Wer-Zu-Wem Marken?

Wer-Zu-Wem Marken?

Wer-Zu-Wem ist eine Datenbank, die Unternehmen und Marken miteinander verbindet und aufzeigt, welche Marken zu welchem Unternehmen gehören. Diese Informationsplattform ist besonders nützlich für Verbraucher, die mehr über die Herkunft und die Zusammenhänge zwischen verschiedenen Marken erfahren möchten.

Mit Hilfe von Wer-Zu-Wem kann man leicht herausfinden, welche Unternehmen unter dem Dach eines Mutterkonzerns vereint sind und welche Marken zu diesen Unternehmen gehören. Dabei werden nicht nur große Konzerne erfasst, sondern auch kleinere Unternehmen und Start-ups, sodass ein umfassendes Bild der Unternehmenslandschaft entsteht.

Die Datenbank von Wer-Zu-Wem enthält Informationen zu über 50.000 Unternehmen und mehr als 800.000 Marken. Dabei wird nicht nur der Zusammenhang zwischen Unternehmen und Marken aufgezeigt, sondern auch weitere Informationen wie Umsatzzahlen und Standorte bereitgestellt. Diese umfangreichen Informationen ermöglichen es Verbrauchern, hinter die Kulissen von Unternehmen und Marken zu blicken und ein besseres Verständnis für die Strukturen und Verflechtungen der Wirtschaft zu bekommen.

Die Bedeutung von Markenpartnerschaften

Markenpartnerschaften spielen eine wichtige Rolle in der Geschäftswelt. Sie ermöglichen Unternehmen, ihre Markenbekanntheit zu steigern, neue Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Marken können Unternehmen von deren bestehendem Kundenstamm profitieren und neue Zielgruppen erreichen.

Vorteile von Markenpartnerschaften

  • Erhöhte Markenbekanntheit: Durch eine Markenpartnerschaft können Unternehmen ihre Sichtbarkeit und Bekanntheit steigern. Indem sie ihre Marken gemeinsam vermarkten, erreichen sie potenziell eine größere Zielgruppe.
  • Zugang zu neuen Kunden: Markenpartnerschaften ermöglichen es Unternehmen, neue Kunden zu gewinnen, die sie alleine möglicherweise nicht erreicht hätten. Indem zwei oder mehr Marken ihre Kundenbasis zusammenlegen, können sie von den vorhandenen Kunden des Partners profitieren.
  • Stärkung der Markenwerte: Durch eine Partnerschaft können Unternehmen ihre Markenwerte stärken. Wenn zwei Marken, die ähnliche Werte und Ziele haben, zusammenarbeiten, können sie diese gemeinsamen Werte betonen und ihren Kunden ein kohärentes Markenerlebnis bieten.
  • Steigerung des Umsatzes: Markenpartnerschaften können auch dazu beitragen, den Umsatz zu steigern. Durch die Zusammenarbeit können Unternehmen neue Produkte oder Dienstleistungen einführen, die auf die Bedürfnisse und Vorlieben der gemeinsamen Zielgruppe abgestimmt sind.

Beispiele für erfolgreiche Markenpartnerschaften

Es gibt zahlreiche Beispiele für erfolgreiche Markenpartnerschaften. Ein bekanntes Beispiel ist die Kooperation zwischen Adidas und der Paralympics-Bewegung. Adidas unterstützt die Paralympics als offizieller Sponsor und stattet die Athleten mit speziell für ihre Bedürfnisse entwickelten Sportbekleidung aus. Durch diese Partnerschaft kann Adidas seine Position als Sportmarke stärken und gleichzeitig seine Unterstützung für Menschen mit Behinderungen zeigen.

Ein weiteres Beispiel ist die Zusammenarbeit zwischen Apple und Nike. Die beiden Marken haben sich zusammengetan, um die Apple Watch mit speziellen Funktionen für Läufer und Sportler zu entwickeln. Diese Partnerschaft ermöglicht es beiden Unternehmen, ihre Stärken zu bündeln und ihre jeweilige Zielgruppe zu erweitern.

Fazit

Markenpartnerschaften können für Unternehmen viele Vorteile bringen. Sie helfen dabei, die Markenbekanntheit zu steigern, neue Kunden zu gewinnen und den Umsatz zu steigern. Durch die Zusammenarbeit mit anderen Marken können Unternehmen ihre Markenwerte stärken und ein kohärentes Markenerlebnis bieten. Erfolgreiche Markenpartnerschaften sind oft das Ergebnis einer strategischen Zusammenarbeit, bei der beide Marken von der Kooperation profitieren.

Die Vorteile der Zusammenarbeit von Marken

1. Erweiterung des Kundenstamms

Die Zusammenarbeit von Marken bietet die Möglichkeit, auf den Kundenstamm der Partnermarke zuzugreifen. Durch die Kooperation können beide Marken neue Zielgruppen erreichen und potenzielle Kunden gewinnen, die sie alleine möglicherweise nicht erreicht hätten. Dies führt zu einer Erweiterung des Kundenstamms und einer Steigerung des Umsatzes.

2. Erhöhung des Bekanntheitsgrades

Durch die Zusammenarbeit von Marken können diese ihre Bekanntheit steigern. Durch gemeinsame Werbe- und Marketingaktivitäten gelangen die Marken in den Fokus ihrer Zielgruppen und können ihre Botschaften besser vermitteln. Durch die gemeinsame Präsenz in verschiedenen Marketingkanälen können sie ihre Reichweite erhöhen und potenziell neue Kunden gewinnen.

3. Stärkung des Markenimages

Die Zusammenarbeit von Marken kann das Image beider Partner positiv beeinflussen. Wenn zwei etablierte Marken zusammenarbeiten, wird dies als Zeichen von Qualität und Vertrauenswürdigkeit wahrgenommen. Die Kunden verbinden die positiven Eigenschaften der einen Marke mit der anderen und schaffen so ein positives Bild beider Marken. Dies kann das Vertrauen der Kunden stärken und zu einer höheren Markentreue führen.

4. Kostenersparnis

Durch die Zusammenarbeit von Marken können Kosten eingespart werden. Gemeinsame Aktivitäten wie Marketingkampagnen oder Produktentwicklung können aufgeteilt werden, wodurch jeder Partner seinen Beitrag leistet und Kosten teilt. Dies ermöglicht es den Marken, Projekte umzusetzen, die sie alleine möglicherweise nicht realisieren könnten, und gleichzeitig Kosten zu sparen.

5. Schaffung von Mehrwert

Die Zusammenarbeit von Marken kann dazu führen, dass den Kunden ein Mehrwert geboten wird. Durch die Kombination der Stärken beider Marken können innovative Produkte oder Dienstleistungen entwickelt werden, die alleine nicht möglich wären. Dies bietet den Kunden neue Möglichkeiten und ein verbessertes Kundenerlebnis.

See also:  Trau Schau Wem?

6. Wettbewerbsvorteil

Die Zusammenarbeit von Marken kann den Partnern einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Durch die Kombination von Ressourcen, Know-how und Reichweite können sie sich von der Konkurrenz abheben und einzigartige Angebote schaffen. Dies kann zu einer stärkeren Positionierung am Markt und einer größeren Wettbewerbsfähigkeit führen.

7. Synergieeffekte

Durch die Zusammenarbeit von Marken können Synergieeffekte entstehen. Die Partner können voneinander lernen, ihre Stärken kombinieren und gemeinsame Ziele verfolgen. Dies fördert die kreative Zusammenarbeit und kann zu neuen Innovationen und Verbesserungen führen, von denen beide Marken profitieren.

8. Internationalisierung

Die Zusammenarbeit von Marken kann den Zugang zu internationalen Märkten erleichtern. Durch die Zusammenarbeit mit einer etablierten Marke in einem anderen Land können Marken in neue Länder expandieren und von deren Marktkenntnissen und Netzwerken profitieren. Dies ermöglicht eine schnellere Internationalisierung und erspart den Marken potenzielle Risiken und Kosten.

9. Kundenbindung

Die Zusammenarbeit von Marken kann die Kundenbindung stärken. Wenn Kunden von der Kooperation zweier Marken profitieren und positive Erfahrungen machen, sind sie möglicherweise eher geneigt, den Marken treu zu bleiben und sie weiterzuempfehlen. Durch die Zusammenarbeit können Marken zusätzliche Anreize schaffen, um die Kundenbindung zu fördern.

10. Innovation und Kreativität

Durch die Zusammenarbeit von Marken können neue Perspektiven, Ideen und Impulse entstehen. Die Partner können ihre Ressourcen bündeln, um innovative Lösungen zu entwickeln oder neue Markttrends zu setzen. Die Zusammenarbeit führt zu einem fruchtbaren Austausch von Know-how und fördert Innovation und Kreativität.

Das Konzept von Wer-Zu-Wem

Wer-Zu-Wem ist eine Online-Datenbank, die Informationen über Marken und Unternehmen in Deutschland bereitstellt. Das Unternehmen wurde im Jahr 2001 gegründet und hat sich seitdem zu einer der wichtigsten Anlaufstellen für Marketing- und Vertriebsfachleute entwickelt.

Die Datenbank von Wer-Zu-Wem enthält umfangreiche Informationen über mehr als 28.000 Marken und Unternehmen. Hier können Benutzer Informationen zu den Eigentümern, den Standorten, den Mitarbeiterzahlen und den Umsatzzahlen der Unternehmen finden. Außerdem bietet die Datenbank auch Informationen zu den Beziehungen zwischen den Unternehmen, wie z.B. Beteiligungen oder Tochterunternehmen.

Das Konzept von Wer-Zu-Wem basiert auf der Idee, eine umfassende und aktuelle Datenbank für Unternehmen in Deutschland zu erstellen und sie für jedermann zugänglich zu machen. Die Daten werden regelmäßig aktualisiert, um die Aktualität und Richtigkeit der Informationen zu gewährleisten.

Wer-Zu-Wem bietet verschiedene Abonnementsmodelle an, die es den Benutzern ermöglichen, Zugriff auf bestimmte Funktionen und Informationen zu erhalten. Es gibt auch eine kostenlose Version der Datenbank, die grundlegende Informationen zu den Unternehmen enthält.

Die Datenbank von Wer-Zu-Wem wird von Unternehmen in verschiedenen Branchen genutzt, darunter Werbeagenturen, Verlage, Einzelhändler und Beratungsunternehmen. Sie ist eine wertvolle Ressource für die Suche nach potentiellen Geschäftspartnern, die Analyse des Wettbewerbs und die Marktanalyse.

Insgesamt hat sich das Konzept von Wer-Zu-Wem als erfolgreich erwiesen und wird weiterhin von Unternehmen in ganz Deutschland genutzt, um wertvolle Einblicke in die Marken- und Unternehmenslandschaft zu erhalten.

Die bekanntesten Markenpartnerschaften

Im Bereich der Markenpartnerschaften gibt es einige besonders bekannte Kooperationen, die oft im öffentlichen Bewusstsein sind. Hier sind einige Beispiele:

1. Adidas und Puma

Die beiden deutschen Sportmarken Adidas und Puma wurden von den Brüdern Adolf und Rudolf Dassler gegründet. Ursprünglich begannen sie zusammen unter dem Namen “Gebrüder Dassler Schuhfabrik”, jedoch gab es zwischen ihnen persönliche und geschäftliche Konflikte, die zur Aufteilung des Unternehmens führten. Adolf gründete Adidas und Rudolf gründete Puma. Die Rivalität zwischen den beiden Marken ist bis heute bekannt.

2. Apple und Nike

Apple und Nike haben eine lange Partnerschaft im Bereich der Fitness- und Sporttechnologie. Zusammen haben sie Produkte wie das Nike+iPod Sport Kit entwickelt, das es Läufern ermöglicht, ihre Laufdaten auf ihrem iPod Nano anzuzeigen. Später haben sie die Nike+ App, die mit dem iPhone kompatibel ist, entwickelt. Diese Kooperation hat dazu beigetragen, dass Apple und Nike als innovative und sportorientierte Marken wahrgenommen werden.

3. Coca-Cola und McDonald’s

Die Partnerschaft zwischen Coca-Cola und McDonald’s ist eine der bekanntesten in der Lebensmittelindustrie. Coca-Cola ist der exklusive Lieferant für Getränke bei den McDonald’s Restaurants weltweit. Diese gemeinsame Verbindung hat den Erfolg und die Popularität beider Marken gesteigert.

4. Mercedes-Benz und AMG

Mercedes-Benz und AMG sind zwei renommierte Marken im Bereich des Luxus- und High-Performance-Automobilbaus. AMG ist ein Hochleistungs-Tuning-Unternehmen, das von ehemaligen Mercedes-Ingenieuren gegründet wurde. Die Partnerschaft zwischen Mercedes-Benz und AMG hat zu einigen der bekanntesten Autos auf dem Markt geführt, wie dem Mercedes-AMG GT.

See also:  Mit Wem Ist Martin Von Mauschwitz Verheiratet?

5. Samsung und Google

5. Samsung und Google

Samsung und Google haben eine enge Partnerschaft im Bereich der mobilen Technologie. Samsung produziert viele Smartphones und Tablets, die das Android-Betriebssystem von Google verwenden. Diese Partnerschaft hat beiden Marken geholfen, ihre Position auf dem Markt für mobile Geräte zu stärken und eine breite Palette von Produkten anzubieten.

6. L’Oréal und Maybelline

Die Kosmetikmarken L’Oréal und Maybelline haben eine Partnerschaft, um ihre Produkte gemeinsam zu vermarkten. Maybelline ist eine Tochtergesellschaft von L’Oréal und bietet eine Vielzahl von Make-up-Produkten an. Diese Partnerschaft ermöglicht es beiden Marken, ihre Reichweite zu erweitern und die Verkaufszahlen zu steigern.

7. Nespresso und Krups

Nespresso, die Marke für Kaffeekapseln und Kaffeemaschinen, hat eine Partnerschaft mit Krups, einem renommierten Hersteller von Haushaltsgeräten. Krups stellt Nespresso-Maschinen her und bietet ihnen ein elegantes Design und hohe Qualität. Diese Partnerschaft hat dazu beigetragen, dass Nespresso zu einer beliebten und hochwertigen Kaffeemarke geworden ist.

8. Adidas und Stella McCartney

Adidas hat eine langjährige Partnerschaft mit der britischen Modedesignerin Stella McCartney. Gemeinsam haben sie eine Sportbekleidungslinie entwickelt, die sowohl funktional als auch modisch ist. Diese Partnerschaft zwischen den beiden Marken hat dazu beigetragen, dass Adidas als trendige und sportliche Marke wahrgenommen wird.

Erfolgreiche Beispiele aus verschiedenen Branchen

1. Einzelhandel

Ein erfolgreiches Beispiel aus dem Einzelhandel ist die Marke Adidas, die zu dem Unternehmen “Adidas AG” gehört. Das Unternehmen wurde 1949 gegründet und hat sich seitdem zu einem der weltweit führenden Sportartikelhersteller entwickelt. Adidas bietet eine Vielzahl von Produkten wie Sportschuhe, Bekleidung und Zubehör an und hat eine starke Präsenz auf dem globalen Markt.

2. Automobilindustrie

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Automobilindustrie ist die Marke Volkswagen, die zum Volkswagen-Konzern gehört. Volkswagen wurde 1937 gegründet und ist einer der größten Automobilhersteller der Welt. Das Unternehmen produziert eine Vielzahl von Fahrzeugen wie Autos, Lastwagen und Motorräder und hat eine starke globale Präsenz mit Marken wie Audi, Porsche und Skoda.

3. Technologie

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Technologiebranche ist die Marke Apple, die zum Unternehmen Apple Inc. gehört. Apple wurde 1976 gegründet und ist bekannt für seine innovativen Produkte wie iPhones, iPads und MacBooks. Die Marke hat weltweit einen hohen Wiedererkennungswert und genießt einen großen Kundenstamm.

4. Lebensmittelindustrie

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Lebensmittelindustrie ist die Marke Coca-Cola, die zum Unternehmen The Coca-Cola Company gehört. Coca-Cola wurde 1886 gegründet und ist für seine Erfrischungsgetränke bekannt. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Produkten wie Coca-Cola, Fanta und Sprite an und hat eine starke globale Präsenz.

5. Unterhaltungsindustrie

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Unterhaltungsindustrie ist die Marke Disney, die zum Unternehmen The Walt Disney Company gehört. Disney wurde 1923 gegründet und ist für seine Animationsfilme, Themenparks und Merchandising-Produkte bekannt. Die Marke hat eine starke globale Präsenz und eine treue Fangemeinde.

6. Telekommunikation

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Telekommunikationsbranche ist die Marke Samsung, die zum Unternehmen Samsung Electronics gehört. Samsung wurde 1938 gegründet und ist einer der weltweit größten Hersteller von elektronischen Geräten wie Mobiltelefonen, Fernsehern und Haushaltsgeräten. Die Marke hat eine starke globale Präsenz und ist für ihre technologischen Innovationen bekannt.

7. Modebranche

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Modebranche ist die Marke H&M, die zum Unternehmen Hennes & Mauritz AB gehört. H&M wurde 1947 gegründet und ist für seine erschwingliche und trendige Mode bekannt. Das Unternehmen bietet eine breite Palette von Produkten für Frauen, Männer und Kinder an und hat eine starke globale Präsenz mit zahlreichen Filialen weltweit.

8. Finanzdienstleistungen

Ein erfolgreiches Beispiel aus der Finanzdienstleistungsbranche ist die Marke Deutsche Bank, die zum Unternehmen Deutsche Bank AG gehört. Deutsche Bank wurde 1870 gegründet und ist eine der größten Banken in Deutschland und weltweit. Das Unternehmen bietet eine Vielzahl von Finanzdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden an und hat eine starke globale Präsenz.

Die Herausforderungen der Markenpartnerschaften

Markenpartnerschaften sind eine beliebte Strategie für Unternehmen, um ihre Reichweite zu erweitern und ihren Kundenstamm zu vergrößern. Doch diese Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Marken bringt auch einige Herausforderungen mit sich.

Kompatible Zielgruppen

Um eine erfolgreiche Markenpartnerschaft einzugehen, müssen die Zielgruppen beider Marken kompatibel sein. Es ist wichtig, dass die Kunden beider Marken ähnliche Bedürfnisse, Interessen und Demografien haben. Wenn die Zielgruppen zu unterschiedlich sind, kann die Zusammenarbeit ineffektiv sein und zu einem Verlust von Kunden führen.

See also:  Wem GehRt Das Berghain?

Klare Markenidentität

Markenpartnerschaften sollten auch darauf achten, dass ihre jeweiligen Markenidentitäten klar und konsistent bleiben. Es ist wichtig, dass beide Marken weiterhin ihre individuellen Werte, Botschaften und Qualitätsstandards kommunizieren, um Verwirrung bei den Kunden zu vermeiden. Eine unscharfe Markenidentität kann zu einer Abnahme des Vertrauens der Kunden führen.

Gemeinsame Ziele

Um den Erfolg einer Markenpartnerschaft sicherzustellen, müssen beide Marken gemeinsame Ziele und Vorstellungen haben. Es ist wichtig, dass beide Seiten die gleichen Erwartungen hinsichtlich der Zusammenarbeit haben und eine klare Strategie haben, wie sie ihre Ziele erreichen wollen. Eine unzureichende Kommunikation und unterschiedliche Zielsetzungen können zu Spannungen und Konflikten führen.

Kommunikation und Zusammenarbeit

Eine erfolgreiche Markenpartnerschaft erfordert eine offene und transparente Kommunikation sowie eine gute Zusammenarbeit zwischen beiden Marken. Es ist wichtig, dass beide Seiten regelmäßig miteinander kommunizieren und ihre Pläne, Fortschritte und Herausforderungen teilen. Eine schlechte Kommunikation kann zu Missverständnissen und Fehlinterpretationen führen und die Zusammenarbeit beeinträchtigen.

Reputation und Vertrauen

Markenpartnerschaften haben auch Auswirkungen auf die Reputation und das Vertrauen der Kunden. Wenn eine Marke mit einer anderen Marke kooperiert, wird die Reputation der einen Marke auf die andere übertragen. Es ist daher wichtig, dass beide Marken eine gute Reputation haben und Vertrauen bei ihren Kunden genießen, um den Erfolg der Zusammenarbeit zu gewährleisten.

Intensive Konkurrenz

In einigen Fällen kann eine Markenpartnerschaft auch zu einer intensiven Konkurrenz zwischen den beiden Marken führen. Wenn sich zwei Marken in ähnlichen Märkten und Zielgruppen bewegen, können sie in direkte Konkurrenz zueinander treten. Es ist wichtig, dass die Zusammenarbeit eine klare Aufteilung der Märkte und Bereiche definiert, um Konflikte und Wettbewerb zu minimieren.

Insgesamt bieten Markenpartnerschaften viele Vorteile, aber auch einige Herausforderungen für die beteiligten Unternehmen. Eine sorgfältige Planung, klare Kommunikation und eine gemeinsame Strategie sind entscheidend, um diese Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen und eine langfristig erfolgreiche Markenpartnerschaft aufzubauen.

Fazit: Die Zukunft der Markenpartnerschaften

Markenpartnerschaften als effektives Marketinginstrument

Die Analyse der Markenpartnerschaften bei Wer-Zu-Wem zeigt, dass diese eine effektive Möglichkeit darstellen, die Bekanntheit und den Absatz von Marken zu steigern. Durch die strategische Zusammenarbeit mit anderen etablierten Unternehmen können Synergien genutzt werden, um neue Zielgruppen anzusprechen und die eigene Marke zu stärken.

Markenpartnerschaften bieten Unternehmen die Möglichkeit, von den positiven Assoziationen und dem Image anderer Marken zu profitieren. Durch die Verknüpfung mit bekannten und beliebten Marken können Unternehmen ihr eigenes Profil schärfen und Vertrauen bei den Kunden aufbauen. Zudem können durch Kooperationen Ressourcen gebündelt und Kosten eingespart werden.

Trends und Entwicklungen

Die Zukunft der Markenpartnerschaften sieht vielversprechend aus. Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile einer Zusammenarbeit mit anderen Marken und suchen gezielt nach geeigneten Kooperationspartnern. Insbesondere im Bereich des Influencer-Marketings haben Markenpartnerschaften in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen.

Digitalisierung und Technologie werden zukünftig eine noch größere Rolle bei der Gestaltung von Markenpartnerschaften spielen. Durch die verstärkte Nutzung von Social-Media-Plattformen und Online-Kanälen entstehen neue Möglichkeiten, um gemeinsame Kampagnen zu entwickeln und die Reichweite zu erhöhen.

Fazit

Markenpartnerschaften sind ein vielversprechendes Marketinginstrument, um die eigene Marke zu stärken und neue Zielgruppen anzusprechen. Die Zusammenarbeit mit anderen etablierten Unternehmen bietet die Chance, Synergien zu nutzen und Kosten einzusparen. In der Zukunft werden digitale Kanäle und neue Technologien eine noch größere Rolle bei der Gestaltung von Markenpartnerschaften spielen.

Q-A:

Welche Marken gehören zusammen?

Zu den bekannten Marken, die zusammengehören, gehören unter anderem Adidas und Reebok. Beide Unternehmen gehören zur Adidas Group. Auch die Unternehmen BMW, Mini und Rolls-Royce gehören zusammen und gehören alle zur BMW Group.

Welche Marken gehören zur Adidas Group?

Zur Adidas Group gehören verschiedene Marken wie adidas, Reebok, TaylorMade und Runtastic.

Gehört Puma zur Adidas Group?

Nein, Puma gehört nicht zur Adidas Group. Puma ist ein eigenständiges Unternehmen und konkurriert mit Adidas auf dem Sportartikelmarkt.

Welche Marken gehören zur BMW Group?

Zur BMW Group gehören die Automarken BMW, Mini und Rolls-Royce.

Gehört Audi zur BMW Group?

Nein, Audi gehört nicht zur BMW Group. Audi ist eine eigenständige Marke und gehört zur Volkswagen AG.

Welche Marken gehören zur Volkswagen AG?

Zur Volkswagen AG gehören verschiedene Marken wie Volkswagen, Audi, Seat, Skoda und Lamborghini.

Gehört Lamborghini zur Volkswagen AG?

Ja, Lamborghini gehört zur Volkswagen AG. Lamborghini ist eine Tochtergesellschaft der Audi AG, die wiederum zur Volkswagen AG gehört.