Wie Viele Autobahnen Gibt Es In Deutschland?

Wie Viele Autobahnen Gibt Es In Deutschland
Quick-Infos: Was Sie über die Autobahnen in Deutschland wissen sollten? – • Es gibt 118 Autobahnen in Deutschland. • Mit 13.141 km ist es das 4-längste Autobahnnetz der Welt. • Verbunden wird es von 137 Kreuzen und 106 Dreiecken. • Ca.450 bewirtschaftete Tank- & Rastanlagen „erleichtern” jede Fahrt.

Länge (km) Autobahnen in Deutschland Start Ende Bauzeit Verlauf vorbei an Kreuze (AK) & Dreiecke (AD)
962 A 7 Handewitt (kommt von Aalborg, Kolding) Füssen (weiter nach Reutte, Innsbruck, AUT) 1934-2010 Nord nach Süd Flensburg > Hamburg > Hannover > Göttingen > Kassel > Hattenbacher Dreieck (A5) > Fulda > Würzburg > Ulm > Kempten > Füssen AK Rendsburg (A 210); AD Bordesholm (A 215); AK Bad Bramstedt (A 20); AD Hamburg-Nordwest (A 23); Hamburg-Süderelbe (A 26); AD Hamburg-Südwest (A 261); Maschener Kreuz (A 1, A 39); Horster Dreieck (A 1); AD Walsrode (A 27); AD Hannover-Nord (A 352); AK Hannover-Kirchhorst (A 37); AK Hannover-Ost (A 2); AD Hannover-Süd (A 37); AD Salzgitter (A 39); AD Drammetal (A 38); Lossetaldreieck (A 44); AK Kassel-Mitte (A 49); AD Kassel-Süd (A 44); Kirchheimer Dreieck (A 4); Hattenbacher Dreieck (A 5); AD Fulda (A 66); Schweinfurt-Werneck (A 70); Kreuz Biebelried (A 3); AK Feuchtwangen-Crailsheim (A 6); AK Ulm-Elchingen (A 8); AK Memmingen (A 96); AD Allgäu (A 980)
769 A 3 Elten (kommt von Utrecht, NL) Passau (weiter nach Linz, Wien) 1939-1984 Nordwest nach Südost Oberhausen > Duisburg > Düsseldorf > Leverkusen > Kölner Ring > AD Heumar > AD Dernbach > Wiesbaden > Frankfurt/Main > Aschaffenburg > Würzburg > Nürnberg > Regensburg > Passau AK Oberhausen (A 2); AK Oberhausen-West (A 42); AK Kaiserberg (A 40); AK Breitscheid (A 52); AK Ratingen-Ost (A 44); AK Hilden (A 46); AK Langenfeld (A 542); Kreuz Leverkusen (A 1); AK Köln-Ost (A 4); AD Köln-Heumar (A 4, A 59); AK Bonn/Siegburg (A 560); Dernbacher Dreieck (A 48); Wiesbadener Kreuz (A 66); Mönchhof Dreieck (A 67); Frankfurter Kreuz (A 5); Offenbacher Kreuz (A 661); Seligenstädter Dreieck (A 45); AD Würzburg-West (A 81); Kreuz Biebelried (A 7); AK Fürth/Erlangen (A 73); AK Nürnberg (A 9); AK Altdorf (A 6); AK Regensburg (A 93); AK Deggendorf (A 92); Kreuz Pocking (A 94)
749 A 1 Heiligenhafen (Ostsee) Saarbrücken 1934-heute Nord nach West Oldenburg > Lübeck > Hamburg > Bremen > Osnabrück > Münster > Hamm > Dortmund > Wuppertal > Leverkusen > Köln > Trier > Saarbrücken AD Bad Schwartau (A 226); Kreuz Lübeck (A 20); AK Bargteheide (A 21); AK Hamburg-Ost (A 24); AD Hamburg-Südost (A 25); Dreieck Norderelbe (A 255); Dreieck Hamburg-Stillhorn (A 26); Maschener Kreuz (A 7); Horster Dreieck (A 7); Buchholzer Dreieck (A 261); Bremer Kreuz (A 27); AD Stuhr (A 28); AD Ahlhorner Heide (A 29); Dreieck Bramsche-Wallenhorst (A 33); AK Lotte/Osnabrück (A 30); AK Münster-Süd (A 43); Kamener Kreuz (A 2); AK Dortmund-Unna (A 44); Westhofener Kreuz (A 45); AK Wuppertal-Nord (A 43, A 46); Kreuz Leverkusen (A 3); AK Leverkusen-West (A 59); Köln-West (A 4); AD Erfttal (A 61); AK Bliesheim (A 61, A 553); Dreieck Vulkaneifel (A 48); AK Wittlich (A 60); AD Moseltal (A 602); AD Nonnweiler (A 62); AK Saarbrücken (A 8)
583 A 4 Aachen (kommt von Heeren, NL) Görlitz (weiter nach Breslau, Krakau) 1936-heute West nach Ost Aachen > Köln > Olpe > Krombach > Unterbrechung Eisenach > Erfurt > Weimar > Jena > Gera > Chemnitz > Görlitz Kreuz Aachen (A 44, A 544); AK Kerpen (A 61); AK Köln-West (A 1); AK Köln-Süd (A 555); AK Köln-Gremberg (A 559); AD Köln-Heumar (A 3, A 59); AK Köln-Ost (A 3); AK Olpe-Süd (A 45); Kirchheimer Dreieck (A 7); Wommener Dreieck (A 44); AK Erfurt (A 71); Hermsdorfer Kreuz (A 9); AK Chemnitz (A 72); AD Nossen (A 14); AD Dresden-West (A 17); AD Dresden-Nord (A 13)
530 A 9 Autobahndreieck Potsdam München 1936-2001 Nordost nach Süd Potsdam > Dessau > Leipzig > Hof > Bayreuth > Nürnberg > Ingolstadt > München AD Potsdam (A 10); Schkeuditzer Kreuz (A 14); AK Rippachtal (A 38); Hermsdorfer Kreuz (A 4); AD Bayerisches Vogtland (A 72); AD Bayreuth-Kulmbach (A 70); Kreuz Nürnberg (A 3); AK Nürnberg-Ost (A6); AD Nürnberg-Feucht (A 73); DreieckHolledau (A 93); AK Neufahrn (A 92); AK München-Nord (A 99)
505 A 8 Perl (kommt von Luxemburg) Bad Reichenhall (weiter nach Salzburg und Italien) 1934-1945 West nach Südost Saarlouis > Neunkirchen > Pirmasens > Unterbrechung Stuttgart > Ulm > Augsburg > München > Rosenheim AD Saarlouis (A 620); Kreuz Saarbrücken (A 1); AD Friedrichsthal (A 623); AK Neunkirchen (A 6); AD Karlsruhe (A 5); Dreieck Leonberg (A81); Kreuz Stuttgart (A 81, A 831); AK Ulm-Elchingen (A 7); AD München-Eschenried (A 99a); AK München-West (A 99); AK München-Süd (A 99, A 995); Dreieck Inntal (A 93)
484 A 6 Saarbrücken (kommt von Metz, F) Waidhaus (weiter nach Pilsen, Prag) 1933-1991 West nach Ost Saarbrücken > Kaiserslautern > Mannheim > Heilbronn > Nürnberg > Amberg > Waidhaus AD Saarbrücken (A 620); AK Neunkirchen (A 8); AK Landstuhl-West (A 62); AD Kaiserslautern (A 63); Kreuz Frankenthal (A 61); Viernheimer Dreieck (A 67); Viernheimer Kreuz (A 659); AK Mannheim (A 656); AD Hockenheim (A 61); AK Walldorf (A 5); AK Weinsberg (A 81); AK Feuchtwangen-Crailsheim (A 7); AK Nürnberg-Süd (A 73); AK Nürnberg-Ost (A 9); AK Altdorf (A 3); AK Oberpfälzer Wald (A 93)
473 A 2 Autobahnkreuz Oberhausen Autobahndreieck Werder 1936-2011 West nach Ost Oberhausen > Bottrop > Gladbeck > Gelsenkirchen > Dortmund > Hamm > Bielefeld > Hannover > Braunschweig > Magdeburg AK Oberhausen (A 3, A 516); AD Bottrop (A 31); AK Recklinghausen (A 43); AK Dortmund-Nordwest (A 45); Kamener Kreuz (A 1); Dreieck Hamm (A 445); Kreuz Bielefeld (A 33); AK Bad Oeynhausen (A 30); AD Hannover-West (A 352); AK Hannover-Buchholz (A 37); AK Hannover-Ost (A 7); AK Braunschweig-Nord (A 391); AK Wolfsburg-Königslutter (A 39); Kreuz Magdeburg (A 14); Dreieck Werder (A 10)
440 A 5 Hattenbacher Dreieck Weil am Rhein (weiter nach Basel) 1933-1980 Mitte nach Nord-West Bad Hersfeld > Alsfeld > Frankfurt/Main > Darmstadt > Heidelberg > Karlsruhe > Offenburg > Freiburg > Weil am Rhein Hattenbacher Dreieck (A 7); Dreieck Ohmtal (A 49); Gambacher Kreuz (A 45); Bad Homburger Kreuz (A 661); Nordwestkreuz Frankfurt (A 66); Westkreuz Frankfurt (A 648); Frankfurter Kreuz (A 3); AD Darmstadt (A 672); Darmstädter Kreuz (A 67); AK Weinheim (A 659); AK Heidelberg (A 656); Kreuz Walldorf (A 6); AD Karlsruhe (A 8); Dreieck Neuenburg (E 35, E 54); AD Weil am Rhein (A 98)
345 A 20 Bad Segeberg Uckermark seit 1992 (Ausbau geplant) Nord nach Nord-Ost Lübeck > Wismar > Rostock > Greifswald > Neubrandenburg Kreuz Lübeck (A 1); Kreuz Wismar (A 14); AD Rostock-West (B 103); Kreuz Rostock (A 19); AD Uckermark (A 11)
320 A 61 Viersen (kommt von Venlo, NL) Hockenheim seit 1968 (Ausbau geplant) West nach Süd-West Mönchengladbach > Bergheim > Swisttal > Bad Neuenahr-Ahrweiler > Koblenz > Bingen > Worms > Ludwigshafen > Hockenheim Kreuz Mönchengladbach (A 52); AD Mönchengladbach-Wanlo (A 46); Dreieck Jackerath (A 44); Kreuz Kerpen (A 4); Dreieck Erfttal (A 1, E 31); Kreuz Bliesheim (A 1, A 553, E 29); AK Meckenheim (A 565); Dreieck Sinzig (A 571); Kreuz Koblenz (A 48); Dreieck Nahetal (A 60); Kreuz Alzey (A 63); Kreuz Frankenthal (A 6); AK Ludwigshafen (A 650); Kreuz Mutterstadt (A 65); Dreieck Hockenheim (A 6)
318 A 14 Wismar Nossen seit 1936 (Ausbau geplant) Nord-Ost nach Ost Wismar > Schwerin > Magdeburg > Halle (Saale) > Leipzig > Nossen (A4) Kreuz Wismar (A 20); Kreuz Schwerin (A 24); Kreuz Magdeburg (A 2); Kreuz Bernburg (A 36); AD Halle-Nord (A 143); Schkeuditzer Kreuz (A 9); AD Parthenaue (A 38); Dreieck Nossen (A 4)
276 A 81 Würzburg Gottmadingen (Schweizer Grenze) 1970er-Ende 1980er Nord nach Süd Dreieck Würzburg -West (A 3) > Tauberbischofsheim > Heilbronn > Leonberg bei Stuttgart > Böblingen > Rottenburg am Neckar > Rottweil > Singen (Hohentwiel) > Gottmadingen (Schweizer Grenze) Dreieck Würzburg-West (A 3); AK Weinsberg (A 6); AD Leonberg (A 8); AK Stuttgart (A 8); AD Bad Dürrheim (A 864); AK Hegau (A 98)
275 A 44 Aachen (kommt von Lüttich, B) Waldkappel (B 7) 1934-heute (Ausbau geplant) West nach Mitte Aachen > Krefeld > Düsseldorf > Essen > Unterbrechung > Dortmund > Unna > Werl > Soest > Lichtenau > Warburg > Kassel Kreuz Aachen (A 4, A 554); Dreieck Jackerath (A 61); Kreuz Holz (A 46); Kreuz Neersen (A 52); Kreuz Meerbusch (A 57); AK Düsseldorf-Nord (A 52); AK Ratingen-Ost (A 3); AD Velbert-Nord (A 535); AD Essen-Bergerhausen (A 52); AK Dortmund-Unna (A 1); Kreuz Werl (A 445); AK Wünnenberg-Haaren (A 33); AK Kassel-West (A 49); AD Kassel-Süd (A 7); AK Kassel-Mitte (A 49); AD Kassel-Ost (A 7); Bauende 2024 nach Wommener Dreieck (A 4)
268 A 93 Hof Kiefersfelden (weiter nach Österreich) 1954-1986 (Ausbau geplant) Ost nach Südost Hof > Selb > Wunsiedel > Marktredwitz > Regensburg > Holledau > Unterbrechung > Kiefersfelden > Kufstein (AUT) Dreieck Hochfranken (A 72); Kreuz Oberpfälzer Wald (A 6); AK Regensburg (A 3); Dreieck Holledau (A 9); Dreieck Inntal (A 8)
257 A 45 Dortmund Mainhausen (Seligenstädter Dreieck A 3) 1966-1978 Nordwest nach Mitte Dortmund > Hagen > Olpe > Siegen > Dillenburg > Herborn > Wetzlar > Gießen > Hanau > Mainhausen bei Aschaffenburg (A 3) AK Dortmund-Nordwest (A 2); AK Castrop-Rauxel-Ost (A 42); AK Dortmund-West (A 40); AK Dortmund-Witten (A 448); Kreuz Dortmund-Süd (B 54); Westhofener Kreuz (A 1); Kreuz Hagen (A 46); AK Olpe-Süd (A 4); Wetzlarer Kreuz (A 480); Gießener Südkreuz (A 485); Gambacher Kreuz (A 5); Langenselbolder Dreieck (A 66); Hanauer Kreuz (A 66); Seligenstädter Dreieck (A 3)

Was ist die größte Autobahn in Deutschland?

Mit rund 962 Kilometer ist die A7 die längste Autobahn Deutschlands und gleichzeitig die zweitlängste nationale Autobahn in Europa. Sie verläuft von der dänischen Grenze bei Handewitt nahe Flensburg durch sechs Bundesländer und endet bei Füssen an der Grenze zu Österreich.

Was ist die 2 längste Autobahn in Deutschland?

Spannendes Bildmaterial – 1.12.2018, 20:38 Uhr Die A3 ist mit 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn Deutschlands und durchquert die Metropolregion Nürnberg. Unfälle, aufwändige Brückenbauten und der Fund einer Quelle am Straßenrand prägten ihre Geschichte. Nach der Autobahn 7, die über 962 Kilometer von der dänischen Grenze bis zur österreichischen Grenze bei Füssen in Bayern führt, ist die A 3 mit einer Streckenlänge von 769 Kilometern die zweitlängste Autobahn in Deutschland – und eine der wichtigsten.

Die Straße stellt eine direkte Verbindung der Nordseehäfen mit Süd- und Osteuropa her. Sie führt quer durch die Metropolregion Nürnberg. Vom Steigerwald kommend fährt man auf ihr durch das Tal der Reichen Ebrach nach Höchstadt und den Aischgrund nach Erlangen zum Autobahnkreuz Fürth/Erlangen, mit mehreren Anschlusstellen an Nürnberg vorbei zum Kreuz Altdorf, weiter durch das Schwarzachtal Richtung Neumarkt und dann nach Regensburg.

Sie hat eine viele jahrzehntelange Geschichte. “Autobahn kommt schnell voran”, hieß es vor fast 60 Jahren in den Nürnberger Nachrichten, als die Fahrbahndecke zwischen Nürnberg-Nord und Tennenlohe aufgetragen wurde. Täglich wurden 250 Tonnen Asphalt verbraucht. Es mussten gewaltige Autobahnbrücken gebaut werden. Die bei Bettingen im Spessart gehörte Ende der 1950er Jahre mit einer Stützweite von 140 Metern zu einer der größten Spannbetonbrücken, die bis dahin gebaut worden waren. © Walter Röder Hier wird an der Rohrbergbrücke über den Main gebaut. © Walter Röder Hinter der Autobahneinfahrt Tennenlohe zeichnen sich 1960 schon die Fahrbahnen ab, aber es fehlt ihnen noch die Asphaltdecke. © Gertrud Gerardi Erstmals im Bundesgebiet wurde ab 1960 der Autobahnbau zwischen Nürnberg und Frankfurt a.M. mit einem Flugzeug aus der Luft überwacht. © dpa Zwischen Frauenaurach und Tennenlohe ist die Frostschutzdecke auf der A3 soweit fertiggestellt, dass sie von der Kolonne eines hochrangigen Politikers und seiner Begleiter befahren werden konnte. © Hilde Stümpel-Klein Der damalige Ministerpräsident Bayerns, Alfons Goppel, gibt 1964 das letzte Teilstück Schlüsselfeld-Biebelried der Autobahn von Nürnberg nach Frankfurt frei. © Friedl Ulrich/VNP Bei Schlüsselfeld staute sich 1964 der Verkehr, bevor die Strecke von Bundesverkehrsminister Hans-Christian Seebohm freigegeben wurde. © Friedl Ulrich/VNP “Dieses Autobahnbild mag als ein Symbol für die Zukunft eines aufstrebenden, den großen Märkten angeschlossenen Wirtschaftsraumes gelten. Freilich ist noch viel zu tun,”, hieß es zu diesem Foto aus dem Jahre 1956. © Friedl Ulrich/VNP Im Spessart bei Rohrbrunn wurde beim Autobahnbau 1967 eine Wasserader freigelegt. Entdeckt haben sie Fernfahrer und ständige Autobahnbenutzer. Manche stoppten trotz Halteverbot und Strafzettel, um sich bei dem kostenlosen Nass zu bedienen. Später sorgte das Autobahnamt Nürnberg für einen Parkplatz, fasste die Quelle und legte einen Fußweg dorthin an. © Hans Winter Bei Nürnberg-Buchenbühl wurde die A3 1977 bereits auf sechs Fahrspuren erweitert. © Wilhelm Bauer/VNP Eine Luftaufnahme der Ausfahrt Nürnberg-Nord aus dem Jahre 1979. © Bischof & Broel Unfälle gehören bedauerlicherweise zu jedem Verkehr – auch auf einer Autobahn. Hier erforderte eine Karambolage in der Nähe von Nürnberg-Nord zu Beginn der 1980er Jahre einen Hubschraubereinsatz. © Wolfgang Heubeck Bei diesem spektakulären Unglück bei Nürnberg gab es mehrere Tote und Verletzte. Ein Bus war bei Nürnberg in einen Holztransporter gefahren. © Günther Distler Der damalige Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer gab 2009 neben der A3 bei Kist nahe Würzburg auf einem Teilstück offiziell sechs Fahrstreifen frei. In Spitzenzeiten sind dort 100.000 Fahrzeuge unterwegs, bis zu 30 Prozent davon sind Lastwagen. © David Ebener/dpa Der S-Bahnbau verlangt mehr Raum: Kurz vor dem Autobahnkreuz Fürth/Erlangen wurde deshalb 2014 eine neue Brücke gebaut.Die Konstruktion wurde als Ganzes über die Autobahn geschoben. © Harald Sippel Im Sommer 2015 wurde bei Nürnberg eine rund 880 Tonnen schwere Stahl-Stabbogenbrücke über den Main-Donau-Kanal eingeschoben. © Kurt Fuchs/ Peter Hufnagel Das Gerät steht bereit: Im Frühjahr 2017 erfolgte der symbolische Spatenstich zum offiziellen Start des sechsstreifigen Ausbau der A3 östlich von Erlangen. © Daniel Karmann/dpa In einer Aufsehen erregenden Nachtaktion ist im August vergangenen Jahres eine alte Brücke bei Erlangen abgerissen worden. Elf Bagger waren da im Einsatz. © Klaus-Dieter Schreiter Bei Hösbach an an der A3 zwischen Würzburg und Frankfurt wurde die längste Photovoltaik-Anlage der Welt errichtet. © Rüdiger Dunker/dpa

Wo kreuzt sich die längste Autobahn in Deutschland?

Autobahnkreuz Biebelried
Karte
Lage
Land: Deutschland
Bundesland : Bayern
Koordinaten: ♁ 49° 46′ 44″ N, 10° 5′ 31″ O Koordinaten: 49° 46′ 44″ N, 10° 5′ 31″ O | |
Höhe: 290 m ü. NN
Basisdaten
Bauart: Kleeblatt mit halbdirekter Rampe
Brücken: 3 (Autobahn) / 4 (Sonstige)
Baujahr: 1965
Letzter Umbau: 1981/2012

Das Autobahnkreuz Biebelried (Abkürzung: AK Biebelried ; Kurzform: Kreuz Biebelried ) ist ein Autobahnkreuz in Bayern bei Würzburg, Hier kreuzen sich die beiden längsten Autobahnen Deutschlands, die Bundesautobahn 3 ( Oberhausen – Frankfurt am Main – Passau ) und die Bundesautobahn 7 ( Flensburg – Kassel – Füssen ).

Wie viele Autobahnen gibt es in Österreich?

Betriebslänge – Mit Stand 1. Jänner 2010 gab es in Österreich 1719 km Autobahnen sowie 466 km Schnellstraßen, von denen etwa 288 km Autobahnquerschnitt aufwiesen. Zusätzlich befanden sich circa 56 km Autobahnen und 226 km Schnellstraßen in Bau bzw. in Planung.

Was ist die kleinste Autobahn Deutschlands?

Die kürzeste Autobahn Deutschlands – Die A862 verband in Baden-Württemberg über die Länge von 400 Metern das Autobahndreieck Neuenburg an der A5 mit der französischen Autobahn A36, die nach Mülhausen führt. Am 24. Juli 2005 endete die Geschichte der legendären A862: Ihr wurde der Status als Autobahn aberkannt und zu einem Ast der A5 herabgestuft.

Was ist die schönste Autobahn Deutschlands?

Die schönste Autobahnstrecke Deutschlands liegt zwischen Ulm und Stuttgart – Ob die Bodensee-Autobahn, die nie gebaut wurde, den Drackensteiner Hang als schönsten Streckenabschnitt auf deutschen Autobahnen abgelöst hätte? Darüber lässt sich nur spekulieren.

Als schönste Autobahnstrecke Deutschlands wird der Drackensteiner Hang auf der A8 zwischen Stuttgart und Ulm bezeichnet. Geteilt schlängelt sich auf der einen Seite der zweispurige Albaufstieg den Berg hinauf, auf der anderen Seite führen zwei Spuren am Drackensteiner Hang hinunter nach Mühlhausen im Täle.

Standstreifen gibt es nicht. Dass die Fahrbahn geteilt wurde, hängt mit den geografischen Bedingungen zusammen.1936 bis 1942 wurde die Autobahn gebaut – damals war es nicht möglich, eine vierspurige Autobahn an nur einem Berghang entlangzuführen. Die Autobahn GmbH, die für alle Autobahnen in Deutschland zuständig ist, plant aber große Umbauarbeiten an der Strecke.

Welche ist die größte Autobahn der Welt?

Die längste Straße der Welt: Carretera Panamericana (Alaska bis Argentinien) – Mit einer spektakulären Länge von rund 30.000 Kilometern gilt die legendäre Carretera Panamericana als längste Straße der Welt. Sie verbindet Alaska mit dem südlichen Ende Argentiniens und durchquert dabei viele Klima- und Zeitzonen. Die inoffiziell längste Straße der Welt führt auch durch die Atacama-Wüste. Foto: panthermedia.net/sephirot17 Offiziell beginnt die Route historisch gesehen nämlich erst an der Grenzstadt Laredo in Texas (USA) und führt bis Mexiko-Stadt (Mexiko). Aber bereits Mitte der 1920er Jahre reifte die Idee, mit der Panamericana ganz Amerika zu verbinden.

Ende 1936 wurde die Konvention der Panamericana schließlich von allen beteiligten Staaten unterschrieben. Bis auf ein paar kleine Unterbrechungen ist der Streckenverlauf heute nahezu gänzlich erschlossen. Die größte Lücke befindet sich auf einem 90 km langen Abschnitt zwischen Panama und dem nordwestlichen Kolumbien.

Vielfältige politische und ökologische Gründe sprechen gegen einen Ausbau des Teilstücks. Ranking: Die längsten Brücken der Welt Laut Guinness-Buch der Rekorde ist die längste Straße der Welt allerdings die Yonge Street in Kanada. Mit einer Länge von 1.896 Kilometern beginnt sie am Ufer des Ontariosees in der kanadischen Hauptstadt Toronto und führt erst gen Norden und dann Richtung Westen nach Thunder Bay am obersten Teil des Sees.

Welches Land hat das größte Autobahnnetz?

Das längste Autobahnnetz hatten wiederum Deutschland (11 427 km) und Frankreich (9 303 km). Es folgten Spanien (8 257 km) und Italien (6 453).

Wem gehört die Autobahn in Deutschland?

Sachinformationen: – Pfeil runter

  • Am 1. Januar 2021 hat der Bund von den Ländern Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung und vermögensmäßige Verwaltung der Bundesautobahnen übernommen – sowie jener Bundesstraßen, die die drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg in Bundesverwaltung übergeben haben. Wie zuvor finanziert der Bund die Autobahnen.
  • Zur Ausführung dieser Aufgaben hat der Bund „Die Autobahn GmbH des Bundes” – eine 100-prozentige Bundesgesellschaft – gegründet und das Fernstraßen-Bundesamt (FBA) als neue Bundesbehörde errichtet.
  • Ziel der Reform war es, die Aufgaben zentral zu bündeln, die Leistungsfähigkeit unserer Autobahnen zu stärken und damit alle Autobahnnutzer von einer modernen, sicheren Infrastruktur profitieren.
  • Schneller planen, effizienter bauen, betreiben und erhalten – das ist der Fokus und zwar direkt seit dem Betriebsstart am 1. Januar 2021.

Pfeil runter

  • Der Betriebsstart verlief erfolgreich: Die Autobahn GmbH hat planmäßig am 1. Januar 2021 die Ausführung von Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung, vermögensmäßige Verwaltung und Finanzierung der Bundesautobahnen übernommen – wie gesetzlich vorgesehen.
  • Das FBA führt seit dem 1. Januar 2021 hoheitliche Aufgaben aus, z.B. als zentrale Anhörungs- und Planstellungsbehörde.
  • Die Autobahn GmbH sowie das Fernstraßen-Bundesamt waren ab Tag 1 voll einsatzfähig.
  • Auch alle Autobahnmeistereien und Stützpunkte waren betriebsbereit und haben sich im nahezu bundesweit erforderlichen Winterdiensteinsatz bewährt. So waren z.B. in der Kälteperiode zu Beginn des Jahres bundesweit bis zu 2300 Autobahn-Beschäftigte pro Tag unterwegs, um sichere und freie Fahrt für die Autofahrerinnen und Autofahrer zu gewährleisten. Bis zu 760 Einsatzfahrzeuge waren pro Tag im Einsatz, um möglichst schon vor der zu erwartenden Glätte Streustoffe auf den Straßen zu verteilen.

Pfeil runter

  • Die IT-Infrastruktur mit Fokus auf einheitlichen Verwaltungs- und Finanzprozessen ist erfolgreich aufgebaut und implementiert worden.
  • Mit dem Aufbau eines ERP-Systems und IT-Anwendungen im Bereich Ausschreibung und Vergabe wickelt die Autobahn GmbH ihre Finanz- und Vergabeprozesse deutschlandweit einheitlich ab.
  • Die Autobahn GmbH hat den Aufbau einer eigenen IT-Infrastruktur intensiv und in kürzester Zeit vorangetrieben. Dies ist ein in dieser Form bisher einmaliges Pensum.
  • Die Autobahn GmbH hat zur Verknüpfung aller Standorte ein deutschlandweites modernes Datennetz geschaffen.
  • Insgesamt wurden rund 11.000 Nutzerinnen und Nutzer bundesweit an dieses Netz angebunden.
  • Die temporären IT-Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern sind erfolgreich umgesetzt worden. Damit wurde die Arbeitsfähigkeit der Niederlassungen in den Kernprozessen Planen, Bauen, Betreiben und Erhalten sichergestellt.
  • Der Aufbau der eigenen IT-Systeme für die Unterstützung der Kernprozesse Planen, Bauen, Betreiben und Erhalten mit dem Ziel der Ablösung der IT-Kooperationsvereinbarungen erfolgt nun.
  • Die Unterstützung und Schulung der Beschäftigten vor Ort werden weiter fortgesetzt.

Pfeil runter

  • Rund 94 Prozent der Beschäftigten mit Autobahnaufgaben sind von den Ländern zum Bund gewechselt und arbeiten nun ganz überwiegend bei der Autobahn GmbH.
  • Damit werden nun die Kompetenzen von über 10.500 Fachleuten aus 16 Bundesländern gebündelt.
  • Dabei geht es um rund 13.200 Kilometer Bundesautobahnen, die jetzt von zentraler Stelle verwaltet werden, und um jährliche Investitionen von über 5 Milliarden Euro.
  • Rund 4.500 Bauprojekte sind von den Ländern auf die Autobahn GmbH übergegangen (kleinere Erhaltungsmaßnahmen sind hierin nicht enthalten).

Pfeil runter

  • Durch die Neuordnung sollen Bauprojekte an und auf den Autobahnen schneller, effizienter und wirtschaftlicher aus einer Hand geplant, genehmigt und durchgeführt werden.
  • Bisher haben die Länder in unterschiedlicher Intensität Personal und Ressourcen für den Bundesfernstraßenbereich bereitgestellt. Dadurch hat insbesondere die Planung von Bauprojekten unterschiedlich lange gedauert.
  • Indem Autobahn GmbH und FBA die Kompetenzen bündeln, können durch diesen Erfahrungsschatz Planung und Bau beschleunigt und zum bundesweiten Maßstab gemacht werden.
  • Durch die Reform können außerdem z.B. notwendige Bau- oder Erhaltungsmaßnahmen über Landesgrenzen hinweg geplant und umgesetzt werden. So werden die Kapazitäten des Autobahnnetzes optimal genutzt und Staus minimiert.
  • Durch Innovation sollen die Autobahnen weiterentwickelt werden.
  • Eine bundesweite Verkehrszentrale sorgt für mehr Effizienz im Verkehrsmanagement und dadurch für noch mehr Sicherheit.

Pfeil runter

  • Die Autobahn GmbH mit der Zentrale in Berlin, 10 regionalen Niederlassungen, 41 Außenstellen und 192 Autobahnmeistereien und Stützpunkten hat die Ausführung von Planung, Bau, Erhaltung und Betrieb sowie Finanzierung und vermögensmäßige Verwaltung der Autobahnen übernommen.
  • Neben den Autobahnen ist die Autobahn GmbH in den drei Stadtstaaten Hamburg, Berlin und Bremen seit dem 1. Januar 2021 auch für die Bundesstraßen in der Baulast des Bundes zuständig.
  • Die Autobahn GmbH nimmt die Bauherrenfunktion wahr, plant die Maßnahmen und setzt sie baulich um. Außerdem führt sie den Betriebsdienst aus (z.B. Winterdienst).

Pfeil runter

  • Das FBA mit dem Hauptsitz in Leipzig und drei regionalen Standorten (Bonn, Hannover und Gießen) hat seit dem 1. Januar 2021 im Wesentlichen hoheitliche Aufgaben übernommen und ist insbesondere die zuständige Anhörungs- und Planfeststellungsbehörde für den Bau oder die Änderung von Bundesautobahnen und Bundesstraßen in Bundesverwaltung.
  • In seiner Rolle als Dienstherr über derzeit 675 Beamtinnen und Beamten in der Autobahn GmbH hat das FBA zuvor bereits die Versetzungsverfahren aus den Ländern zum Bund koordiniert.
  • Da aus den Ländern im Zuge des Personalübergangs zum 1. Januar 2021 nur sehr wenige Beschäftigte zum FBA gewechselt haben, betreibt das FBA den Personalaufbau weiterhin mit Hochdruck.

Pfeil runter

  • April/ Juli 2018: Die Standortkonzepte für die Autobahn GmbH (damals noch: „Infrastrukturgesellschaft”) und das FBA stehen.
  • September 2018: Gründung Autobahn GmbH (damals noch: „Infrastrukturgesellschaft des Bundes für Autobahnen und andere Bundesfernstraßen”).
  • Oktober 2018: Errichtung des FBA,
  • Januar 2019: Verschmelzung Verkehrsinfrastrukturfinanzierungsgesellschaft mbH ( VIFG ) mit der Autobahn GmbH (rückwirkend wirksam zum 01. Januar 2019).
  • Juli 2019: Abschluss des Haustarifvertrags der Autobahn GmbH ( TV -Autobahn) mit den Gewerkschaften ver.di und dbb.
  • September 2019: Abschluss des Einführungs- und Überleitungstarifvertrages (EÜTV) der Autobahn GmbH mit den Gewerkschaften ver.di und dbb.
  • Oktober 2019: Übergabe der Verkehrszentrale Deutschland.
  • Januar 2020: Beginn des Personalübergangs von den Ländern zur Autobahn GmbH und zum FBA,
  • Januar 2020: Vorzeitige Wahrnehmung von Planung und Bau in Hamburg und Schleswig-Holstein.
  • Januar 2021: Betriebsstart Autobahn GmbH und FBA bundesweit.

Pfeil runter

  • Die Zusammenarbeit zwischen dem Bund, den Ländern, der Autobahn GmbH und dem FBA ist konstruktiv.
  • Die konstruktive und gute Zusammenarbeit wird auch nach dem Betriebsstart weiter fortgesetzt. Der fachliche Austausch zwischen Bund und Ländern ist enorm wichtig, nicht zuletzt um die Ziele der Reform nachhaltig umzusetzen.
  • Es gibt für eine Übergangszeit temporäre Kooperationen zwischen der Autobahn GmbH und den Ländern z.B. im Bereich IT.
  • Außerdem gibt es Kooperationen im Bereich der Straßenwärterausbildung und der gemeinsamen Nutzung der überbetrieblichen Ausbildungszentren und dualen Hochschulen. Prüferinnen und Prüfer der zuständigen Stellen der Länder werden in die Straßenwärterausbildung einbezogen.

Pfeil runter

  • Die DEGES bleibt zunächst in ihrer bisherigen Form bestehen.
  • Den Beschäftigten, die zur Autobahn GmbH des Bundes wechseln möchten, wurde ein Übergang ermöglicht. Gleichzeitig ist sichergestellt, dass die DEGES funktionstüchtig bleibt.
  • Die Verträge der Länder mit der DEGES für die Planung und/oder den Bau von Autobahnprojekten sowie von Bundesstraßenprojekten in den drei Stadtstaaten Berlin, Bremen und Hamburg sind auf die Autobahn GmbH des Bundes übergegangen. Die DEGES bleibt unverändert Auftragnehmer dieser Verträge.
  • Die Umsetzung der Autobahnreform wurde dadurch nicht beeinträchtigt.

Pfeil runter

  • Für den Aufbau der Autobahn GmbH und des Fernstraßen-Bundesamts wurden Kosten in Höhe von 366 Millionen Euro beim Bund verausgabt.
  • Die Ausgaben umfassen den gesamten Transformationsprozess von den Ländern hin zum Bund (Übergang von Strukturen und Personal) sowie den Aufbau der beiden neuen Institutionen.
  • Dank der Reform werden nun – zum ersten Mal überhaupt – die Gesamtkosten für die Autobahnverwaltung im Bundeshaushalt abgebildet.
  • Bislang fiel ein Teil dieser Kosten bei den Ländern an. Die Länder werden nun entlastet.
  • Der Aufbau erfolgte Schritt für Schritt. Dies bildet sich im Mittelabfluss der vergangenen Haushaltsjahre ab:

Aufbaukosten Autobahn GmbH : rd.317,4 Millionen Euro 2018: 2,4 Millionen Euro 2019: 69,2 Millionen Euro 2020: 245,8 Millionen Euro 1 Die Kosten umfassen v.a. den komplexen Übergang der Strukturen und des Personals von den Ländern an den Bund sowie den Aufbau der Gesellschaft.

Aufbaukosten FBA : rd.10,5 Millionen Euro 2018: 0,05 Millionen Euro 2019: 1,0 Millionen Euro 2020: 9,5 Millionen Euro Beratungs- Dienst und Unterstützungsleistungen: rd.38,4 Millionen Euro Für die hochkomplexe und tief in die föderale Ordnung greifende Reform der Bundesfernstraßenverwaltung war das BMDV auf externen Sachverstand angewiesen, welcher z.B.

für die Themenschwerpunkte Projektsteuerung, Personalübergang oder der Informations- und Kommunikationstechnik in Anspruch genommen wurde. Durch das Voranschreiten des Reformprozesses und den stetigen Aufbaufortschritt in der Autobahn GmbH konnten die Bedarfe und Ausgaben für Beratungs- und Unterstützungsleistungen kontinuierlich gesenkt werden.

Die nachfolgende Übersicht stellt die Ausgaben des BMDV dar, welche sich auf Beratungs- und Unterstützungsleistungen beziehen, die im Rahmen der Reform der Bundesfernstraßenverwaltung beauftragt und in Anspruch genommen wurden: 2018: 12,0 Millionen Euro 2019: 24,4 Millionen Euro 2020: 2,0 Millionen Euro 1)Für die Ermittlung der Aufbaukosten in 2020 wurden von den von der Autobahn GmbH insgesamt in 2020 verausgabten 331,6 Mio.

Euro die Kosten für die vorzeitige Wahrnehmung von Planung und Bau in HH und SH in Höhe von 85,8 Mio. Euro abgezogen, da diese nicht den Aufbaukosten zuzuordnen sind. Pfeil runter

  • Die erfolgreiche Umsetzung der Reform der Bundesfernstraßenverwaltung ist nur möglich, wenn die Autobahn GmbH des Bundes mit den notwendigen Finanzmitteln ausgestattet wird.
  • Hierfür stellt der Bund der Autobahn GmbH die zur Finanzierung ihrer Aufgaben erforderlichen Mittel aus dem Bundeshaushalt zur Verfügung – insbesondere für Planung und Betrieb.
  • Damit standen der Autobahn GmbH für die Erfüllung ihrer gesetzlichen Aufgaben im Jahr 2021 zunächst 1,76 Milliarden Euro zur Verfügung.
  • Der Etat umfasst das gesamte Aufgabenspektrum: von Planungsleistungen für Straßenbauprojekte über den Betriebsdienst (z.B. Straßenmeistereien, Winterdienst etc.), das Verkehrsmanagement bis hin zur Verwaltung und IT-Infrastruktur zur Erfüllung der gesetzlichen Aufgaben.
  • Die Ausgaben der Autobahn GmbH werden im Haushalt in die Bereiche „Betrieb und Verkehr”, „Planungsleistungen” und „Verwaltung” aufgeschlüsselt.
  • Die Autobahn GmbH erstellt für jedes Geschäftsjahr einen Wirtschaftsplan. Ihre Wirtschafts- und Finanzplanung muss sich an den zur Verfügung stehenden Haushaltmitteln ausrichten.
  • Der validierte Wirtschaftsplan 2021 wies einen Mehrbedarf von zusätzlichen rd.230 Mio. Euro über die im Bundeshaushalt 2021 zur Verfügung stehenden Mittel hinaus auf und wurde vom Aufsichtsrat am 02. Juli 2021 gebilligt.

Pfeil runter

  • Von den o.g. Ausgaben für die Autobahn GmbH sind die Investitionsmittel zu unterscheiden, also das zur Verfügung stehende Geld für den Erhalt sowie Aus- und Neubau laufender und neuer Projekte sowie für sonstige Investitionen ( z.B. Rastanlangen, Verkehrslenkungsanlagen etc.).
  • Im Bundeshaushalt 2021 waren hierfür für die Bundesautobahnen rund 5,5 Milliarden Euro im Jahr 2021 vorgesehen.
  • Die Mittel werden – wie bisher auch – jährlich durch den Haushaltsgesetzgeber, also den Deutschen Bundestag bewilligt.
  • Neue Projekte werden – wie bisher auch – im Rahmen der zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel realisiert.
  • Wie diese Mittel eingesetzt werden sollen, wird im Finanz- und Realisierungsplan 2021-2025 der Autobahn GmbH festgelegt.
  • Basis hierfür ist das Fernstraßenausbaugesetz mit dem Bedarfsplan für die Bundesfernstraßen aus dem Jahr 2016 für die vordringlichen Verkehrsprojekte der kommenden Jahre sowie der auf dieser Grundlage erstellte Investitionsrahmenplan 2019-2023.
  • Der Finanz- und Realisierungsplan 2021-2025 beschreibt u.a. die durch laufende Projekte bis 2025 gebundenen Mittel sowie weitere Projekte, die bis 2025 Baurecht erlangen werden.
  • Dies ist nichts grundlegend Neues. Dieser Mechanismus war bislang auch stets Teil der Haushaltsaufstellung des Straßenbauetats.
  • Der Finanz- und Realisierungsplan 2021-2025 wurde von den für Verkehr und Haushalt zuständigen Ausschüssen am 15. Dezember 2020 bewilligt. Er ist hier abrufbar: https ://www.autobahn.de/wp-content/uploads/2021/02/Autobahn_Finanzierungs-und-Realisierungsplan_2020_11_V16-JB-final.pdf

Pfeil runter

  • Nein. Die Verzögerungen bei der Rechnungsbearbeitung, die unmittelbar nach dem Betriebsstart auftraten, hat die Autobahn GmbH durch organisatorische Maßnahmen und die Optimierung der kaufmännischen Prozesse sehr weitgehend behoben.
  • Deutschlandweit hat die Autobahn GmbH seit Jahresanfang über 130.000 Rechnungen bezahlt.
  • Die Autobahn GmbH wird jede Auszahlung auf Basis bestehender Verträge und nach Prüfung ordnungsgemäßer Rechnungen tätigen.
  • Die Autobahn GmbH berichtet dem BMDV bis auf Weiteres wöchentlich über den Stand der Rechnungsbearbeitung.

Pfeil runter

Das BMDV begleitet den weiteren Aufbau der Autobahn GmbH sehr eng und setzt sich mit den Kritikpunkten des Bundesrechnungshofes auseinander.

Was ist die meist spurige Autobahn?

A9 wird komplett 6-spurig Der letzte vierspurige Abschnitt auf der Autobahn 9 von Berlin nach Nürnberg wird ab dem kommenden Jahr auf sechs Spuren ausgebaut. Die 19 Kilometer lange Strecke zwischen Triptis und Schleiz soll im November 2014 fertig sein, sagte ein Sprecher des Bundesverkehrsministeriums am Donnerstag.

Die Baukosten werden auf rund 120 Millionen Euro beziffert. Einmal mehr setzt der Bund dabei auf ein privates Konsortium, das den Bau und Unterhalt der Autobahnstrecke für die nächsten 20 Jahre trägt und dafür einen finanziellen Ausgleich erhält. Nach dem Bau der Hörselbergumfahrung der A4 bei Eisenach ist es der zweite Thüringer Autobahnabschnitt, der in einer solchen Öffentlich-Privaten-Partnerschaft (ÖPP) umgesetzt wird.

Damit gehöre der Freistaat zu den „Vorreitern” für ÖPP im Fernstraßenbau, erklärte Landesverkehrsminister Christian Carius (CDU). Auf dem A4-Abschnitt bei Eisenach fließen im Gegenzug für die Bau- und Unterhaltskosten die Einnahmen aus der Lastwagen-Maut in die Kasse der privaten Partner.

Dies läuft auf der A9 anders: Neben dem Ausbau zwischen Triptis und Schleiz ist das französisch-deutsche Konsortium für den Betrieb und Unterhalt von insgesamt gut 46 Kilometern Autobahn südlich des Hermsdorfer Kreuzes bis zur Grenze nach Bayern zuständig. Inbegriffen sind etwa Reparaturen und der Winterdienst.

Dafür erhalte es einen finanziellen Ausgleich, der sich an der Qualität der Leistungen orientiere, hieß es. Wie hoch der jährliche Betrag in etwa ist, vermochte der Sprecher des Bundesverkehrsministeriums jedoch nicht sagen. Das alte Modell war vom Bundesrechnungshof beanstandet worden, der angesichts unterschiedlicher Verkehrsprognosen der Firmen und des Bundes finanzielle Nachteile gesehen hatte, die die öffentliche Hand tragen müsse.

Aus Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen gehe jedoch hervor, dass diese ÖPP-Projekte Vorteile gegenüber der herkömmlichen Vorgehensweise hätten, betonte der Ministeriumssprecher. Wie viel billiger dies den Steuerzahler kommt, konnte er jedoch nicht sagen, ebenso wie viele Bewerber es im Wettbewerb um den A9-Abschnitt gab.

(dpa) : A9 wird komplett 6-spurig

Was war die erste Autobahn in Deutschland?

Am 6. August 1932 eröffnete Adenauer die ‘kreuzungsfreie Kraftwagenstraße’ zwischen Köln und Bonn – heute bekannt als A555.

Warum heißt die A1 so?

„A1″ heißt die Autobahn erst seit 1975 – 1937 wurde der Abschnitt der heutigen Autobahn 1, der durch Stormarn führt, für den Verkehr freigegeben. Ursprünglich war er nur 60Kilometer lang, begann am Horner Kreisel in Hamburg und endete in Höhe der heutigen Anschlussstelle Lübeck-Mitte.

  1. In den 60er-Jahren wurde die Autobahn östlich von Hamburg weitergebaut, über die Elbe geführt und mit der Strecke Hamburg-Bremen verbunden, die bis dahin nahe des heutigen Kreuzes Süd endete.
  2. In den 70er-Jahren erfolgte der Weiterbau nördlich von Lübeck.
  3. Ende der 70er- bis Mitte der 80er-Jahre wurde die ursprünglich vierspurige Fernstraße auf Stormarner Gebiet um zwei Spuren erweitert.

A 1 heißt die Straße seit 1975. Zuvor wurde sie Autobahn Hamburg– Lübeck beziehungsweise Lübeck-Autobahn genannt.

Wie viele km Autobahn gibt es in der Schweiz?

Die Verkehrsinfrastruktur der Schweiz ist im internationalen Vergleich stark ausgebaut. Sie beansprucht gut 2% der gesamten Landes- und knapp ein Drittel der Siedlungsfläche. Das Strassennetz erstreckte sich 2022 über eine Länge von 84 675 km, wovon die Autobahnen 1 544 km ausmachten.

Das Eisenbahnnetz mass im Jahr 2020, dem Zeitpunkt der letzten Erhebung, 5317 km. Im Bereich des Luftverkehrs sorgen die drei Landesflughäfen Zürich, Genf und Basel für die Anbindung der Schweiz an europäische und weltweite Zentren. Des Weiteren dienen insgesamt elf Regionalflugplätze in erster Linie der Geschäfts-, Touristik- und Arbeitsfliegerei.

Komplettiert wird die schweizerische Verkehrsinfrastruktur unter anderem durch 126 km Zahnradbahn-Strecken, 316 km Tramlinien, 1037 km Seilbahnen und 109 km Ölpipelines (davon 60 km inaktiv). Was den Freizeitverkehr anbelangt, so steht den Wanderinnen und Wanderern ein markiertes Wegnetz von rund 66 000 km Länge und den Velo- und Mountainbikefahrern ein solches von 22 000 km zur Verfügung.

Infrastruktur und Streckenlänge

Sch iene
Länge Eisenbahnnetz 5 317 km 2020
Stationen und Haltestellen Eisenbahnen 1 672 2020
Strasse
Länge Strassennetz total 84 675 km 2022
Autobahnen 1 544 km 2022
übrige Nationalstrassen 710 km 2022
Kantonsstrassen 17 227 km 2022
übrige für den Motorfahrzeugverkehr geöffnete Strassen 65 194 km 2022
Parkplatzareal 69 km 2 2013/18
Betriebslänge öffentlicher Strassenverkehr 21 190 km 2020
Haltestellen öffentlicher Strassenverkehr 23 080 2020
Luftverkehr
Landesflughäfen 3 2020
Regionalflugplätze 11 2020
Schifffahrt
Betriebslänge öffentliche Personenschifffahrt (inkl. Autofähren) 514 km 2020

Quellen: BFS – Statistik des öffentlichen Verkehrs (OeV); BFS, SWISSTOPO, ASTRA – Strassenlängen (STL); BFS, BAZL – Zivilluftfahrtstatistik (AVIA_ZL)

Hat Slowenien eine Autobahn?

Bestandsüberblick – Das Autobahnnetz bestand Anfang 2013 aus fünf Verbindungen. Die längste slowenische Autobahn war und ist die A1 mit ungefähr 240 Kilometer, die kürzeste die A3 mit einer Länge von über 11 Kilometer. Die A1 und die A2 schließen an das österreichische Autobahnnetz an. Autobahn A5 bei Murska Sobota

Wie heißt die A 8 Autobahn?

Autobahn A8 in Österreich
Innkreis Autobahn
Karte
Basisdaten
Betreiber:
Straßenbeginn: Voralpenkreuz
Straßenende: Suben
Gesamtlänge: 76,182 km
Bundesland : Oberösterreich
A8 bei Pichl–Bad Schallerbach vor dem Ausbau im Jahr 2007. Zwischen 2008 und 2017 wurden die Fahrbahnen und Pannenstreifen verbreitert.
Einklappen Straßenverlauf

ab hier 4-streifig
(0) Voralpenkreuz
(0,9) Raststation Voralpenkreuz
Aiterbach (133 m)
Grünbrücke Hammersedt (35 m)
Steinhaus / Taxlberg (2.334 m / 2.720 m)
Noitzmühle (1.610 m)
Traun (im Tunnel)
Welser Mühlbach (im Tunnel)
(11,2) Wels -West (11)
Westbahn (unterquert)
(12,1) Wirtschaftspark Wels (12)
Grünbach (eingehaust)
(14,6) Knoten Wels
(16,9) P17 Oberham -Süd
(18,5) P18 Oberham-Nord
(19,6) Pichl bei Wels / Bad Schallerbach (19) 519
(20,9) P21 Schnittering
Innbach (56 m)
(24,9) Kontrollstelle Kematen -Süd
(25) P25 Kematen-Nord
(30,8) Meggenhofen / Gallspach (31) 519
(33,9) Raststation Aistersheim
P38 Pesendorf (gesperrt)
Zinselbach (eingehaust)
(42,7) Haag am Hausruck (43)
(43,9) P43 Gotthaming
(44,6) P45 Renhartsberg
Rabenthaler Bach (103 m)
Innkreisbahn (eingetunnelt)
P50 Grübl -Süd (gesperrt)
P49 Grübl-Nord (gesperrt)
Osternach (199 m)
(53,5) Ried im Innkreis (53) 513
Albertsedter Bach (eingehaust)
Haselberger Bach (eingehaust)
(57,1) Rastplatz Murau -Ost
(57,1) Rastplatz Murau-West
P62 Osternach (gesperrt)
P62 St. Martin (gesperrt)
Antiesen I (82 m)
(65,4) Ort im Innkreis (65) 522 1112
Antiesen II (266 m; doppelte Überquerung)
Antiesen III (91 m)
Salzkammergutbahn (39 m)
(71,8) Rastplatz St. Marienkirchen bei Schärding
P72 Dietrichshofen (gesperrt)
Hochstraße Gstötten (783 m)
(74,1) Schärding / Suben (74) 512
(74,9) Raststation Suben
Inn (697 m)
(76,182) Grenzübergang Suben ( AT ) – Neuhaus am Inn ( DE )
Weiter auf → Passau

Das Symbol gibt Ziele an, die nur in Fahrtrichtung Suben vorzufinden sind.

Das Symbol gibt Ziele an, die nur in Fahrtrichtung Voralpenkreuz vorzufinden sind.

 In Bau  In Planung  Section Control  Verkehrsbeeinflussungsanlage

/td>

Die Innkreis Autobahn A8 ist eine Autobahn in Oberösterreich und Teil der Europastraßen E56 und E552, Sie beginnt am Knoten Voralpenkreuz von der West Autobahn A1 und der Pyhrn Autobahn A9 ausgehend und führt auf einer Länge von ca.76,2 Kilometern über Wels ( A25 ) durch den Innkreis bis zur Staatsgrenze bei Suben, wo sie an die deutsche Bundesautobahn 3 Richtung Passau anschließt.

Welche Autobahn ist die älteste?

Vor 80 Jahren wurde Europas erste Autobahn eingeweiht, und zwar nicht von Adolf Hitler, sondern von Konrad Adenauer. Die A555 existiert noch heute, doch das Tempolimit ist strenger als vor 80 Jahren. Die Nazis und die Autobahnen – dieses Bild hat sich ins kollektive Gedächtnis eingebrannt und führte dazu, dass viele Hitler für den Erfinder des Autobahnnetzes halten.

Welches ist die längste Autobahn in Europa?

Die längste und die kürzeste Autobahn Deutschlands: Die A 7 und die A 252 – Sie beginnt an der dänischen und endet an der österreichischen Grenze: Die A 7 ist laut Arbeitsgemeinschaft Autobahngeschichte mit rund 960 Kilometern Deutschlands und sogar Europas längste Autobahn.1937 wurde der erste Abschnitt zwischen Kassel und Göttingen eröffnet (oben im Bild: Autobahnkreuz bei Ulm).

Wer hat die Autobahn wirklich erfunden?

Vor 90 Jahren – Als Konrad Adenauer die erste Autobahn Deutschlands eröffnete Bis heute hält sich der Mythos, Adolf Hitler habe die Autobahn erfunden und bauen lassen, um die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen. Tatsächlich hatte Kölns Oberbürgermeister Konrad Adenauer bereits am 6. August 1932, die erste deutsche Autobahn eröffnet. Von Otto Langels | 06.08.2022 Die A555 zwischen Bonn und Köln- Deutschlands älteste Autobahn (picture alliance / Goldmann) „Fahnen und Girlanden schmücken das Rund des Verteilerkreises für die Kraftwagenstraße, die sich als breites, grau leuchtendes Verkehrsband mit leichter Steigung gegen den Horizont abhebt.

Über die Straßenbreite ist das grüne Eröffnungsband gespannt.” Schrieb die „Kölnische Zeitung” zur Einweihung der ersten deutschen Autobahn. Die “Kraftfahrstraße”, wie sie damals genannt wurde, zugelassen nur für Pkw und Lkw, verband die Städte Bonn und Köln. Die rund 20 Kilometer lange, kreuzungsfreie Strecke hatte lediglich eine Abfahrt bei Brühl.

“So werden die Straßen der Zukunft aussehen” – verkündete Kölns Oberbürgermeister Konrad Adenauer, als er die Autobahn am 6. August 1932 feierlich eröffnete. Und weiter: „Ich hoffe, dass die nunmehr erzielte Zeitverkürzung und Fahrbequemlichkeit dem Rhein und den Schönheiten seiner Landschaft neue Freunde aus dem In- und Ausland zuführen möge.” Die Planungen für die Autobahn hatten Mitte der 1920er-Jahre begonnen, der Baubeginn erfolgte 1929.

Über 5.000 Arbeitslose kamen zum Einsatz; eine Maßnahme zur Bekämpfung der damaligen Massenarbeitslosigkeit, deklariert als „Notstandsarbeit”, so der Potsdamer Historiker Ernst Piper: „Deswegen gab es zum Beispiel ja auch die Vorgabe – es galt auch für das kleine Stück, was Adenauer eingeweiht hat, das war dort genauso -, dass Maschinen nicht eingesetzt werden sollten.

Es sollte alles, was irgend möglich war, mit Handarbeit erledigt werden, um möglichst viele Leute dort in Lohn und Brot zu bringen.” Die Verbindung zwischen Köln und Bonn war nicht die erste kreuzungsfreie Autostrecke. In Berlin entstand bereits 1921 die AVUS.

Die Automobil-Verkehrs- und Übungsstraße war aber zunächst eine reine Renn- und Teststrecke und nicht für den öffentlichen Verkehr bestimmt. In Italien wurde 1924 die erste Autobahn eröffnet, sagt Ernst Piper: „Es gab in den 20er-Jahren in Italien, Deutschland, anderen Ländern schon in großem Umfang Autorennen, für die auch Rennstrecken gebaut wurden.

Auch der Nürburgring, der ja auch die Qualität einer Autobahn hätte in gewisser Weise, wurde bereits in den 20er-Jahren eröffnet, 1927.” Die “Kraftfahrstraße” zwischen Köln und Bonn, später wegen der starken Nutzung durch Regierungsbeamte auch als „Diplomatenrennbahn” bezeichnet, ist mit heutigen Autobahnen nicht vergleichbar.

  • Die in beiden Richtungen zweispurige Fahrbahn war in der Mitte nur durch einen einfachen weißen Streifen getrennt, Mittelplanke und Standstreifen fehlten.
  • Für die Benutzung gab die Polizei eine eigene Verordnung heraus: Halten, Parken und Wenden auf der Fahrbahn waren ebenso verboten wie Gespanne und Fahrräder sowie das “Treiben und Führen von Tieren”.

Der Verkehr war in den Anfängen überschaubar, so Ernst Piper: „Es gab ja kaum jemanden, der ein Auto hatte, also auf diesen Autobahnen, da fuhr ja fast niemand. Da sieht man mit dem Fernstecher zwei Autos irgendwo am Horizont, wenn es hochkommt.” Auf der großzügig ausgebauten Strecke mit geringen Steigungen und langen Kurven waren als Höchstgeschwindigkeit 120 Stundenkilometer erlaubt; ein Tempo, das flotte Werbesprüche verkündeten, kaum ein Auto aber erreichte: (Musik) „Du, 120 Kilometer, schadet das dem Wagen nicht?” – „Keine Angst, pass mal auf, was wir jetzt sogar noch für Reserven drin haben.” – „125, 130, 135, das ist ja großartig.” Zwei Tage nach der Eröffnung wurde die Autobahn zwischen Köln und Bonn, heute offiziell als A555 bezeichnet, für den allgemeinen Verkehr freigegeben.

  • Nach der Machtübernahme griffen die Nationalsozialisten auf bestehende Pläne aus der Weimarer Zeit zurück und forcierten den Fernstraßenbau, auch um die Massenarbeitslosigkeit zu bekämpfen.
  • Zugleich dienten die Autobahnen der NS-Propaganda.
  • Die „Straßen des Führers”, sollten das sogenannte Dritte Reich als modernes Land repräsentieren.

Das NS-Regime reklamierte die Autobahnen kurzerhand für sich und stufte die Strecke zwischen Köln und Bonn zur einfachen Landstraße herab, um Adolf Hitler im September 1933 einen öffentlichkeitswirksamen Auftritt zu verschaffen: den Spatenstich für die vermeintlich erste Reichsautobahn von Frankfurt über Darmstadt und Mannheim nach Heidelberg.

Was ist die teuerste Autobahn der Welt?

Längster Tunnel Hessens – A44 Teilstück ist eröffnet – © dpa Mit dem Tunnel Hirschhagen wird jetzt ein weiteres Stück der A44 freigegeben. Die A44 gilt als teuerste Autobahn der Welt. Die Baukosten betragen knapp 3 Milliarden Euro. Am Freitagnachmittag ist ein neues Teilstück eröffnet worden. Der Tunnel Hirschhagen ist 4,2 Kilometer lang und hat rund 37 Millionen Euro gekostet.

Welche Stadt längste Autobahn?

Alles über die Geschichte, die Strecke und das Kaffeefett-Desaster der A7 Erstellt: 15.11.2021 Aktualisiert: 12.02.2023, 12:26 Uhr Von:, Die A7 ist die längste Autobahn Deutschlands. Fast täglich wird über sie berichtet. Kein Wunder, sind doch Staus und Sperrungen auf der Tagesordnung.

  1. Hannover – Die A7 ist mit einer Streckenlänge von 962,2 Kilometern Deutschlands längste Autobahn.
  2. Die Strecke der Autobahn führt dabei von der dänischen Grenze in im nördlichen Schleswig-Holstein bis nach Süddeutschland, wo die A7 sowohl Baden-Württemberg als auch Bayern durchquert.
  3. Weiterhin führt die A7 durch Niedersachsen, Hannover, das Stadtgebiet und Hessen.

Die A7 startet in Flensburg-Handewitt und endet im bayrischen Füssen.

A7
963 Kilometer
Bundesrepublik Deutschland
Schleswig-Holstein; Hamburg; Niedersachsen; Hessen; Bayern; Baden-Württemberg

Welche Autobahn meiden?

Zu den stark befahrenen Strecken zählen die Tauern-, Fernpass-, Brenner-, Karawanken- und Gotthard-Route. ACE-Tipp für den Gotthard-Tunnel: Wer länger als eine Stunde warten müsste, kann auch über die Ausweichroute Chur – San Bernardino (A 13) nachdenken.

Wie viele Spuren hat die größte Autobahn Deutschland?

A7: Ausbau und Planung der Autobahn – An vielen Stellen ist die A7 bereits auf 6 bzw.8 Spuren ausgebaut. Hier läuft momentan noch der Ausbau:

  • Bordenshol Hamburg Nord-West (Ausbau auf 8 Fahrstreifen)
  • Hamburg Nord-West HH Volkspark (Ausbau auf 6 Fahrspuren
  • Seesen Nörten-Hardenberg (Ausbau auf 6 Fahrstreifen)
  • Dreieck Kassel-Ost Dreieck Kassel-Süd (Ausbau auf 6 Fahrspuren)

Hier sind noch Umbauten geplant:

  • Bad Bramstedt: Anschluss über Autobahnkreuz an A20
  • Hamburg: Ausbau 8 Spurig bis zum Autobahnkreuz Hamburg-Süderelbe
  • Kreuzung mit der A26 am zukünftigen Autobahnkreuz Hamburg-Süderelbe

Wo ist der größte Autobahn der Welt?

Die längste Straße der Welt: Carretera Panamericana (Alaska bis Argentinien) – Mit einer spektakulären Länge von rund 30.000 Kilometern gilt die legendäre Carretera Panamericana als längste Straße der Welt. Sie verbindet Alaska mit dem südlichen Ende Argentiniens und durchquert dabei viele Klima- und Zeitzonen. Die inoffiziell längste Straße der Welt führt auch durch die Atacama-Wüste. Foto: panthermedia.net/sephirot17 Offiziell beginnt die Route historisch gesehen nämlich erst an der Grenzstadt Laredo in Texas (USA) und führt bis Mexiko-Stadt (Mexiko). Aber bereits Mitte der 1920er Jahre reifte die Idee, mit der Panamericana ganz Amerika zu verbinden.

Ende 1936 wurde die Konvention der Panamericana schließlich von allen beteiligten Staaten unterschrieben. Bis auf ein paar kleine Unterbrechungen ist der Streckenverlauf heute nahezu gänzlich erschlossen. Die größte Lücke befindet sich auf einem 90 km langen Abschnitt zwischen Panama und dem nordwestlichen Kolumbien.

Vielfältige politische und ökologische Gründe sprechen gegen einen Ausbau des Teilstücks. Ranking: Die längsten Brücken der Welt Laut Guinness-Buch der Rekorde ist die längste Straße der Welt allerdings die Yonge Street in Kanada. Mit einer Länge von 1.896 Kilometern beginnt sie am Ufer des Ontariosees in der kanadischen Hauptstadt Toronto und führt erst gen Norden und dann Richtung Westen nach Thunder Bay am obersten Teil des Sees.

Was ist die größte Autobahn der Welt?

Panamericana – die längste Straße der Welt – Hier bahnt sich die Panamerikanische Autobahn ihren Weg durch die Nazca-Wüste in Peru © Vadim Petrakov/Shutterstock.com Im Kontrast dazu steht die längste Straße der Welt. Sie verbindet Alaska im Norden des amerikanischen Kontinets mit dem äußersten Südzipfel Argentiniens.

Wo befindet sich die längste Autobahn?

Alles über die Geschichte, die Strecke und das Kaffeefett-Desaster der A7 Erstellt: 15.11.2021 Aktualisiert: 12.02.2023, 12:26 Uhr Von:, Die A7 ist die längste Autobahn Deutschlands. Fast täglich wird über sie berichtet. Kein Wunder, sind doch Staus und Sperrungen auf der Tagesordnung.

Hannover – Die A7 ist mit einer Streckenlänge von 962,2 Kilometern Deutschlands längste Autobahn. Die Strecke der Autobahn führt dabei von der dänischen Grenze in im nördlichen Schleswig-Holstein bis nach Süddeutschland, wo die A7 sowohl Baden-Württemberg als auch Bayern durchquert. Weiterhin führt die A7 durch Niedersachsen, Hannover, das Stadtgebiet und Hessen.

Die A7 startet in Flensburg-Handewitt und endet im bayrischen Füssen.

A7
963 Kilometer
Bundesrepublik Deutschland
Schleswig-Holstein; Hamburg; Niedersachsen; Hessen; Bayern; Baden-Württemberg