Wie Kontaktiere Ich Gls Österreich?

Wie Kontaktiere Ich Gls Österreich
[email protected] Wir kümmern uns so rasch als möglich um Ihre Anfrage.

Wie erreiche ich jemanden bei GLS?

Fahrer anrufen? Ein direkter Kontakt zu Ihrem Zusteller ist aus betrieblichen Gründen leider nicht möglich. Auch der Kundenservice hat leider keine Möglichkeit, den Zusteller telefonisch zu kontaktieren.

Wann stellt GLS in Österreich zu?

Fragen & Antworten Um Ihnen gezielter helfen zu können, wählen Sie bitte aus folgenden Antworten aus: Der Link aus der Mail Ihres Versenders führt Sie direkt zu Sendungsverfolgung. Sobald Ihr Paket an uns übergeben wurde, wird Ihnen der voraussichtliche Zustelltag angezeigt.Pakete werden innerhalb von Österreich in der Regel binnen 24 Stunden zugestellt.

  1. In Ausnahmefällen, kann sich die Zustellung verzögern.
  2. GLS stellt montags bis freitags während der üblichen Geschäftszeiten zu.
  3. Auf der Benachrichtigungskarte selbst finden Sie alle Informationen darüber, wo sich Ihr Paket befindet (z.B.
  4. Name des Nachbarn oder die GLS PaketShop Adresse).
  5. Zusätzlich finden Sie auch eine Track-ID.

Über die Sendungsverfolgung und mit der Track-ID wird Ihnen ebenfalls der aktuelle Status Ihres Pakets angezeigt. Falls das Paket zurück im GLS-Depot ist, können Sie für den zweiten Zustellversuch auch alternative Zustelloptionen (in Abhängigkeit der Paketart) auswählen.

  • Gehen Sie dafür in der Sendungsverfolgung auf den Bereich “Nicht zuhause?” Sobald Ihr Paket an uns übergeben wurde, können Sie über die Sendungsverfolgung Ihr Paket finden.
  • Unter Angabe Ihrer Sendungsnummer, können Sie sich den voraussichtlichen Zustellungstag anzeigen lassen.
  • GLS stellt montags bis freitags während der üblichen Geschäftszeiten zu.

: Fragen & Antworten

Was tun wenn GLS Paket nicht ankommt?

GLS-Paket nicht angekommen – das können Sie unternehmen – Kommt ein Paket bei Ihnen nicht an, obwohl Sie bereits eine Sendungsnummer von GLS erhalten haben, sollten Sie nach einigen Tagen erste Maßnahmen ergreifen.

Sie bekommen eine Sendungsnummer bzw. die Track-ID, sobald Ihr Paket bei GLS eingegangen ist. Mithilfe der Sendungsnummer können Sie anschließend jederzeit mithilfe der Sendungsverfolgung checken, wo Ihr Paket gerade ist. Stellen Sie fest, dass Ihr Paket sich anscheinend nicht mehr weiterbewegt, ist es sinnvoll sich mit GLS in Verbindung zu setzen. Die Mitarbeiter von GLS veranlassen die Suche nach Ihrem Paket, sobald Sie von Ihnen informiert wurden, dass das Paket irgendwo “hängengeblieben” ist. Für die Kontaktaufnahme mit GLS stellt Ihnen der Paketdienst verschiedene Optionen zur Verfügung. Telefonisch erreichen Sie die Mitarbeiter des Paketdienstes unter der Telefonnummer 06677 – 646907000. Der GLS-Kundenservice ist montags bis freitags in der Zeit zwischen 8.00 und 18.00 Uhr besetzt. Bevor Sie den Kundenservice anrufen, legen Sie sich die Sendungsnummer bzw. Track-ID bereit. Eine andere Option die Suche Ihres Paketes anzustoßen ist das Kontaktformular, dass der Paketversender auf seiner Internetpräsenz bereithält. Ein Mitarbeiter von GLS wird sich daraufhin mit Ihnen in Verbindung setzten. Neben dem telefonischen Kontakt und dem Kontaktformular haben Sie die Möglichkeit GLS via E-Mail, [email protected], darüber zu informieren, dass Ihr Paket nicht angekommen ist. Vergessen Sie nicht, die Sendungsnummer in der Mail anzugeben.

Kommt das GLS Paket nicht bei Ihnen an, müssen Sie handeln. imago images / Eibner

Wo finde ich die GLS Nummer?

Wie sieht eine Sendungsnummer aus und wo findet man sie? – Die Sendungsnummer, welche ihr zur Paketverfolgung benötigt, wird oftmals auch als Tracking-ID oder Tracking-Nummer bezeichnet und besteht aus einer mehrstelligen Zeichenkette. Je nachdem, womit der Paketschein erstellt wurde, findet man auch sogenannte Barcodes auf dem Paket wieder.

  1. Zur eindeutigen Identifizierung werden diese aber im GLS-Eingangsdepot mit einer zusätzlichen Tracking-ID versehen.
  2. Jedes Paket kann mit der Sendungsnummer sowohl national als auch international live verfolgt werden.
  3. Mit der Lieferung könnt ihr in der Regel zwischen Montag und Sonntag rechnen.
  4. Der GLS-Bote kann dabei auch noch Abends erscheinen.

An anderer Stelle informieren wir euch im Detail über die Lieferzeiten bei GLS: Falls ihr zum Zeitpunkt, der in der Sendungsverfolgung angegeben ist, nicht zuhause seid, könnt ihr einen Ablageort angeben, Die Tracking-ID oder Sendungsnummer wird auf dem Paketschein oberhalb des gestrichelten Barcodes angezeigt und besteht aus einer Kombination aus Zahlen und Buchstaben.

Unterhalb des Barcodes kann dennoch zusätzlich die herkömmliche Paketnummer abgedruckt sein. Welche Nummer ihr zur Paketverfolgung nutzt, ist jedoch unerheblich. Habt ihr den Versand online gebucht, findet ihr die Sendungsnummer auch in der Versandbestätigung. Das gilt auch, wenn ihr etwas bestellt habt, was über GLS verschickt wird.

Die GLS-Sendungsnummer ist in der E-Mail mit der Lieferankündigung angegeben. Du willst keine News rund um Technik, Games und Popkultur mehr verpassen? Keine aktuellen Tests und Guides? Dann folge uns auf Facebook oder Twitter,

Wie lange kann man bei GLS anrufen?

Weitere Kontakt­informationen “Das Kundenservice-Team gibt jeden Tag alles, um unsere GLS-Empfänger glücklich zu machen. Wir sind von Montag bis Freitag 8-18 Uhr für Sie da. Sie sind selten zuhause? Erteilen Sie GLS eine Abstellgenehmigung. So kann der Zustellfahrer Ihr Paket an einem vereinbarten Ort ablegen.”

Herr Alen Kojic Head of Customer Service & Claims Administration Frau Janine Aschauer

Senior Supervisor Customer Service : Weitere Kontakt­informationen

Wie lange braucht ein GLS Paket von Österreich nach Deutschland?

– Wir liefern ab! Ohne Kompromisse – – Paket versenden ab 3,80 €. Geben Sie Ihr Paket einfach in über 800 GLS PaketShops in Ihrer Nähe ab. Mit dem mobilen Paketschein funktioniert’s sogar papierlos. Sie sparen Zeit und verfolgen Ihr Paket ONLINE von überall. Dank der kurzen GLS-Laufzeiten erreicht Ihr Paket die Zielperson schnell und zuverlässig!

Wie lange dauert ein GLS Paket von Deutschland nach Österreich?

Versand nach Österreich mit GLS-ONE: Durch die Online-Frankierung Zeit und Geld sparen – Damit der Versand von Deutschland nach Österreich so reibungslos wie möglich vonstattengeht, haben Sie die Möglichkeit, mit GLS-ONE, Ihren Paketschein online zu erwerben.

  1. Informieren Sie sich in der nachfolgenden Tabelle über die Preise und Paketmaße oder klicken Sie einfach auf den Button: Zur Online Frankierung – hier werden Sie direkt durch den Erstellungsprozess geführt.
  2. Da es auch in Österreich viele GLS PaketShops gibt, können Sie an dieser Stelle auch auswählen, ob das Paket direkt in einen solchen PaketShop geliefert werden soll.

Der Paketschein wird daraufhin automatisch generiert und Sie können das Porto für den Versand nach Österreich sogleich bezahlen. Zum Schluss bringen Sie noch den Paketschein an und geben das Paket in einem GLS PaketShop in Ihrer Nähe ab. Paketpreise nach Österreich im Überblick Paketpreise für Ihren Versand nach Österreich Regellaufzeit: 2 Tage (Mo.

Größe Maße ** Online Send@ParcelShop Online Send@Home Zahlung im GLS PaketShop
XS max.35 cm 8,00 € 9,70 € 11,00 €
S max.50 cm 12,00 € 13,00 € 15,00 €
M max.70 cm 15,00 € 16,00 € 18,00 €
L max.90 cm 20,00 € 21,00 € 25,00 €
XL max.3 m Gurtmaß * 29,00 € 30,00 € 38,00 €

Umfang des Paketes zzgl. längste Seite: max.3 m (maximale Länge : 2 m, maximale Höhe: 60 cm, maximale Breite: 80 cm) ** Längste + kürzeste Seite max.

Wie lange braucht ein Paket von Österreich nach Deutschland mit GLS?

Versender können mit GLS ihre Pakete in zahlreiche europäische Länder verschicken. Dank des umfangreichen Netzes bietet GLS einen schnellen europaweiten Versand zu attraktiven Preisen und hoher Qualität. In allen wichtigen Märkten kommen die Pakete in der Regel in 24 bis 48 Stunden an.

Land Tage Land Tage
Albanien 4-8 Malta 4
Andorra 6-7 Mazedonien 4-7
Belgien 2 Montenegro 4-7
Bosnien und Herzegovina 3-4 Niederlande 2
Bulgarien 3 Norwegen 3-6
Dänemark 2 Polen 3
Deutschland 2 Portugal 4-5
Estland 4-5 Rumänien 2
Finnland 4-6 San Marino 3
Frankreich 2-3 Schweden 3-5
Griechenland 4-5 Schweiz 2
Großbritannien 3-5 Serbien 3-4
Irland 4 Slowakei 2
Island 3-4 Slowenien 2
Italien 2-3 Spanien 4-6
Kosovo 5-7 Ungarn 2
Kroatien 2 Tschechien 2
Lettland 4-5 Türkei 4-5
Liechtenstein 2 Vatikan 3
Litauen 4 Zypern 5
Luxemburg 2

Zustellung auf dem Festland. Längere Laufzeiten bei Zustellung auf Inseln oder in Gebiete, die von GLS über ein anderes Land beliefert werden (Exklaven), sind möglich.

Was schreiben wenn Paket nicht ankommt?

Ware bezahlt, aber nicht erhalten: Was tun? Es kommt immer wieder vor, dass die bei einem Onlineshop bestellte Ware nicht geliefert wird, obwohl der Käufer dafür bereits gezahlt hat. Was kann der Käufer in solchen Fällen tun, um entweder die Ware oder sein Geld zurückzuerhalten? Immer dann, wenn der Verkäufer die von ihm genannte Lieferzeit oder sonst eine übliche Lieferzeit, innerhalb derer man die Lieferung erwarten kann, überschreitet, sollte der Käufer dem Verkäufer eine konkrete Frist zur Lieferung der Ware setzen.

Diese Fristsetzung sollte schriftlich und per Einschreiben erfolgen, um im Streitfall auch den Zugang der Lieferaufforderung nachweisen zu können. Diese Lieferaufforderung kann wie folgt aussehen: „Sehr geehrte Damen und Herren, ich nehme Bezug auf den mit Ihnen geschlossenen Kaufvertrag vom (Datum), Bestellnummer/Artikelnummer 1234, Artikelbeschreibung.

Den Kaufpreis in Höhe von (Preis) habe ich bereits am (Datum) bezahlt. Leider habe ich nach wie vor keine Lieferung der Ware von Ihnen erhalten. Ich fordere Sie daher auf, die gekaufte Ware bis spätestens zum (konkretes Datum setzen, welches ca.10 Tage in der Zukunft liegt) an mich zu liefern.

  • Mit freundlichen Grüßen” Sollte auch diese Frist ergebnislos verstreichen, kann der Käufer den Rücktritt vom Vertrag erklären und den gezahlten Kaufpreis wiederum unter Fristsetzung zurückverlangen.
  • Dies sollte ebenfalls schriftlich und mit Einschreiben erfolgen.
  • Dieses Rücktrittschreiben kann wie folgt formuliert sein: „Sehr geehrte Damen und Herren, mit meinem Schreiben vom (Datum) habe ich Sie aufgefordert, mir die Ware aus dem Kaufvertrag vom (Datum), Bestellnummer/Artikelnummer 1234, bis spätestens zum (Datum der gesetzten Frist) zu liefern.

Diese Frist ist bereits abgelaufen, ohne dass die Ware bei mir eingegangen ist. Ich trete daher von dem oben benannten Kaufvertrag zurück und fordere Sie auf, den von mir gezahlten Kaufpreis in Höhe von (Preis) bis spätestens zum (konkretes Datum, welches ca.10 Tage in der Zukunft liegt) auf das nachfolgend benannte Bankkonto zu bezahlen.

  • (Angabe Bankverbindung)
  • Sollte innerhalb der Frist keine Rückerstattung des Kaufpreises erfolgen, so werde ich meinen Anspruch mit anwaltlicher Hilfe durchsetzen.
  • Mit freundlichen Grüßen”

Unter Umständen steht dem Käufer bei einem Rücktritt vom Vertrag auch ein Schadenersatzanspruch gegen den Verkäufer zu. Dies kann dann der Fall sein, wenn der Käufer wegen der Nichtlieferung anderweitig die Ware zu einem teureren Preis erworben hat. Freilich bleibt es dem Käufer auch unbenommen, auf Erfüllung des Kaufvertrags zu pochen und letztlich den Klageweg zu beschreiten, um die Ware zu erhalten.

Bei Abschluss eines Online-Kaufvertrags steht dem Käufer, wenn er denn Verbraucher ist, in der Regel auch ein Widerrufsrecht zu. Über dieses Widerrufsrecht hat der Online-Händler den Käufer zu informieren. Der Käufer kann sich dann ohne Umweg über die Lieferaufforderung durch Erklärung des Widerrufs von dem Vertrag lösen.

Der Online-Händler hat hierfür ein Musterwiderrufsformular bereitzuhalten. Ein bereits gezahlter Kaufpreis wäre dann innerhalb von 14 Tagen vom Unternehmer zurückzuerstatten. Was kann man tun, um unseriösen Onlineshops bereits im Vorfeld aus dem Wege zu gehen? Bevor man einen Online-Kaufvertrag schließt, sollte man sich über den Verkäufer informieren.

Hier hilft z.B. ein Blick in das Impressum der Internetseite. Dort sind wichtige Angaben des Verkäufers aufgeführt, damit der potentielle Käufer z.B. weiß, mit wem man es zu tun hat und wo der Geschäftssitz des Online-Händlers ist. Ist schon kein Impressum oder nur ein unvollständiges vorhanden, dann am besten Finger weg! Shop-Bewertungen anderer Kunden im Internet können eine Hilfestellung geben.

Hierbei spielt die Anzahl der Bewertungen eine Rolle und freilich auch das Verhältnis positiver zu negativer Bewertungen. Hier kann man den Onlineshop einfach mal „googlen” und sich die Ergebnisse ansehen. Auch bei Preisangaben sollte man vorsichtig sein.

Sicherlich gibt es immer wieder attraktive Schnäppchen, die auch seriös sind. Wird ein teurer Artikel im Vergleich zu anderen Onlineshops aber wesentlich billiger angeboten, könnte etwas nicht stimmen (in dem Zusammenhang möchte ich auf meinen Artikel „Achtung: Fake-Seiten zum Kauf eines Thermomix” hinweisen).

Wird in einem Onlineshop nur Vorkasse als Zahlungsart angeboten, sollte man ebenfalls vorsichtig sein. Es sollten mehrere Zahlungsarten für den Käufer wählbar sein, wie z.B. Lastschrift oder Rechnung. Fazit Online-Käufe zu tätigen, ist einfach und bequem.

  1. Volker Blees
  2. Rechtsanwalt
  3. Fachanwalt für Informationstechnologierecht

: Ware bezahlt, aber nicht erhalten: Was tun?

Wie stelle ich einen Nachforschungsauftrag bei GLS?

Wie melde ich ein verlorenes Paket bei GLS? – GLS hat eine Info-Website mit eher spärlichen Ratschlägen zu verlorenen Paketen eingerichtet. Dort heißt es nur, der Absender solle sich an den Kundenservice von GLS wenden. Dazu steht ein Kontaktformular oder die E-Mail-Adresse [email protected] zur Verfügung.

Weil auch in den AGB von GLS nicht beschrieben ist, was genau im Verlustfall zu tun ist, müssen Kunden auf die gesetzlichen Regelungen des HGB zurückgreifen. In § 424 HGB ist geregelt, dass ein Paket als verloren betrachtet werden kann, “wenn es weder innerhalb der Lieferfrist noch innerhalb eines weiteren Zeitraums abgeliefert wird, der der Lieferfrist entspricht, mindestens aber zwanzig Tage, bei einer grenzüberschreitenden Beförderung dreißig Tage beträgt.” Im Klartext bedeutet das: Kommt ein innerdeutsches Paket binnen 20 Tagen nicht beim Empfänger an, ist von einem Verlust auszugehen.

Bei Auslandspaketen gilt eine 30-Tage-Frist. Gemäß § 421 HGB “kann der Empfänger die Ansprüche aus dem Frachtvertrag im eigenen Namen gegen den Frachtführer geltend machen; der Absender bleibt zur Geltendmachung dieser Ansprüche befugt.” Frachtführer ist GLS.

Warum liegt mein Paket so lange im Paketzentrum GLS?

Das Paket wurde vorübergehend im GLS-Paketzentrum gelagert. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn der Empfänger bei GLS eine Lieferung zum Wunschtermin beauftragt hat und sich das Paket solange in Warteposition befindet. Auch ein fehlgeschlagener Zustellversuch oder falsche Empfänger-Adressdaten können zu einer Einlagerung führen.

  • Bitte achten Sie in der Sendungsverfolgung auf vorherige oder nachfolgende Statusmeldungen, aus denen der Grund für die Einlagerung ggf.
  • Genauer erkennbar ist.
  • Wenn Adressfehler vorliegen oder sonstige Probleme mit der Zustellung, rufen Sie bitte die GLS-Hotline an.
  • Halten Sie vor dem Anruf die Paketnummer bereit.

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus: »The parcel is stored in the GLS warehouse.«

Wie lange bleibt ein Paket bei GLS liegen?

Fast 800 Mal: GLS Austria bietet Versender:innen und Empfänger:innen ein dichtes Netz an PaketShops. Bei der Zustellung nicht zuhause? Holen Sie Ihr Paket bequem in einem PaketShop in Ihrer Nähe ab – wann es für Sie am besten passt. GLS bewahrt Ihr Paket dort neun Arbeitstage lang für Sie auf.

Warum dauert GLS solange?

Warum dauert GLS solange? – Das Paket wurde vorübergehend im GLS-Paketzentrum gelagert. Dies kann zum Beispiel passieren, wenn der Empfänger bei GLS eine Lieferung zum Wunschtermin beauftragt hat und sich das Paket solange in Warteposition befindet. Auch ein fehlgeschlagener Zustellversuch oder falsche Empfänger-Adressdaten können zu einer Einlagerung führen.

  • Bitte achten Sie in der Sendungsverfolgung auf vorherige oder nachfolgende Statusmeldungen, aus denen der Grund für die Einlagerung ggf.
  • Genauer erkennbar ist.
  • Wenn Adressfehler vorliegen oder sonstige Probleme mit der Zustellung, rufen Sie bitte die GLS-Hotline an.
  • Halten Sie vor dem Anruf die Paketnummer bereit.

Und auf Englisch lautet dieser Paketstatus: »The parcel is stored in the GLS warehouse.«

Kann man GLS Tracking?

Jederzeit online Ihr Paket verfolgen, sogar mobil: Einfach eine oder mehrere Sendungsnummern eingeben und los geht die Sendungsverfolgung. Auch mit einer Track-ID, die auf jeder Benachrichtigungskarte steht, können Sie Ihre Sendung verfolgen – natürlich in Echtzeit.

Was heißt nicht zugestellt bei GLS?

Das Paket konnte nicht zugestellt werden, da der Empfänger nicht angetroffen wurde. Ein Zustellversuch an der Haustür (oder Firmenadresse) des Empfängers ist fehlgeschlagen. Bitte achten Sie auf den weiteren Paketverlauf in der GLS-Sendungsverfolgung. Entweder bringt der GLS-Zusteller das Paket zurück ins Paketzentrum und kommt am Folgetag (Mo.-Fr.) erneut vorbei, oder das Paket wird in einen örtlichen GLS-Paketshop gebracht.

  • Bitte Personalausweis zur Abholung mitnehmen.
  • Der nicht angetroffene Empfänger sollte eine Benachrichtigungskarte erhalten haben.
  • Sofern das Paket nicht in einem GLS-Paketshop abgegeben wurde, kann der Empfänger anhand der sog.
  • Track-ID auf der Benachrichtigungskarte online den Paketstatus prüfen und ggf.

eine Umleitung oder Neuzustellung am Wunschtermin beauftragen. Manchmal kommt es vor, dass Zusteller einen fehlgeschlagenen Zustellversuch einbuchen, obwohl dieser nicht stattgefunden hat. Grund kann z.B. Überlastung sein, so dass der Zusteller nicht alle Pakete wie geplant ausliefern konnte.

Kann man GLS verklagen?

Der Absender kann also bei GLS reklamieren und Schadenersatz verlangen. Dafür stellen sie ihm am besten Fotos zur Verfügung vom Paket. Wobei in der Sendungsverfolgung ja sogar GARTEN als Abstellort angegeben ist.

Wie viel zahlt GLS pro Stunde?

Wie viel verdient ein Lagermitarbeiter (m/w/d) bei GLS Germany in Deutschland? Durchschnittliches Einkommen pro Stunde bei GLS Germany als Lagermitarbeiter (m/w/d) in Deutschland ist etwa 12,50 €, was 8 % unter dem Landesdurchschnitt liegt.

Wie viel Zustellversuche hat GLS?

Allgemeine Geschäftsbedingungen General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG 1. Geltung 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge zwischen GLS und einem Unternehmer i.S.v. § 14 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) über die nationale und internationale Beförderung von Paketen.

Ergänzend zu diesen AGB gelten: – der Versandleitfaden für regelmäßige Versender (https://www.gls-pakete.de/glossar/downloads#versandleitfaden-regelmaessig), – die NB-Gut Richtlinie (Nicht sorterfähige Güter) (https://www.gls-pakete.de/glossar/downloads#nb-gut-richtlinie), für Versender von pharmazeutischen Gütern und Medizinprodukten die Bedingungen für den Pharmaversand, die GLS separat oder auf Anfrage zur Verfügung stellt.1.2 Soweit – in nachfolgender Geltungsreihenfolge – zwingende gesetzliche Vorschriften (insbesondere bei grenzüberschreitenden Transporten des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) oder des Montrealer Übereinkommens), Einzelvereinbarungen einschließlich darin enthaltener Produkt- und Servicebeschreibungen oder diese AGB keine abweichenden Regelungen enthalten, gelten die Bestimmungen der §§ 407 ff.

Handelsgesetzbuch (HGB) über den Frachtvertrag. Die Geltung der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) ist ausgeschlossen. Der Einbeziehung von AGB des Versenders wird ausdrücklich widersprochen. Auch stellt eine stillschweigende Entgegennahme solcher AGB oder stillschweigende Erbringung von Leistungen kein Einverständnis von GLS mit der Geltung der AGB des Versenders dar.2.

Leistungsumfang und Hindernisse 2.1 GLS führt als Massenpaketdienstleister Paketbeförderungen durch. Die Pakete werden von GLS – je nach Vereinbarung – beim Versender abgeholt oder im Fall der Selbstanlieferung im zuständigen GLS-Versanddepot übernommen. GLS befördert die Pakete dann zum Bestimmungsort und liefert sie dort an den Empfänger nach Maßgabe der Ziffer 3 ab.2.1.1 Durch standardisierte Abläufe wird eine möglichst ökonomische und schnelle Beförderung erreicht.

Die Pakete werden als Sammelladung transportiert und innerhalb der Depots und Umschlagplätze über automatische Bandanlagen sortiert. Nicht ausgeschlossen werden können mit dieser Beförderungsart verbundene Einwirkungen auf die Pakete wie typische Erschütterungen, Fliehkräfte und Belastungen infolge von Umladungen.

Die Beförderungen erfolgen nicht temperaturüberwacht. Die Pakete können daher auch abhängig von den jeweiligen Außentemperaturen Temperaturschwankungen sowie Hitze- und Kälteeinwirkungen unterliegen. Bei Eingang im Versanddepot, bei Durchlaufen eines Umschlagplatzes, bei Eingang im Empfangsdepot, bei Übernahme durch den Zustellfahrer sowie bei der Ablieferung werden die Pakete gescannt und Datum und Uhrzeit registriert.

Weitere Schnittstellendokumentationen erfolgen nicht. GLS ist berechtigt, zur Erbringung der Leistungen Subunternehmer einzusetzen.2.1.2 Übermittelt der Versender die Paketdaten per Datenfernübertragung an GLS, begründet die Übermittlung der Daten keinen Anschein für die tatsächliche Übergabe der in der elektronischen Versandliste genannten Pakete.

GLS ist nicht verpflichtet, einen Abgleich zwischen elektronisch übertragenen Paketdaten und tatsächlich übergebenen Paketen des Versenders vorzunehmen, es sei denn, dass dies einzelvertraglich vereinbart ist. Die mangelnde Mitteilung einer Differenz ist daher weder als Bestätigung der Versandliste noch als Empfangsbestätigung anzusehen.2.1.3 Aufgrund der betrieblichen Vorhaltung der Logistikressourcen ist die bloße Nichtbereitstellung von nach Ziffer 2.1.2 avisierten Paketen bei der Abholung bzw.

Übernahme nicht als Kündigung des Versenders nach § 415 Abs.1 HGB auszulegen. Dies gilt nicht, soweit die Kündigung auf Gründen beruht, die dem Risikobereich von GLS zuzurechnen sind.

  • 2.2
  • GLS ist nicht zur Untersuchung sowie zur Durchführung von Maßnahmen zur Erhaltung oder Besserung des Gutes und seiner Verpackung verpflichtet.
  • 2.3

Weisungen, die nach Übergabe der Pakete vom Versender erteilt worden sind, müssen nicht befolgt werden. Die §§ 418 Abs.1 bis 5 und 419 HGB finden keine Anwendung. Sind Termin- und Expresspakete von Beförderungs- oder Ablieferungshindernissen betroffen, wird der Versender unverzüglich unterrichtet, um dessen Weisung einzuholen.

  1. 2.4
  2. Leistungshindernisse, die nicht dem Risikobereich von GLS zuzurechnen sind, befreien GLS für die Zeit ihrer Dauer von den Verpflichtungen, deren Erfüllung durch sie unmöglich geworden ist.
  3. 3. Lieferfristen und Zustellung
  4. 3.1

Lieferfristen sind nicht vereinbart, es sei denn, dies ist im Rahmen spezieller Produkte oder Services anders bestimmt. Die Ablieferung (Zustellung) der Pakete erfolgt werktags außer samstags frei Haus Empfänger innerhalb von Regellaufzeiten, die unter https://www.gls-pakete.de/glossar/regellaufzeiten eingesehen werden können.

Die Einhaltung von Regellaufzeiten ist jedoch nicht Vertragsbestandteil und wird weder zugesichert noch garantiert. Informiert GLS den Empfänger im Auftrag des Versenders vorab über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Paketzustellung, so ist auch damit keine vereinbarte bzw. zugesicherte Zustellzeit verbunden.

Die Zustellung richtet sich nach den nachfolgenden Bestimmungen, wenn und soweit keine produkt- oder servicespezifischen Vereinbarungen bestehen.3.1.1 GLS unternimmt maximal zwei Zustellversuche. Bei Termin- und Expresspaketen wird ein zweiter Zustellversuch nur nach entsprechender Beauftragung durch den Versender oder Empfänger durchgeführt.3.1.2 Die Zustellung kann bei gewerblichen Empfängern an der Warenannahme erfolgen.

Eine Zustellung an Postfachadressen oder vergleichbare Sonderadressen ist ausgeschlossen.3.1.3 Im Interesse einer möglichst schnellen Zustellung können Pakete, wenn der Empfänger beim ersten Zustellversuch nicht persönlich angetroffen wird, bei einer in der Wohnung oder im Betrieb des Empfängers anwesenden Person oder, sofern dies nicht möglich ist, bei einem Nachbarn des Empfängers abgegeben werden, wenn nach den konkreten Umständen davon auszugehen ist, dass diese Person zur Annahme des Paketes berechtigt ist.

Nachbar ist eine Person, die im gleichen oder nächstgelegenen Gebäude wohnt oder arbeitet. Falls dies nicht möglich sein sollte, können Pakete in einem nahe gelegenen GLS PaketShop zur Abholung durch den Empfänger hinterlegt werden. Der Empfänger wird unverzüglich mittels physischer oder elektronischer Benachrichtigung (Benachrichtigungskarte oder E-Mail) an die dafür vorgesehene Empfangseinrichtung (Briefkasten bzw.

Elektronisches Postfach) detailliert darüber informiert, wo er sein Paket abholen kann. Eine alternative Zustellung kann im Rahmen der von GLS entsprechend angebotenen Services eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.3.1.4 GLS setzt zum Nachweis der Zustellung in der Regel elektronische Mittel (z.B.

Smartphones) ein, auf welchen die Empfangsperson den Erhalt des Paketes quittiert. Dabei wird zusammen mit dem Namen der Empfangsperson und deren digitalisierter Unterschrift eine Empfangsbestätigung erzeugt und archiviert. Die Wiedergabe dieser digitalen Empfangsbestätigung bzw.

der Ausdruck des elektronisch gespeicherten Dokumentes dient als Zustellnachweis. GLS kann jedoch die Zustellung auch auf andere geeignete Art nachweisen.3.1.5 GLS ist berechtigt, Pakete an einem vom Empfänger bezeichneten Ort abzustellen, wenn der Empfänger dies GLS vorab erlaubt hat (Abstellerlaubnis).3.1.6 GLS kann dem Empfänger die Möglichkeit geben, durch auswählbare Zustelloptionen über Ort und Zeit der Zustellung zu bestimmen (z.B.

Lieferung in einen GLS PaketShop, Abholung im GLS Depot, Zustellung an einem anderen Tag). Macht der Empfänger von dieser Möglichkeit Gebrauch, geht abweichend von § 418 Abs.2 Satz 2 HGB das Weisungsrecht auf ihn über. GLS unternimmt entsprechend der vom Empfänger gewählten Zustelloption maximal zwei Zustellversuche nach den Bedingungen der Ziffern 3.1.2 bis 3.1.5.3.2 Können Pakete nicht nach den Ziffern 3.1.1 bis 3.1.6 an den Empfänger bzw.

An eine in Ziffer 3.1.3 genannte Person oder nach Verstreichen der Aufbewahrungsfrist in einem GLS PaketShop zugestellt werden und ist eine Rückbeförderung an den Versender mangels Kenntnis der Person des Versenders ausgeschlossen oder verweigert der Versender die Annahme, ist GLS berechtigt, die Pakete nach Ablauf einer 90-tägigen Frist ab Feststellung der Unzustellbarkeit zu verwerten.

Pakete, deren Inhalt unverwertbar ist, darf GLS vernichten.

  • 4. Beförderungsausschlüsse (Verbotsgüter)
  • Nachfolgend aufgeführte Güter und Pakete sind von der Beförderung durch GLS ausgeschlossen:
  • 4.1
  • – Pakete, deren Wert € 5.000,- überschreitet,

– alle Pakete mit einem Gesamtwert von mehr als € 25.000,-, die ein Versender pro Tag von einer Versandstelle bzw. im Fall der Selbstanlieferung in einem GLS-Versanddepot zur Beförderung an denselben Empfänger übergibt, – unzureichend verpackte Güter, – Güter, die einer Sonderbehandlung bedürfen (z.B.

besonders zerbrechlich sind oder nur stehend oder nur auf einer Seite liegend transportiert werden dürfen), – Güter, die während des Transports gegen Hitze, Kälte, Temperaturschwankungen, Luftfeuchtigkeit oder Erschütterungen besonders zu schützen sind (insbesondere vor Verderb, Austrocknen, Auslaufen, Schmelzen), – sterbliche Überreste, Blutkonserven, Organe, lebende Tiere, – verschreibungspflichtige Medikamente sowie Medikamente, die von anderen Gütern (z.B.

von Reifen, Gefahrgütern) getrennt befördert werden müssen, Impfstoffe, Insulin und Betäubungsmittel, – Edelmetalle, Edelsteine, Uhren, Schmuck, Perlen, Kunst- und Sammlergegenstände sowie Antiquitäten im Wert von über € 750,- pro Paket, – Güter, die zwar selbst nur einen geringen Wert von bis zu € 50,00 pro Paket besitzen, durch deren Verlust, Beschädigung oder Überschreitung der Lieferfrist (soweit vereinbart) aber hohe Folgeschäden entstehen können, die das 10-fache des Warenwertes überschreiten (z.B.

  1. Datenträger mit sensiblen Informationen), – Schlüssel, Schlüsselkarten und Transponder, – Dokumente, die zur Einhaltung oder innerhalb einer Frist übermittelt werden müssen (z.B.
  2. Ausschreibungsunterlagen, Kündigungen, fristgebundene Dokumente), – Telefonkarten, SIM- und Prepaid-Karten (z.B.
  3. Für Mobiltelefone), – Geld und geldwerte Dokumente (z.B.

Briefmarken, Wertpapiere, Wechsel, Sparbücher), – Schusswaffen, wesentliche Waffenteile i.S.d. § 1 Waffengesetz sowie Munition, – gefährliche Güter i.S.d. gesetzlichen Gefahrgutvorschriften – mit Ausnahme der im Rahmen des nationalen Gefahrgutversandes zugelassenen Klassen gemäß Ziffer 8 dieser AGB, – Stoffe oder Gegenstände, die zur Entsorgung im Wege der Verwertung oder Beseitigung bestimmt sind (Abfälle i.S.d.

  1. – Pakete, deren Inhalt, äußere Gestaltung, Beförderung oder Lagerung gegen ein gesetzliches oder behördliches Verbot einschließlich gegen geltende Aus- oder Einfuhrbestimmungen verstößt; hiervon erfasst sind auch Pakete, deren Inhalt gegen Vorschriften zum Schutz des geistigen Eigentums verstößt einschließlich gefälschter oder nicht lizenzierter Kopien von Produkten (Markenpiraterie),
  2. – Güter oder Pakete, deren Versand nach den jeweils anwendbaren Sanktionsgesetzen insbesondere wegen des Inhaltes, des Empfängers oder aufgrund des Herkunfts- oder Empfangslandes verboten ist. Sanktionsgesetze umfassen alle Gesetze, Bestimmungen und Sanktionsmaßnahmen (Handels- und Wirtschaftsbeschränkungen) gegen Länder, Personen/Personengruppen oder Unternehmen, einschließlich Maßnahmen, die durch die Vereinten Nationen, die Europäische Union und die europäischen Mitgliedsstaaten verhängt wurden,
  3. – Pakete mit der Frankatur „unfrei”.
  4. 4.2
  5. Ferner sind Pakete von der Beförderung ausgeschlossen, deren Gewicht mehr als 40 kg (bei den Produkten EuroExpressParcel und GlobalExpressParcel mehr als 50 kg, beim Produkt GlobalBusinessParcel mehr als 30 kg) beträgt oder deren Gurtmaß mehr als 3 m, deren Länge mehr als 2 m, deren Höhe mehr als 0,6 m oder deren Breite mehr als 0,8 m misst.
  6. 4.3
  7. Zusätzlich ausgeschlossen sind

4.3.1

  • von der Beförderung ins Ausland:
  • – gefährliche Güter aller Art,
  • – Tabakwaren und Spirituosen,
  • – persönliche Effekten und Carnet-ATA-Waren,
  • – Reifen, soweit das Empfangsland Schweden ist.

4.3.2

  1. von der Beförderung als Termin- und Expresspaket:
  2. – gefährliche Güter aller Art,
  3. – pharmazeutische Güter und Medizinprodukte.

4.3.3 von der Beförderung als Luftfracht: – verbotene Gegenstände nach der VO (EG) Nr.300/2008 v.11.03.2008 sowie deren Durchführungsvorschriften in ihrer jeweils gültigen Fassung.4.4 Bei Verstößen gegen Ziffer 4.2 ist GLS gleichwohl berechtigt, den Transport weiter durchzuführen und vom Versender einen pauschalen Aufwendungsersatz in Höhe von € 60,- zu verlangen.

Dem Versender ist der Nachweis ausdrücklich gestattet, ein solcher Aufwand sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale. GLS behält sich den Nachweis höherer Aufwendungen vor.4.5 Auf einem Paket angebrachte Beschriftungen oder Kennzeichen, die auf eine in den Ziffern 4.1 bis 4.3 genannte Beschaffenheit hinweisen (z.B.

„Vorsicht Glas” oder „unten/oben”), gelten insbesondere im Hinblick auf die in Ziffer 2.1.1 beschriebene Art der Beförderung nicht als Inkenntnissetzen von GLS. GLS verfügt über keine Möglichkeiten der Sonderbehandlung. Eine durch einen Subunternehmer oder dessen Erfüllungsgehilfen erteilte Zustimmung zur Beförderung oder eine stillschweigende Übernahme eines Paketes stellen keine Zustimmung zur Beförderung entgegen einem Beförderungsausschluss dar.5.

  1. Pflichten des Versenders 5.1 Jedes Paket ist von dem Versender mit einem einzigen, vollständig und richtig ausgefüllten und von GLS zugelassenen Paketschein und Begleitpapieren zu versehen.
  2. Der Paketschein muss unbeschädigt, gut sichtbar und unverdeckt auf der größten Seite des Paketes angebracht sein.

Eine Paketnummer darf nur einmal verwendet werden. Alte Paketscheine, Adressangaben oder sonstige alte Kennzeichen sind zu beseitigen.

  • 5.2
  • Der Versender ist zur Einhaltung der Beförderungsausschlüsse verpflichtet und hat vor der Übergabe der Pakete an GLS entsprechende Kontrollen durchzuführen.
  • 5.3

Der Versender ist dafür verantwortlich, die versendeten Güter den zu erwartenden Transportbelastungen entsprechend mit einer beanspruchungsgerechten und auf das zu verschickende Gut abgestimmten Innen- und Außenverpackung zu versehen. Das Gut ist so zu verpacken, dass es zum einen selbst vor Verlust und Beschädigung geschützt wird und zum anderen den die Beförderung durchführenden Personen und anderen transportierten Paketen kein Schaden entstehen kann.

  1. Die Verpackung muss insbesondere gewährleisten, dass ein Zugriff auf den Paketinhalt nicht möglich ist, ohne eindeutige Spuren an der Außenverpackung zu hinterlassen.
  2. Als Hilfestellung zu diesem Thema dient der GLS-Versandleitfaden für regelmäßige Versender.
  3. GLS übernimmt ausschließlich verschlossene Pakete.5.4 Die Beauftragung zur Beförderung ins Ausland schließt die Beauftragung von GLS zur Zollabfertigung ein, wenn ohne diese die Beförderung nicht durchführbar wäre.

In diesen Fällen obliegt es dem Versender, sämtliche für die zollamtliche Abwicklung erforderlichen Papiere und Daten unaufgefordert und korrekt an GLS zu übergeben. Die Verteilung der Kosten für Zollabfertigung, Zölle und Steuern richtet sich nach der gewählten Frankatur.

  1. Sind wegen einer Rückführung von Exportpaketen weitere Frachten, Zölle, Steuern oder sonstige Abgaben zu zahlen, hat diese der Versender zu tragen, es sei denn, GLS hat die Rückführung zu vertreten.
  2. Bei Versendungen ins EU-Ausland obliegt die Erfüllung der Nachweispflichten im Zusammenhang mit der Umsatzsteuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen dem Versender.5.5 Kommt der Versender seinen Verpflichtungen nach dieser Ziffer 5 nicht nach, kann GLS nach pflichtgemäßem Ermessen erforderliche Maßnahmen ergreifen, um den vertragswidrigen Zustand zu beseitigen, insbesondere um Gefahren zu vermeiden (z.B.

Entladen, Verwahren, Zurückbefördern, zur Abholung durch den Versender bereitstellen).6. CashService 6.1 GLS bietet mit dem CashService die Möglichkeit an, Pakete per Nachnahme zu versenden. Die Vorbereitung und Registrierung von CashService -Paketen erfolgt durch den Versender gemäß den Richtlinien von GLS.

  • Sollen mehrere Pakete an denselben Empfänger per Nachnahme übergeben werden, so ist jedes Paket einzeln als CashService -Paket zu deklarieren.
  • Für jedes CashService -Paket wird ein Zuschlag gemäß Vereinbarung erhoben.6.2 Der Nachnahmebetrag ist auf dem dafür vorgesehenen Paketschein einzutragen.
  • Er ist für das einzelne Paket auf maximal € 2.500,- begrenzt.

Werden mehrere CashService -Pakete am selben Tag an GLS zur Beförderung an denselben Empfänger übergeben, darf die Summe der Nachnahmebeträge insgesamt € 9.999,99,- nicht übersteigen. Werden die Paketdaten per Datenfernübertragung an GLS übermittelt, gilt der auf diesem Weg übertragene Nachnahmebetrag.

Wird der Nachnahmebetrag in Ziffern und Worten angegeben, gelten im Zweifel die Ziffern. Bei Exportpaketen an Empfänger außerhalb der Eurozone ist der Nachnahmebetrag in der Währung des Empfängerlandes anzugeben.6.3 GLS zieht im Rahmen des CashServices den Nachnahmebetrag lediglich für den Versender ein und ist nicht berechtigt, den Versender zu verpflichten oder im Namen des Versenders Vereinbarungen mit dem Empfänger des CashService -Paketes zu schließen.

Der Versender ist verpflichtet, die zur Bekämpfung der Geldwäsche bestehenden Verpflichtungen gemäß den anwendbaren Gesetzen einzuhalten.7. G uaranteed24Service und Expressversand 7.1 Beim Guaranteed24Service erfolgt die Zustellung innerhalb Deutschlands (ausgenommen Inseln) am auf die Abholung bzw.

  1. Übernahme folgenden Werktag (Montag-Freitag), vorausgesetzt, das Paket steht dem Versanddepot bis 17 Uhr am Abhol- bzw.
  2. Übernahmetag zur Verfügung.7.2 Die Zustellung von Expresspaketen erfolgt bis zur vereinbarten Zeit.
  3. Zustellungen auf Inseln sind im Rahmen des Expressversandes nicht möglich.
  4. Vor der Beauftragung eines Expressversandes ist die Verfügbarkeit des Services für die gewünschte Zieladresse über den Versandplaner unter https://gls-group.com/DE/de/versandplaner nachzuprüfen.

Expressaufträge über ungültige Zieladressen sind ausgeschlossen.7.3 Erfolgt die Zustellung von Paketen im Rahmen des Guaranteed24Service nicht am auf die Abholung bzw. Übergabe folgenden Werktag oder wird die vereinbarte Ablieferzeit beim Expressversand um mehr als 15 Minuten überschritten, erstattet GLS dem Versender den Aufpreis, der für den Service gezahlt wurde, abzüglich entrichteter Umsatzsteuer, sofern GLS die vereinbarte Ablieferzeit schuldhaft überschritten hat.

  1. 7.4
  2. Da durch Messeveranstalter Zustellungen unterschiedlich gehandhabt werden, entfällt vorbehaltlich einer konkreten Zusage die Laufzeitgarantie bei an Messen adressierten Paketen.
  3. 8. HazardousGoodsService
  4. 8.1

GLS besorgt ausschließlich im innerdeutschen Verkehr die Versendung gefährlicher Güter der Klassen 2 (ausgenommen Klassifizierungscode 1-3, 4F, 9 und toxische Gase), 3, 4.1 (ausgenommen Klassifizierungscode SR und FO), 5.1 (ausgenommen Verpackungsgruppe I sowie Klassifizierungscode O3, OT1, OF, OS, OW, OTC), 8 und 9 (ausgenommen Klassifizierungscode M1 bis M3, M8 bis M10) gemäß den Anlagen A und B des Europäischen Übereinkommens über die Internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) und der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB).

Die Aufnahme des Gefahrgutversandes durch den Versender bedarf der vorherigen Freigabe von GLS.8.2 Der Versender ist dafür verantwortlich, dass bei Übergabe des Gefahrgutes an GLS die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Deklaration, Kennzeichnung, Verpackung, Mitgabe von Beförderungspapieren und schriftlichen Weisungen usw.

eingehalten werden, auch wenn die Verpflichtungen denjenigen treffen, der das Gefahrgut tatsächlich übergibt.

  • Bei der Übergabe von Gefahrgütern sind die im GLS-System vorgeschriebenen barcodierten Gefahrgutaufkleber gemäß gültiger Referenznummernliste durch den Versender aufzubringen.
  • 9. Transportvergütung, Erstattung von Auslagen
  • 9.1

Es gelten die jeweils zwischen GLS und dem Versender vereinbarten Preise und Zuschläge. Sollte das Volumengewicht (auf der Basis 1 m3 = 166,67 kg) größer sein als das Realgewicht, kann GLS eine gesonderte Nachberechnung vornehmen. Muss ein Paket aus Gründen, die nicht von GLS zu vertreten sind, retourniert werden, stellt GLS dem Versender die Transportvergütung für das Paket nochmals in Rechnung.9.2 Rechnungen von GLS sind sofort und ohne Abzüge zur Zahlung fällig.

  1. 9.3
  2. Sind Transportentgelte, mit der Verzollung verbundene Kosten (insbesondere Zölle und Steuern), sonstige Kosten oder Aufwendungen von einem ausländischen Empfänger zu zahlen, oder wurden sie von ihm verursacht, so hat der inländische Versender GLS die Beträge zu ersetzen, die von dem ausländischen Empfänger auf erste Anforderung nicht beglichen wurden.
  3. 9.4

Beauftragt der Versender GLS mit der Entgegennahme ankommender Pakete oder der Einfuhr eines Paketes aus dem Ausland, so ist GLS berechtigt, aber nicht verpflichtet, diesbezügliche Frachten, Wertnachnahmen, Zölle, Steuern und sonstige Abgaben sowie Spesen auszulegen. Der Versender ist zur Erstattung dieser Auslagen verpflichtet.

  • 10. Haftung
  • 10.1
  • GLS haftet für den Schaden, der durch Verlust oder Beschädigung des Gutes von der Übernahme zur Beförderung bis zur Ablieferung oder durch Überschreitung der Lieferfrist (soweit geschuldet) entsteht, wie folgt:

10.1.1 Bei innerdeutschen Beförderungen nach den Regelungen des HGB.10.1.2 Bei grenzüberschreitenden Beförderungen auf der Straße nach den Regelungen der CMR.10.2 Hat der Versender keine Transportversicherung abgeschlossen, erstattet GLS über die Haftungsgrenze nach Ziffer 10.1.1 und 10.1.2 hinaus für den Verlust oder die Beschädigung des Gutes den Wert des versendeten Gutes, in der Höhe begrenzt auf

  1. – den Einkaufspreis des Versenders bzw.
  2. – bei gebrauchten Gütern den Zeitwert bzw.
  3. – bei aus Anlass einer Versteigerung versendeten Gütern den Versteigerungspreis,

je nachdem, welcher Betrag im Einzelfall der niedrigste ist, maximal jedoch bis € 750,- (bei Cash Service -Paketen bis € 2.500,-) je Paket. Ein zwischen dem Versender und seinem Versicherer vereinbarter Selbstbehalt führt nur dann zur Anwendbarkeit dieser Ziffer 10.2, wenn dies zwischen GLS und dem Versender vereinbart wurde.10.3 GLS haftet nicht für Folgeschäden und Folgekosten wie z.B.

Rein wirtschaftliche Verluste, entgangenen Gewinn, Umsatzverluste oder Aufwendungen von Ersatzvornahmen sowie Schäden, die durch Verzögerungen bei Zoll- oder Luftfrachtabfertigung entstehen.10.4 Die vorgenannten Haftungsbegrenzungen der Ziffern 10.1 bis 10.3 gelten nicht, wenn der Schaden auf eine Handlung oder Unterlassung zurückzuführen ist, die GLS oder eine in § 428 HGB genannte Person vorsätzlich oder leichtfertig und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde, begangen hat.10.5 Bei Beförderungen im internationalen Luftverkehr im Anwendungsfall des Montrealer Übereinkommens wird die Haftung unabhängig der Regelungen in Ziffern 10.1 bis 10.4 durch Art.22 Montrealer Übereinkommen beschränkt.

Art.25 Montrealer Übereinkommen findet keine Anwendung.

  • 10.6
  • Gesetzliche Schadensmeldefristen sowie die Regelungen zur Schadensteilung bleiben unberührt.
  • 10.7
  • Die Haftung des Versenders, insbesondere nach § 414 HGB sowie für Schäden und Aufwendungen, die GLS oder Dritten aus dem Verstoß gegen Beförderungsausschlüsse entstehen, bleibt ebenfalls unberührt.
  • 10.8

Haben GLS oder GLS IT Services GmbH („ GLS IT “) dem Versender für die Dauer der Zusammenarbeit das Nutzungsrecht an Versandsoftware eingeräumt und diese ggf. installiert, haften GLS oder GLS IT bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden; wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung den Vertrag prägt und auf die der Versender vertrauen darf.

  1. 11. Teilwirksamkeit und Gerichtsstand
  2. 11.1
  3. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, wird hierdurch der Bestand der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
  4. 11.2
  5. Für Rechtsstreitigkeiten mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist ausschließlicher Gerichtsstand Bad Hersfeld/Hessen.
  6. Stand: Januar 2023

: Allgemeine Geschäftsbedingungen General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG

Wer steckt hinter GLS?

1999 – Royal Mail wird neuer Gesellschafter, German Parcel wird in die neu gegründete General Logistics Systems B.V. (GLS) überführt. Mit DER KURIER erfolgt der Einstieg in den Expressmarkt.

Was bedeutet das Paket befindet sich auf dem Weg zum GLS Standort?

📝 Sendungsstatus: Ihr Paket verfolgen | GLS. Über den Sendungsstatus erhalten Sie detaillierte Informationen darüber, wo sich Ihr Paket derzeit befindet. Wir dokumentieren jeden Schritt der Versandkette, weshalb Sie und Ihre Empfänger zu jedem beliebigen Zeitpunkt wissen, was gerade mit dem Paket passiert. Hier erfahren Sie, was die einzelnen Schritte im Detail bedeuten. Details: Datenerfassung: Dieser Status zeigt Ihnen an, dass die Daten zu diesem Paket elektronisch erzeugt wurden. Das Paket wurde zu diesem Zeitpunkt noch nicht physisch an GLS übergeben, dies geschieht im nächsten Schritt => Status „Unterwegs”. Storniert: Dieser Status zeigt, dass z.B. der Abholauftrag zu einem Paket storniert wurde, da die Ware zur Abholung nicht rechtzeitig vorhanden war. Unterwegs: Das Paket wurde physisch an GLS übergeben. Das Paket wird nun über die entsprechenden Paketzentren geroutet, bis es im Ziel-Paketzentrum ankommt. Ziel-Paketzentrum: Das Paket befindet sich im Ziel-Paketzentrum und wird im nächsten Schritt in Zustellung gehen. In Zustellung: Das Paket hat das Ziel-Paketzentrum verlassen und befindet sich im GLS-Zustellfahrzeug. Es wird voraussichtlich im Laufe des Tages bei Ihnen zugestellt. Zugestellt: Das Paket wurde erfolgreich zugestellt. Zugestellt: Das Paket wurde erfolgreich im GLS PaketShop zugestellt. Die Adresse und die Öffnungszeiten des PaketShops finden Sie in der Sendungsverfolgung. Nicht zugestellt: Das Paket konnte nicht erfolgreich zugestellt werden, da z.B. eine falsche Adresse vorlag oder der Empfänger des Paketes nicht angetroffen werden konnte. In diesem Fall wird eine Adressklärung seitens GLS angestoßen. Eingelagert: Das Paket befindet sich wieder im Ziel-Paketzentrum. Es konnte nicht erfolgreich zugestellt werden, da zum Beispiel die Adresse nicht richtig oder nicht auffindbar war. Sollte es sich um eine fehlerhafte Adresse handeln, wird sich der Versender Ihres Paketes mit Ihnen in Verbindung setzen zwecks Adressklärung. Sollten Sie wg. geschlossener Warenannahme oder urlaubsbedingt für einen längeren Zeitraum nicht anzutreffen sein, wird das Paket vorübergehend für Sie eingelagert. Info: Sollten Sie für das Paket eine Benachrichtigungskarte erhalten haben, können Sie über die Sendungsverfolgung Ihr Paket umleiten. : 📝 Sendungsstatus: Ihr Paket verfolgen | GLS.

Wie viele Zustellversuche unternimmt GLS?

Allgemeine Geschäftsbedingungen General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG 1. Geltung 1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Verträge zwischen GLS und einem Unternehmer i.S.v. § 14 des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) über die nationale und internationale Beförderung von Paketen.

Ergänzend zu diesen AGB gelten: – der Versandleitfaden für regelmäßige Versender (https://www.gls-pakete.de/glossar/downloads#versandleitfaden-regelmaessig), – die NB-Gut Richtlinie (Nicht sorterfähige Güter) (https://www.gls-pakete.de/glossar/downloads#nb-gut-richtlinie), für Versender von pharmazeutischen Gütern und Medizinprodukten die Bedingungen für den Pharmaversand, die GLS separat oder auf Anfrage zur Verfügung stellt.1.2 Soweit – in nachfolgender Geltungsreihenfolge – zwingende gesetzliche Vorschriften (insbesondere bei grenzüberschreitenden Transporten des Übereinkommens über den Beförderungsvertrag im internationalen Straßengüterverkehr (CMR) oder des Montrealer Übereinkommens), Einzelvereinbarungen einschließlich darin enthaltener Produkt- und Servicebeschreibungen oder diese AGB keine abweichenden Regelungen enthalten, gelten die Bestimmungen der §§ 407 ff.

Handelsgesetzbuch (HGB) über den Frachtvertrag. Die Geltung der Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen (ADSp) ist ausgeschlossen. Der Einbeziehung von AGB des Versenders wird ausdrücklich widersprochen. Auch stellt eine stillschweigende Entgegennahme solcher AGB oder stillschweigende Erbringung von Leistungen kein Einverständnis von GLS mit der Geltung der AGB des Versenders dar.2.

Leistungsumfang und Hindernisse 2.1 GLS führt als Massenpaketdienstleister Paketbeförderungen durch. Die Pakete werden von GLS – je nach Vereinbarung – beim Versender abgeholt oder im Fall der Selbstanlieferung im zuständigen GLS-Versanddepot übernommen. GLS befördert die Pakete dann zum Bestimmungsort und liefert sie dort an den Empfänger nach Maßgabe der Ziffer 3 ab.2.1.1 Durch standardisierte Abläufe wird eine möglichst ökonomische und schnelle Beförderung erreicht.

Die Pakete werden als Sammelladung transportiert und innerhalb der Depots und Umschlagplätze über automatische Bandanlagen sortiert. Nicht ausgeschlossen werden können mit dieser Beförderungsart verbundene Einwirkungen auf die Pakete wie typische Erschütterungen, Fliehkräfte und Belastungen infolge von Umladungen.

  • Die Beförderungen erfolgen nicht temperaturüberwacht.
  • Die Pakete können daher auch abhängig von den jeweiligen Außentemperaturen Temperaturschwankungen sowie Hitze- und Kälteeinwirkungen unterliegen.
  • Bei Eingang im Versanddepot, bei Durchlaufen eines Umschlagplatzes, bei Eingang im Empfangsdepot, bei Übernahme durch den Zustellfahrer sowie bei der Ablieferung werden die Pakete gescannt und Datum und Uhrzeit registriert.

Weitere Schnittstellendokumentationen erfolgen nicht. GLS ist berechtigt, zur Erbringung der Leistungen Subunternehmer einzusetzen.2.1.2 Übermittelt der Versender die Paketdaten per Datenfernübertragung an GLS, begründet die Übermittlung der Daten keinen Anschein für die tatsächliche Übergabe der in der elektronischen Versandliste genannten Pakete.

  1. GLS ist nicht verpflichtet, einen Abgleich zwischen elektronisch übertragenen Paketdaten und tatsächlich übergebenen Paketen des Versenders vorzunehmen, es sei denn, dass dies einzelvertraglich vereinbart ist.
  2. Die mangelnde Mitteilung einer Differenz ist daher weder als Bestätigung der Versandliste noch als Empfangsbestätigung anzusehen.2.1.3 Aufgrund der betrieblichen Vorhaltung der Logistikressourcen ist die bloße Nichtbereitstellung von nach Ziffer 2.1.2 avisierten Paketen bei der Abholung bzw.

Übernahme nicht als Kündigung des Versenders nach § 415 Abs.1 HGB auszulegen. Dies gilt nicht, soweit die Kündigung auf Gründen beruht, die dem Risikobereich von GLS zuzurechnen sind.

  • 2.2
  • GLS ist nicht zur Untersuchung sowie zur Durchführung von Maßnahmen zur Erhaltung oder Besserung des Gutes und seiner Verpackung verpflichtet.
  • 2.3

Weisungen, die nach Übergabe der Pakete vom Versender erteilt worden sind, müssen nicht befolgt werden. Die §§ 418 Abs.1 bis 5 und 419 HGB finden keine Anwendung. Sind Termin- und Expresspakete von Beförderungs- oder Ablieferungshindernissen betroffen, wird der Versender unverzüglich unterrichtet, um dessen Weisung einzuholen.

  1. 2.4
  2. Leistungshindernisse, die nicht dem Risikobereich von GLS zuzurechnen sind, befreien GLS für die Zeit ihrer Dauer von den Verpflichtungen, deren Erfüllung durch sie unmöglich geworden ist.
  3. 3. Lieferfristen und Zustellung
  4. 3.1

Lieferfristen sind nicht vereinbart, es sei denn, dies ist im Rahmen spezieller Produkte oder Services anders bestimmt. Die Ablieferung (Zustellung) der Pakete erfolgt werktags außer samstags frei Haus Empfänger innerhalb von Regellaufzeiten, die unter https://www.gls-pakete.de/glossar/regellaufzeiten eingesehen werden können.

Die Einhaltung von Regellaufzeiten ist jedoch nicht Vertragsbestandteil und wird weder zugesichert noch garantiert. Informiert GLS den Empfänger im Auftrag des Versenders vorab über den voraussichtlichen Zeitpunkt der Paketzustellung, so ist auch damit keine vereinbarte bzw. zugesicherte Zustellzeit verbunden.

Die Zustellung richtet sich nach den nachfolgenden Bestimmungen, wenn und soweit keine produkt- oder servicespezifischen Vereinbarungen bestehen.3.1.1 GLS unternimmt maximal zwei Zustellversuche. Bei Termin- und Expresspaketen wird ein zweiter Zustellversuch nur nach entsprechender Beauftragung durch den Versender oder Empfänger durchgeführt.3.1.2 Die Zustellung kann bei gewerblichen Empfängern an der Warenannahme erfolgen.

Eine Zustellung an Postfachadressen oder vergleichbare Sonderadressen ist ausgeschlossen.3.1.3 Im Interesse einer möglichst schnellen Zustellung können Pakete, wenn der Empfänger beim ersten Zustellversuch nicht persönlich angetroffen wird, bei einer in der Wohnung oder im Betrieb des Empfängers anwesenden Person oder, sofern dies nicht möglich ist, bei einem Nachbarn des Empfängers abgegeben werden, wenn nach den konkreten Umständen davon auszugehen ist, dass diese Person zur Annahme des Paketes berechtigt ist.

Nachbar ist eine Person, die im gleichen oder nächstgelegenen Gebäude wohnt oder arbeitet. Falls dies nicht möglich sein sollte, können Pakete in einem nahe gelegenen GLS PaketShop zur Abholung durch den Empfänger hinterlegt werden. Der Empfänger wird unverzüglich mittels physischer oder elektronischer Benachrichtigung (Benachrichtigungskarte oder E-Mail) an die dafür vorgesehene Empfangseinrichtung (Briefkasten bzw.

  • Elektronisches Postfach) detailliert darüber informiert, wo er sein Paket abholen kann.
  • Eine alternative Zustellung kann im Rahmen der von GLS entsprechend angebotenen Services eingeschränkt oder ausgeschlossen werden.3.1.4 GLS setzt zum Nachweis der Zustellung in der Regel elektronische Mittel (z.B.

Smartphones) ein, auf welchen die Empfangsperson den Erhalt des Paketes quittiert. Dabei wird zusammen mit dem Namen der Empfangsperson und deren digitalisierter Unterschrift eine Empfangsbestätigung erzeugt und archiviert. Die Wiedergabe dieser digitalen Empfangsbestätigung bzw.

  • Der Ausdruck des elektronisch gespeicherten Dokumentes dient als Zustellnachweis.
  • GLS kann jedoch die Zustellung auch auf andere geeignete Art nachweisen.3.1.5 GLS ist berechtigt, Pakete an einem vom Empfänger bezeichneten Ort abzustellen, wenn der Empfänger dies GLS vorab erlaubt hat (Abstellerlaubnis).3.1.6 GLS kann dem Empfänger die Möglichkeit geben, durch auswählbare Zustelloptionen über Ort und Zeit der Zustellung zu bestimmen (z.B.

Lieferung in einen GLS PaketShop, Abholung im GLS Depot, Zustellung an einem anderen Tag). Macht der Empfänger von dieser Möglichkeit Gebrauch, geht abweichend von § 418 Abs.2 Satz 2 HGB das Weisungsrecht auf ihn über. GLS unternimmt entsprechend der vom Empfänger gewählten Zustelloption maximal zwei Zustellversuche nach den Bedingungen der Ziffern 3.1.2 bis 3.1.5.3.2 Können Pakete nicht nach den Ziffern 3.1.1 bis 3.1.6 an den Empfänger bzw.

An eine in Ziffer 3.1.3 genannte Person oder nach Verstreichen der Aufbewahrungsfrist in einem GLS PaketShop zugestellt werden und ist eine Rückbeförderung an den Versender mangels Kenntnis der Person des Versenders ausgeschlossen oder verweigert der Versender die Annahme, ist GLS berechtigt, die Pakete nach Ablauf einer 90-tägigen Frist ab Feststellung der Unzustellbarkeit zu verwerten.

Pakete, deren Inhalt unverwertbar ist, darf GLS vernichten.

  • 4. Beförderungsausschlüsse (Verbotsgüter)
  • Nachfolgend aufgeführte Güter und Pakete sind von der Beförderung durch GLS ausgeschlossen:
  • 4.1
  • – Pakete, deren Wert € 5.000,- überschreitet,

– alle Pakete mit einem Gesamtwert von mehr als € 25.000,-, die ein Versender pro Tag von einer Versandstelle bzw. im Fall der Selbstanlieferung in einem GLS-Versanddepot zur Beförderung an denselben Empfänger übergibt, – unzureichend verpackte Güter, – Güter, die einer Sonderbehandlung bedürfen (z.B.

Besonders zerbrechlich sind oder nur stehend oder nur auf einer Seite liegend transportiert werden dürfen), – Güter, die während des Transports gegen Hitze, Kälte, Temperaturschwankungen, Luftfeuchtigkeit oder Erschütterungen besonders zu schützen sind (insbesondere vor Verderb, Austrocknen, Auslaufen, Schmelzen), – sterbliche Überreste, Blutkonserven, Organe, lebende Tiere, – verschreibungspflichtige Medikamente sowie Medikamente, die von anderen Gütern (z.B.

von Reifen, Gefahrgütern) getrennt befördert werden müssen, Impfstoffe, Insulin und Betäubungsmittel, – Edelmetalle, Edelsteine, Uhren, Schmuck, Perlen, Kunst- und Sammlergegenstände sowie Antiquitäten im Wert von über € 750,- pro Paket, – Güter, die zwar selbst nur einen geringen Wert von bis zu € 50,00 pro Paket besitzen, durch deren Verlust, Beschädigung oder Überschreitung der Lieferfrist (soweit vereinbart) aber hohe Folgeschäden entstehen können, die das 10-fache des Warenwertes überschreiten (z.B.

  • Datenträger mit sensiblen Informationen), – Schlüssel, Schlüsselkarten und Transponder, – Dokumente, die zur Einhaltung oder innerhalb einer Frist übermittelt werden müssen (z.B.
  • Ausschreibungsunterlagen, Kündigungen, fristgebundene Dokumente), – Telefonkarten, SIM- und Prepaid-Karten (z.B.
  • Für Mobiltelefone), – Geld und geldwerte Dokumente (z.B.

Briefmarken, Wertpapiere, Wechsel, Sparbücher), – Schusswaffen, wesentliche Waffenteile i.S.d. § 1 Waffengesetz sowie Munition, – gefährliche Güter i.S.d. gesetzlichen Gefahrgutvorschriften – mit Ausnahme der im Rahmen des nationalen Gefahrgutversandes zugelassenen Klassen gemäß Ziffer 8 dieser AGB, – Stoffe oder Gegenstände, die zur Entsorgung im Wege der Verwertung oder Beseitigung bestimmt sind (Abfälle i.S.d.

  1. – Pakete, deren Inhalt, äußere Gestaltung, Beförderung oder Lagerung gegen ein gesetzliches oder behördliches Verbot einschließlich gegen geltende Aus- oder Einfuhrbestimmungen verstößt; hiervon erfasst sind auch Pakete, deren Inhalt gegen Vorschriften zum Schutz des geistigen Eigentums verstößt einschließlich gefälschter oder nicht lizenzierter Kopien von Produkten (Markenpiraterie),
  2. – Güter oder Pakete, deren Versand nach den jeweils anwendbaren Sanktionsgesetzen insbesondere wegen des Inhaltes, des Empfängers oder aufgrund des Herkunfts- oder Empfangslandes verboten ist. Sanktionsgesetze umfassen alle Gesetze, Bestimmungen und Sanktionsmaßnahmen (Handels- und Wirtschaftsbeschränkungen) gegen Länder, Personen/Personengruppen oder Unternehmen, einschließlich Maßnahmen, die durch die Vereinten Nationen, die Europäische Union und die europäischen Mitgliedsstaaten verhängt wurden,
  3. – Pakete mit der Frankatur „unfrei”.
  4. 4.2
  5. Ferner sind Pakete von der Beförderung ausgeschlossen, deren Gewicht mehr als 40 kg (bei den Produkten EuroExpressParcel und GlobalExpressParcel mehr als 50 kg, beim Produkt GlobalBusinessParcel mehr als 30 kg) beträgt oder deren Gurtmaß mehr als 3 m, deren Länge mehr als 2 m, deren Höhe mehr als 0,6 m oder deren Breite mehr als 0,8 m misst.
  6. 4.3
  7. Zusätzlich ausgeschlossen sind

4.3.1

  • von der Beförderung ins Ausland:
  • – gefährliche Güter aller Art,
  • – Tabakwaren und Spirituosen,
  • – persönliche Effekten und Carnet-ATA-Waren,
  • – Reifen, soweit das Empfangsland Schweden ist.

4.3.2

  1. von der Beförderung als Termin- und Expresspaket:
  2. – gefährliche Güter aller Art,
  3. – pharmazeutische Güter und Medizinprodukte.

4.3.3 von der Beförderung als Luftfracht: – verbotene Gegenstände nach der VO (EG) Nr.300/2008 v.11.03.2008 sowie deren Durchführungsvorschriften in ihrer jeweils gültigen Fassung.4.4 Bei Verstößen gegen Ziffer 4.2 ist GLS gleichwohl berechtigt, den Transport weiter durchzuführen und vom Versender einen pauschalen Aufwendungsersatz in Höhe von € 60,- zu verlangen.

  1. Dem Versender ist der Nachweis ausdrücklich gestattet, ein solcher Aufwand sei überhaupt nicht entstanden oder wesentlich niedriger als die Pauschale.
  2. GLS behält sich den Nachweis höherer Aufwendungen vor.4.5 Auf einem Paket angebrachte Beschriftungen oder Kennzeichen, die auf eine in den Ziffern 4.1 bis 4.3 genannte Beschaffenheit hinweisen (z.B.

„Vorsicht Glas” oder „unten/oben”), gelten insbesondere im Hinblick auf die in Ziffer 2.1.1 beschriebene Art der Beförderung nicht als Inkenntnissetzen von GLS. GLS verfügt über keine Möglichkeiten der Sonderbehandlung. Eine durch einen Subunternehmer oder dessen Erfüllungsgehilfen erteilte Zustimmung zur Beförderung oder eine stillschweigende Übernahme eines Paketes stellen keine Zustimmung zur Beförderung entgegen einem Beförderungsausschluss dar.5.

Pflichten des Versenders 5.1 Jedes Paket ist von dem Versender mit einem einzigen, vollständig und richtig ausgefüllten und von GLS zugelassenen Paketschein und Begleitpapieren zu versehen. Der Paketschein muss unbeschädigt, gut sichtbar und unverdeckt auf der größten Seite des Paketes angebracht sein.

Eine Paketnummer darf nur einmal verwendet werden. Alte Paketscheine, Adressangaben oder sonstige alte Kennzeichen sind zu beseitigen.

  • 5.2
  • Der Versender ist zur Einhaltung der Beförderungsausschlüsse verpflichtet und hat vor der Übergabe der Pakete an GLS entsprechende Kontrollen durchzuführen.
  • 5.3

Der Versender ist dafür verantwortlich, die versendeten Güter den zu erwartenden Transportbelastungen entsprechend mit einer beanspruchungsgerechten und auf das zu verschickende Gut abgestimmten Innen- und Außenverpackung zu versehen. Das Gut ist so zu verpacken, dass es zum einen selbst vor Verlust und Beschädigung geschützt wird und zum anderen den die Beförderung durchführenden Personen und anderen transportierten Paketen kein Schaden entstehen kann.

  1. Die Verpackung muss insbesondere gewährleisten, dass ein Zugriff auf den Paketinhalt nicht möglich ist, ohne eindeutige Spuren an der Außenverpackung zu hinterlassen.
  2. Als Hilfestellung zu diesem Thema dient der GLS-Versandleitfaden für regelmäßige Versender.
  3. GLS übernimmt ausschließlich verschlossene Pakete.5.4 Die Beauftragung zur Beförderung ins Ausland schließt die Beauftragung von GLS zur Zollabfertigung ein, wenn ohne diese die Beförderung nicht durchführbar wäre.

In diesen Fällen obliegt es dem Versender, sämtliche für die zollamtliche Abwicklung erforderlichen Papiere und Daten unaufgefordert und korrekt an GLS zu übergeben. Die Verteilung der Kosten für Zollabfertigung, Zölle und Steuern richtet sich nach der gewählten Frankatur.

Sind wegen einer Rückführung von Exportpaketen weitere Frachten, Zölle, Steuern oder sonstige Abgaben zu zahlen, hat diese der Versender zu tragen, es sei denn, GLS hat die Rückführung zu vertreten. Bei Versendungen ins EU-Ausland obliegt die Erfüllung der Nachweispflichten im Zusammenhang mit der Umsatzsteuerbefreiung für innergemeinschaftliche Lieferungen dem Versender.5.5 Kommt der Versender seinen Verpflichtungen nach dieser Ziffer 5 nicht nach, kann GLS nach pflichtgemäßem Ermessen erforderliche Maßnahmen ergreifen, um den vertragswidrigen Zustand zu beseitigen, insbesondere um Gefahren zu vermeiden (z.B.

Entladen, Verwahren, Zurückbefördern, zur Abholung durch den Versender bereitstellen).6. CashService 6.1 GLS bietet mit dem CashService die Möglichkeit an, Pakete per Nachnahme zu versenden. Die Vorbereitung und Registrierung von CashService -Paketen erfolgt durch den Versender gemäß den Richtlinien von GLS.

Sollen mehrere Pakete an denselben Empfänger per Nachnahme übergeben werden, so ist jedes Paket einzeln als CashService -Paket zu deklarieren. Für jedes CashService -Paket wird ein Zuschlag gemäß Vereinbarung erhoben.6.2 Der Nachnahmebetrag ist auf dem dafür vorgesehenen Paketschein einzutragen. Er ist für das einzelne Paket auf maximal € 2.500,- begrenzt.

Werden mehrere CashService -Pakete am selben Tag an GLS zur Beförderung an denselben Empfänger übergeben, darf die Summe der Nachnahmebeträge insgesamt € 9.999,99,- nicht übersteigen. Werden die Paketdaten per Datenfernübertragung an GLS übermittelt, gilt der auf diesem Weg übertragene Nachnahmebetrag.

Wird der Nachnahmebetrag in Ziffern und Worten angegeben, gelten im Zweifel die Ziffern. Bei Exportpaketen an Empfänger außerhalb der Eurozone ist der Nachnahmebetrag in der Währung des Empfängerlandes anzugeben.6.3 GLS zieht im Rahmen des CashServices den Nachnahmebetrag lediglich für den Versender ein und ist nicht berechtigt, den Versender zu verpflichten oder im Namen des Versenders Vereinbarungen mit dem Empfänger des CashService -Paketes zu schließen.

Der Versender ist verpflichtet, die zur Bekämpfung der Geldwäsche bestehenden Verpflichtungen gemäß den anwendbaren Gesetzen einzuhalten.7. G uaranteed24Service und Expressversand 7.1 Beim Guaranteed24Service erfolgt die Zustellung innerhalb Deutschlands (ausgenommen Inseln) am auf die Abholung bzw.

  • Übernahme folgenden Werktag (Montag-Freitag), vorausgesetzt, das Paket steht dem Versanddepot bis 17 Uhr am Abhol- bzw.
  • Übernahmetag zur Verfügung.7.2 Die Zustellung von Expresspaketen erfolgt bis zur vereinbarten Zeit.
  • Zustellungen auf Inseln sind im Rahmen des Expressversandes nicht möglich.
  • Vor der Beauftragung eines Expressversandes ist die Verfügbarkeit des Services für die gewünschte Zieladresse über den Versandplaner unter https://gls-group.com/DE/de/versandplaner nachzuprüfen.

Expressaufträge über ungültige Zieladressen sind ausgeschlossen.7.3 Erfolgt die Zustellung von Paketen im Rahmen des Guaranteed24Service nicht am auf die Abholung bzw. Übergabe folgenden Werktag oder wird die vereinbarte Ablieferzeit beim Expressversand um mehr als 15 Minuten überschritten, erstattet GLS dem Versender den Aufpreis, der für den Service gezahlt wurde, abzüglich entrichteter Umsatzsteuer, sofern GLS die vereinbarte Ablieferzeit schuldhaft überschritten hat.

  1. 7.4
  2. Da durch Messeveranstalter Zustellungen unterschiedlich gehandhabt werden, entfällt vorbehaltlich einer konkreten Zusage die Laufzeitgarantie bei an Messen adressierten Paketen.
  3. 8. HazardousGoodsService
  4. 8.1

GLS besorgt ausschließlich im innerdeutschen Verkehr die Versendung gefährlicher Güter der Klassen 2 (ausgenommen Klassifizierungscode 1-3, 4F, 9 und toxische Gase), 3, 4.1 (ausgenommen Klassifizierungscode SR und FO), 5.1 (ausgenommen Verpackungsgruppe I sowie Klassifizierungscode O3, OT1, OF, OS, OW, OTC), 8 und 9 (ausgenommen Klassifizierungscode M1 bis M3, M8 bis M10) gemäß den Anlagen A und B des Europäischen Übereinkommens über die Internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) und der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB).

Die Aufnahme des Gefahrgutversandes durch den Versender bedarf der vorherigen Freigabe von GLS.8.2 Der Versender ist dafür verantwortlich, dass bei Übergabe des Gefahrgutes an GLS die einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen hinsichtlich Deklaration, Kennzeichnung, Verpackung, Mitgabe von Beförderungspapieren und schriftlichen Weisungen usw.

eingehalten werden, auch wenn die Verpflichtungen denjenigen treffen, der das Gefahrgut tatsächlich übergibt.

  • Bei der Übergabe von Gefahrgütern sind die im GLS-System vorgeschriebenen barcodierten Gefahrgutaufkleber gemäß gültiger Referenznummernliste durch den Versender aufzubringen.
  • 9. Transportvergütung, Erstattung von Auslagen
  • 9.1

Es gelten die jeweils zwischen GLS und dem Versender vereinbarten Preise und Zuschläge. Sollte das Volumengewicht (auf der Basis 1 m3 = 166,67 kg) größer sein als das Realgewicht, kann GLS eine gesonderte Nachberechnung vornehmen. Muss ein Paket aus Gründen, die nicht von GLS zu vertreten sind, retourniert werden, stellt GLS dem Versender die Transportvergütung für das Paket nochmals in Rechnung.9.2 Rechnungen von GLS sind sofort und ohne Abzüge zur Zahlung fällig.

  1. 9.3
  2. Sind Transportentgelte, mit der Verzollung verbundene Kosten (insbesondere Zölle und Steuern), sonstige Kosten oder Aufwendungen von einem ausländischen Empfänger zu zahlen, oder wurden sie von ihm verursacht, so hat der inländische Versender GLS die Beträge zu ersetzen, die von dem ausländischen Empfänger auf erste Anforderung nicht beglichen wurden.
  3. 9.4

Beauftragt der Versender GLS mit der Entgegennahme ankommender Pakete oder der Einfuhr eines Paketes aus dem Ausland, so ist GLS berechtigt, aber nicht verpflichtet, diesbezügliche Frachten, Wertnachnahmen, Zölle, Steuern und sonstige Abgaben sowie Spesen auszulegen. Der Versender ist zur Erstattung dieser Auslagen verpflichtet.

  • 10. Haftung
  • 10.1
  • GLS haftet für den Schaden, der durch Verlust oder Beschädigung des Gutes von der Übernahme zur Beförderung bis zur Ablieferung oder durch Überschreitung der Lieferfrist (soweit geschuldet) entsteht, wie folgt:

10.1.1 Bei innerdeutschen Beförderungen nach den Regelungen des HGB.10.1.2 Bei grenzüberschreitenden Beförderungen auf der Straße nach den Regelungen der CMR.10.2 Hat der Versender keine Transportversicherung abgeschlossen, erstattet GLS über die Haftungsgrenze nach Ziffer 10.1.1 und 10.1.2 hinaus für den Verlust oder die Beschädigung des Gutes den Wert des versendeten Gutes, in der Höhe begrenzt auf

  1. – den Einkaufspreis des Versenders bzw.
  2. – bei gebrauchten Gütern den Zeitwert bzw.
  3. – bei aus Anlass einer Versteigerung versendeten Gütern den Versteigerungspreis,

je nachdem, welcher Betrag im Einzelfall der niedrigste ist, maximal jedoch bis € 750,- (bei Cash Service -Paketen bis € 2.500,-) je Paket. Ein zwischen dem Versender und seinem Versicherer vereinbarter Selbstbehalt führt nur dann zur Anwendbarkeit dieser Ziffer 10.2, wenn dies zwischen GLS und dem Versender vereinbart wurde.10.3 GLS haftet nicht für Folgeschäden und Folgekosten wie z.B.

rein wirtschaftliche Verluste, entgangenen Gewinn, Umsatzverluste oder Aufwendungen von Ersatzvornahmen sowie Schäden, die durch Verzögerungen bei Zoll- oder Luftfrachtabfertigung entstehen.10.4 Die vorgenannten Haftungsbegrenzungen der Ziffern 10.1 bis 10.3 gelten nicht, wenn der Schaden auf eine Handlung oder Unterlassung zurückzuführen ist, die GLS oder eine in § 428 HGB genannte Person vorsätzlich oder leichtfertig und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintreten werde, begangen hat.10.5 Bei Beförderungen im internationalen Luftverkehr im Anwendungsfall des Montrealer Übereinkommens wird die Haftung unabhängig der Regelungen in Ziffern 10.1 bis 10.4 durch Art.22 Montrealer Übereinkommen beschränkt.

Art.25 Montrealer Übereinkommen findet keine Anwendung.

  • 10.6
  • Gesetzliche Schadensmeldefristen sowie die Regelungen zur Schadensteilung bleiben unberührt.
  • 10.7
  • Die Haftung des Versenders, insbesondere nach § 414 HGB sowie für Schäden und Aufwendungen, die GLS oder Dritten aus dem Verstoß gegen Beförderungsausschlüsse entstehen, bleibt ebenfalls unberührt.
  • 10.8

Haben GLS oder GLS IT Services GmbH („ GLS IT “) dem Versender für die Dauer der Zusammenarbeit das Nutzungsrecht an Versandsoftware eingeräumt und diese ggf. installiert, haften GLS oder GLS IT bei fahrlässig verursachten Sach- und Vermögensschäden nur bei der Verletzung einer wesentlichen Vertragspflicht, jedoch der Höhe nach beschränkt auf die bei Vertragsschluss vorhersehbaren und vertragstypischen Schäden; wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung den Vertrag prägt und auf die der Versender vertrauen darf.

  1. 11. Teilwirksamkeit und Gerichtsstand
  2. 11.1
  3. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, wird hierdurch der Bestand der übrigen Bestimmungen nicht berührt.
  4. 11.2
  5. Für Rechtsstreitigkeiten mit Kaufleuten, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen ist ausschließlicher Gerichtsstand Bad Hersfeld/Hessen.
  6. Stand: Januar 2023

: Allgemeine Geschäftsbedingungen General Logistics Systems Germany GmbH & Co. OHG

Was heißt nicht zugestellt bei GLS?

Das Paket konnte nicht zugestellt werden, da der Empfänger nicht angetroffen wurde. Ein Zustellversuch an der Haustür (oder Firmenadresse) des Empfängers ist fehlgeschlagen. Bitte achten Sie auf den weiteren Paketverlauf in der GLS-Sendungsverfolgung. Entweder bringt der GLS-Zusteller das Paket zurück ins Paketzentrum und kommt am Folgetag (Mo.-Fr.) erneut vorbei, oder das Paket wird in einen örtlichen GLS-Paketshop gebracht.

Bitte Personalausweis zur Abholung mitnehmen. Der nicht angetroffene Empfänger sollte eine Benachrichtigungskarte erhalten haben. Sofern das Paket nicht in einem GLS-Paketshop abgegeben wurde, kann der Empfänger anhand der sog. Track-ID auf der Benachrichtigungskarte online den Paketstatus prüfen und ggf.

eine Umleitung oder Neuzustellung am Wunschtermin beauftragen. Manchmal kommt es vor, dass Zusteller einen fehlgeschlagenen Zustellversuch einbuchen, obwohl dieser nicht stattgefunden hat. Grund kann z.B. Überlastung sein, so dass der Zusteller nicht alle Pakete wie geplant ausliefern konnte.

Wo ist der GLS Fahrer?

Livetracking auf GLS-Website möglich – In der Sendungsverfolgung unter gls-one.de bietet GLS ein Livetracking ein. Unklar ist, seit wann das Livetracking dort verfügbar ist. Dass GLS wieder Livetracking anbietet, ist überraschend, denn aus der GLS-App wurde die Funktion 2020 entfernt. Und auf der GLS-Hauptwebsite gls-pakete.de wird ebenfalls kein Livetracking angeboten.

Nachtrag: In der alten GLS-App für Android soll das Livetracking laut Paketda-Lesern bis 2021 verfügbar gewesen sein. In der App für iPhone nicht. Die Genauigkeit des GLS-Livetrackings kann nicht mit dem Livetracking von DPD und DHL mithalten. Es wird zwar ein Lieferzeitfenster angezeigt und ein Lieferwagen auf einer Karte, aber das prognostizierte Zeitfenster umfasst mehrere Stunden.

Anhand der Position des Lieferwagens lässt sich die Lieferzeit auch nicht besser abschätzen. Die Anzahl der verbleibenden Lieferstopps fehlt. Als Empfänger kann man nur grob ahnen, ob ein Paket vormittags, mittags oder nachmittags geliefert wird. Das ist kein Livetracking sondern eine Lieferzeit-Prognose mit veralteten Methoden. GLS führte das Livetracking erstmals im Dezember 2017 ein, und zwar nur in der GLS-Smartphone-App. Die damalige Funktion entspricht dem Livetracking, das man aktuell auf der Website gls-one.de findet. Eine Weiterentwicklung seit 2017 ist nicht erkennbar.

  • Weil der Fokus von GLS nicht auf Privatkunden sondern auf Firmenkunden liegt, werden vermutlich keine großen Ressourcen in die Programmierung des Livetrackings gesteckt.
  • Firmenkunden ist es nämlich egal, zu welcher Uhrzeit ein Paket geliefert wird.
  • In 2018 erklärte der damalige GLS-Chef Rico Back in einem Interview mit der Zeitschrift DVZ: “GLS ist fokussiert auf eine Zufriedenstellung in der gewerblichen Zustellung.” In Deutschland beliefert GLS zu 70 Prozent Geschäftskunden.

Screenshot von 2018 aus der GLS-App Veröffentlicht am 05.05.2021 und zuletzt aktualisiert am 11.01.2022, | Autor: Steffen Persiel