Wie Viele Schritte Am Tag Sind Gesund?

Wie Viele Schritte Am Tag Sind Gesund
Mit dem Tracker zum Tagesziel – Nicht nur im Frühling: Spaziergänge im Grünen tun jeden Tag gut. GettyImages/Luis_Alvarez Haben Sie selbst mal gezählt, wie viele Schritte Sie pro Tag durchschnittlich machen? Sind es deutlich weniger als die empfohlenen 6.000 bis 10.000 Schritte? Um sich und Ihrer Gesundheit Gutes zu tun, sollten Sie sich zumindest 6.000 Schritte als durchschnittliches Tagesziel setzen.

Schätzen ginge natürlich auch. Aber ein Fitness-Tracker mit Schrittzähler hilft Ihnen dabei, wenn Sie möglichst genau wissen oder überwachen wollen, wie viele Schritte Sie täglich absolvieren. Natürlich kann so ein Fitness-Armband oft noch deutlich mehr und ist generell ein guter Begleiter beim Sport.

Denn der Tracker zeichnet Ihren Trainingsfortschritt auf und misst laufend die wichtigsten Vital-Werte. Dabei ist die Auswahl an Fitness-Trackern inzwischen riesig. Günstige Geräte bekommen Sie schon für unter 30 Euro, Premium-Modelle können bis zu 300 Euro kosten.

Sind 6000 Schritte am Tag genug?

Die Empfehlungen von Experten, wie viele Schritte am Tag einen Unterschied für die Gesundheit machen, reichen von 6.000 bis zu 10.000 Schritten am Tag und mehr. Die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt 8.000 Schritte.

Wie lange braucht man für 5.000 Schritte?

Schritte-Rechner: Schritte in km, Meter + Zeit umrechnen

Schritte Entfernung in km Benötigte Zeit
2.500 1,5 km 26 Minuten
5.000 3,0 km 51 Minuten
7.500 4,5 km 77 Minuten
10.000 6,0 km 103 Minuten

Wie viel sollte man täglich gehen?

Woher stammt die 10.000-Schritte-Regel eigentlich? – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, dass du am Tag 10.000 Schritte machen sollst, um deine Gesundheit in Schuss zu halten. Erstmals erwähnt wurde der Wert aber in einem mehr als 55 Jahre alten Werbeclip der japanischen Firma Yamasa,

Sind 5000 Schritte am Tag zu wenig?

Wie viele Schritte sollte man am Tag gehen? Im Mittel laufen Menschen rund 5000 Schritte am Tag. Das zeigen Smartphone-Daten aus mehr als 100 Ländern. Der Gesundheit zuliebe sollten es allerdings ein paar Schritte mehr sein, sagt die Ärztin Petra Jürgens von TÜV NORD.

  1. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation ist mehr als die Hälfte der europäischen Bevölkerung nicht aktiv genug.
  2. Bei einer repräsentativen Studie in den USA schaffte sogar nur jeder 20.
  3. Erwachsene die von der WHO empfohlene halbe Stunde ‘moderate Bewegung‘ am Tag.
  4. Moderate Intensität, das heißt: rund 100 Schritte pro Minute.
See also:  Wie Viele Atombomben Hat Russland 2021?

Damit kommt man in 30 Minuten auf 3000 Schritte. „Wer flott unterwegs ist, schafft in einer halben Stunde 4000″, sagt die promovierte Ärztin Petra Jürgens von TÜV NORD. „Der Gesundheit zuliebe sollten es allerdings ein paar mehr sein: Gut wären täglich 8000 Schritte, noch besser 10.000.” Die Zahl von 10.000 Schritten ist eine bekannte Faustregel.

Sie geht zurück auf eine Werbekampagne für einen Schrittzähler aus dem Jahr 1964. Doch sie entspricht auch heutigen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Eine repräsentative Langzeitstudie in den USA erfasste die tägliche Schrittzahl von knapp 5000 Erwachsenen ab 40 Jahren. Zehn Jahre später war fast jeder Vierte gestorben, die meisten davon an Krebs oder Herzkreislauferkrankungen.

Bei 8000 anstelle von 4000 Schritten am Tag halbierte sich das Sterberisiko. Dabei war es egal, ob die Leute gemütlich oder zügig liefen, wie alt sie waren und ob sie an Übergewicht oder Vorerkrankungen litten. Vor allem das Risiko, an einer Herzkreislauferkrankung zu sterben, nahm mit zunehmender Schrittzahl deutlich ab.

Mehr als 10.000 Schritte pro Tag brachten aber nur noch geringe gesundheitliche Vorteile. Für ältere Frauen könnten sogar weniger Schritte genügen. Ein Team um Epidemiologin I-Min Lee von der Harvard Medical School zeigte: Je mehr ihre weiblichen Versuchspersonen, im Schnitt Anfang 70, am Tag liefen, desto mehr Lebensjahre hatten sie noch vor sich.

Bei täglich 7500 Schritten war das Optimum erreicht. Das Tempo spielte bei gleicher Schrittzahl wiederum keine Rolle. : Wie viele Schritte sollte man am Tag gehen?

Wie lange braucht man um 5000 Schritte zu gehen?

Die Schrittlänge richtet sich nicht nur nach der Länge der Beine! Vor allem der persönliche Laufstil und die Gangart sind relevant. Insbesondere Sportler sollten ihre Schrittlänge daher genau messen. Schritte -Rechner: Schritte in km, Meter + Zeit umrechnen.

See also:  Wie Viele Wörter Bachelorarbeit?
Schritte Entfernung in km Benötigte Zeit
5.000 3,0 km 51 Minuten
7.500 4,5 km 77 Minuten
10.000 6,0 km 103 Minuten

Wie viele Schritte macht der Deutsche durchschnittlich am Tag?

Fast jeder dritte Mensch auf der Welt ist übergewichtig – 2,2 Milliarden Menschen sind betroffen. Ein häufiges Problem ist mangelnde Bewegung. Besonders hoch sind die Gesundheitsrisiken bei starkem Übergewicht, der Adipositas. Das entspricht einem Body-Mass-Index (BMI) von 30 und mehr.

Forscher der US-Eliteuniversität Stanford wollten herausfinden, warum Fettleibigkeit in einigen Ländern ein größeres Problem ist als in anderen. Dazu nutzten sie Daten von Schrittzählern in Smartphones. Fast 720.000 Menschen aus 111 Ländern nahmen an der Studie teil. Die Forscher analysierten ihre tägliche Bewegung im Schnitt über 95 Tage hinweg.

Die Daten wurden anonymisiert, ließen aber Rückschlüsse auf das Alter, das Geschlecht, die Herkunft und den Body-Mass-Index zu. Das Ergebnis: Im Schnitt legte jeder etwa 4900 Schritte pro Tag zurück, wie die Forscher im Fachblatt “Nature” schreiben, Zudem gibt es einen engen Zusammenhang zwischen der Verteilung von Bewegung in einem Land und der Wahrscheinlichkeit für Adipositas.

Demnach sind weniger Menschen in den Ländern übergewichtig, in denen die Untersuchten an jedem Tag in etwa gleich viele Schritte zurücklegen. Ist die Spreizung bei den Schrittzahlen dagegen besonders hoch, steigt die Gefahr für starkes Übergewicht. Das passiert beispielsweise, wenn einige fast nie zu Fuß gehen und sich andere dagegen besonders viel bewegen.

Die Daten zeigten auch Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Demnach laufen Männer im Schnitt mehr als Frauen. Dieser Unterschied werde noch deutlicher, wenn die Aktivität in einem Land besonders ungleich verteilt ist. “Deshalb leiden besonders Frauen an den negativen Folgen von Übergewicht”, sagt Jure Leskovec, der an der Studie mitgearbeitet hat.

  • Die Daten lassen auch einen Vergleich zwischen einzelnen Ländern zu.
  • Deutschland landet leicht über dem Durchschnitt.
  • Im Schnitt legte jeder der Untersuchten aus Deutschland etwa 5200 Schritte pro Tag zurück.
  • Gleichzeitig waren etwa 14 Prozent der Studienteilnehmer fettleibig.
  • Was die erfassten Schrittzahlen betrifft, liegen deutsche Studienteilnehmer in etwa gleichauf mit Italienern, Finnen oder Norwegern.
See also:  Wie Viele Kalorien Hat Eine Scheibe Brot?

Briten gehen im Vergleich etwas häufiger zu Fuß, sie kommen im Schnitt auf 5400 Schritte pro Tag. Die Franzosen legen dagegen nur etwa 5100 Schritte zurück. Die Schweden laufen etwa tausendSchritte mehr pro Tag und gehören damit zu den Spitzenreitern. “In Schweden gibt es kaum einen Unterschied zwischen bewegungsreichen und bewegungsarmen Menschen und den geringsten Unterschied zwischen Männern und Frauen.

Schweden hat außerdem eine der niedrigsten Raten bei Adipositas”, so Leskovec. Auch in Russland, Spanien, Japan, Ukraine und China gehen die Menschen besonders viel zu Fuß. Auf Platz eins landet Hong Kong mit 6880 Schritten. Die USA liegen im internationalen Vergleich dagegen mit etwa 4774 Schritten pro Tag auf den hinteren Plätzen.

Hier ist die Lücke zwischen Menschen, die sich besonders viel bewegen und solchen, die kaum zu Fuß gehen, besonders hoch. Auch beim starken Übergewicht liegen die USA an der Spitze. Besonders gering ist die durchschnittliche Schrittzahl außerdem in Saudi-Arabien mit etwa 3800.

Nur in Indonesien sind es noch weniger mit etwa 3500 Schritten pro Tag. Die Forscher untersuchten auch, wie sich Städte auf die Aktivität ihrer Bewohner auswirken. Sie wollten herausfinden, ob Menschen mehr zu Fuß gehen, wenn die Städte besonders fußgängerfreundlich sind – etwa wenn es ausreichend Gehwege gibt oder Parks als Ausflugsziele oder wenn sich Restaurants und Supermärkte auch zu Fuß erreichen lassen.

Dazu analysierten sie 69 Städte in den USA. Es zeigte sich, dass die Städte, die Fußgänger fördern, auch den geringsten Unterschied bei der Bewegung aufweisen. “In fußgängerfreundlichen Städten neigen alle dazu, mehr Schritte pro Tag zu machen, egal ob sie männlich oder weiblich sind, jung oder alt, normalgewichtig oder übergewichtig”, sagt Jennifer Hicks, die ebenfalls an der Studie mitgearbeitet hat.