Wie Hoch Ist Der Saron Zinssatz?

Wie Hoch Ist Der Saron Zinssatz
DIE AKTUELLEN ZINSEN VON SARON-HYPOTHEKEN

Anbieter Publizierter Zins
Pensionskasse Bühler 0.920 % Quelle
Bank BSU Genossenschaft 1.000 % Quelle
Pensionskasse Post 1.020 % Quelle
Zürcher Kantonalbank 1.040 % Quelle

11 weitere Zeilen

Wo sehe ich den aktuellen SARON?

Schweizerische Nationalbank (SNB) – Aktuelle Zinssätze und Devisenkurse

SNB-Leitzins 1.75% gültig ab 23.06.2023 Sondersatz (Engpassfinanzierungsfazilität) 2.25% Zinssatz auf Sichtguthaben bis zur Limite 1.75% gültig ab 23.06.2023 Zinssatz auf Sichtguthaben über der Limite 1.25% gültig ab 23.06.2023 Zinsabschlag 50 Basispunkte Faktor für die Limite SARON 1.71% Fixing Handelsschluss, 29.06.2023 Rendite Bundesobligationen Eidgenossenschaft 0.966% 30.06.2023 (Kassazinssatz bei einer Laufzeit von 10 Jahren)

Bitte beachten Sie: Der SARON wird auf der Website der SNB nur zur Veranschaulichung angezeigt und ist auf zwei Dezimalstellen begrenzt. Die SIX als Benchmark-Administrator berechnet und veröffentlicht SARON auf sechs Dezimalstellen und ist für die Lizenzierung verantwortlich.

Wie hoch wird der SARON steigen?

Weitere Zinsschritte drohen – Die ZKB schätzt, dass der Marktdurchschnitt für eine fünfjährige Festhypothek Ende 2023 bei 3,25 Prozent liegen wird. Der Zins für eine zehnjährige Festhypothek dürfte bis Ende Jahr auf 3,3 Prozent steigen. Und der Saron auf 2,6 Prozent.

  • Die Saron-Hypothek macht damit den grössten Sprung nach oben, bleibt aber die günstigste Variante.
  • Externe Inhalte Möchtest du diesen ergänzenden Inhalt (Tweet, Instagram etc.) sehen? Falls du damit einverstanden bist, dass Cookies gesetzt und dadurch Daten an externe Anbieter übermittelt werden, kannst du alle Cookies zulassen und externe Inhalte direkt anzeigen lassen.

Grund für den starken Anstieg bei Saron-Hypotheken ist die Annahme, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) dieses Jahr den Leitzins weiter anhebt. «Wir gehen aktuell davon aus, dass im laufenden Jahr noch ein oder zwei weitere Zinsschritte der SNB folgen», sagt Dennis Eicker (33), Immobilienexperte bei Moneypark.

Wann steigt der SARON?

Die SNB hat soeben ihre Leitzinsen erhöht. Möglicherweise wird es auch im Juni 2023 nochmals eine Erhöhung geben. Die Zinsen von SARON -Hypotheken werden demnach tendenziell steigen.

Wie hoch kann SARON gehen?

Saron-Hypothek: Das sollten Sie wissen Wie genau funktionieren Saron-Hypotheken? Welche Vor- und Nachteile haben sie? Und warum empfehlen Banken lieber Festhypotheken? Der Zinssatz von Geldmarkthypotheken richtet sich nach dem Saron (Abkürzung für S wiss A verage R ate O ver N ight).

Der Saron ist ein Schweizer Referenzzinssatz, der sich eng am offiziellen Leitzins der Schweizerischen Nationalbank orientiert. Auf diesen Basiszinssatz schlagen die Banken eine Marge, deren Höhe von der Bonität des Kunden abhängt. In der Regel liegt sie zwischen 0,8 und 1,3 Prozent. Die Marge bleibt innerhalb der der Rahmenlaufzeit der Saron-Hypothek, die je nach Bank in der Regel drei oder fünf Jahre beträgt, unverändert.

Der Zinssatz der Saron-Hypothek wird in der Regel jedes Quartal an die Entwicklung des Saron angepasst. Der Zinssatz, den Kunden zahlen müssen, kann sich also alle drei Monate ändern. Ist der Saron negativ, verlangen Banken bei Saron-Hypotheken mindestens die vereinbarte Kreditmarge.

Obwohl der Saron ein Zinssatz für eintägige Ausleihungen ist, wird der Zinssatz einer Saron-Hypothek nicht täglich angepasst, sondern in der Regel nur alle drei Monate jeweils zum Quartalsbeginn. Die Banken errechnen eine Art Durchschnittszinssatz für die jeweilige Zinsperiode, den sogenannten Compounded Saron.

Das ist ein aufgezinster Saron, der aus einer Folge von eintägigen Saron berechnet wird. Viele Banken geben den Zinssatz erst kurz vor Ablauf der Zinsperiode bekannt. Hypothekarnehmer erfahren daher erst sehr spät, wie viel sie für die vergangene Zinsperiode bezahlen müssen.

Sie können sich aber zum Beispiel mit dem jederzeit über die Höhe des Compounded Saron für eine bestimmte Periode informieren. Mit einer Saron-Hypothek profitieren Hausbesitzer von dem Umstand, dass die Zinssätze für kurze Laufzeiten im Normalfall tiefer sind als jene für lange Laufzeiten. So waren Geldmarkthypotheken (wie Saron-Hypotheken auch genannt werden) in der Vergangenheit über einen längeren Zeitraum betrachtet fast immer die mit Abstand günstigste Form der Hausfinanzierung.

Wie zeigt, konnten Eigenheimbesitzer mit Geldmarkthypotheken in den letzten 30 Jahren sehr viel Geld sparen. Wer zum Beispiel im Jahr 2012 eine 10-jährige Festhypothek über 500’000 Franken aufnahm, zahlte in zehn Jahren insgesamt 94’000 Franken Zins. Eine Geldmarkthypothek über diesen Betrag kostete nur 40’000 Franken.

  • Das entspricht einer Ersparnis von 54’000 Franken in zehn Jahren.
  • Die Geldmarkthypothek war in diesem Zeitraum auch 20’000 Franken günstiger als zwei aufeinanderfolgende fünfjährige Festhypotheken.
  • Der grösste Nachteil bei Saron-Hypotheken ist die Ungewissheit, wie hoch der Zins in Zukunft sein wird.
  • Im Extremfall könnten die Hypothekarkosten innert kurzer Zeit stark ansteigen.

Es gibt aber mehrere Möglichkeiten, um sich vor einem solchen Szenario zu schützen:

Legen Sie den Differenzbetrag zwischen dem aktuellen Zins und dem langjährigen Durchschnittszins für Hypotheken von 5 Prozent regelmässig auf die Seite. Sollte der Zinssatz der Saron-Hypothek stark steigen, können Sie auf diese Reserven zurückgreifen. Zeichnet sich ein starker Zinsanstieg ab, kann man die Saron-Hypothek bei den meisten Anbietern jederzeit auf das nächste Quartalsende hin in eine Festhypothek umwandeln. Nutzen Sie beispielsweise den kostenlosen, Damit legen Sie eine Limite fest, bei der Sie Ihre Geldmarkt-Hypothek in eine Festhypothek umschichten möchten. Wird diese Limite überschritten, benachrichtigt Sie das Alarmsystem automatisch per E-Mail, sodass Sie rechtzeitig wechseln können. Kombinieren Sie eine Saron-Hypothek mit einer Festhypothek, ist zumindest ein Teil der gesamten Hypothekarsumme gegen Zinsanstiege geschützt. Diese Strategie hat aber unter Umständen den Nachteil, dass Sie nicht mehr einfach die Bank wechseln können und deshalb bei der Erneuerung einer Hypothek in einer schlechten Verhandlungsposition sind. Viele Banken lösen eine Teilhypothek nur dann ab, wenn sie spätestens nach zwei Jahren auch die restlichen Hypotheken übernehmen können.

Geldmarkthypotheken wie Saron-Hypotheken haben zudem den Vorteil, dass die Kosten einer vorzeitigen Auflösung oder Rückzahlung der Hypothek zumindest bei manchen Anbietern überschaubar sind,. Scheidung, Tod, Invalidität, berufliche Veränderungen und andere unerwartete Ereignisse können dazu führen, dass die Liegenschaft verkauft und die Hypothek vorzeitig aufgelöst werden muss.

  • Wenn Banken Hypotheken vergeben, kommen sie in einen Interessenkonflikt.
  • Am liebsten empfehlen sie Festhypotheken,,
  • So kommt es, dass in der Schweiz schon seit Jahren nur gerade jede fünfte Hypothek in Form einer Geldmarkthypothek aufgenommen wird.
  • Wie erklärt sich das? Zum Kerngeschäft vieler Banken gehört das sogenannte Zinsdifferenzgeschäft.

Das bedeutet: Banken legen kurzfristige Einlagen ihrer Sparer langfristig an – zum Beispiel in Festhypotheken. Weil das Geld in diesen Hypotheken viel länger gebunden ist, können die Banken dafür einen höheren Zins verlangen, als sie den Sparern für ihre Einlagen bezahlen.

  1. Darum empfehlen viele vor allem mittel- bis langfristige Festhypotheken und bieten die Geldmarkthypothek nur auf ausdrücklichen Wunsch an.
  2. Oder sie verlangen so hohe Zinsen dafür, dass sich die meisten Kunden für eine Festhypothek entscheiden.
  3. Auch so genannte unabhängige Hypothekarvermittler empfehlen unisono langfristige Festhypotheken.

In der Regel gilt: Je länger die Laufzeit der Hypothek ist, desto höher fällt die Provision für den Vermittler aus. Er hat also einen klaren Anreiz, möglichst langlaufende Festhypotheken zu empfehlen, weil er an diesen am meisten verdient. Beim VZ empfehlen wir Ihnen immer die Hypothek, für die Sie langfristig am wenigsten bezahlen.

Vereinbaren Sie jetzt einen mit einer Fachperson im VZ in Ihrer Nähe. Lernen Sie unsere Angebote kennen Weitere Beiträge zum Thema Hypotheken Hypotheken und Immobilien Video von Adrian Wenger (1:31 Minuten) Sind Saron-Hypotheken heute zu riskant? Ein Blick zurück ist aufschlussreich. Erfahren Sie die aktuellen Zinssätze von rund 30 Anbietern für verschiedene Laufzeiten.

: Saron-Hypothek: Das sollten Sie wissen

Was kostet heute eine SARON Hypothek?

SARON-Hypothek Die SARON-Hypothek stellt für Immobilienbesitzer eine Alternative zur klassischen Festhypothek beim Abschliessen einer Immobilienfinanzierung dar. Wie hoch ist der Zinssatz bei einer SARON-Hypothek? Wann lohnt sich eine SARON-Hypothek? Was sind die Vor- und Nachteile einer SARON-Hypotek? Hier finden Sie alle wichtigen Informationen zu diesem Hypothekarmodell.

  • Die SARON-Hypothek zeichnet sich durch hohe Flexibilität und unbefristeter Laufzeit aus.
  • Der SARON Zins wird auf der Grundlage von abgeschlossenen Transaktionen am Schweizer Geldmarkt täglich neu berechnet,
  • SARON-Hypotheken können mit starken Zinsschwankungen verbunden sein. Immobilieneigentümer sollten daher genau abwägen, ob sie sich eventuelle Zinssteigerungen leisten können.

Eine SARON-Hypothek ist eine variable verzinste Hypothek zur, Der sogenannte Referenzzinssatz SARON steht dabei für „Swiss Average Rate Over Night”. Diese spezielle Darlehensform steht Immobilienbesitzer seit 2009 als Finanzierungsoption zur Verfügung.

  • Der SARON Zinssatz wird auf der Basis abgeschlossener Transaktionen des Schweizer Geldmarktes berechnet.
  • Der SARON Zinssatz wird täglich neu berechnet,
  • Der SARON Zinssatz ist öffentlich einsehbar,
  • Der SARON Zinssatz orientiert sich am Leitzins der SNB,

Aufgrund der variablen Verzinsung können SARON-Hypotheken mit kurzfristigen Zinsschwankungen verbunden sein. Anders als bei einer ist der Zinssatz somit nicht im Vorfeld festgelegt. Die Vorteile der SARON-Hypothek liegen in ihrer Flexibilität und der unbefristeten Laufzeit,

  • Die Rahmenlaufzeit der SARON-Hypothek beträgt üblicherweise zwischen drei und fünf Jahren,
  • Eine vorzeitige Beendigung des Vertrages ist in der Regel mit einer verbunden.
  • Daher sollten Kreditnehmer sorgfältig abwiegen, ob sie eventuell steigende Zinsen tragen können.
  • Immoverkauf24 Hinweis Die meisten Kreditgeber bieten inzwischen die Möglichkeit, einmal innerhalb der Laufzeit von einer SARON-Hypothek in ein anderes Hypothekarmodell zu wechseln.

Mit diesem sogenannten Flex-Modell können Sie sich gegen steigende Zinsen absichern: Steigen die Zinsen zu stark an, können Sie innerhalb kurzer Zeit zu einer Festhypothek wechseln, Bis Ende 2021 gab es noch die LIBOR-Hypothek „London Interbank Offered Rate”.

LIBOR SARON
Beruht auf den unbesicherten Geldmarkt. Beruht auf den besicherten Geldmarkt.
Maximal 16 Panel-Banken bestimmen den Zinssatz. Die Ermittlung des Referenzzinssatzes erfolgt automatisch am Geldmarkt von 160 Banken und Versicherungen.
Zinssatz wird aufgrund von fünf bis acht Werten geschätzt. Zinssatz wird anhand von rund 40.000 Werten pro Jahr berechnet, da er auf abgeschlossenen Transaktionen basiert.
Berechnungen erfolgen einmal am Tag. Berechnungen erfolgen alle 10 Minuten, Fixierung findet drei Mal täglich statt.

SARON-Hypotheken haben mittlerweile die LIBOR-Hypotheken abgelöst. Sie zeichnen sich durch mehr Transparenz aus und sind weniger manipulationsanfällig, In der Vergangenheit waren SARON-Hypotheken meist deutlich günstiger als andere Kreditformen, Dennoch wurden sie im Vergleich zur Festhypothek deutlich seltener vergeben,

Dieses Verhältnis kehrte sich im Sommer 2022 erstmals um: Im Juni und Juli wurden erstmals mehr SARON-Hypotheken als Festhypotheken vergeben. Dies ist vor allem auf die Entwicklung des Zinsmarktes und den damit verbunden deutlichen Zinsanstieg in der ersten Jahreshälfte zurückzuführen. Festhypotheken sind daher deutlich teurer geworden, SARON-Hypotheken sind hingegen nach wie vor zu günstigen Konditionen zu haben,

Gleichzeitig ist die SARON-Hypothek aber einem höheren Risiko ausgestellt. Wie bei den meisten Hypothekarmodellen muss auch bei der SARON-Hypothek Eigenkapital in Höhe von 20 % des Liegenschaftswertes vorhanden sein. Anders ausgedrückt: Mit SARON-Hypotheken können Sie bis zu 80 % Ihres Eigenheims finanzieren,

  • Hypothekennehmer müssen ihren Hauptwohnsitz in der Schweiz haben.
  • Ausländische Hypothekarnehmer müssen über die Aufenthaltsbewilligung B oder C verfügen.
  • Die geht von einem Zinssatz von 5 Prozent aus.
See also:  Wie Lange Dauert Ein Bescheid Von Der Pva?

Die SARON-Hypothek funktioniert ähnlich wie die, Auch diese gibt Zinsveränderungen direkt an den Hypothekennehmer weiter, Allerdings wird bei der SARON-Hypothek der Zinssatz täglich neu berechnet, Dabei gilt:

  • Üblicherweise wird eine SARON-Hypothek mit dreimonatigen Abrechnungsperioden angeboten.
  • Zur Berechnung dient der Referenzzinssatz „Compounded SARON” der SIX, der den Durchschnittszinssatz während der Abrechnungsperiode wiedergibt. Die Berechnung erfolgt bei den meisten Banken zum Ende des Quartals,
  • Sie zahlen also am Ende des Abrechnungszeitraums die Zinsen für das vergangene Quartal. Ist der SARON negativ, zahlen Sie in der Regel nur die Risikomarge.

Unsere Beispielrechnung verdeutlicht das Prinzip der SARON-Hypothek: Hierfür wurden eine Hypothek von CHF 500.000.- mit einer Laufzeit von zwei Jahren ohne aufgenommen.

Wert der Liegenschaft 1.000.000 Franken
Hypothek (60% Belehnung) 600.000 Franken
Rahmenlaufzeit 5 Jahre
Zinsbelastung im Jahr bei Zinssatz von 0,9 % 5.400 Franken
Monatliche Belastung total 450 Franken

table>

Wert der Liegenschaft 1.000.000 Franken 1. Hypothek (bis 65 % Belehnung) 650.000 Franken 2. Hypothek (übrige 15 % Belehnung) 150.000 Franken Zinsbelastung im Jahr für 1. Hypothek bei Zinssatz von 0,9 % 5.850 Franken Zinsbelastung im Jahr für 2. Hypothek bei Zinssatz von 1,4 % 2.100 Franken Amortisation im Jahr (2. Hypothek über 15 Jahre) 10.000 Franken Monatliche Belastung total 1.495,8 Franken

Der Zinssatz einer SARON-Hypothek besteht aus zwei Teilen:

  • dem Compounded SARON : dieser wird alle drei Monate von der SIX berechnet und ergibt sich aus dem Durchschnitt der täglichen SARON-Zinssätze
  • dem persönlichen Kundenzinssatz : Dieser wird zu Beginn für die Dauer der Laufzeit festgelegt und aus dem Leitzins plus der Risikomarge der Banken. Der SARON Zins beträgt in der Regel zwischen 1% und 1,8 % je nach Bonität des Kunden.

Seit Januar 2022 sind die Zinsen der deutlich angestiegen, Aktuell liegt der Leitzins bei 1,5 %, Der Zinssatz einer SARON-Hypothek ist somit immer noch deutlich niedriger als der Zinssatz für eine Festhypothek: Eine mit einer Laufzeit von 10 Jahren erhalten Sie ab einem Zins von 2,76 %,

Für die weitere Entwicklung gehen Experte derzeit von steigenden Zinsen aus. Die Schweizer Nationalbank hat den Leitzins seit dem Jahr 2022 schrittweise von -0,75% auf 1,5% im März 2023 erhöht. Wirtschaftsexperten schliessen 2023 eine weitere Erhöhung des Leitzinses nict aus. Eine SARON-Hypothek kann als erste oder zweite Hypothek abgeschlossen werden.

Wie bei anderen Hypothekarmodellen gilt auch hier, dass nur die zweite Hypothek innerhalb von 15 Jahren oder bis zum Pensionsalter werden muss. Für die erste Hypothek gilt:

  • Hypothekennehmer können, müssen die Hypothek aber nicht amortisieren.
  • Aufgrund der unbefristeten Laufzeit kann eine SARON-Hypothek somit beliebig lange fortgeführt werden.
  • Ausserplanmässige Rückzahlungen sind innerhalb der Rahmenlaufzeit meist nur gegen Gebühren möglich.

Die Kündigung einer SARON-Hypothek ist problemlos zum Ende der Rahmenlaufzeit möglich. Wer vor dem Laufzeitende seine Hypothek kündigen möchte, muss in der Regel eine zahlen. Für zusätzliche Sicherheit bieten viele Banken inzwischen sogenannte Flex-Hypotheken an.

Mit diesem Modell können Sie eine SARON-Hypothek kurzfristig und ohne Zusatzgebühren beim gleichen Anbieter in eine umwandeln, Bei stark steigendem Zins können Sie somit innerhalb kurzer Zeit reagieren und den Mehrkosten entgehen. Ausserdem bieten diese Modelle oftmals die Möglichkeit einer vorzeitigen Kündigung innerhalb von einem Monat bzw.

zehn Tagen im Falle eines, immoverkauf24 Hinweis Wie bei klassischen Festhypotheken sind auch bei der SARON-Hypothek die meisten Zusatzleistungen mit gesonderten Gebühren verbunden, Dazu zählen auch die Ablösung durch Dritte, etwa beim, und die Umwandlung in eine andere Hypothek.

Vorteile Nachteile
Unbefristete Laufzeit Direktes Zinsrisiko
Kosten für Auflösung oder vorzeitige Rückzahlung sind meist gering Wenig Planungssicherheit, da Zinskosten erst zum Ende des Quartals bekannt werden
Hohe Flexibilität
Sinkende Zinsen werden sofort weitergegeben

In der Schweiz gibt es neben der SARON-Hypothek noch zwei weitere Hypothekarmodelle:

  • : Dieses Hypothekarmodell hat meist eine Laufzeit zwischen zwei und 15 Jahren und wird mit einem festen Zinssatz abgeschlossen. Schwankungen des Zinsmarktes haben somit keine Auswirkungen auf die Hypothek.
  • : Dieses Modell hat eine flexible Laufzeit und meist eine Kündigungsfrist von sechs Monaten, Auch hier werden Änderungen des Zinsmarktes direkt an den Hypothekennehmer weitergegeben.

Um extreme Zinssteigerungen abzuschwächen, können Sie eine SARON-Hypothek auch mit einer Festhypothek kombinieren, So wäre im Ernstfall nur ein Teil der Hypothekarsumme dem Zinsanstieg unterworfen.

  1. : Vergleichen Sie die Hypothekarkonditionen mehrerer Kreditgebern.
  2. : Lassen Sie vorweg Ihre Immobilie schätzen. Die Bank zieht zur Berechnung der Beleihungsgrenze nämlich nicht den, sondern den her.
  3. Hypothekarmodelle vergleichen : Je nach persönlicher Situation lohnt sich ein Hypothekarmodell mehr als ein anderes.
  4. Risikoszenrien berechnen : Kalkulieren Sie auch in Niedrigzinszeiten mit höheren Zinssätzen oder legen Sie regelmässig Geld beiseite, damit Sie bei steigendem Zins die Raten weiterhin bezahlen können.
  5. Zinsentwicklung beobachten : Behalten Sie stets die Entwicklung der Zinsen im Auge, um gegebenenfalls frühzeitig in ein günstigeres Modell wechseln zu können.

Sie suchen die passende Hypothek? Einfach Formular ausfüllen und unsere Finanzierungsexperten beraten Sie kostenlos: War dieser Artikel hilfreich? Bewertung dieser Seite: 4.6 von 5 Sternen : SARON-Hypothek

Wird der SARON wieder sinken?

Saron-Hypothek: Wird sie 2024 schon wieder billiger? Hypotkarzinsen Saron-Hypothekarschuldner können aufatmen. Der Höhepunkt beim Referenzzins dürfte laut einer Bloomberg-Umfrage mit 1,5 Prozent erreicht sein, bevor dieser bis Sommer 2024 wieder auf 1 Prozent sinken könnte.18.01.2023 13:47 Von Thomas Marti Quelle: imago images / Arcaid Images Entgegen den Befürchtungen im vergangenen Jahr scheint sich das Gespenst von weiter steigenden Saron-Zinssätzen rasch zu verflüchtigen. Treffen die Prognosen von Bloomberg befragten 28 Ökonomen ein, dürfte der Höhepunkt bei den Schweizer Leitzinsen und dem Saron bald erreicht sein.

Erwartet wird, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) an Ihrer Sitzung vom 23. März den Leitzins um 0,5 Prozent von 1,0 auf 1,5 Prozent erhöhen wird. Damit stiege mit dem Leitzins auch der aktuelle Saron-Zinssatz um einen halben Prozentpunkt an. Der Saron ist der Schweizer Referenzzinssatz für Hypothekarkredite, der sich eng am offiziellen Leitzins der Schweizerischen Nationalbank orientiert.

Dies dürfte gemäss Bloomberg-Umfrage die letzte Zinserhöhung der Schweizer Währungshüter in diesem Zyklus sein. Für Hypothekarschuldner mit Saron könnte es danach noch besser kommen, da die SNB bereits im ersten Quartal 2024 die Leitzinsen und somit den Saron um 0,25 Prozent auf 1,25 Prozentpunkte senken dürfte. Entwicklung Leitzins, Saron und Rendite Bundesanleihen Quelle: Schweizerische Nationalbank SNB Ob sich auch bei den Festhypotheken eine weitere Entspannung abzeichnet, ist offen. Im Gegensatz zum kurzfristigen Saron orientieren sich die langfristigen Sätze von Festhypotheken unter anderem an den Renditen für eidgenössische Bundesanleihen.

Dort sind die Sätze seit Jahresanfang ins Rutschen geraten und von 1,50 auf 1,10 Prozent gesunken., hat dies bereits zu attraktiveren Zinssätzen bei Festhypotheken geführt. Die in der Bloomberg-Umfrage befragten Ökonomen sehen bei den langfristigen Zinsen allerdings kein weiteres Potenzial. Die Konsensus-Schätzung für die Rendite der 10-jährigen Schweizer Bundesanleihen liegt bei 1,30 Prozent Ende 2023.

Dies ist 0,20 Prozent höher als der aktuelle Zinssatz. Hauptgründe für diese Prognosen sind die weltweit eingetrübten Konjunkturaussichten und die sich rückläufig bewegenden Inflationsraten. Dass dies in der Schweiz mit mittelfristig tieferen Zinsen einhergeht, ist auch dem Umstand geschuldet, dass die Teuerung in der Schweiz dank des starken Frankens deutlich weniger stark angestiegen ist als in den Euroländern oder den USA.

  • Das Wirtschaftswachstum in der Schweiz dürfte sich gemäss Auswertung der Bloomberg-Umfrage deutlich abkühlen.
  • Das Bruttoinlandprodukt (BIP), die jährliche Wirtschaftsleistung der Schweiz, dürfte im laufenden Jahr nur noch um 0,5 Prozent wachsen.
  • Für das abgelaufene Jahr erwarten die Ökonomen einen BIP-Anstieg von 2,0 Prozent.

Im Zuge dieser Konjunkturabkühlung wird erwartet, dass die Arbeitslosenquote im laufenden Jahr von 2,0 auf 2,3 Prozent ansteigen dürfte. Das könnte Sie auch interessieren : Saron-Hypothek: Wird sie 2024 schon wieder billiger?

Ist SARON sinnvoll?

Alles, was Sie über Saron-Hypotheken wissen müssen, erfahren Sie im folgenden Ratgeber-Artikel von moneyland.ch. Was ist eigentlich eine Saron-Hypothek? Die Saron-Hypothek ist das neue Modell der Schweizer Geldmarkt-Hypothek. Saron-Hypotheken haben die bisherigen Libor-Hypotheken abgelöst.

Bei Saron-Hypotheken ist der Zinssatz im Gegensatz zu Festhypotheken nicht für die ganze Laufzeit fixiert, sondern orientiert sich an der Höhe des Saron-Referenzzinssatzes, Der Saron-Zinssatz kann sich täglich ändern. Der Zinssatz einer Saron-Hypothek berechnet sich aus dem Saron-Zinssatz plus einer Marge.

Wenn der Saron allerdings negativ ist (und das ist schon seit längerem der Fall), verrechnen die Schweizer Banken als Zinssatz der Saron-Hypothek einfach die Marge. Von welchen Anbietern werden Saron-Hypotheken angeboten? Saron-Hypotheken werden primär von Banken angeboten.

  • Die Mehrheit der Banken, die Festhypotheken anbieten, haben Saron-Hypotheken im Angebot (oder werden diese noch einführen).
  • Pensionskassen haben keine Saron-Hypotheken im Angebot.
  • Im Hypothekenvergleich auf moneyland.ch finden Sie alle wichtigen Anbieter mit Saron-Hypotheken transparent aufgelistet.
  • Gibt es auch digitale Saron-Hypotheken? Ja.

Es gibt einige Online-Hypothekaranbieter, die auch Saron-Hypotheken im Angebot haben. Im Hypothekenvergleich auf moneyland.ch sind die entsprechenden Anbieter gelistet. Für welche Immobilien sind Saron-Hypotheken im Angebot? Saron-Hypotheken sind grundsätzlich für alle Immobilien verfügbar.

  • Also für selbstbewohntes Wohneigentum, Zweitwohnsitze, Ferienobjekte, Renditeobjekte und Gewerbeobjekte.
  • Ob und unter welchen Bedingungen eine Immobilie mittels Saron-Hypothek finanziert wird, hängt stark vom Anbieter sowie der Bonität des Hypothekennehmers ab.
  • Wie auch bei anderen Modellen wird selbstbewohntes Wohneigentum von allen Anbietern finanziert, während Hypotheken für spezielle Immobilien wie Gewerbe- oder Renditeobjekte nicht von allen Anbietern angeboten werden.

Für wen lohnt sich eine Saron-Hypothek? Generell gilt, dass Saron-Hypotheken günstiger als langfristige Festhypotheken sind, wenn die Zinssätze am Geldmarkt sinken oder gleich hoch/tief bleiben. Unabhängig vom Zinsumfeld sind Saron-Hypotheken flexibler einsetzbar als langfristige Hypotheken.

Sie können deshalb zum Beispiel eine gute Wahl sein für Hypothekarnehmer, die Ihre Immobilie in den kommenden Jahren unter Umständen verkaufen möchten. Bei vielen Anbietern ist überdies eine kostenlos Umwandlung in eine Festhypothek beim gleichen Anbieter möglich. Ausserdem sind Saron-Hypotheken deutlich günstiger als so genannte variable Hypotheken.

Wie teuer ist eine Saron-Hypothek? Die Kosten einer Saron-Hypothek setzen sich zusammen aus dem Compounded-Saron-Zinssatz plus einer Marge. Im derzeitigen Negativzinsumfeld ist der Compounded Saron negativ. Bei einem negativen Saron rechnen die Banken mit einem Basiszinssatz von 0%.

Der Zinssatz für die Saron-Hypothek entspricht deshalb der Marge der Bank. Zurzeit sind also die Zinssätze gleich hoch wie die Marge und variieren von rund 0.5% bis 1.25%. Die Marge gilt in der Regel unverändert für die ganze Laufzeit des Rahmenvertrags (häufig zwischen 3 und 5 Jahren). Kann ich eine Saron-Hypothek frühzeitig kündigen? Ja.

Allerdings verrechnen die meisten Banken wie bei einer Festhypothek eine Strafgebühr und häufig noch eine Bearbeitungsgebühr. Die Vorfälligkeitsentschädigungen können je nach Bank unterschiedlich hoch sein. Gibt es weitere Gebühren rund um Saron-Hypotheken? Rund um Saron-Hypotheken können wie bei Festhypotheken neben dem Zinssatz und der Vorfälligkeitsentschädigung diverse weitere Kosten anfallen.

Dazu gehören Gebühren für Verlängerungen, Kreditänderungen, für den Rahmenvertrag, die Ablösung durch Dritte oder bei Umwandlungen in ein anderes Hypothekarmodell. Häufig kosten solche Änderungen je nach Bank einige Hundert Franken. Welches sind die günstigsten Saron-Hypotheken? Im Hypothekenvergleich von moneyland.ch können Sie sich die Richtzinsen der günstigsten Saron-Hypotheken ganz einfach anzeigen lassen.

Meistens handelt es sich bei den günstigsten Angeboten um Online-Hypotheken. Kann ich die Zinsen von Saron-Hypotheken verhandeln? Bei Schweizer Hypotheken gilt: Verhandeln Sie wenn möglich. Der Verhandlungsspielraum ist je nach Anbieter aber unterschiedlich gross.

See also:  Wie Erkennt Man Eine Blutvergiftung?

Während sich der Zinssatz von Online-Hypotheken häufig nicht verhandeln lässt, können Sie bei traditionelleren Hypotheken-Angeboten mit gutem Verhandeln unter Umständen Tausende von Franken pro Jahr einsparen. Wie häufig werden die Zinsen belastet? In der Regel entspricht die Häufigkeit der Zinsbelastung der Zinsperiode.

Häufig dauert die Zinsperiode 3 Monate. Die Zinsen werden also meistens quartalsweise – das heisst viermal pro Jahr – verrechnet. Es gibt jedoch auch Abweichungen von dieser Regel. Was unterscheidet den Saron vom Libor? Der Saron wird auf Basis von tatsächlich abgeschlossenen Transaktionen berechnet.

  • Er beruht auf dem besicherten Geldmarkt (auf dem sich Banken gegenseitig kurzfristig Geld gegen Sicherheiten wie Wertpapiere ausleihen).
  • Der Libor basierte grösstenteils auf blossen Empfehlungen einer wesentlich kleineren Anzahl Banken und beruhte auf dem unbesicherten Geldmarkt.
  • Der Saron gilt deshalb als weniger manipulationsanfällig und krisensicherer als der Libor.

Was ist der Unterschied zwischen einer Saron- und einer Libor-Hypothek? Die Libor-Hypothek war die Vorgängerin der Saron-Hypothek. Prinzipiell sind sich die beiden Hypotheken sehr ähnlich. Beides sind Geldmarkt-Hypotheken. Sprich: Wenn für Sie bisher eine Libor-Hypothek sinnvoll war, wird neu auch eine Saron-Hypothek für Sie empfehlenswert sein.

Die Saron-Hypothek beruht auf dem neuen Schweizer Referenzinssatz Saron, nicht mehr dem Libor. Andere Berechnung: Bei Libor-Hypotheken wurde die Höhe der Zinssätze zu Beginn der Zinsperiode festgelegt. Bei Saron-Hypotheken ist das bei den meisten Berechnungsmethoden nicht mehr der Fall. Meistens wird der Zinssatz am Ende der Zinsperiode berechnet. Für Sie als Hypothekarnehmer ist der Unterschied in der Regel nicht relevant. Die neuen Zinssätze und Margen von Saron-Hypotheken können leicht von Libor-Hypotheken abweichen.

Was ist der Unterschied zwischen einer Saron- und einer Festhypothek?

Bei einer Festhypothek wird im Voraus für eine bestimmte Laufzeit (in der Regel zwischen 1 Jahr und 20 Jahren) ein Zinssatz fixiert. Bei Saron-Hypotheken passt sich der Zinssatz der Hypothek hingegen regelmässig dem Saron an. In der Regel sind Saron-Zinssätze etwas höher als die Zinssätze sehr kurzfristiger Festhypotheken mit Laufzeiten von 2 oder 3 Jahren. Oft wird dies seitens der Banken damit begründet, dass der Aufwand seitens Anbieter bei Saron-Hypotheken wegen der Berechnung des Compounded Saron etwas grösser sei als bei Festhypotheken. Saron-Hypotheken sind bezüglich Kündigung und Wechsel flexibler als langfristige Festhypotheken.

Kann ich eine Saron-Hypothek nach Abschluss in eine Festhypothek umwandeln? Ja, das ist in der Regel möglich. Die Laufzeit der neuen Festhypothek muss jedoch mindestens der Restlaufzeit der Saron-Hypothek entsprechen. Bei vielen Banken ist der Wechsel kostenlos.

  1. Bei manchen fallen bei einem Wechsel aber Kosten wie zum Beispiel Bearbeitungsgebühren an.
  2. Wie werden die Zinssätze von Saron-Hypotheken berechnet? Der Kundenzinssatz von Saron-Hypotheken ergibt sich aus dem Basiszinssatz (so genannter Compounded Saron ) zuzüglich der Marge.
  3. Da der Compounded Saron im Negativzinsumfeld ebenfalls negativ ausfällt, verwenden die Hypothekengeber in diesem Fall einen Basiszinssatz von Null (man spricht dann von «Flooring»).

Folglich entspricht der Kundenzinssatz einer Saron-Hypothek im Negativzinsumfeld genau der Marge. Die allgemeine Berechnung des Compounded Saron ist leider etwas kompliziert. Aber zu Ihrer Beruhigung: Für Sie als Hypothekarnehmer sind die Unterschiede in der Regel nicht relevant (momentan schon gar nicht aufgrund des Negativzinsumfelds).

  1. Sie müssen sich nicht um die Berechnungsdetails kümmern.
  2. Gemäss der Arbeitsgruppe der Schweizerischen Nationalbank gibt es 7 verschiedene Berechnungsvarianten.
  3. Den Hypotheken-Anbietern steht es frei, welche der sieben Berechnungsvarianten sie wählen möchten.
  4. Die meisten Banken haben sich für die Variante «Lookback» (zurückversetzte Tage) entschieden.

Bei dieser Variante wird der Zinssatz am Ende der Beobachtungsperiode festgelegt und einige Tage später zum Ende der Zinsperiode verrechnet. Manche Banken wie die Appenzeller Kantonalbank, die Credit Suisse und die Bank WIR verwenden die Variante «Last Reset» (verschobene Periode), bei welcher der Zinssatz (ähnlich wie bei der Libor-Hypothek) zu Beginn der Zinsperiode festgelegt wird.

Einige Banken wenden die Variante «Plain» an, bei welcher der Zinssatz per Ende der Zinsperiode berechnet und verrechnet wird. Im Hypothekenvergleich auf moneyland.ch werden die einzelnen Berechnungsvarianten auf den Infoseiten der Saron-Hypotheken aufgeführt. Wie lange sind die Zinsperioden? Die Zinsperioden von Schweizer Saron-Hypotheken betragen bei den meisten Anbietern 3 Monate.

Manche Anbieter rechnen mit einem Monat. Die Beobachtungsperiode (während deren die täglichen Saron-Zinssätze für die Berechnung des Compounded Saron «beobachtet» werden) ist je nach Berechnungsvariante gleich lang oder kürzer wie die Zinsperiode. Für Sie als Hypothekarnehmer ist die Definition der Zinsperiode in der Regel nicht direkt relevant.

Welche Vertragslaufzeiten gibt es? Obwohl sich der Saron-Zinssatz laufend ändert, bieten die meisten Banken Saron-Hypotheken nur mit Rahmenverträgen für Mindestlaufzeiten ab einem Jahr an. Während sich der Zinssatz je nach Zinsperiode (zum Beispiel alle 3 Monate) ändern kann, bleibt die Marge dann während der ganzen Laufzeit gleich hoch.

In der Regel werden für Schweizer Saron-Hypotheken Vertragslaufzeiten der Rahmenverträge zwischen 1 Jahr und 5 Jahren angeboten. Laufzeiten zwischen 3 und 5 Jahren sind am häufigsten. Manche Anbieter bieten jedoch auch Saron-Hypotheken mit so genannter «unbeschränkter Laufzeit» an.

  • In diesem Fall handelt es sich um Saron-Hypotheken ohne genau definierte Laufzeit, die bezüglich Kündigung verhältnismässig flexibel sind.
  • Solche Hypotheken können in der Regel innerhalb weniger als einem Jahr ohne Vorfälligkeitsentschädigung gekündigt werden.
  • Die Margen (und damit die Zinssätze) können je nach Laufzeit variieren, wie Sie im Hypothekenvergleich von moneyland.ch sehen können.

In der Regel gilt: Die Marge ist für alle Vertragslaufzeiten gleich hoch oder sinkt mit der Dauer der Laufzeit. Je nach Anbieter und Saron-Hypothek kann es aber Abweichungen von dieser Regel geben. Kann ich eine Saron-Hypothek amortisieren? Meistens sind sowohl direkte als auch indirekte Amortisationen im Rahmen der zweitrangigen Hypothek möglich – es kann allerdings Ausnahmen geben.

  • In Abhängigkeit des Anbieters und abgeschlossenen Rahmenvertrags kann auch die freiwillige Amortisation der erstrangigen Hypothek möglich sein.
  • Gibt es einen Minimalbetrag für Saron-Hypotheken? Ja.
  • Dieser kann jedoch je nach Bank unterschiedlich hoch sein.
  • Häufig beträgt der Minimalbetrag 100’000 Franken, je nach Bank aber auch 50’000 oder sogar nur 25’000 Franken.

Auch gibt es Banken, die keinen fixen Minimalbetrag definieren. Gibt es einen Maximalbetrag für Saron-Hypotheken? In der Regel legen Banken keinen fixen Maximalbetrag fest. Dieser hängt weitgehend vom Kundenprofil und Immobilien-Objekt ab. Entscheidend ist, ob die Hypothek für den Kunden tragbar ist.

Der Zinssatz ist im Gegensatz zur Festhypothek nicht während der ganzen Laufzeit fixiert. In Zeiten mit sinkendem Zinsniveau profitieren Sie vom fallenden Saron aufgrund der regelmässigen Zinsanpassungen. Bei vielen Banken können Sie auch während der Laufzeit die Saron-Hypothek in eine Festhypothek umwandeln. Saron-Hypotheken mit kürzeren Laufzeiten sind flexibler bezüglich Kündigung und Wechsel als langfristige Festhypotheken.

Welches sind die Nachteile von Saron-Hypotheken?

Das Zinsänderungsrisiko: Wenn das Zinsumfeld ansteigt, sind Saron-Hypotheken teurer als Festhypotheken. Die Planbarkeit ist mit Saron-Hypotheken eingeschränkter als bei Festhypotheken mit langen Laufzeiten.

Kann ich mich gegen steigende Zinsen absichern? Niemand kann genau sagen, wann die Zinsen wieder steigen werden. Bei stark ansteigenden Zinsen sind Festhypotheken mit fixen Zinsen günstiger. Während der festgelegten Laufzeit sind Sie mit einer Festhypothek gegen steigende Zinsen abgesichert.

Schweizer Online-Bank Keine Depotgebühren für Aktien Gratis Research und Trading-Signale

Schweizer Broker FlowBank

Schweizer Online-Bank Keine Börsengebühren Keine Courtagen für Schweizer Aktien

Wann lohnt sich eine SARON Hypothek?

Historische Zinsentwicklung SARON und LIBOR – Betrachtet man die kalkulatorisch historischen Zinssätze des SARON und des LIBOR im Vergleich, sind die Zinsen praktisch identisch. LIBOR Hypotheken waren im langjährigen Vergleich zum Abschlusszeitpunkt meist die günstigere Lösung als Festhypotheken.

  • Somit bleibt momentan leider nichts Anderes übrig als abzuwarten was im Jahre 2021 bei der Umstellung passiert oder eine langfristige Absicherung mit einer günstigen Festhypothek zu wählen.
  • Der Vorteil der LIBOR Hypotheken ist sicherlich, dass während der Laufzeit von meist 3 oder 5 Jahren die Finanzierung jederzeit in eine Festhypothek umgewandelt werden kann.

So kann in den zinsgünstigen Jahren vom tiefen Zinssatz profitiert und im Falle eines stark steigenden Zinsumfeldes in eine Festhypothek gewechselt und das finanzielle Risiko somit reduziert werden. Eine LIBOR- oder SARON Hypothek kann sich für Sie also lohnen, wenn Sie von gleichbleibenden oder sinkenden Zinsen ausgehen und Sie auch einen Anstieg finanziell verkraften könnten.

Werden die Zinsen wieder fallen?

Zinsentwicklung: Seit Juli 2022 steigen die Zinsen in Europa, auch 2023 geht es weiter nach oben! – Die Zinsentwicklung ist eine der wichtigsten volkswirtschaftlichen Größen überhaupt, denn aus ihr leitet sich vieles ab. Die Wachstumsperspektiven der realen Wirtschaft, die Wechselkurse zwischen den Währungen, die Aussichten auf den Renten-, Aktien- und Immobilienmärkten: Der Zins scheint einfach alles in der Wirtschaft zu beeinflussen.

  1. Sobald eine Sitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) oder der amerikanischen Notenbank Federal Reserve (FED) bevorsteht, scheinen alle Akteure des Finanzmarktes unruhig zu werden.
  2. Jeder noch so kleine Hinweis der Zentralbanker wird bewertet.
  3. Schon im Vorfeld veröffentlichen Banken ihre Meinung darüber, wohin der Zins eventuell gehen könnte und was die Notenbanker vielleicht verkünden könnten.

So auch derzeit. Im Juli 2022 begann EZB-Chefin Christine Lagarde erstmals seit 2011, die Zinsen anzuheben. Und seitdem steigen die Zinsen: Seit der jüngsten EZB-Sitzung Mitte Juni 2023 liegen die Leitzinsen bei 4,0 Prozent. Der Einlagenzins liegt bei 3,50 Prozent.

Wie geht es mit dem SARON weiter?

Der drohende Zinsschritt der Schweizerischen Nationalbank am 23. März dürfte den einen oder anderen Hypothekarnehmer mit Saron-Hypothek schlechter schlafen lassen. Für die Mehrheit der bestehenden Saron-Kunden ist ein weiterer Zinsanstieg zwar verkraftbar, aber der Neueinstieg lohnt sich im aktuellen Zinsumfeld nicht.

Die Differenz von Festhypotheken zum Saron ist derzeit so gering, dass man mit einer Saron-Hypothek sehr viel Risiko für eine verhältnismässig kleine Ersparnis auf sich nimmt. Die Saron-Hypothek ist im zweiten Halbjahr 2022 trotz Budgetunsicherheit und drohendem Zinsanstieg zum Lieblingsprodukt der Hypothekarnehmenden aufgestiegen.

Der Peak wurde im Spätsommer 2022 erreicht, als sich fast jeder zweite Hypothekarnehmer für eine Saron-Hypothek entschied. Seither wurde der Leitzins der Schweizerischen Nationalbank (SNB) zweimal angehoben – einmal im September und einmal im Dezember – und die SNB sieht sich nun, aufgrund der weiter steigenden Inflation wohl veranlasst, noch einen dritten Zinsschritt in der Höhe von vermutlich zwischen 0.25 und 0.5 Prozent zu machen.

Wie hoch sind die Zinsen in 10 Jahren?

Tagesaktuelle Zinskondition:

Zinsbindung effektiver Jahreszins monatl. Rate
8 Jahre 3,33 % 1.421,33 €
10 Jahre 3,25 % 1.400,00 €
12 Jahre 3,41 % 1.442,67 €
15 Jahre 3,44 % 1.450,67 €
See also:  Wie Lange Dauern Die Nebenwirkungen Von Cortison?

Was passiert mit meiner Hypothek bei einer Inflation?

DAS GESAMTVERMÖGEN SCHÜTZEN – Wer neben der Immobilie weitere Vermögenswerte besitzt, sollte sich eine Gesamtvermögensstrategie zurechtlegen. Absichern kann man sich gegen die meisten Szenarien, auch gegen Inflation. Wer eine Immobilie mit einer Hypothek besitzt, tut diesbezüglich schon einiges richtig.

Steigt nämlich die Inflation, steigen langfristig auch die Immobilienpreise. Immobilien sind Sachwerte, welche bis zu einem gewissen Punkt gegen Inflation geschützt sind. Die Hypothek ist ein sogenannter Nominalwert. Das bedeutet: Bei steigender Inflation wertet sich die Hypothek real ab. Zwei Effekte begünstigen bei steigender Inflation Immobilienbesitzer: Die Schuld wird real tiefer, während der Immobilienpreis nominal steigt.

Das ist vor allem dann der Fall, wenn eine langfristige Festhypothek zu tiefen Zinsen abgeschlossen wurde. Bei der Strukturierung des Gesamtvermögens sollte man sich über genau solche Möglichkeiten Gedanken machen. Andere Wirtschaftsszenarien lassen sich mit vergleichbaren Strategien absichern.

Möchten Sie mehr dazu erfahren? Vereinbaren Sie einen Termin mit einem unserer Spezialisten: TERMIN VEREINBAREN Der HYPOTHEKE.ch Zinsindex für Wohnimmobilien widerspiegelt die Zinsentwicklung von Hypotheken für dauerhaft selbstbewohntes Wohneigentum in der Schweiz. Pro Jahr fliessen mehr als 250‘000 Datenpunkte in die Berechnung des Index ein.

Die gängigen Hypothekarmodelle sind so gewichtet, dass sie den Schweizer Markt für Hypotheken langfristig möglichst genau abbilden. Mehr Informationen zum HYPOTHEKE.CH Zinsindex für Wohnimmobilien NEWSLETTER ABONNIEREN – BLEIBEN SIE AUF DEM LAUFENDEN

Was kostet heute eine 10 jährige Hypothek?

Fragen zum Hypothekarzinsvergleich – Die Hypothekarzinsen in der Schweiz liegen (Stand 19.Dezember 2022) zwischen 2.2 und 3.29 Prozent für eine 10-jährige Festhypothek mit einem Hypothekarvolumen von 750’000 Franken. Für eine Saron-Hypothek mit dem gleichen Hypothekarvolumen liegt der Zinssatz in der Schweiz aktuell zwischen 0.59% und 1.74 Prozent,

Saron-Hypothek ab 0.59% Festhypothek 10 Jahre ab 2.2% Festhypothek 5 Jahre ab 2.01%

Comparis vergleicht die Hypothekarzinsen von über 30 Anbietern und verhandelt für Sie den besten Zinssatz. Hypothekarzinsen berechnen Die Angebote der verschiedenen Hypothekaranbieter unterscheiden sich stark, Sie sollten daher keinesfalls das erstbeste Angebot Ihrer Hausbank annehmen, sondern vergleichen und verhandeln (lassen),

  1. Der über Comparis erzielbare Zinssatz liegt oft deutlich unter dem durchschnittlich offerierten Zinssatz der Hypothekaranbieter.
  2. Über die gesamte Laufzeit der Hypothek können Sie so unter Umständen mehrere Zehntausend Franken sparen,
  3. Basierend auf Ihrer individuellen Situation eruiert HypoPlus – die Hypothekarspezialistin von Comparis – zusammen mit Ihnen die passende Hypothek und verhandelt dann für Sie mit dem Anbieter den besten Preis.

So sparen Sie Geld und Zeit. Unsere Kundinnen und Kunden bewerten HypoPlus bei Google aktuell mit 4,9 Sternen (Stand Dezember 2022). Je länger Sie sich den Zinssatz sichern möchten, desto höher ist auch die Absicherungsprämie, Mit steigender Laufzeit nimmt somit auch der Zinssatz zu.

Von Zeit zu Zeit offerieren gewisse Anbieter für bestimmte Laufzeiten besonders attraktive Konditionen. Comparis hilft Ihnen, solche Aktionen zu finden. Bei einer Festhypothek bleibt der Zinssatz über die Laufzeit hinweg bestehen, Die üblichen Laufzeiten liegen zwischen 2 und 15 Jahren. Einzelne Hypothekarinstitute bieten gar Festhypotheken für 20 Jahre an.

Bei Comparis lesen Sie mehr über die Vor- und Nachteile von Festhypotheken,

Kann man eine SARON-Hypothek kündigen?

3. Saron-Hypothek kündigen – Bei der Saron-Hypothek ist die Kündigung per Ende des Ablaufdatums möglich. Grundsätzlich gilt eine Kündigungsfrist von 3 bis 6 Monaten, Eine ausserordentliche Kündigung der bestehenden Hypothek wird in der Regel mit einer Vorfälligkeitsentschädigung bestraft.

Wie hoch sind die Zinsen jetzt?

Wie entwickeln sich die Hypothekenzinsen weiter? – Lange Zeit galt: Solange die Leitzinsen niedrig sind, können Verbraucher davon ausgehen, dass auch die Hypothekenzinsen vergleichsweise niedrig bleiben. Das galt im Jahr 2022 nicht mehr: Baukredite stiegen in der ersten Jahreshälfte 2022 bereits um 2 bis 3 Prozentpunkte, obwohl die EZB den Leitzins noch gar nicht angehoben hatte.

  • September 2022: zweiter Zinsschritt, 0,75 Prozentpunkte,
  • Oktober 2022: dritter Zinsschritt, 0,75 Prozentpunkte,
  • Mitte Dezember 2022: vierter Zinschritt, Anstieg um 0,5 Prozentpunkte,
  • Anfang Februar 2023, fünfter Zinsschritt, Anstieg um 0,5 Prozentpunkte,
  • Mitte März 2023, sechster Zinsschritt, Anstieg um 0,5 Prozentpunkte,
  • Anfang Mai 2023, siebter Zinsschritt, Anstieg um 0,25 Prozentpunkte,
  • Mitte Juni 2023, achter Zinsschritt, Anstieg um 0,25 Prozentpunkte.

Der wichtigste Leitzins der EZB stieg insgesamt von 0 auf aktuell 4,0 Prozent im Juni 2023. Insgesamt sind die Bauzinsen wesentlich früher und stärker gestiegen als die Leitzinsen. Seit Mitte 2022 verlaufen die Bauzinsen tendenziell seitwärts und liegen zwischen 3 und 4 Prozent.

  1. Zum Vergleich: Von Mitte 2019 bis Ende 2021 konntest Du fast fast durchgängig Baukredite mit zehnjähriger Zinsbindung für unter 1 Prozent erhalten.
  2. Der Bauzins liegt aktuell bei etwa 3,8 bis 4,5 Prozent für zehn Jahre.
  3. Welchen Zinssatz die Bank Dir konkret anbietet, hängt davon ab, wie viel Prozent des Immobilienwertes Du beleihst, wie hoch die Darlehenssumme ist, und für welchen Zeitraum der Zinssatz festgeschrieben sein soll.

Außerdem gehen Dein Einkommen und Dein Vermögen mit in die Kalkulation ein. In diesen Tagen liegt der Zinssatz also meist nahe oder über 4 Prozent pro Jahr. Auffällig ist, dass Baugeld für 10 Jahre häufig günstiger ist als Baugeld für 5 Jahre (inverse Zinskurve).

Das zeigt, dass die Märkte mittelfristig eher davon ausgehen, dass die Zinsen in wenigen Jahren wieder sinken. Bei den längeren Zinsbindungen ist es aktuell so, dass der Schritt von 10 auf 15 Jahre Zinsbindung den Baukredite kaum teurer macht. Der Unterschied liegt bei nur etwa 0,1 bis 0,2 Prozentpunkten.

Prüfe also immer, mit welcher Zinsbindung Du besser fährst. Im Moment bezahlst Du für die zusätzliche Zinssicherheit vergleichsweise wenig. Insgesamt gesehen, sind die Bauzinsen bereits recht hoch. Die weitere Entwicklung hängt vor allem von den Aussichten für die Konjunktur und von der weltpolitischen Lage ab (Ukraine-Krieg, China-Taiwan-Konflikt).

Werden die Zinsen 2024 wieder sinken?

Häufig gestellte Fragen zum Thema Bauzinsen – Was sind eigentlich Bauzinsen? Wenn jemand den Traum hat, ein Eigenheim zu errichten und sich dafür finanzielle Unterstützung von einer Bank sichert, entstehen Bauzinsen. Sie sind speziell für den Bauzweck bestimmt, wodurch sie in der Regel günstiger ausfallen als Zinsen anderer Kreditformen.

  • Die konkrete Höhe dieser Bauzinsen wird gewöhnlich von der finanzierenden Institution in Deutschland festgesetzt und kann variieren, je nach Höhe des Kredits, dem vereinbarten Zinssatz und der Dauer des Kreditvertrags.
  • Sie spielen eine entscheidende Rolle sowohl für Bauwillige als auch für Immobilienanbieter, da sie die endgültigen Kosten des Bauvorhabens maßgeblich mitbestimmen.

Wie werden sich die Bauzinsen in den kommenden Monaten entwickeln? Die Antwort auf diese Frage hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Zinsexperten gehen aktuell davon aus, dass es einen Aufwärtstrend geben wird, der jedoch schwankend sein wird. Das bedeutet, dass alle, die eine Baufinanzierung anstreben, stets die aktuellen Angebote und das eigene Budget im Blick haben sollten.

Nur so können sie von eventuell kurzfristig sinkenden Zinsen profitieren. Kann es eine verlässliche Prognose für die Höhe der Bauzinsen im Jahr 2025 geben? Eine seriöse Prognose ist aufgrund der erwähnten zahlreichen Einflussfaktoren nicht möglich. Allerdings werden weder die EZB noch die FED unendlich oft den Leitzins anheben.

Und dieser zählt ja auch zu den indirekten Einflussfaktoren bezüglich der Höhe der Bauzinsen. Was diese Leitzinserhöhungen angeht, wird vermutlich bald ein Höhepunkt erreicht sein, sodass auch die Bauzinsen auf lange Sicht wieder sinken könnten, auch wenn die Niedrigzinszeit zumindest im Moment vorbei zu sein scheint.

Wie hoch werden die Zinsen 2025 sein?

Bundesanleihen – Die HeLaBa sieht die 10-jährigen Bunds bei rund 2,80% (Stand 23. März 2023). Die ING prognostiziert am 2. Juni 2023: Für die 10-jährige Bunds 2,50% und für die 30-jährigen Bunds 2,80%. Das sind etwas höhere Renditen als für 2024 erwartet.

Die Bundesbank prognostiziert für die Rendite ausstehender deutscher Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von über neun und bis zu zehn Jahren in 2025 den Wert von 2,0% (Stand 15.12.2022). Die EZB geht in ihrer Prognose vom 13. März 2023 für die 10-jährigen Staatsanleihen in 2025 von einer Rendite von 2,7% aus.

Euribor Die EZB geht aufgrund der Markterwartungen (Ableitung von der Entwicklung der Terminkontrakte) für die Kurzfristzinsen (in Anlehnung an den Dreimonats-EURIBOR) für 2025 von 2,5% aus (Stand März 2023). Bundesanleihen Die ING sieht die Renditen für Bundesanleihen verschiedener Laufzeit wie folgt (Stand 2 Juni 2023, Quelle: think.ing.com):

Bunds, Laufzeit Rendite
3M 2,80%
2Y 2,50%
5Y 2,45%
10Y 2,50%
30Y 2,80%

Renditen zehnjähriger Staatsanleihen (nominal) im Euroraum Für die Renditen zehnjähriger Staatsanleihen (nominal) im Euroraum wird aufgrund der Markterwartungen für 2025 ein Wert von 2,7% prognostiziert. („Die Annahme für die nominalen Renditen zehnjähriger Staatsanleihen im Euroraum beruht auf dem gewichteten Durchschnitt der Renditen der zehnjährigen Benchmark-Anleihen der Länder.”) Tab.1: Stammdaten und Renditekennzahlen von Bundesanleihen Anl.v.2015 (2025), Stand 04.06.2023

WKN Laufzeit ISIN Nominalzinsz Rendite Stückzinsen Fälligkeit Volumen
110237 10 Jahre DE0001102374 0,5000 % 2,814 % 0,153 15.02.2025 30 Mrd. €
110238 10 Jahre DE0001102382 1,000 % 2,723 % 0,811 15.08.2025 30 Mrd. €

Wann ist der nächste SNB Zinsentscheid?

Zinsentscheide – Die Nationalbank gibt ihre Zinsentscheide im Rahmen ihrer vierteljährlichen geldpolitischen Lagebeurteilungen im März, Juni, September und Dezember bekannt. Die genauen Termine finden sich im Terminkalender der Website unter dem Stichwort “Geldpolitische Lagebeurteilung”.

Zur Seite

Wann erhöht die SNB die Zinsen?

Schweizerische Nationalbank – Die Schweizerische Nationalbank wird voraussichtlich im Juni 2023 eine weitere Leitzinserhöhung vornehmen. Die Marktteilnehmer gehen davon aus, dass die Erhöhung 0,25 Prozentpunkte betragen und der Leitzins auf 1,75 Prozent steigen wird.

Die Erwartungen gehen davon aus, dass der Höhepunkt der Leitzinsen in der Schweiz im Dezember 2023 bei rund 2 Prozent erreicht wird. Je nach Entwicklung der Teuerung ist es gut möglich, dass der finale Höhepunkt auch noch leicht höher ausfallen wird. Ob die Inflation in der Schweiz Anfang 2024 wieder unter 2 Prozent fällt, hängt unter anderem vom Aussenwert des Frankens und vom Strompreis ab.

In den Vereinigten Staaten sind jüngst die Zinsen ebenfalls um weitere 0,25 Prozentpunkte angehoben worden. Das Zielband der Leitzinsen beträgt nun 5,0 bis 5,25 Prozent. Das Ende des Zyklus scheint damit erreicht. Die Marktteilnehmer sind sich uneins, ob allenfalls noch ein weiterer Zinsschritt folgen wird.

Wie ist der aktuelle Leitzins?

Aktuell liegt der wichtigste Leitzins der EZB bei 4 Prozent. Der Zins, zu dem Banken Geld bei der EZB anlegen können, liegt bei 3,5 Prozent.

Kann man eine SARON-Hypothek kündigen?

3. Saron-Hypothek kündigen – Bei der Saron-Hypothek ist die Kündigung per Ende des Ablaufdatums möglich. Grundsätzlich gilt eine Kündigungsfrist von 3 bis 6 Monaten, Eine ausserordentliche Kündigung der bestehenden Hypothek wird in der Regel mit einer Vorfälligkeitsentschädigung bestraft.