fahren darfst, hängt natürlich nicht alleine von den Autoreifen oder der Jahreszeit ab.

  • Auch die Fahrzeugkategorie, die Witterungs- und Sichtverhältnisse sowie persönliche Erfahrung sind massgebend.
  • Zuerst die technische Sichtweise: Jeder Autoreifen ist mit verschiedenen Buchstaben und Zahlen versehen.
  • Entscheidend für die Frage, wie schnell du mit einem bestimmten Autoreifen fahren darfst, ist unter anderem der Geschwindigkeitsindex.

Enthält dein Reifen ein Schneeflockenzeichen ist der Reifen wintertauglich; ist es also ein Winterreifen. Zudem ist beim Winterreifen neben dem Schneeflockenzeichen mindestens der Geschwindigkeitsindex Q erforderlich. Liegt der Jahrgang des Fahrzeuges und der Reifen allerdings weiter zurück als 2017, genügt die Bezeichnung M&S (Mud & Snow).

  1. Eine gute Übersicht über die verschiedenen Angaben auf einem Autoreifen generell liefert der Touring Club Schweiz ( TCS ).
  2. Fazit: Schau doch einmal bei deinem Fahrzeug nach, was für Angaben auf dem Reifen stehen.
  3. Weist der Winterreifen mindestens den Index Q auf, kannst du aus technischer Sicht mit 120 km/h auf der Autobahn zufahren.

«Rechtsvortritt: Sicher unterwegs mit dem ‹Beobachter›» Unfallärger, Service-Fails, Versicherungsknatsch und Co.: Was auf Schweizer Strassen für Stress sorgt, landet regelmässig bei den Rechtsexperten des «Beobachters». Hier berichten die Strassenverkehrsspezialisten Monika Huber und Daniel Leiser von ihren interessantesten Fällen, beantworten die Fragen der Community und erklären, wie man auch unterwegs zu seinem Recht kommt.

  • Noch mehr Beratung im Abo gibts auf www.beobachter.ch,
  • Unfallärger, Service-Fails, Versicherungsknatsch und Co.: Was auf Schweizer Strassen für Stress sorgt, landet regelmässig bei den Rechtsexperten des «Beobachters».
  • Hier berichten die Strassenverkehrsspezialisten Monika Huber und Daniel Leiser von ihren interessantesten Fällen, beantworten die Fragen der Community und erklären, wie man auch unterwegs zu seinem Recht kommt.

Noch mehr Beratung im Abo gibts auf www.beobachter.ch, Aber aufgepasst: Verkehrsunfälle passieren häufig aufgrund Fehlverhaltens und selten wegen technischer Probleme. Ob also im Winter mit Winterreifen auf der Autobahn mit 120 km/h gefahren werden darf, hängt vielmehr mit den Umständen als mit den oben umschriebenen technischen Voraussetzungen zusammen.

  • Mit 120 km/h darf im Winter mit Winterreifen auf der Autobahn nur gefahren werden, wenn es die Witterungs-, Strassen-, Verkehrs- und Sichtverhältnisse sowie die persönliche Erfahrenheit vernünftigerweise zulassen.
  • Jeder kennt den Grundsatz: «Fahren auf Sicht».
  • Was heisst das? Konkret darf nur so schnell gefahren werden, dass noch innerhalb der überblickbaren Strecke angehalten werden kann.

Sind die Sichtverhältnisse schlecht, ist die Geschwindigkeit nach unten anzupassen – vor allem bei schlechter Beleuchtung, Nebel, starkem Regen/Schneefall oder Blendung durch die Sonne. Die an Autofahrer und Autofahrerinnen gestellten Anforderungen sind nicht zu unterschätzen.

Wie schnell kann man mit Allwetterreifen fahren?

Ganzjahresreifen mit dem Geschwindigkeitsindex H Wenn Sie passende Ganzjahresreifen suchen und im Fahrzeugschein unter Ziffer 15.1 und 15.2 der Speedindex H am Ende der Reifenbezeichnung vorgeschrieben ist, dann steht das für Reifen mit einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h.

Was bedeutet 205 55 R16 91V?

Größe und Bauweise – Die Bezeichnung “205/55 R16 91V” sagt dem Reifen-Laien relativ wenig, lässt sich aber schnell aufklären: Mit ” 205 ” bezeichnet der Reifenhersteller die Reifen-Nennbreite in Millimetern, Die Zahl ” 55 ” verweist auf das Nenn-Querschnittverhältnis, also das Verhältnis der Höhe zu der Breite eines Reifens.

  1. Die Höhe der Seitenwand beträgt hier 55 Prozent der Nennbreite.
  2. Das Kürzel ” R ” gibt Auskunft über die Bauweise und beschreibt damit die Art, wie die Cordfäden der Karkasse verarbeitet worden sind.
  3. Zwei Kürzel gilt es hier zu unterscheiden: “R” steht für “Radial”,
  4. Bei Radialreifen werden die einzelnen Fäden der Karkasse quer zur Fahrtrichtung gelegt.

Der Vorteil liegt in einer höheren Geschwindigkeitsfestigkeit als bei den früher üblichen Diagonalreifen, besserer Haftung und komfortableren Fahreigenschaften. Aus diesen Gründen werden Pkw-Reifen in Diagonalbauweise in Europa seit über 30 Jahren nicht mehr in Serie hergestellt.

Ist ein höherer Lastindex besser?

Reifen Tragfähigkeitsindex überschreiten – Was passiert aber, wenn Sie den Tragfähigkeitsindex überschreiten? Reifen mit einem höheren Lastindex dürfen verwendet werden. Was allerdings auf keinen Fall überschritten werden darf ist die Maximallast selbst.

Präziserer FahrstilErhöhte Stabilität bei GegenwindBessere Kontrolle in Kurven

Allerdings kann diese Veränderung der Fahreigenschaften ungewohnt wirken. Insbesondere bei einem sportlichen Fahrstil entscheiden sich viele Käufer für Reifen mit einem höheren Tragfähigkeitsindex. Aber Achtung: Achten Sie unbedingt auf den korrekten Reifendruck.

  1. Ist der Reifen Lastindex höher und der Reifendruck zu niedrig, kann das schwerwiegende Folgen haben.
  2. Einerseits wird das Profil der Reifen schneller abgefahren, andererseits verbraucht der Wagen erheblich mehr Kraftstoff und besonders wichtig ist, dass die Fahreigenschaften beeinflusst werden.
  3. Das Fahrzeug reagiert nicht mehr wie gewohnt, wodurch es zu einem Unfall kommen kann.

Insbesondere bei hohen Geschwindigkeiten kann sich die maximale Last verringern, da sich der Reifendruck verringert. Allgemein gilt: Zu geringer Luftdruck ist schlecht für die Reifen und führt zu Schäden, im Ernstfall auch zum Platzen der Reifen (insbesondere bei erhöhter Traglast)!

Was ist der Unterschied zwischen 91V und 94V?

Hallo, nach einem Reifenschaden musste ich mir einen neuen Reifen kaufen. Einen Reifen (anstatt zwei für die komplette Achse) deshalb, weil die drei anderen noch neuwertig sind und somit völlig unproblematisch, sagte mein Reifenhändler. Der neue Reifen hat ca.2mm mehr Profil als die “alten”.

See also:  Richtiger Reifendruck-Tabelle?

Bei meinem Auto handelt es sich um einen Golf IV – Kombi. Bei den bisherigen Reifen um Bridgestone Touranza ER300 in der Größe 205/55 R16 91V, Der neue Reifen ist vom Modell und Größe genau das Selbe bis auf den hinteren Wert. Da steht 94V, Was ich bisher herausgefunden habe ist, dass 94V -Reifen für schwerere Fahrzeuge wie VW Touran oder Opel Zafira etc.

gebaut werden und somit mechanisch sicherlich anders aufgebaut sind wie 91V -Reifen. Deshalb meine Frage; Ist es zulässig / ratsam auf meinem Fahrzeug auf einer Achse einen 91V und einen 94V Reifen zu fahren? LG und schöne Feiertage maunwe

Welcher Geschwindigkeitsindex ist mindestens erforderlich?

Woher weiß ich, welche Reifengeschwindigkeit zu meinem Fahrzeug passt? – Die erforderliche Maximalgeschwindigkeit Ihrer Reifen hängt von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (bbH) Ihres Fahrzeugs ab. Diese ist im Fahrzeugschein vermerkt. Der Geschwindigkeitsindex enthält stets einen Sicherheitsaufschlag und liegt damit etwas höher.

Für die Berechnung kommt folgende Formel zum Einsatz: Geschwindigkeitsindex = bbH * 0,01 + 6,5 km/h Hat Ihr Fahrzeug also eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h, ergibt sich ein Sicherheitsaufschlag von knapp 9 km/h: 195 km/h * 0,01 + 6,5 km/h = 8,45 km/h Das heißt, Ihre Reifen müssten für 204 km/h zugelassen sein, also mindestens den Geschwindigkeitsindex H besitzen.

Höhere Indizes sind natürlich kein Problem, nur unterschritten werden darf der erforderliche Wert nicht. Wer für sein Fahrzeug zulässige Reifen anhand der passenden Kennziffern finden möchte, kann einen Reifenkonfigurator nutzen. Dort lassen sich die entsprechenden Werte eingeben und passende Reifenmodelle günstig bestellen : Wichtig: Ausnahmen gibt es bei Winter- und Ganzjahresreifen: Hier ist die Verwendung von Reifen mit niedrigerer Maximalgeschwindigkeit erlaubt, sofern ein offenkundiges Schild mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Reifen im Sichtfeld des Fahrers angebracht wird.

Wie schnell darf ich mit 91H Reifen fahren?

Der Traglastindex – Der im Fahrzeugschein angegebene Traglastindex, auch Lastindex (LI) genannt, ist der Minimalwert und kann bei dem montierten Reifen höher sein. Er gibt an, wie viel KG der Reifen bis zum Erreichen seiner Geschwindigkeitsgrenze tragen kann, sofern diese maximal 210 Stundenkilometer beträgt.

Bei Geschwindigkeiten über 210 Km/h nimmt die Tragfähigkeit mit zunehmendem Tempo ab. Der Lastindex 91 besagt, dass zum Beispiel ein Reifen der Größe 195/65 R15 91H bis zu seiner Maximalgeschwindigkeit von 210 Km/h maximal 615 Kg tragen kann. Sein schnellerer Bruder, der 195/65 R15 91V trägt bei Tempo 210 zwar ebenfalls 615 Kg pro Reifen, bei seiner Höchstgeschwindigkeit von 240 Km/h hat sich seine Tragfähigkeit jedoch auf 91% reduziert.

Anders Reifen mit der Geschwindigkeitskennzeichnung W, Y oder ZR, deren Tragfähigkeit erst jenseits von 240 Km/h unter die 100%-Marke rutscht.

Was bedeutet 91H oder 91T?

Kundenfragen und -antworten 1-10 von 10 Antworten werden angezeigt Die Buchstaben stehen für den Geschwindigkeitsindex : H bis 210 Km/h, und T bis 190 Km/h,Man sollte diese Geschwindigkeits-vorgaben beim fahren nicht überschreiten. · 11. Oktober 2014 2 Personen fanden dies hilfreich.

  1. Du auch? | T und H ist Geschwindigkeitsindex: T – zugelassen bis max.190 kmh, H – bis 210 kmh · 11.
  2. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich.
  3. Du auch? | Reifen mit der Bezeichnung 91 T sind bis 190 kmh zugelassen, die Reifen mit der Bezeichnung 91 H dürfen bis 210 kmh gefahren werden. · 11.
  4. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich.

Du auch? | 91 ist der Tragfähigkeitsindex und T bzw. H der Index für die zulässige Höchstgeschwindigkeit der Reifen · 11. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich. Du auch? | das ist der Index für die max. GeschwindigkeitT =190 km/h H= 210 km/h · 12.

  1. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich.
  2. Du auch? | Damit wird die erlaubte Höchstgeschwindigkeit die mit diesen Reifen möglich ist, angegeben.91T bedeutet bis 190 KM/h, 91H erlaubt 210 KM/h. · 11.
  3. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich.
  4. Du auch? | Hi, steht für die maximalen zugelassenen Geschwindigkeiten.t für bis zu 190 kmhH für bis zu 210 kmhhabe die Reifen jetzt ein paar Tage drauf, sehr laufruhig, leichtgängig zu lenken stabiler Seitenhalt und sehr zu empfehlen.

Ein klasse Reifen. Ich hoffe ich konnte helfen · 11. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich. Du auch? | Das ist der Geschwindigkeit Index.In dem Fahrzeugschein steht hinter der Größe der Räder steht der Buchstabe den sie fahren dürfen. Wenn ei v dort steht dürfen sie bei winterreifen auch ein h fahren.

Dann müssen sie in Sichtweite im inneren des Fahrzeuges allerdings eine Plakette mit der Geschwindigkeit 190 kleben.Gruß Norbert · 11. Oktober 2014 Eine Person fand dies hilfreich. Du auch? | Wenn auf deinen Sommerreifen ein H steht darfst du eine Geschwindigkeitsstufe darunter deine winterlichen fahren, wenn du das mit einem Aufkleber in Sichtfeld kennzeichnen lässt.

· 13. Oktober 2014 Ist dies hilfreich? | T und H sind Geschwindigkeitskoeffizienten. Sie geben Auskunft über die max. mit diesen Reifen zulässige Höchstgeschwindigkeit. Diese Werte lassen sich in allgemein gültigen Tabellen aufgeschlüsselt ablesen. Soll heißen, ein Corsa benötigt einen anderen als beispielsweise ein Audi Quattro.

Was steht auf Sommerreifen drauf?

Sommerreifen erkennen: Welche Kennzeichnungen sind auf einem Sommerreifen zu finden? – Alle Autoreifen tragen eine Reihe von Kennzeichnungen, die die Auswahl des passenden Modells erleichtern sollen. Zudem geben sie Auskunft über das Sicherheitsniveau der Reifen und sie können verwendet werden, um bestimmte Reifenarten wie Sommer- oder Winterreifen zu unterscheiden.

  • Trägt ein Reifen das Symbol M+S, handelt es sich um ein Modell, das für Matsch und Schnee geeignet ist.
  • Eine solche Kennzeichnung ist vor allem für einen Winterreifen sinnvoll, da nur während der kalten Jahreszeit eine entsprechende Witterung zu erwarten ist.
  • Tatsächlich existieren aber auch Sommerreifen mit M+S-Symbol.

Allerdings soll dieses Zeichen nicht mehr länger verwendet werden. Für vor dem 1. Januar 2018 hergestellte Reifen mit M+S-Symbol gilt eine Übergangsfrist für die Weiterverwendung bis 2024. Alle später produzierten Reifen tragen bereits das Alpine-Symbol.

Wann Sommerreifen kaufen? Bonus- & Rabatt-Aktionen für Sommerreifen 2019 Reifenrechner: Finden Sie heraus, welche Reifengrößen Sie fahren dürfen Haltbarkeit Ganzjahresreifen: Wann Sie Allwetterreifen wechseln sollten Zuhause Reifen lagern – 8 Dinge, die Sie beachten sollten. Richtige Reifengröße finden – So geht’s! Alufelgen oder Stahlfelgen? Was ist besser? Reifendruckkontrollsystem (RDKS): Wichtige Informationen im Überblick Nasshaftung und Profiltiefe Ganzjahresreifen oder Sommerreifen? Vor- und Nachteile im Vergleich

Sommerreifentests: Ganzjahreseifentests:

Ganzjahresreifen im Test bei Auto Bild GTÜ Langzeittest für Ganzjahresreifen

Wie alt dürfen die Reifen für den TÜV sein?

Autoreifen: Wann die Altersgrenze erreicht ist – Schon leichte Quetschungen oder scharfkantige Gegenstände auf der Straße können einen Autoreifen je nach Alter schwer beschädigen, Je älter die Pneus sind, desto leichter können sie in Mitleidenschaft gezogen werden. So gering das Alter von Winterreifen auch sein mag: Es ist unerheblich, wenn die vorgeschriebene Profiltiefe bereits unterschritten ist. Der Gesetzgeber sieht zwar kein allgemeingültiges Alter von Autoreifen vor, dafür allerdings eine Mindestprofiltiefe,

Diese liegt bei 1,6 Millimetern, Sollte diese bereits unterschritten werden, noch bevor der entsprechende Sommer- oder Winterreifen sein maximales Alter erreicht hat, muss ein Wechsel logischerweise schon früher stattfinden. Es geht demzufolge nicht nur um das jeweilige Reifenalter, sondern ebenfalls darum, welche Profiltiefe die Pneus aufweisen.

Da das Unfallrisiko enorm ansteigen kann, wenn Sie mit abgefahrenen Reifen unterwegs sind, ist es nicht gerade verwunderlich, dass der Bußgeldkatalog in diesem Fall relativ strenge Sanktionen vorsieht. Um sich zu vergewissern, dass Ihre Autoreifen wirklich verkehrssicher sind, sollten Sie einen Wechsel schon in Betracht ziehen, bevor diese eine Profiltiefe von 1,6 Millimetern erreicht haben.

  • Bei Winterreifen empfehlen Experten 4 Millimeter, bei Sommerreifen sollten es mindestens 3 Millimeter sein, um sicherzugehen.
  • Möchten Sie die Reifenprofiltiefe auf die Schnelle feststellen, können Sie sich eines einfachen Tricks bedienen: Stecken Sie eine Ein-Euro-Münze in das Profil des Autoreifens.

Der goldene Rand des Geldstücks ist 3 Millimeter breit, Sollte er dementsprechend nicht mehr im Profil verschwinden, ist es – unabhängig vom Reifenalter – Zeit für einen Wechsel, Um stets auf Nummer sicher zu gehen, können Sie sich an die Formel „4x3x6″ halten: 4 gleiche Reifen, die über eine Mindestprofiltiefe von 3 Millimetern verfügen und bei denen das Reifenalter bei maximal 6 Jahren liegt.

See also:  Bremsscheiben VerschleißGrenze Tabelle?

Kann man mit 2 Sommer und 2 Winterreifen fahren?

Mischbereifung: Welche Kombinationen sind erlaubt? – Grundsätzlich ist es zulässig, mit Mischbereifung zu fahren, wenn auf jeder spezifischen Achse – also beim Pkw der Vorder- oder Hinterachse – jeweils die gleichen Reifen montiert sind. Genauso ist es häufig zulässig, verschiedene Rad- oder Reifengrößen zu mischen – jedoch nur, wenn dies laut Fahrzeugschein explizit genehmigt ist.

Kombination erlaubt verboten
verschiedene Größe bzw. Breite der Reifen (soweit lt. Fahrzeugschein nicht ausdrücklich erlaubt) x
Radial- mit Diagonalreifen x
Spezialreifen (sog. Runflat-Reifen) mit Standardreifen x
Reifen unterschiedlicher Hersteller oder Modell-Bezeichnungen x
unterschiedliche Profiltiefen x
Diese Zusammenstellung gibt Ihnen jedoch nur einen rechtlichen Anhaltspunkt für die prinzipielle Zulässigkeit der jeweiligen Kombinationen aus unterschiedlicher Bereifung. Um eine vollständige Gewährleistung – im Sinne des Rechts und der allgemeinen Verkehrssicherheit – zu garantieren, empfehlen wir Ihnen, einen genauen Blick in die Fahrzeugpapiere Ihres Pkw zu werfen. Welche Reifen an ihrem Wagen grundsätzlich zulässig sind und welche Ausnahmen oder Einschränkungen eventuell zu den Informationen der obenstehenden Tabelle gelten, lässt sich hier genau bestimmen.

Kann man vorne Allwetterreifen und hinten Winterreifen fahren?

Sommer- und Winterreifen mischen: Was ist zu beachten? – Mischreifen im Winter: Sind verschiedene Reifen vorne und hinten in der kalten Jahreszeit erlaubt? Wenn Sie Winter- und Sommerreifen mischen, eignen sich folgende Kombinationen am besten:

vorne nur Sommerreifen und hinten nur Winterreifenvorne nur Winterreifen und hinten nur Sommerreifen

Mischbereifung im Winter : Während der kalten Jahreszeit sollten Sie auf eine Mischbereifung mit Winterreifen und Sommerreifen verzichten, da in Deutschland mit dem Eintreten von winterlichen Straßenverhältnissen eine Winterreifenpflicht besteht. Alle Reifen am Auto müssen demnach den Vorschriften für Winterreifen entsprechen. ( 82 Bewertungen, Durchschnitt: 4,33 von 5) Loading.

Kann ich Reifen mit einem niedrigeren Lastindex fahren?

Sie können immer Reifen mit einem höheren Lastindex verwenden. Bitte beachten Sie, dass ein niedrigerer Lastindex als der in Ihren Fahrzeugpapieren angegebene nicht zulässig ist. Nur höhere Werte sind zulässig.

Welcher Geschwindigkeitsindex bei Winterreifen?

Winterreifen: Welche maximale Geschwindigkeit ist mit ihnen erlaubt? – Tempolimit bei Winterreifen: Die max. Geschwindigkeit gibt ein Buchstabe auf der Flanke des Reifens an. Um bei Schnee, Glätte und Matsch sicher an Ziel zu gelangen, schreibt der Gesetzgeber die Verwendung von geeigneten Winterreifen vor. Für ein Höchstmaß an Sicherheit ist es dabei wichtig, dass die Bereifung auch zum jeweiligen Fahrzeug passt.

  1. Dabei es neben dem Gewicht des Fahrzeugs und der Felgengröße auch die bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit des Kfz zu beachten.
  2. Aus diesem Grund spielt beim Kauf neuer Reifen der Geschwindigkeitsindex eine wichtige Rolle, denn dieser gibt an, für welches Höchstgeschwindigkeiten die Bereifung zugelassen ist.

Bei Sommer- und Ganzjahresreifen sollte der Reifenindex mindestens der im Fahrzeugschein eingetragenen bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit entsprechen. Bei Winterreifen kann die Geschwindigkeit bzw. der Geschwindigkeitsindex aber auch niedriger ausfallen.

  • Ein Umstand, der vor allem bei PS-starken Fahrzeugen von Bedeutung ist, denn aktuell sind meist selbst die Top-Modelle bei den Winterreifen auf eine Geschwindigkeit bis 270 km/h beschränkt.
  • Aufgrund der weichen Gummimischung gilt es daher, unbedingt die Vorgaben des Geschwindigkeitsindexes zu beachten.

Doch welche Geschwindigkeit ist mit meinen Winterreifen möglich? Ein Blick auf die Flanke des Reifens gibt Aufschluss, denn dort befindet sich die Reifenkennzeichnung, Der letzte Buchstabe der Zeichenfolge entspricht dabei der zulässigen Höchstgeschwindigkeit,

Ge­schwin­dig­keits­index Max. Ge­schwin­dig­keit
Q bis zu 160 km/h
R bis zu 170 km/h
S bis zu 180 km/h
T bis zu 190 km/h
U bis zu 200 km/h
H bis zu 210 km/h
V bis zu 240 km/h
W bis zu 270 km/h

Achtung! Nicht nur die Vorgaben zum Geschwindigkeitsindex können zu einer Geschwindigkeitsbegrenzung für Winterreifen führen. Denn grundsätzlich gilt es bei schlechten Sicht- und Wetterverhältnissen das Tempo anzupassen,

Was passiert wenn man mit Reifen zu schnell fährt?

Schadet es den Reifen, wenn ich schneller fahre? – Das Überschreiten des Geschwindigkeitsindex ist lebensgefährlich: Bei Reifen, die zu schnell gefahren werden, kann es passieren, dass sich die Lauffläche löst. Dann ist das Fahrzeug besonders bei hohen Geschwindigkeiten nicht mehr beherrschbar. Wird der Geschwindigkeitsindex missachtet, besteht Lebensgefahr!

Was bedeutet 91 h bei Reifen?

Was bedeutet 91H – Die Bezeichnung “91H” auf einem Reifen bezieht sich auf die Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsklasse des Reifens. Hierbei handelt es sich um ein System zur Klassifizierung von Reifen nach ihren zulässigen Belastungen und Höchstgeschwindigkeiten.

Die Zahl “91” gibt die Tragfähigkeitsklasse des Reifens an, die das maximale Gewicht in Kilogramm repräsentiert, das der Reifen tragen kann. In diesem Fall kann der Reifen eine Last von bis zu 615 kg tragen. Der Buchstabe “H” steht für die Geschwindigkeitsklasse und gibt die maximale zulässige Geschwindigkeit des Reifens an.

In diesem Fall bedeutet “H”, dass der Reifen für Geschwindigkeiten bis zu 210 km/h geeignet ist. Es ist wichtig, die richtige Tragfähigkeits- und Geschwindigkeitsklasse für Ihre Fahrzeuganforderungen zu wählen, um sicherzustellen, dass der Reifen den Belastungen und Geschwindigkeiten standhalten kann, die beim Fahren auftreten.

Kann ich Reifen mit einem höheren Lastindex fahren?

Kann ich Reifen mit einem höheren Loadindex fahren? Sie können immer Reifen mit einem höheren Lastindex verwenden. Bitte beachten Sie, dass ein niedrigerer Lastindex als der in Ihren Fahrzeugpapieren angegebene nicht zulässig ist. Nur höhere Werte sind zulässig.

Kann ich Reifen mit einem höheren Geschwindigkeitsindex fahren?

Fahren Sie nur so schnell, wie es Ihr Reifen erlaubt! – Geschwindigkeitsindex: Das Überschreiten der Höchstgeschwindigkeit der Reifen kann zu schweren Unfällen führen. Jedes Kraftfahrzeug besitzt Grenzen, wie schnell es fahren kann, So haben Sportwagen naturgemäß eine höhere bauartbedingte Maximalgeschwindigkeit als beispielsweise ein Transporter.

Damit ein Fahrzeug seine Höchstgeschwindigkeit aber auch ausreizen kann, braucht es die richtigen Reifen, Denn sind diese nicht für ein hohes Tempo ausgelegt, können sie sich beim Fahren überhitzen, wodurch sich die Lauffläche lösen kann. Das ist lebensgefährlich! Es besteht das Risiko, dass der Fahrzeugführer die Kontrolle verliert und das Fahrzeug gegen ein Hindernis (oder noch schlimmer in eine Menschenmenge) fährt.

Darum ist es von höchster Wichtigkeit, dass Ihre Reifen den richtigen Geschwindigkeitsindex besitzen, Schauen Sie dazu in die Zulassungsbescheinigung Teil 1 Ihres Fahrzeugs. In den Zeilen 15.1 und 15.2 steht eine Zeichenfolge bestehend aus Zahlen und Buchstaben.

Diese gibt verschiedene Eigenschaften vor, die die Reifen Ihres Fahrzeugs haben müssen. Sie kann beispielsweise so aussehen: „210/65 R 15 90 W”. Der Buchstabe ganz am Ende dieser Folge steht für den Geschwindigkeitsindex. Das „W” in unserem Beispiel bedeutet zum Beispiel, dass Sie mit diesen Reifen bis zu 270 km/h schnell fahren dürfen (bei optimalem Reifendruck).

[Pflichtvideo] FINALER BITCOIN CRASH steht bevor, es ist unvermeidbar…

Auf der Flanke Ihrer Reifen findet sich eine ähnliche Zeichenfolge. Ist sie mit der in der Zulassungsbescheinigung identisch, entspricht der Reifen exakt den Vorgaben, In unserem Beispiel muss er also unbedingt ein „W” am Ende besitzen, um den richtigen Geschwindigkeitsindex zu besitzen.

Welcher Geschwindigkeitsindex ist mindestens erforderlich?

Woher weiß ich, welche Reifengeschwindigkeit zu meinem Fahrzeug passt? – Die erforderliche Maximalgeschwindigkeit Ihrer Reifen hängt von der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit (bbH) Ihres Fahrzeugs ab. Diese ist im Fahrzeugschein vermerkt. Der Geschwindigkeitsindex enthält stets einen Sicherheitsaufschlag und liegt damit etwas höher.

Für die Berechnung kommt folgende Formel zum Einsatz: Geschwindigkeitsindex = bbH * 0,01 + 6,5 km/h Hat Ihr Fahrzeug also eine bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit von 195 km/h, ergibt sich ein Sicherheitsaufschlag von knapp 9 km/h: 195 km/h * 0,01 + 6,5 km/h = 8,45 km/h Das heißt, Ihre Reifen müssten für 204 km/h zugelassen sein, also mindestens den Geschwindigkeitsindex H besitzen.

Höhere Indizes sind natürlich kein Problem, nur unterschritten werden darf der erforderliche Wert nicht. Wer für sein Fahrzeug zulässige Reifen anhand der passenden Kennziffern finden möchte, kann einen Reifenkonfigurator nutzen. Dort lassen sich die entsprechenden Werte eingeben und passende Reifenmodelle günstig bestellen : Wichtig: Ausnahmen gibt es bei Winter- und Ganzjahresreifen: Hier ist die Verwendung von Reifen mit niedrigerer Maximalgeschwindigkeit erlaubt, sofern ein offenkundiges Schild mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit der Reifen im Sichtfeld des Fahrers angebracht wird.