Warum Gibt Es Unterschiedliche Blutgruppen?

Warum Gibt Es Unterschiedliche Blutgruppen
Das Rhesussystem – Ein weiteres wichtiges Blutgruppenmerkmal sind die sogenannten Rhesusfaktoren. Auch sie sind durch die An- oder Abwesenheit bestimmter Antigene auf den Erythrozyten gekennzeichnet. Diese Antigene bestehen aus Proteinen. Der wichtigste Faktor ist das D-Antigen.

Wer beispielsweise A+ als Blutgruppe hat, trägt auf seinen Erythrozyten das D-Antigen und wird als rhesuspositiv bezeichnet. Fehlt das Antigen, ist die Blutgruppe rhesusnegativ. Das D-Antigen hat die stärkste antigene Wirkung, ist klinisch von größter Bedeutung und ist deshalb bezeichnend für den Rhesusfaktor.

Es ist aber nicht das Einzige dieses Systems. Neben dem D lassen sich noch vier weitere in Antikörpertests bestimmen: Sie heißen C, c, E und e und sie werden in der Regel mitbestimmt, wenn die Blutgruppe einer Person ermittelt werden soll. Sie alle unterteilen sich zudem noch in bestimmte Untergruppen.

  1. Daneben gibt es noch einige andere Blutgruppensysteme, insgesamt sind es 35 Stück.
  2. Jedes System klassifiziert noch mal eigene Antigene, von denen es also insgesamt mehr als 100 gibt.
  3. Artikel Abschnitt: Wie sind die Blutgruppen verteilt? Weltweit ist die Verteilung der Blutgruppen unterschiedlich.
  4. In Lateinamerika und Afrika ist zum Beispiel die Blutgruppe 0 häufig vertreten, in Asien die Gruppe B und in Europa Blutgruppe A – wobei die Unterschiede zwischen den Anteilen oft nur ein paar Prozent betragen.

In unserer vernetzten, globalisierten Welt verteilen sich die Blutgruppen immer gleichmäßiger um den Globus. In Deutschland haben nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes

43 Prozent der Menschen die Blutgruppe A, 41 Prozent die Blutgruppe 0, 11 Prozent die Blutgruppe B und fünf Prozent die Blutgruppe AB,

Rhesuspositiv sind 85 Prozent der Deutschen, die übrigen 15 Prozent sind rhesusnegativ. Artikel Abschnitt: Warum gibt es verschiedene Blutgruppen? Es gibt unterschiedliche Theorien dazu, wie Blutgruppen entstanden sind. Sie haben sich im Laufe unserer evolutionären Entwicklung herausgebildet.

  1. Vermutlich existieren sie schon seit mehreren Millionen Jahren.
  2. Forscher aus Chicago haben 2012 das Blut von 40 Primatenarten untersucht und jede Art hat Blutgruppen nach dem AB0-System.
  3. Das spricht dafür, dass sich die Blutgruppen gebildet haben, noch bevor sich Affen und Menschen auseinanderentwickelten.
See also:  Warum Spucken Babys?

Die AB0-Antigene auf den Erythrozyten entstehen zum Beispiel alle aus der gleichen Erbgutanlage. Welche Blutgruppe wir haben, hängt davon ab, welche Variante dieser Anlage wir in unserem Erbgut tragen. Die unterschiedlichen Varianten haben sich vermutlich durch Mutation vor langer Zeit voneinander abgegrenzt.

Wieso gibt es so viele Blutgruppen?

Warum gibt es beim Menschen verschiedene Blutgruppen? – Das Blut unterscheidet sich von Mensch zu Mensch durch Merkmale auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Das Immunsystem kann diese Merkmale erkennen und Antikörper gegen Merkmale bilden, die ihm fremd sind.

Dr. Jens Hiller, Institut für Transfusionsmedizin, UKE: Das Blut unterscheidet sich von Mensch zu Mensch durch Merkmale auf der Oberfläche der roten Blutkörperchen. Das Immunsystem kann diese Merkmale erkennen und Antikörper gegen Merkmale bilden, die ihm fremd sind. So unterscheidet es unter anderem körpereigene Zellen von Eindringlingen.

Mediziner ordnen die Merkmale auf den roten Blutkörperchen verschiedenen Blutgruppensystemen zu. Das wichtigste System ist das AB0-System. Je nach Blutgruppe kann das Immunsystem besser auf bestimmte Erreger reagieren. Deshalb haben sich je nach Region verschiedene Blutgruppen durchgesetzt.

Warum vertragen alles Empfänger jede Blutgruppe?

Die besondere Bedeutung der Blutgruppe 0 – Unabhängig vom Rhesusfaktor ist die Blutgruppe 0 deshalb so besonders, weil sie aufgrund der fehlenden Antigene beim Transfusionsempfänger keine Antikörper hervorruft und eine Verklumpung somit ausbleibt. Folglich können auch Personen mit A- und/oder B-Antigenen das Blut erhalten.

  • Die Blutgruppe 0 Rhesus negativ ist dabei die begehrteste aller Blutgruppen.
  • Die Träger heißen Universalspender, da sie mit ihrem Blut jedem Patienten helfen können.
  • Warum das so ist? Rhesus-negative Personen können für beide Rhesus-Merkmale spenden.
  • Da die Blutgruppe 0 zudem kein bestimmtes Antigen beim Empfänger erfordert, ist sie mit allen Blutgruppen kompatibel (A+, A-, B+, B-, AB+, AB-, 0+, 0-).
See also:  Warum BlHbauch?

Gerade bei der Versorgung von Notfallpatienten ist die Blutgruppe 0 negativ sehr gefragt, da sie ohne vorherige Testung universell einsetzbar ist. Allerdings können Träger mit 0 Rhesus negativ im Bedarfsfall auch nur Blutkomponenten dieser Blutgruppe erhalten.

  1. Trotz der besonderen Eigenschaften der Blutgruppe 0 Rhesus negativ, ist natürlich jede Blutspende extrem wichtig und rettet Leben.
  2. Unser Blutgruppenbarometer zeigt dabei tagesaktuell an, welche Blutgruppe im Moment besonders dringend benötigt wird.
  3. Wenn du deine Blutgruppe nicht kennst und bei der Blutspende mindestens das Alter von 18 Jahren erreicht hast, dann komm einfach auf einen unserer zahlreichen DRK-Blutspendetermine vorbei.

Dort bestimmen wir im Rahmen deiner Erstspende deine Blutgruppe. Nach 6 bis 8 Wochen erhältst du dann deinen persönlichen Blutspendeausweis mit allen wichtigen Informationen. Fine einen passenden Blutspendetermin und reserviere einfach online.

Wann spricht man von goldenem Blut?

“Goldenes Blut”: Was steckt dahinter? – Von goldenem Blut spricht man, wenn ein Mensch keinen Rhesusfaktor und keine weiteren Oberflächeneiweiße besitzt, die dem Rhesussystem zugeordnet sind. Der Mensch ist somit Rhesus Null. “Das besondere an goldenem Blut ist, dass es universal einsetzbar ist.

Diese Menschen wären somit die perfekten Blutspender”, führt Dr. Britt Schwenz aus. Aktuell geht man davon aus, dass circa 50 Personen weltweit die “seltenste Blutgruppe der Welt” besitzen. Für diese Personen heißt das allerdings, dass sie nur Blutspenden von Menschen mit dem Rhesus Null erhalten können.

In der Regel spenden diese Menschen oft für sich selbst Blut. Dieses wird eingefroren, sollte bei einem medizinischen Eingriff eine Bluttransfusion nötig sein. Zuletzt aktualisiert am 28.06.2021

Was passiert wenn man die falsche Blutgruppe gibt?

Erhält eine Empfängerin oder ein Empfänger eine Bluttransfusion mit der falschen Blutgruppe, kann es gefährlich werden: Das körpereigene Abwehrsystem (Immunsystem) erkennt das Spender-Blut und reagiert darauf. Als Folge kann es zu Blutverklumpungen kommen, die mitunter lebensgefährlich werden.

See also:  Warum Macht Nikotin SChtig?

Kann man die Blutgruppe ändern?

Enzym kann die Blutgruppe ändern – Den Forschenden gelang ihr Durchbruch, indem sie die Spenderniere an eine Perfusionsmaschine anschlossen, die einen künstlichen Blutkreislauf aufrecht erhielt. Dann spülten sie das Organ mit Blut, das mit einem speziellen Enzym versetzt war. Die Niere ist das am häufigsten benötigte und transplantierte Organ. Im Jahr 2021 wurden in Deutschland fast 2.000 Nieren transplantiert. Momentan warten fast 6.600 Patientinnen und Patienten in Deutschland auf eine Spenderniere. IMAGO IMAGO / photothek

Was passiert wenn man eine falsche Blutgruppe?

Welche Risiken birgt eine Bluttransfusion? – Risiken bei Bluttransfusionen sind selten, aber meist schwerwiegend. Bei der sogenannten Transfusionsreaktion reagiert das Spender- mit dem Empfängerblut aufgrund einer Unverträglichkeit der Blutgruppen, Dabei zerstört das Immunsystem das Spenderblut, wodurch es zu Fieber, Anämie, Gelbsucht, Kreislaufbeschwerden und Nierenversagen kommen kann.

  • Die Transfusionsreaktion kann direkt bei der Transfusion selbst oder verzögert auftreten.
  • Ebenfalls möglich sind allergische Reaktionen, die sich in Fieber, Übelkeit, Atemnot, Blutdruckabfall, Rötungen, Jucken und in seltenen Fällen als Schock äußern.
  • Obwohl alle Blutkonserven nach den strengen Vorschriften des Transfusionsgesetzes sorgfältig untersucht werden, bleibt dennoch ein gewisses Risiko, sich beispielsweise mit HIV oder Hepatitis zu infizieren.

Erhält ein Patient viele Erythrozytenkonzentrate, kann sich das in den roten Blutkörperchen befindliche Eisen in den Organen ablagern und Zell- und Organschäden verursachen. Besonders stark betroffen sind dabei Leber, Herz, Knochenmark und hormonproduzierende Organe.

Was ist die seltenste Blutgruppe in Deutschland?

Gerade einmal 43 Menschen mit RhNull – Ähnlich der AB0-Methode gibt es auch im Rhesus-System Bezeichnungen, wie Rh+, also Rhesus positiv, wenn das entsprechende Antigen auf den Blutzellen vorhanden ist. Ist es nicht vorhanden, spricht man von Rh-, also Rhesus-negativ. Die besten Kliniken Deutschlands 2022 Unser Experten-Team hat für Sie mehr als 1.700 exzellente Kliniken, aufgeteilt nach Indikationen und Regionen, zusammengetragen.