Wie Viel Herzschläge Pro Minute?

Wie Viel Herzschläge Pro Minute
Wie messe ich meinen Puls? Berlin, 25.01.2021 – Der Puls ist die vom Herzschlag erzeugte Druckwelle. Er verrät, in welchem Takt das Herz Blut durch den Körper pumpt. Wir zeigen Ihnen, wie hoch der Ruhepuls ist – und wie Sie ihn ganz einfach selbst messen.

  • In der Regel zeigt der Puls an, wie oft unser schlägt.
  • Aufregung, Anstrengung, Genussmittel wie Kaffee, aber auch bestimmte Medikamente oder Krankheiten können den Puls beeinflussen.
  • Meist misst man den Puls in Ruhe.
  • Dafür braucht man lediglich eine Uhr, zwei bis drei Finger und etwas Zeit.
  • Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in unserem Film: Wie messe ich meinen Puls? Jedes Mal, wenn das Herz Blut in den Kreislauf pumpt, erzeugt es eine spürbare Druckwelle, die sich durch alle Blutgefäße fortsetzt.

Das ist der Puls. Er lässt sich an verschiedenen Stellen des Körpers gut ertasten. Immer dort, wo eine große Schlagader verläuft. Mit einer Pulsmessung lässt sich ohne großen Aufwand prüfen, ob das Herz normal schlägt – bei sich selbst, aber auch bei anderen.

Sie benötigen lediglich Ihre Finger und eine Uhr mit Sekundenanzeige. Am besten eignet sich das Handgelenk, genau unterhalb des Daumens. Tasten Sie mit zwei bis drei Fingern bis Sie die pumpende Ader gut fühlen können. Das kann je nach Veranlagung mehr oder weniger Druck erfordern. Allerdings kann ein zu fester Griff die Ader abdrücken und man spürt den Puls gar nicht mehr.

Wichtig: Nicht mit dem Daumen messen, da dieser selbst einen kräftigen Puls hat. Zählen Sie die Schläge mindestens 30 Sekunden lang und rechnen Sie den Wert auf eine Minute hoch, um die Anzahl der Pulsschläge pro Minute zu erhalten. Dieser Wert entspricht der Herzfrequenz.

Im Schnitt liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Bei Kindern ist er mit circa 100 Schlägen pro Minute deutlich höher. Der Puls ist allerdings leicht beeinflussbar und kann aus verschiedenen Gründen schneller oder langsamer sein. Am besten messen Sie den Ruhepuls morgens nach dem Aufwachen oder abends vor dem Zubettgehen.

Zumindest sollten Sie sich vor der Messung eine ausreichende Zeit lang entspannen und zur Ruhe kommen. Noch ein Tipp: Sie müssen nicht wegen jeder Unregelmäßigkeit mit Ihrem Arzt sprechen, aber es schadet nicht, Ihre ermittelten Werte bei einem Termin bei sich zu haben.

Wissen ist gesund. Im Schnitt liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Bei Kindern ist er mit circa 100 Schlägen pro Minute deutlich höher. Er kann je nach Tageszeit schwanken und mal höher, mal niedriger sein. Laut der Deutschen Herzstiftung gilt ein Ruhepuls unter 40 Schlägen pro Minute als zu niedrig.

Kommen Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit, Atemnot oder Ohnmacht hinzu, sollte ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Der Puls kann aber auch zu hoch sein. Ursachen sind z.B. Stress, Medikamente oder verschiedene Erkrankungen. So treibt z.B. den Puls nach oben.

Die Deutsche Herzstiftung rät, einen Ruhepuls über 100 Schlägen pro Minute ärztlich abklären zu lassen. Forscher haben die Daten von 92.000 Menschen im Alter von 18 bis 90 Jahren ausgewertet, die ihren Puls regelmäßig über Fitnessarmbänder gemessen haben. Das Ergebnis: Der Ruhepuls eines einzelnen Menschen verändert sich nur wenig.

Abhängig von Geschlecht, Alter und weiteren Faktoren lassen sich aber Unterschiede feststellen:

Frauen haben meist einen höheren Ruhepuls als Männer, im Schnitt um drei Schläge pro Minute. Der Ruhepuls steigt mit fortschreitendem Alter – etwa bis zum 50. Lebensjahr, um dann wieder zu sinken. Mit 80 Jahren ist er im Schnitt drei bis vier Schläge pro Minute langsamer als im Alter von 50. Auch der beeinflusst den Ruhepuls. Stark übergewichtige Menschen mit einem BMI über 40 zählen etwa fünf Herzschläge mehr pro Minute. Die Schlafdauer spielt ebenfalls eine Rolle: Bei sieben bis acht Stunden pro Nacht haben Männer einen durchschnittlichen Ruhepuls von 63 Schlägen pro Minute, Frauen von 66. Wer mehr oder weniger schläft, zeigt einen leicht höheren Puls mit durchschnittlich zwei Schlägen pro Minute mehr. Auch die Jahreszeit hat Einfluss auf unseren Ruhepuls: Im Januar ist er am höchsten, im August am niedrigsten.

Svahn K. Meldody Modulates Choir Members’ Heart Rate.2013. Verfügbar unter: Vickhoff B, Malmgren H, Åström R, et al. Music Structure Determines Heart Rate Variability of Singers. Front. Psychol., 09 July 2013.Verfügbar unter: Deutsche Herzstiftung (ohne Datum).

Sind 90 Herzschläge pro Minute normal?

PD Dr. med. Richard Kobza, Chefarzt Kardiologie, Herzzentrum Unser Herz pumpt Blut durch den Körper und versorgt Organe, Gewebe und Zellen mit Sauerstoff und Nährstoffen. Der Ruhepuls gibt an, wie oft das Herz in Ruhe pro Minute schlägt. Bei einem gesunden Herz reguliert der Organismus den Ruhepuls so, dass der Körper in Ruhe ausreichend mit Blut versorgt wird.

Sobald man sich bewegt, steigt auch der Puls, da der Körper dann mehr Blut in die arbeitenden Muskeln pumpen muss. Durchschnittlich liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei 60 bis 90 Schlägen pro Minute, wir sprechen vom normalen Sinusrhythmus. Bei hochtrainierten Ausdauersportlern ist der Ruhepuls deutlich niedriger.

Bei ihnen schlägt das Herz unter Umständen nur 35- bis 50-mal in der Minute. Grund: Das Herz eines Sportlers ist in der Lage, mit einem Herzschlag mehr Blut durch den Körper zu pumpen als ein wenig trainiertes Herz. Viele verschiedene Faktoren können den Ruhepuls beeinflussen, zum Beispiel Schmerzen, die Hormone, Infektionen, Stress und Genussmittel wie Koffein oder Nikotin.

Auch Schwangere haben einen höheren Puls. Bei ihnen braucht es dies, damit das Baby ausreichend mit Blut zu versorgt werden kann. Tatsächlich besteht bei Säugetieren eine «umgekehrte Beziehung» zwischen Herzfrequenz und Lebenserwartung. Hingegen bleibt die Frage, ob das menschliche Leben durch Herzverlangsamung verlängert werden kann, umstritten.

See also:  Wie Viel Kostet Iphone 14?

Mit einem Ruhepuls von 85 bis 90 wie Sie ihn beschreiben, besteht kein erhöhtes Risiko.

Wie viele Herzschläge pro Minute sind zu viel?

Wie hoch darf der Puls maximal sein? – Puls bei Erwachsenen

Erwachsene Senioren Schwangere
70 – 80 pro Minute 70 – 90 pro Minute Erhöhung der Herzfrequenz um ca.10 – 20 pro Minute

Ist ein Puls von 110 gefährlich?

Wann ist ein hoher Puls gefährlich? – Bei einer anhaltenden Tachykardie in Ruhe, also über 100 Schläge pro Minute bei Erwachsenen, arbeitet das Herz dauerhaft mehr, als es gewohnt ist. Diese Mehrbelastung kann für das Herz gefährlich sein. Denn sie kann dazu führen, dass das Herz nicht mehr genügend Blutvolumen auswirft, sodass der Kreislauf beeinträchtigt sein kann.

Bei welchem Puls zum Arzt?

Herzrasen: Ursachen herzbedingter Art – Die Gründe für Tachykardie sind vielfältig und können sowohl kardialer (vom Herzen ausgehend) als auch nicht-kardialer Natur sein. Herzerkrankungen begünstigen die bedrohlichere Kammertachykardie (ventrikuläre Tachykardie). Sie können durch Vorschädigungen der Kammermuskulatur entstehen, etwa bei folgenden Vorerkrankungen:

Herzinsuffizienz : Herzrasen tritt oftmals als Symptom einer Herzinsuffizienz, auch als Herzschwäche bekannt, auf. Bei der Herzerkrankung verändert sich die Anatomie des Organs, weshalb unter Umständen auch die Reizweiterleitung nicht mehr einwandfrei abläuft. Koronare Herzkrankheit : Bei dieser Erkrankung gelangt nicht mehr ausreichend Sauerstoff zum Herzmuskel. Das lässt oftmals den Herzschlag schneller, langsamer oder unregelmäßig werden – Herzrasen, Müdigkeit und Schwindel zählen zu den Folgen. Herzmuskel- und Herzklappenentzündung: Liegt eine Entzündung des Herzmuskels oder auch der Herzklappen vor, bringt das neben Symptomen wie Leistungsschwäche und Atemnot meist auch Herzrasen mit sich. Kardiomyopathie: Hierbei kommt es aufgrund einer Erweiterung der Herzkammern zu einer verminderten Leistung des Herzmuskels. Dieser Funktionsverlust kann auch durch starken Stress verursacht werden ( Broken-Heart-Syndrom )

Ventrikuläre Tachykardien können ins Kammerflattern oder im schlimmsten Fall ins Kammerflimmern übergehen. Beim Kammerflattern liegt die Herzfrequenz zwischen 250 und 320 bpm, vom lebensbedrohlichen Kammerflimmern sprechen Ärzte und Ärztinnen ab einer Herzfrequenz von über 320 Schlägen pro Minute.5 Zwar unangenehm, aber in der Regel deutlich weniger bedenklich sind supraventrikuläre Tachykardien,

Sinustachykardie: Der Sinusknoten bildet mehr als 100 Schläge pro Minute und sendet diese durch die Reizleitungsbahnen. Manchmal ist die genaue Ursache hierfür nicht erkennbar (primäre Sinustachykardie). Ist der Grund für die erhöhte Frequenz bekannt, sprechen Mediziner und Medizinerinnen von einer sekundären Sinustachykardie. Sie kann beispielweise bei Blutarmut oder niedrigem Blutdruck vorkommen: Der Körper reagiert auf Sauerstoff- oder Nährstoffmangel mit einem erhöhten Sinusrhythmus. AV-Knoten-Reentry-Tachykardie: Innerhalb des AV-Knotens befindet sich in diesem Fall neben der herkömmlichen Bahn eine weitere Erregungsleitung, die elektrische Impulse sendet und im Normalfall nicht vorhanden ist. Es kann folglich dazu kommen, dass sich die Spannung wie in einem Kreisverkehr bewegt und der Puls plötzlich ansteigt. Wolff-Parkinson-White-Syndrom: Stellt die zusätzliche Erregungsleitung eine Verbindung dar, die nicht nur im AV-Knoten (wie bei der AV-Knoten-Reentry-Tachykardie), sondern im Bereich des AV- und des Sinusknotens liegt, sprechen Mediziner und Medizinerinnen vom Wolff-Parkinson-White-Syndrom – dabei kommt es ebenso zu Herzrasen. Vorhofflattern/-flimmern: Durch fehlerhafte elektrische Reize im Vorhof flattert oder flimmert die Muskulatur der Vorhöfe, was sich teilweise auf die Kammern übertragen kann. Das ist aber weitaus weniger gefährlich als Kammerflattern/-flimmern. Dennoch sollten Betroffene wegen einer erhöhten Neigung zu Blutgerinnseln das Krankheitsgeschehen regelmäßig vom Arzt oder von einer Ärztin überprüfen lassen.

Um die Beschwerden in den Griff zu bekommen, muss zunächst die zugrunde liegende Erkrankung, welche die Tachykardien auslöst, geklärt sein. Nur dann kann eine passende Behandlung erfolgen. AdobeStock_145344339_magicmine

Sind 100 Herzschläge pro Minute gut?

Wie messe ich meinen Puls? Berlin, 25.01.2021 – Der Puls ist die vom Herzschlag erzeugte Druckwelle. Er verrät, in welchem Takt das Herz Blut durch den Körper pumpt. Wir zeigen Ihnen, wie hoch der Ruhepuls ist – und wie Sie ihn ganz einfach selbst messen.

  • In der Regel zeigt der Puls an, wie oft unser schlägt.
  • Aufregung, Anstrengung, Genussmittel wie Kaffee, aber auch bestimmte Medikamente oder Krankheiten können den Puls beeinflussen.
  • Meist misst man den Puls in Ruhe.
  • Dafür braucht man lediglich eine Uhr, zwei bis drei Finger und etwas Zeit.
  • Was dabei zu beachten ist, erfahren Sie in unserem Film: Wie messe ich meinen Puls? Jedes Mal, wenn das Herz Blut in den Kreislauf pumpt, erzeugt es eine spürbare Druckwelle, die sich durch alle Blutgefäße fortsetzt.

Das ist der Puls. Er lässt sich an verschiedenen Stellen des Körpers gut ertasten. Immer dort, wo eine große Schlagader verläuft. Mit einer Pulsmessung lässt sich ohne großen Aufwand prüfen, ob das Herz normal schlägt – bei sich selbst, aber auch bei anderen.

Sie benötigen lediglich Ihre Finger und eine Uhr mit Sekundenanzeige. Am besten eignet sich das Handgelenk, genau unterhalb des Daumens. Tasten Sie mit zwei bis drei Fingern bis Sie die pumpende Ader gut fühlen können. Das kann je nach Veranlagung mehr oder weniger Druck erfordern. Allerdings kann ein zu fester Griff die Ader abdrücken und man spürt den Puls gar nicht mehr.

Wichtig: Nicht mit dem Daumen messen, da dieser selbst einen kräftigen Puls hat. Zählen Sie die Schläge mindestens 30 Sekunden lang und rechnen Sie den Wert auf eine Minute hoch, um die Anzahl der Pulsschläge pro Minute zu erhalten. Dieser Wert entspricht der Herzfrequenz.

Im Schnitt liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Bei Kindern ist er mit circa 100 Schlägen pro Minute deutlich höher. Der Puls ist allerdings leicht beeinflussbar und kann aus verschiedenen Gründen schneller oder langsamer sein. Am besten messen Sie den Ruhepuls morgens nach dem Aufwachen oder abends vor dem Zubettgehen.

See also:  Wie Viel Arbeitstage Hat Ein Jahr?

Zumindest sollten Sie sich vor der Messung eine ausreichende Zeit lang entspannen und zur Ruhe kommen. Noch ein Tipp: Sie müssen nicht wegen jeder Unregelmäßigkeit mit Ihrem Arzt sprechen, aber es schadet nicht, Ihre ermittelten Werte bei einem Termin bei sich zu haben.

  1. Wissen ist gesund.
  2. Im Schnitt liegt der Ruhepuls eines gesunden Erwachsenen bei etwa 60 bis 80 Schlägen pro Minute.
  3. Bei Kindern ist er mit circa 100 Schlägen pro Minute deutlich höher.
  4. Er kann je nach Tageszeit schwanken und mal höher, mal niedriger sein.
  5. Laut der Deutschen Herzstiftung gilt ein Ruhepuls unter 40 Schlägen pro Minute als zu niedrig.

Kommen Beschwerden wie Schwindel, Müdigkeit, Atemnot oder Ohnmacht hinzu, sollte ein Arzt oder eine Ärztin aufgesucht werden. Der Puls kann aber auch zu hoch sein. Ursachen sind z.B. Stress, Medikamente oder verschiedene Erkrankungen. So treibt z.B. den Puls nach oben.

  • Die Deutsche Herzstiftung rät, einen Ruhepuls über 100 Schlägen pro Minute ärztlich abklären zu lassen.
  • Forscher haben die Daten von 92.000 Menschen im Alter von 18 bis 90 Jahren ausgewertet, die ihren Puls regelmäßig über Fitnessarmbänder gemessen haben.
  • Das Ergebnis: Der Ruhepuls eines einzelnen Menschen verändert sich nur wenig.

Abhängig von Geschlecht, Alter und weiteren Faktoren lassen sich aber Unterschiede feststellen:

Frauen haben meist einen höheren Ruhepuls als Männer, im Schnitt um drei Schläge pro Minute. Der Ruhepuls steigt mit fortschreitendem Alter – etwa bis zum 50. Lebensjahr, um dann wieder zu sinken. Mit 80 Jahren ist er im Schnitt drei bis vier Schläge pro Minute langsamer als im Alter von 50. Auch der beeinflusst den Ruhepuls. Stark übergewichtige Menschen mit einem BMI über 40 zählen etwa fünf Herzschläge mehr pro Minute. Die Schlafdauer spielt ebenfalls eine Rolle: Bei sieben bis acht Stunden pro Nacht haben Männer einen durchschnittlichen Ruhepuls von 63 Schlägen pro Minute, Frauen von 66. Wer mehr oder weniger schläft, zeigt einen leicht höheren Puls mit durchschnittlich zwei Schlägen pro Minute mehr. Auch die Jahreszeit hat Einfluss auf unseren Ruhepuls: Im Januar ist er am höchsten, im August am niedrigsten.

Svahn K. Meldody Modulates Choir Members’ Heart Rate.2013. Verfügbar unter: Vickhoff B, Malmgren H, Åström R, et al. Music Structure Determines Heart Rate Variability of Singers. Front. Psychol., 09 July 2013.Verfügbar unter: Deutsche Herzstiftung (ohne Datum).

Wie hoch ist Euer Puls im Schlaf?

Herzfrequenz im Schlaf messen: Was ist normal? – Dass die Herzfrequenz im Schlaf gleichbleibend niedrig ist – da wir ja schlafen – ist ein weit verbreiteter Irrglaube, Tatsächlich schnellt die Herzfrequenz bei den allermeisten Menschen in der Nacht – während der verschiedenen Schlafphasen – mehrmals nach oben und fällt dann wieder zügig ab.

Einschlafphase : Ruhepuls zwischen 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Leichtschlafphase : Ebenfalls eine Herzfrequenz zwischen 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Tiefschlafphase : Ein Puls von 45 bis 55 Schläge pro Minute gilt hier als Normalwert. REM-Phase : Hier kann der Puls sehr unterschiedlich sein. Wilde Ausschläge mit einer Herzfrequenz von bis zu 130 Schlägen pro Minute sind durchaus üblich. Bei Albträumen kann es sogar zu einem Puls von bis zu 200 Schlägen pro Minute kommen. Allerdings sind diese Phasen sehr kurz.

Auf einen Blick

Schlafphase Puls
Einschlafphase 60 – 80 Schläge pro Minute
Leichtschlafphase 60 – 80 Schläge pro Minute
Tiefschlafphase 45 – 55 Schläge pro Minute
REM-Phase 60 – 130 Schläge pro Minute

Problematisch wird es, wenn deine Herzfrequenz im Schlaf selbst in Leichtschlafphasen und Tiefschlafphasen nicht unter 100 sinkt. Betroffene Menschen leiden dann häufig an Beschwerden wie Schwindel, Brustschmerz oder Ohrensausen beim Aufwachen. Kommt dies bei dir vor, solltest du dringend einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen und die Ursache für den erhöhten Fluss des Blutes abklären lassen.

Ist niedriger Puls gut oder schlecht?

Experten-Antwort: – Sie sind offenbar an einer koronaren Herzkrankheit erkrankt, daher die Bypass-Operation. Im Übrigen sind Sie wohl in recht gutem Allgemeinzustand hinsichtlich Körpergewicht und körperlicher Aktivität. Ihre Pulsfrequenz liegt zwischen 46 und 48 pro Minute.

Zu Ihrer diesbezüglichen Frage: Diese Pulsfrequenz unter 50 pro Minute ist grundsätzlich nicht zu beanstanden und könnte auch bestehen bleiben, solange keine Beschwerden vorliegen. Erst bei einer Frequenz unter 40 pro Minute müsste eingeschritten werden, gegebenenfalls mit einem Herzschrittmacher. Es stellt sich zudem die Frage, ob der Puls früher höher war oder ob bei Belastung eine höhere Pulsfrequenz besteht? Es ist auch denkbar, dass die langsame Herzschlagfolge durch Medikamente (mit-) bedingt ist, z.B.

Betablocker oder Calciumantagonisten. In diesem Falle wäre eine Dosisreduktion oder ein Wechsel der Medikamente zu erwägen.

Ist ein Puls von 200 gefährlich?

Spitzensportler können ihrem Herzen alles abverlangen und Pulsspitzen von über 200 erreichen, mäßig Trainierte 180. Ein schwaches Herz bringt es auf gerade einmal 160 Schläge. Je größer die Herzfrequenzvariabilität, die Spannbreite zwischen Ruhe- und Belastungspuls, desto besser.

  1. Bei Gesunden kommt es während der Nacht zu einem Absinken des Pulses: Der Körper geht in einen Ruhemodus, braucht weniger Blut.
  2. Ein schwaches Herz aber kommt auch nachts nicht zur Ruhe und schlägt weiter 80 Mal pro Minute.
  3. Mit Sport, insbesondere Ausdauertraining, lässt sich der Ruhepuls gezielt senken oder durch Entspannungsübungen, beispielsweise Tai Chi, Yoga oder autogenes Training.
See also:  Wie Groß Ist Ein A4 Blatt?

Ist der Puls nicht permanent erhöht, sondern schießt kurzzeitig in die Höhe, ohne jegliche körperliche Anstrengung, sollte man dies unbedingt ärztlich abklären lassen. Denn hinter einem plötzlichen Herzrasen mit Frequenzen zwischen 130 und 150 Schlägen pro Minute kann eine gefährliche Herzrhythmusstörung wie Vorhofflimmern stecken.

  1. Dabei arbeiten die Vorhöfe, die die Herzkammern mit Blut füllen fehlerhaft.
  2. Dadurch gerät die Blutströmung so stark durcheinander, dass sich Blutgerinnsel bilden.
  3. Gelangen diese mit dem Blutfluss ins Gehirn, kann es zu einem Schlaganfall kommen.
  4. Vorhofflimmern nimmt mit dem Alter stark zu und betrifft rund 15 Prozent der Menschen über 80 Jahre.

Vorhofflimmern wird zunächst medikamentös mit sogenannten Antiarrhythmika behandelt, die den Puls senken, und zusätzlich mit Blutverdünnern, also gerinnungshemmenden Medikamenten. Hilft das nicht, kann zum Beispiel das operative Veröden der elektrischen Störquellen mittels Katheter-Ablation, also per Sonde, eine Therapieoption sein.

Was passiert wenn der Puls auf 200 ist?

Der Puls liegt während eines Anfalls meist zwischen etwa 180 und 200 Schlägen pro Minute. Das kann unangenehm sein und Angst machen. Außerdem sind Schwindel, Schwäche, Brustschmerzen und Atemnot möglich. Seltener und eher bei älteren Menschen kommt es zu einer Ohnmacht (Synkope) und dadurch zu Stürzen.

Ist ein Herzschlag von 100 normal?

Tachykard (Schneller Herzschlag) Als Tachykard berechnet man eine Herzfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute (BPM). Bei den großen Menschen führt die Bewegung des Herzens zu einer normalen Herzfrequenz von 60 bis 100 BPM. Unter bestimmten Umständen gilt eine Herzfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute immer noch als normal.

Wenn Sie Ihre Sport-Reise buchen, benötigt Ihre Körper mehr Sauerstoff als im Ruhezukus. Ihr Herz bekommte diesen Anschnitt nach, indem es die Anforderung erhöht, mit der sauerstoffgesättigtes Blut durch den Körper-Punkt gab. In anderen Fällen gilt eine Herzfrequenz von mehr als 100 Schlägen pro Minute als Erkrankungen und ist die Folie eines Herzproblems oder von unregelmäßigen elektrischen Herzsignalen.

Wenn Sie eine schnelle Herzfrequenz haben, könnte eine Kunst von Tachykard die Ursache dafür sein. Es gibt mehrere Arten von Tachykard. Diese werden nach dem Teil des Herzens klagisch bewertet, von dem sie ausstehen. Zu den Fahrtenschüssen, die vom Herzhof (den oben Herzkammen) ausgezogen werden, gehören:

VorhofflusterVorofflimiteSupraventrikuläre Fahrtenschreiber

Zu den Fahrtenschreiber, die von den Herzeln (den untern Herzkammen) aussehen, gehören:

Ventrikuläre FahrtenschreiberKammerflimmern

Erfahren Sie mehr über die Handlungsoptionen von,

Bei welchem Puls zum Arzt?

Herzrasen: Ursachen herzbedingter Art – Die Gründe für Tachykardie sind vielfältig und können sowohl kardialer (vom Herzen ausgehend) als auch nicht-kardialer Natur sein. Herzerkrankungen begünstigen die bedrohlichere Kammertachykardie (ventrikuläre Tachykardie). Sie können durch Vorschädigungen der Kammermuskulatur entstehen, etwa bei folgenden Vorerkrankungen:

Herzinsuffizienz : Herzrasen tritt oftmals als Symptom einer Herzinsuffizienz, auch als Herzschwäche bekannt, auf. Bei der Herzerkrankung verändert sich die Anatomie des Organs, weshalb unter Umständen auch die Reizweiterleitung nicht mehr einwandfrei abläuft. Koronare Herzkrankheit : Bei dieser Erkrankung gelangt nicht mehr ausreichend Sauerstoff zum Herzmuskel. Das lässt oftmals den Herzschlag schneller, langsamer oder unregelmäßig werden – Herzrasen, Müdigkeit und Schwindel zählen zu den Folgen. Herzmuskel- und Herzklappenentzündung: Liegt eine Entzündung des Herzmuskels oder auch der Herzklappen vor, bringt das neben Symptomen wie Leistungsschwäche und Atemnot meist auch Herzrasen mit sich. Kardiomyopathie: Hierbei kommt es aufgrund einer Erweiterung der Herzkammern zu einer verminderten Leistung des Herzmuskels. Dieser Funktionsverlust kann auch durch starken Stress verursacht werden ( Broken-Heart-Syndrom )

Ventrikuläre Tachykardien können ins Kammerflattern oder im schlimmsten Fall ins Kammerflimmern übergehen. Beim Kammerflattern liegt die Herzfrequenz zwischen 250 und 320 bpm, vom lebensbedrohlichen Kammerflimmern sprechen Ärzte und Ärztinnen ab einer Herzfrequenz von über 320 Schlägen pro Minute.5 Zwar unangenehm, aber in der Regel deutlich weniger bedenklich sind supraventrikuläre Tachykardien,

Sinustachykardie: Der Sinusknoten bildet mehr als 100 Schläge pro Minute und sendet diese durch die Reizleitungsbahnen. Manchmal ist die genaue Ursache hierfür nicht erkennbar (primäre Sinustachykardie). Ist der Grund für die erhöhte Frequenz bekannt, sprechen Mediziner und Medizinerinnen von einer sekundären Sinustachykardie. Sie kann beispielweise bei Blutarmut oder niedrigem Blutdruck vorkommen: Der Körper reagiert auf Sauerstoff- oder Nährstoffmangel mit einem erhöhten Sinusrhythmus. AV-Knoten-Reentry-Tachykardie: Innerhalb des AV-Knotens befindet sich in diesem Fall neben der herkömmlichen Bahn eine weitere Erregungsleitung, die elektrische Impulse sendet und im Normalfall nicht vorhanden ist. Es kann folglich dazu kommen, dass sich die Spannung wie in einem Kreisverkehr bewegt und der Puls plötzlich ansteigt. Wolff-Parkinson-White-Syndrom: Stellt die zusätzliche Erregungsleitung eine Verbindung dar, die nicht nur im AV-Knoten (wie bei der AV-Knoten-Reentry-Tachykardie), sondern im Bereich des AV- und des Sinusknotens liegt, sprechen Mediziner und Medizinerinnen vom Wolff-Parkinson-White-Syndrom – dabei kommt es ebenso zu Herzrasen. Vorhofflattern/-flimmern: Durch fehlerhafte elektrische Reize im Vorhof flattert oder flimmert die Muskulatur der Vorhöfe, was sich teilweise auf die Kammern übertragen kann. Das ist aber weitaus weniger gefährlich als Kammerflattern/-flimmern. Dennoch sollten Betroffene wegen einer erhöhten Neigung zu Blutgerinnseln das Krankheitsgeschehen regelmäßig vom Arzt oder von einer Ärztin überprüfen lassen.

Um die Beschwerden in den Griff zu bekommen, muss zunächst die zugrunde liegende Erkrankung, welche die Tachykardien auslöst, geklärt sein. Nur dann kann eine passende Behandlung erfolgen. AdobeStock_145344339_magicmine

Wie lange darf man Herzrasen haben?

Verlauf – Vorhoftachykardien treten in der Regel anfallsartig auf: Das Herzrasen beginnt plötzlich, hält einige Minuten an und hört genauso plötzlich wieder auf. Bei manchen Menschen kann ein Anfall auch über eine Stunde dauern. Die Zeit zwischen den Attacken kann unterschiedlich lang sein: Bei manchen Betroffenen treten mehrere Anfälle pro Tag auf, bei anderen liegen Tage, Wochen oder Monate zwischen zwei Anfällen.