Verpflegungsmehraufwand 2021 Tabelle?

Verpflegungsmehraufwand 2021 Tabelle
Verpflegungsmehraufwand 2021 / 2022 für Reisen innerhalb Deutschlands – Der Verpflegungsmehraufwand wird in zwei Pauschalen gesplittet. Ist der Dienstreisende zwischen 8 und 24 Stunden unterwegs, greift die kleine Pauschale. Bei einer ganztägigen Abwesenheit, also mindestens 24 Stunden, kommt die große Pauschale zum Einsatz.

Wer bekommt Verpflegungsmehraufwand 2021?

Verpflegung unterwegs: Der Verpflegungsmehraufwand – Verpflegungskosten, die auf Geschäftsreisen für Frühstück, Mittag- und Abendessen anfallen, werden über den pauschal abgegolten. Die Höhe der Pauschbeträge hängt von der Dauer der Geschäftsreise ab:

Für Reisen unter 8 Stunden gibt es keine Rückerstattung. Für Reisen von 8 bis 24 Stunden sowie den An- und Abreisetag bei mehrtägigen Reisen dürfen 14 Euro abgerechnet werden. Ab einem 24-stündigen Aufenthalt können 28 Euro pro Tag angesetzt werden.

Erhalten Geschäftsreisende unterwegs weitere Verpflegung – zum Beispiel ein Frühstück im Hotel oder ein Mittagessen im Rahmen einer Veranstaltung – reduziert sich die Pauschale entsprechend:

Frühstück: 20 % der Pauschale werden gekürzt. Mittag- oder Abendessen: 40 % der Pauschale werden gekürzt.

Der Verpflegungsmehraufwand kann vom Arbeitgeber steuerfrei zurückerstattet werden oder über die Werbungskosten im Rahmen der Einkommenssteuererklärung. In beiden Fällen sind für die Kostenerstattung keine Belege über die tatsächlich entstandenen Kosten notwendig. Einen Überblick über die bestehenden Pauschalen in anderen Ländern finden Sie,

Welche Pauschalen in Steuererklärung 2021?

1. Werbungskostenpauschale für Arbeitnehmer – Alles, was Arbeitnehmende für den Beruf an Geld in die Hand nehmen müssen, bezeichnet das Finanzamt als Werbungskosten, Dazu gehören zum Beispiel die Kosten für die tägliche Fahrt zur Arbeit oder die Arbeitskleidung.1.200 Euro zieht der Fiskus allen Arbeitnehmer/innen seit 2022 pauschal von den Jahreseinnahmen ab, wenn sie eine Steuererklärung machen – die sogenannte Werbungskostenpauschale, manchmal auch Arbeitnehmerpauschbetrag genannt.

Für wen gilt die Verpflegungspauschale?

Wann hat man Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand? – Mitarbeiter befinden sich häufig im Rahmen von Schulungen, Fortbildungen oder anderen Angelegenheiten außer Haus. Nicht für jedes dieser Beispiele lässt sich jedoch laut Arbeitsrecht eine Verpflegungsmehraufwand Pauschale geltend machen.

  • Also wann bekommt man Verpflegungsmehraufwand? Der Pauschbetrag für den Verpflegungsmehraufwand lässt sich dann geltend machen, wenn ein Arbeitnehmer ohne Übernachtung mehr als acht Stunden außer Haus ist.
  • Das heißt, er hält sich in dieser Zeit weder in seiner Wohnung noch an seiner Haupttätigungsstätte auf.

Werden an einem Tag mehrere kleine Dienstreisen unternommen, dürfen diese zusammengezählt werden. Dauern sie zusammen mehr als acht Stunden, ist auch hier ein Mehraufwand für Verpflegung anzunehmen. Ein weiterer Grund für Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand ist eine mehrtägige Dienstreise mit Übernachtung, Kostenlos anmelden Papershift – Ihre Organisation in der Cloud

Dienstpläne erstellenArbeitszeiten erfassenUrlaub planenLohnabrechnungen erstellenArbeitsdaten analysieren

Testen Sie Papershift 14 Tage kostenlos & unverbindlich Jetzt 14 Tage kostenlos testen Live Demo vereinbaren

Wie hoch ist der Verpflegungsmehraufwand?

Verpflegungsmehraufwand 2023 – Die Sätze in Deutschland – Ein einzelner Pauschalbetrag gilt für ganz Deutschland. Die Pauschalbeträge 2023 bleiben die gleichen wie im Vorjahr. Bei einer Abwesenheit zwischen 8 und 24 Stunden erhält der Mitarbeiter 14 Euro,

Das ist die sogenannte kleine Spesenpauschale. Wenn die übliche Tätigkeitsstelle für mehr als 24 Stunden verlassen wird, werden 28 Euro pauschal vergütet. Das ist die sogenannte große Pauschale. Mit anderen Worten gilt die kleine Spesenpauschale am An- und Abreisetag bei mehrtägigen Dienstreisen. An den anderen Tagen wird die große Pauschale gelten.

Zum Vergleich betrugen die kleine und große Spesenpauschale jeweils 12 Euro und 24 Euro noch vor ein paar Jahren. Die Beträge sind inzwischen gestiegen. Das Verhältnis 1:2 zwischen beiden Pauschalen wurde aber beibehalten. Außerdem gibt es zusätzlich die sogenannte Übernachtungspauschale.

Nach dem Verpflegungsmehraufwand 2023 liegt diese bei 20 Euro pro Nacht, Die Hotelrechnung wird aber am häufigsten 100 Prozent vom Unternehmen übernommen. Dazu sind noch Sonderregelungen zur Abrechnung zu beachten, besonders wenn die Verpflegung schon im Preis der Übernachtung enthalten ist. In diesem Fall sind Kürzungen von 20 bzw.40 Prozent für Frühstück bzw.

Mittag- und Abendessen vorgesehen. Genauer gesagt wird der Betrag von 28 Euro auf 22,40 Euro einschl. Frühstück und auf 16,80 Euro einschl. Abendessen reduziert. Verpflegungsmehraufwand 2023 – Die Sätze im Ausland Bei einer Dienstreise ins Ausland unterscheiden sich die Sätze nicht nur nach Ländern, sondern auch manchmal nach Städten oder sogar nach Regionen.

  1. Die Sätze wurden nämlich speziell implementiert, um die wirtschaftlichen Ungleichheiten möglichst gerecht zu decken.
  2. Von daher sind Spesensätze in Paris, Warschau und Madrid sehr unterschiedlich.
  3. In der Regel sind die Sätze bei Auslandsaufenthalten höher als die bundesweit geltenden Beträge,
  4. In der nachstehenden Tabelle sind die Verpflegungspauschalen (in Euro) für die häufigsten Reiseziele im Ausland zu finden.

Änderungen zu den geltenden Beträgen aus 2021 sind fettgedruckt, Eine vollständige Übersicht aller Länder finden Sie hier,

REISEZIEL 8 bis 24 Stunden* Mehr als 24 Stunden Übernachtung
BELGIEN 40 59 142
DÄNEMARK 50 75 183
CHINA
Peking 20 30 185
Kanton 24 36 150
Chengdu 28 41 131
Shanghai 39 58 217
Hongkong 49 74 145
Rest 32 48 112
FRANKREICH
Paris 39 58 159
Rest 36 53 105
GROẞBRITANNIEN
London 44 66 163
Rest 35 52 99
ITALIEN
Mailand 30 45 158
Rest 27 40 135
JAPAN
Tokio 44 66 233
Rest 35 52 190
NIEDERLANDE 32 47 122
ÖSTERREICH 27 40 108
POLEN
Breslau 22 33 117
Warschau 20 29 109
Danzig 20 30 84
Krakau 18 27 86
Rest 20 29 60
RUSSLAND
Moskau 20 30 110
Jekaterinburg 19 28 84
St. Petersburg 17 26 114
Rest 16 24 58
SCHWEIZ
Genf 44 66 186
Rest 43 64 180
SPANIEN
Madrid 27 40 118
Kanarische Inseln 27 40 115
Palma de Mallorca 24 35 121
Barcelona 23 34 118
Rest 23 34 115
USA
San Francisco 40 59 327
Chicago 44 65 233
Los Angeles 43 64 262
Boston 42 63 333
New York City 44 66 308
Atlanta 52 77 182
Washington, D.C. 44 66 203
Houston 41 62 204
Miami 44 65 256
Rest 40 59 182

bzw. am An- oder Abreisetag Auch bei Dienstreisen ins Ausland können die Beträge wegen schon bezahlter Mahlzeiten gekürzt werden. Dafür gelten die gleichen oben erwähnten abzuziehenden Prozentsätze wie in Deutschland. Nehmen wir ein Beispiel zum besseren und konkreten Verständnis.

Anreisetag : Verpflegungsmehraufwand von 39 Euro ; Tag 2 und 3 : Verpflegungsmehraufwand von 58 Euro pro Tag wegen ganztägiger Abwesenheit, abzüglich 11,60 Euro für Frühstück; dies ergibt 46,40 Euro pro Tag; Abreisetag : Verpflegungsmehraufwand von 39 Euro, abzüglich 11,60 Euro für Frühstück: dies ergibt 27,40 Euro,

Die Beträge des Verpflegungsmehraufwandes können auf den ersten Blick verwirrend wirken. Abrechnung nach Reiseziel und Dauer, Verkürzung nach Mahlzeiten, jährliche Aktualisierung der Sätze etc. Um Firmen durch diesen komplexen Prozess zu begleiten und die Reisekostenabrechnung generell so automatisch wie möglich zu verwalten, wurden professionelle Tools speziell dafür entwickelt.

Wie beantrage ich Verpflegungsmehraufwand?

Beispiele für die Beantragung von Verpflegungspauschalen – Im Folgenden werden 3 Beispiele aufgeführt, welche die Beantragung der Verpflegungspauschale nochmals verdeutlichen: Beispiel 1: Der Mitarbeiter fährt morgens zum Kunden und hält dort eine mehrstündige Präsentation.

Anschließend tritt der Mitarbeiter seinen Heimweg an und kommt abends wieder nach Hause. Für die Beantragung der Verpflegungspauschale muss der Mitarbeiter die erste Pauschale heranziehen. Er war mehr als 8 Stunden, aber weniger als 24 Stunden unterwegs. Eine Mahlzeit wurde ihm nicht gestellt. Aus diesem Grund kann er den vollen Pauschalbetrag von 12,- EURO geltend machen.

Beispiel 2: Der Mitarbeiter begibt sich abends auf eine mehrtägige Geschäftsreise und übernachtet im Hotel. Am nächsten Tag frühstückt der Mitarbeiter im Hotel und ist den gesamten Tag beim Kunden. Am darauffolgenden Tag checkt der Mitarbeiter aus und fährt nach Hause.

Er hat kein Frühstück mehr gebucht. Für den ersten Tag muss der Mitarbeiter die erste Pauschale heranziehen, da es sich um den Anreisetag handelt. Hier kann der Mitarbeiter den gesamten Betrag von 12,- EURO geltend machen, auch wenn die Anreise weniger als 8 Stunden dauert. Für den zweiten Tag muss der Mitarbeiter die zweite Pauschale heranziehen, da es sich um eine ganztägige Abwesenheit handelt.

Der Mitarbeiter kann jedoch nicht den gesamten Betrag von 24,- EURO geltend machen, da er im Hotel frühstückt und dies vom Arbeitgeber bezahlt wird. Von den 24,- EURO werden somit 20% abgezogen. Das ergibt 19,20 EUR. Am dritten Tag fährt der Mitarbeiter nach Hause, hat aber kein Frühstück mehr gebucht.

  • Er kann die erste Pauschale in vollem Umfang (also 12, – EURO) heranziehen, auch wenn die Abreise weniger als 8 Stunden beträgt.
  • Insgesamt ergibt sich ein Betrag von 43,20 EURO Beispiel 3: Der Mitarbeiter fährt abends zu einem Termin und übernachtet anschließend im Hotel.
  • Am nächsten Tag frühstückt der Mitarbeiter im Hotel, ist den gesamten Tag beim Kunden und kommt am gleichen Tag wieder nach Hause.

Für den ersten Tag muss der Mitarbeiter die erste Pauschale heranziehen, da es sich um den Anreisetag handelt. Hier kann der Mitarbeiter den gesamten Betrag von 12,- EURO geltend machen. Auch am zweiten Tag muss der Mitarbeiter die erste Pauschale heranziehen, da er weniger als 24 Stunden unterwegs.

Wie gebe ich Verpflegungsmehraufwand ein?

Wo tragen Arbeitnehmer in der Steuererklärung den Verpflegungsmehraufwand ein? – Als Arbeitnehmer ist der Verpflegungsmehraufwand in der Anlage N der Steuererklärung einzutragen. Beim digitalen Ausfüllen der Steuererklärung ist sie in ElsterFormular unter „Weitere Vordrucke” zu finden.

  • Der für den Verpflegungsmehraufwand relevante Part beginnt in Zeile 52.
  • Für eine Dienstreise innerhalb Deutschlands wird in die Zeilen 52 bis 54 die Anzahl der Tage eingetragen.
  • War die Dienstreise nicht im Inland, sondern im Ausland, müssen die verschiedenen Länder, Tage und die entsprechenden Pauschbeträge ab Zeile 55 eingetragen werden.

ElsterFormular addiert den Verpflegungsmehraufwand automatisch und zeigt ihn in Zeile 56 an. Die fertige Steuererklärung ist schließlich per Post oder online an das Finanzamt zu schicken – Rechnungen und Belege sind nicht mit einzureichen, aber aufzubewahren, um die Aufwände nachweisen zu können, sofern das Finanzamt später nachfragt.

Welche Pauschalen ohne Nachweis?

So gehst Du vor –

Für viele Arbeitnehmer kommt allein schon durch die Entfernungspauschale ein höherer Jahresbetrag an Kosten zusammen, die durch den Beruf entstanden sind.Du solltest deshalb unbedingt Belege sammeln, die Du zusammen mit Deiner Ein­kom­men­steu­er­er­klä­rung einreichen kannst, wenn Deine Aufwendungen den Pauschbetrag übersteigen.

Das Finanzamt berücksichtigt von sich aus als Werbungskosten einen Arbeitnehmer-Pauschbetrag von 1.200 Euro – ganz ohne Nachweise. Dieser Wert gilt rückwirkend zum 1. Januar 2022. Im Jahr 2023 steigt er auf 1.230 Euro, Dieser Betrag wird auch dann von Deinen Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit abgezogen, wenn Dir nur geringe oder gar keine Werbungskosten entstanden sind.

Was kann ich alles von der Steuer absetzen ohne Belege 2021?

Welche Nichtbeanstandungsgrenzen gibt es? – Nachdem die wichtigsten Grundlagen der Nichtbeanstandungsgrenzen geklärt sind, möchten wir nachfolgend auf die einzelnen Grenzen eingehen. Bei den folgenden Punkten handelt es sich ausschließlich um Werbungskosten.

1. Grenze für Arbeitsmittel 2. Nichtbeanstandung bei Kontoführungsgebühren 3. Kosten für eine Dienstreise 4. Nichtbeanstandung bei Bewerbungskosten 5. Reinigungskosten für Arbeitskleidung

Für Arbeitsmittel gab es in der Vergangenheit tatsächlich eine rechtlich begründete Nichtbeanstandungsgrenze. Leider wurde diese im Jahr 1998 aufgehoben. Somit gibt es heute auch für Arbeitsmittel keine rechtlich gültige Grenze. Dennoch gibt es die Nichtbeanstandungsgrenze für Arbeitsmittel.

Arbeitsmittel, wie Schreibwaren, Computer, Arbeitskleidung oder Fachliteratur können bis zu einem Wert von 110 Euro ohne Beleg als Werbungskosten eingetragen werden. Arbeitsmittel sind ein Klassiker der Nichtbeanstandungsgrenzen und werden daher von den meisten Finanzämtern ohne Probleme anerkannt. Die meisten Menschen führen ein Konto.

Die Kosten für ein Konto bewegen sich bei den gängigen Kreditinstituten auf einem vergleichbaren Niveau. Daher macht es durchaus Sinn, dass es auch für die Kontoführungsgebühren eine Nichtbeanstandungsgrenze gibt. Die Grenze beläuft sich auf 16 Euro. Liegen die eingetragenen Kosten unterhalb dieser Summe, können Sie ohne Beleg eingetragen werden.

Theoretisch können Sie sogar für ein kostenloses Konto diesen Betrag eintragen. Zu beachten ist natürlich, dass die Grenze nur für ein Konto gilt. Es ist daher nicht möglich, fünf Konten mit dem Grenzwert von 16 Euro einzutragen. Die Kosten würden in diesem Fall zusammengezählt und damit den Betrag übersteigen.

Oft werden die Kosten für eine Dienstreise vom Arbeitgeber getragen. Damit sind diese grundsätzlich nicht relevant für die Steuererklärung. Teilweise werden die Kosten aber anteilig oder sogar vollständig vom Steuerzahler getragen. In dieser Situation können die Aufwendungen in der Steuererklärung eingetragen werden.

  • Bis zu einer Summe von 250 Euro gilt dabei die Nichtbeanstandung.
  • Für eine kleine und günstige Dienstreise müssen daher im Rahmen der Nichtbeanstandungsgrenze keine Belege vorgelegt werden.
  • Für eine gute Bewerbung fallen Kosten an.
  • Falls Sie nicht jede kleine Aufwendung mit einem passenden Beleg eintragen möchten, sollten Sie sich an die Nichtbeanstandungsgrenzen halten.

Für eine Bewerbung per Post können bis zu 8,50 Euro ohne Beleg eingetragen werden. Bei einer Bewerbung per E-Mail sind die Kosten tendenziell geringer und damit nur bis zu 2,50 Euro einzutragen. In einigen Berufen wird eine spezielle Arbeitskleidung gefordert, welche regelmäßig gereinigt und korrekt gepflegt werden muss.

  • Für Reinigungskosten müssen keine Belege dargelegt werden.
  • Die Aufwendungen dürfen anhand von gültigen Kostengrundlagen geschätzt werden.
  • Es können dabei die Kosten für Waschgang, Trockner und Bügeln eingetragen werden.
  • Die Schätzung basiert dabei je nach Größe des Haushalts und des gewählten Wasch- bzw.

Trockenprogramms. Beispiel : Bei einem Einpersonenhaushalt wird ein Waschgang bei 60 Grad mit 76 Cent geschätzt. Die Nutzung eines Kondensationstrockners würde im Anschluss noch mit 55 Cent geschätzt. Das Bügeln bringt zudem noch einmal 7 Cent. Was zunächst etwas komplex und unübersichtlich klingt, kann mit einer passenden Tabelle schnell geschätzt werden.

Wem steht eine Verpflegungspauschale zu?

Wann hat man Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand? – Mitarbeiter befinden sich häufig im Rahmen von Schulungen, Fortbildungen oder anderen Angelegenheiten außer Haus. Nicht für jedes dieser Beispiele lässt sich jedoch laut Arbeitsrecht eine Verpflegungsmehraufwand Pauschale geltend machen.

  1. Also wann bekommt man Verpflegungsmehraufwand? Der Pauschbetrag für den Verpflegungsmehraufwand lässt sich dann geltend machen, wenn ein Arbeitnehmer ohne Übernachtung mehr als acht Stunden außer Haus ist.
  2. Das heißt, er hält sich in dieser Zeit weder in seiner Wohnung noch an seiner Haupttätigungsstätte auf.

Werden an einem Tag mehrere kleine Dienstreisen unternommen, dürfen diese zusammengezählt werden. Dauern sie zusammen mehr als acht Stunden, ist auch hier ein Mehraufwand für Verpflegung anzunehmen. Ein weiterer Grund für Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand ist eine mehrtägige Dienstreise mit Übernachtung, Kostenlos anmelden Papershift – Ihre Organisation in der Cloud

Dienstpläne erstellenArbeitszeiten erfassenUrlaub planenLohnabrechnungen erstellenArbeitsdaten analysieren

Testen Sie Papershift 14 Tage kostenlos & unverbindlich Jetzt 14 Tage kostenlos testen Live Demo vereinbaren

Wer bekommt eine Verpflegungspauschale?

Muss der Arbeitgeber Verpflegungsmehraufwand Zahlen?

  • 6 Min.
  • 14. Oktober 2022

Die Ausgaben für die Verpflegung eines Arbeitnehmers auf Reisen werden in der Regel über eine Verpflegungspauschale abgerechnet. Lesen Sie hier nach, welche Rolle der Arbeitgeber bei der Erstattung spielt. Auf Dienstreisen und Auswärtsterminen gibt man für die eigene Verpflegung meist mehr aus, als man es zu Hause oder am Arbeitsplatz tun würde.

Um dem Rechnung zu tragen, gelten steuerfreie Verpflegungspauschalen, die vom Bundesministerium der Finanzen festgelegt und immer wieder aktualisiert werden. Sie variieren je nach Dauer und Ort der Auswärtstätigkeit. Die Verpflegungspauschale ist auch unter Begriffen wie Mehraufwand oder bekannt. In vielen Fällen werden diese vom Arbeitgeber übernommen.

Wichtig zu wissen: Er muss sie nicht erstatten. Wer beruflich einen oder mehrere Tage verreist, dem entstehen unterwegs in der Regel höhere Kosten für die Verpflegung als zuhause. Arbeitnehmende können sich anhand ihrer Belege die Kosten im Rahmen der Abrechnung ihrer Reisekosten vom Arbeitgeber wiederholen.

  • Für Ihre sieht es ein wenig anders aus.
  • Die Abrechnung der tatsächlich entstandenen Verpflegungskosten ist auch bei Vorlage entsprechender Belege nicht vollständig möglich.
  • Für Unternehmer und Unternehmerinnen sind die Verpflegungspauschalen für die Abrechnung der Verpflegung auf Geschäftsreisen relevant.

Ihren Mehraufwand machen Sie über diese Pauschale in Ihrer Steuererklärung als Betriebsausgaben geltend. Das unterscheidet bei auswärtigen Tätigkeiten zwischen verschiedenen Kostenarten: Fahrtkosten, Verpflegungskosten, Übernachtungskosten und Reisenebenkosten.

  1. Mit Ausnahme der Verpflegungskosten, die nur über eine Pauschale geltend gemacht werden, werden alle anderen Reisekosten in voller Höhe als Betriebsausgaben angegeben.
  2. Nicht jeder Mitarbeitende, der für Kundenbesuche oder Fortbildungen außer Haus unterwegs ist, hat direkt Anspruch auf Verpflegungsmehraufwand.

Laut dem Bundesfinanzministerium gilt seit 2022, dass Arbeitnehmende bei eintägigen Auswärtstätigkeiten im Inland, die ohne Übernachtung stattfinden und mindestens acht Stunden dauern, ein Recht auf die Verpflegungspauschale in Höhe von 14 € haben. Diese kann in Form von Werbungskosten geltend gemacht werden.

  • Wenn man mehrere kleinere Dienstreisen an einem Tag machen sollte, können diese zusammengezählt werden.
  • Sobald die Dauer acht Stunden überschreitet, kann auch hier Verpflegungsmehraufwand geltend gemacht werden.
  • Bei einer mehrtägigen dienstlichen Reise mit Übernachtung kann für den An- und Abreisetag ohne Prüfung einer Mindestabwesenheitsdauer eine Verpflegungspauschale von 14 € geltend gemacht werden.

An den Tagen zwischen An- und Abreise – also an den Tagen, an an denen der Arbeitnehmende 24 Stunden weder in der eigenen Wohnung, noch im Büro war – ist eine Verpflegungspauschale von 28 € zulässig. Wie Sie Kosten für die Verpflegung auf Geschäftsreisen als Betriebsausgaben geltend machen, hängt von der ab,

Wer nicht zur verpflichtet ist, führt die Kosten in der auf. Wer verpflichtet ist, eine Bilanz zur erstellen, gibt sie in der an. Achten Sie in beiden Fällen darauf, eindeutig den beruflichen Zweck Ihrer Reise nachzuweisen, Als beruflich veranlasste Reisen gelten beispielsweise Kunden- oder Messebesuche oder Reisen, die der beruflichen Weiterbildung dienen.

Ohne einen entsprechenden Nachweis kann es passieren, dass das Finanzamt Ihre Auslagen nicht anerkennt. Verwechseln Sie nicht die Mehraufwendungen für Verpflegung mit den Bewirtungskosten. Die Pauschale für Verpflegungsmehraufwand deckt ausschließlich Aufwände für Ihre eigene Verpflegung als Unternehmer:in ab.

  • Datum und Uhrzeit Ihrer Abreise
  • Der Reisezweck
  • Datum und Uhrzeit Ihrer Rückkehr in die Firma bzw. nach Hause.

Obwohl Sie nur die Pauschale und nicht die tatsächlichen Kosten geltend machen können, sollten Sie alle Ausgaben mit Belegen nachweisen können. Denken Sie daran: Da in den Verpflegungspauschalen keine enthalten ist, kann bei diesen Betriebsausgaben auch kein angewandt werden.

  1. Der Verpflegungsmehraufwand ist eine,
  2. Der Arbeitnehmende kann daher keine realen Kosten anführen, sondern sowohl gegenüber dem Arbeitgebenden als auch gegenüber dem Finanzamt nur die erlaubten Beträge auflisten.
  3. Dabei gibt es klare Vorgaben.
  4. Seit Januar 2020 gelten für Auswärtstätigkeiten innerhalb Deutschlands höhere Pauschalen.

Innerhalb von Deutschland gelten folgende Bestimmungen, wie viele Euro Spesen zu berechnen sind:

  • Für mindestens acht Stunden Abwesenheit bekommt der Reisende seit Januar 2020 14 € zugesprochen (statt den bisherigen 12 €).
  • Dasselbe gilt für den,
  • Wer volle 24 Stunden unterwegs ist, erhält 28 €.

Unter einer Dienstreise ist die Zeit zu verstehen, die man weder zu Hause noch an seinem üblichen Arbeitsplatz verbringt. Für manche Berufsgruppen wie beispielsweise Lkw Fahrer oder Leiharbeiter gelten gesonderte Bestimmungen, da diese wechselnde Arbeitsstätten beziehungsweise lange Fahrten haben.

  • Von werden die Kosten für die Mahlzeiten abgezogen, denn der Arbeitnehmer hätte sich auch zu Hause verpflegt und dafür Geld ausgegeben.
  • So übernimmt der Arbeitgeber zwar die Hotelkosten für die Übernachtung sowie andere Kosten (Parkplatz, Internet), aber nicht in voller Höhe diejenigen für die Mahlzeiten,

Hier gelten ebenfalls gesetzliche Bestimmungen, wobei die Pauschale für eine Dienstreise von 24 Stunden innerhalb von Deutschland zugrunde gelegt wird:

  • Für ein Frühstück werden 20 % der Pauschale abgezogen, also 4,80 €.
  • Für Mittag- und Abendessen beträgt der Abzug jeweils 40 %, das sind 9,60 €.

Diese Rechnung gilt auch dann, wenn das Mittag- oder Abendessen von einem Dritten wie dem Geschäftspartner zur Verfügung gestellt wird. Stellen Sie sich vor, Sie sind unterwegs zu einem Kundentermin und haben für Ihre Geschäftsreise innerhalb Deutschlands drei Tage eingeplant.

Sie kommen abends gegen 18 Uhr in Ihrem Hotel an. Bevor Sie am nächsten Morgen zum Kunden oder der Kundin aufbrechen, frühstücken Sie im Hotel. Ihr Termin beim Kunden oder der Kundin dauert den ganzen Tag. Entsprechend hat der Kunde ein Mittagessen vorbereitet. Abends gehen Sie gemeinsam etwas Essen. Sie bezahlen Ihr Essen selbst.

Am dritten Tag machen Sie sich nach einem Frühstück im Hotel wieder auf den Heimweg und sind gegen 13 Uhr wieder zuhause. Für Ihre Geschäftsreise machen Sie am Anreisetag eine Verpflegungspauschale von 14 € geltend. Grundsätzlich fallen für den zweiten Tag, an dem Sie 24 Stunden geschäftlich unterwegs sind, 28 € Verpflegungspauschale an.

  • Da Sie mittags beim Kunden oder der Kundin verpflegt wurden, müssen Sie 40 % von der Pauschale, also 11,20 €, abziehen.
  • Frühstück und Abendessen haben Sie selbst bezahlt,
  • Hier gibt es keine Abzüge,
  • Für den zweiten Tag erhalten Sie also 16,80 €,
  • Für den Abreisetag erhalten Sie wieder 14 €,
  • Insgesamt machen Sie 44,80 € Verpflegungsaufwand als Betriebsausgaben steuerlich geltend.

Die Servicekosten für Ihren Hotelaufenthalt, beispielsweise für ein enthaltenes Frühstück, müssen Sie getrennt von den Übernachtungskosten auf der Rechnung ausweisen lassen. Übernachtungskosten können Sie im Gegensatz zu Verpflegungskosten als volle Betriebsausgaben geltend machen,

  1. Da die Lebenshaltungskosten von Land zu Land variieren, gelten für Geschäftsreisen ins Ausland die landesspezifischen Pauschalsätze,
  2. Diese liegen in der Regel über den inländischen Pauschalen.
  3. Auch für Auslandsreisen gelten zwei unterschiedliche Pauschalen, die von der Dauer der Abwesenheit von zuhause abhängig sind.

Eine Übersicht der ab Januar 2020 geltenden Pauschbeträge für den Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland finden Sie beim, Für Länder, die nicht in der Tabelle des Bundesfinanzministeriums aufgeführt sind, gelten die Werte für Luxemburg.

Jede dienstreisende Person hat Anspruch darauf, ihr Ausgaben für die Verpflegung in irgendeiner Form erstattet zu bekommen.

Dazu hat der Gesetzgeber Pauschalen vorgeschrieben: für die Abwesenheit von zu Hause und von der Arbeitsstätte sowie für die Verpflegung

Die Übernachtung zahlt in jedem Fall das Unternehmen, für das der Reisende unterwegs ist. In vielen Betrieben übernimmt der Arbeitgeber steuerfrei auch die Verpflegungspauschalen.

Zusatzzahlungen bis zu 100 % der Pauschalen werden mit 25 % versteuert, Erstattungen darüber hinaus werden voll versteuert

Der Arbeitgeber ist gesetzlich nicht verpflichtet, seinem Reisenden die Auslagen zu erstatten. Verweigert er dies, kann der Arbeitnehmer seine Kosten erst bei der Einkommensteuer als Werbungskosten geltend machen.

Das Finanzamt erstattet dann nicht den Pauschalbetrag, sondern rechnet ihn auf das zu versteuernde Einkommen an, sodass die Steuerlast für den Arbeitnehmenden geringer wird.

Unser Tipp: Bewahren Sie alle Belege sorgfältig auf, damit Sie eine vollständige Übersicht darüber erhalten, was Sie ausgegeben haben.

  1. Mehr Zeit und Power für Ihr Business.
  2. Eröffnen Sie Ihr Geschäftskonto in wenigen Minuten online.

Wer hat Anspruch auf Spesen?

Die gesetzliche Spesenregelung – Für dienstlich Reisende, die mehr als 8 Stunden abwesend sind, besteht ein Anspruch auf Spesen, welche nach § 3 Nr.16 EStG steuerfrei sind und netto ausgezahlt werden. Es gibt eine kleine Spesenpauschale in Höhe von 14 € für eine Dienstreise, die zwischen 8 und 24 Stunden andauert und die gleichzeitig auch für die An- und Abreisetage bei längeren Geschäftsreisen gilt.

  • Eine große Spesenpauschale in Höhe von 28 € pro Tag gilt für jede volle 24-stündige Abwesenheit aufgrund der beruflichen Tätigkeit.
  • Die Höhe dieser Spesen richtet sich nach den allgemeingültigen Spesenpauschalen, die jedes Jahr vom Finanzministerium festgelegt werden.
  • Reisekosten, die die Übernachtung betreffen, werden im Inland zurzeit mit 20 € pauschal vergütet.

Wenn Angestellte aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit für mehr als drei Monate an einem Ort bleiben, verfällt ihr Anspruch auf Reisespesen (siehe auch Dreimonatsfrist ). Um diese Frist zu unterbrechen, darf der Mitarbeitende diesen Ort für vier Wochen nicht mehr bereisen.