Wie Viele Länder Giebt Es?

Wie Viele Länder Giebt Es
Liste der Staaten der Erde – Wikipedia Weltkarte aller Staaten der Erde Die Liste der Staaten der Erde führt die der auf. Dabei sind jeweils der Name in Langform, die,,,, und der angegeben. Diese Liste umfasst die 193 der und als Nicht-UN-Mitglieder die sowie zwölf Staaten,, Länder oder, bei denen die Staatseigenschaft umstritten ist oder die sich in freier zu anderen Staaten befinden.

Wie viele Länder mit E gibt es?

Länder mit E

Land Langform des Staatsnamens Hauptstadt
El Salvador Republik El Salvador San Salvador
Elfenbeinküste Republik Côte d’Ivoire Yamoussoukro
Eritrea Staat Eritrea Asmara
Estland Republik Estland Tallinn

Wie heißen die Länder?

Liste der Länder der Erde

Land ISO-2 ISO-numerisch
Ägypten EG 818
Åland AX 248
Albanien AL 008
Algerien DZ 012

Welches Land gibt es mit K?

Welches Land endet mit dem Buchstaben K? – In der deutschen Schreibweise enden die folgenden fünf allgemein anerkannten Staaten mit K:

Dominikanische Republik Irak Kirgisische Republik Mosambik Zentral­afrikanische Republik

Welches Land gibt es mit R?

🇷🇺 Russland – Das flächenmäßig größte Land der Erde umfasst inklusive der Krim 17.102.344 km². Es erstreckt sich auf rund 9.000 km Länge vom 170. Längengrad West in Kamtschatka bis zum 20. Längengrad Ost in Kaliningrad über 11 Zeitzonen. Russland grenzt in Asien an Nordkorea, an China, an die Mongolei und an Kasachstan.

  1. In Eurasien an die Kaukasus-Republiken Aserbaidschan und Georgien.
  2. Auf dem europäischen Kontinent an die Ukraine, an Weißrussland, Lettland, Estland und an Finnland.
  3. Zudem die Provinz Kaliningrad an Polen und Litauen.
  4. Die größten Städte sind die Hauptstadt Moskau und Sankt Petersburg,
  5. Hier leben über 12 Millionen bzw.5,2 Millionen Menschen.

Weitere Städte mit über 1 Millionen Einwohner sind Nowosibirsk, Jekaterinburg, Nischni Nowgorod, Kasan, Tscheljabinsk, Omsk, Samara, Rostow am Don, Ufa, Krasnojarsk, Perm, Woronesch und Wolgograd.

Was sind die 3 Welt Länder?

Entwicklungsländer – Der Begriff “Dritte Welt” wird heute kaum noch gebraucht. Man spricht vielmehr von “Entwicklungsländern”. Etwa zwei Drittel aller Menschen leben in Entwicklungsländern. Damit meint man alle wenig entwickelten Staaten Afrikas, Asiens, Süd- und Mittelamerikas sowie der Karibik und Ozeaniens.

Wie nennt man 2 Welt Länder?

Einteilung — Theoretisches Material. Geografie und Wirtschaftskunde, 12. Schulstufe. Früher war eine Dreiteilung der Welt üblich, die von der Zeit des Kalten Krieges mit “Ostblock” und “Westblock” geprägt war: hoch entwickelte westliche Industriestaaten ( Erste Welt ), kommunistisch-sozialistische Staaten ( Zweite Welt ) und Entwicklungsländer bzw. “blockfreie Staaten” ( Dritte Welt ). Abb.1: Die in der Nachkriegsordnung entstandene Aufteilung in erste (blau), zweite (rot) und dritte (grün) Welt. Zwar existieren die Begriffe noch, sind aber nur mehr bedingt zutreffend, da der politische “Ostblock” nicht mehr existiert und sich viele ehemalige “Dritte-Welt-Staaten” weiterentwickelt haben.

See also:  Wie Schreibt Man Eine Erörterung?

Zur Differenzierung schufen die Vereinten Nationen weitere Begriffe wie “LDC”, “LLDC” oder “MSAC” (siehe unten), daneben gibt es etwa die Bezeichnungen ” Schwellenländer ” oder ” BRICS ” (eine Bezeichnung für die Schwellenländer Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika). Nach wie vor wird der Begriff “Dritte Welt” häufig als Sammelbegriff für alle Entwicklungsländer gebraucht.

Insgesamt ist die folgende Einteilung aber mittlerweile ungenau, so werden die Schwellenländer beispielsweise je nach Qualifizierung der Zweiten oder Dritten Welt zugerechnet. Die wichtigsten Merkmale lassen sich aber dennoch zusammenfassen: Damit werden westliche Industrieländer bezeichnet, die marktwirtschaftlich (kapitalistisch) ausgerichtet sind, ein hohes BIP aufweisen und über einen sich stets ausweitenden Dienstleistungssektor verfügen.

BIP = Bruttoinlandsprodukt : Die Summe aller innerhalb eines Landes produzierten Güter und Dienstleistungen während eines Jahres. Dienstleistungssektor : tertiärer Wirtschaftssekter; Fremdenverkehr, Handel, Bildungswesen etc.

Da in den ursprünglich als erstes industrialisierten Ländern mittlerweile die Dienstleistungen und der Informationssektor überwiegen, ist der Begriff “Industriestaat” heute korrekterweise eigentlich nicht mehr zutreffend – dennoch wird er nach wie vor zur Abgrenzung zu den Schwellen- und Entwicklungsländern verwendet. Erste Welt-Staaten sind beispieslweise die USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Japan sowie die Länder Mittel- und Westeuropas. Zweite Welt

Abb.2: Moskau – Die Zweite Welt bezeichnete früher die kommunistischen Länder. Ursprünglich bezeichnete der Begriff die ehemaligen kommunistisch-sozialistische Staaten (Ostblockstaaten) mit zentraler Planwirtschaft, Dort dominierte der sekundäre Wirtschaftssektor (Industrie und Gewerbe).

  • Mittlerweile werden unter dem Begriff teilweise auch die sogenannten Schwellenländer erfasst.
  • Diese befinden sich auf dem Weg vom Entwicklungs- zum Industrieland, stehen sozusagen an der Schwelle zur Industrialisierung,
  • Schwellenländer sind gekennzeichnet durch rasches industrielles Wachstum und zunehmende Integration in die Weltwirtschaft,
See also:  Hecke Als Sichtschutz Wie Hoch Österreich?

Es überwiegt daher der Anteil der Industrie ( sekundärer Sektor ) am Bruttoinlandsprodukt (BIP), während bei den westlichen Industriestaaten bereits der tertiäre Sektor (Dienstleistungen) überwiegt.

Die Wirtschaft ist hier noch nicht voll entwickelt, das BIP ist trotz Reichtums einzelner niedrig, Dazu zählen auch reichere Entwicklungsländer mit abbaufähigen Rohstoffreserven (Kupfer, Zinn, Mangan, Erdöl, Erdgas etc.). Schwellenländer haben meist ein vergleichsweise rasches Wirtschaftswachstum,

Die Schwellenländer werden wie erwähnt teilweise auch der “Dritten Welt” zugerechet, Zweite Welt-Staaten sind also einerseits die ehemaligen “Ostblock-Länder” wie Russland, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Ukraine oder China. (- wobei “Zweite Welt” in der ursprünglichen Bedeutung heute immer weniger Sinn macht.

So sind etwa Tschechien oder Ungarn durchaus der Ersten Welt zuzurechnen, China und Russland besser als Schwellenländer bezeichnet.) Andererseits auch sogenannte Schwellenländer, die sich in der Entwicklung auf dem Weg zu Industriestaaten befinden: Brasilien, Indien, Südafrika, Mexiko, Venezuela, Chile, Saudi Arabien etc.

Dritte Welt Heute steht der Begriff, wie oben erwähnt, vor allem als Synonym für Entwicklungsländer, Er suggeriert eine Gemeinsamkeit, die so aber nur bedingt vorherrscht. Zwar gibt es durchaus gemeinsame Merkmale (siehe Kapitel 1: Begriffsbestimmung und Kapitel 3: Gemeinsame Merkmale), die auf einzelne Länder mehr oder weniger zutreffen. Abb.3: “Dritte Welt” wird heute teilweise auch für “reichere” Entwicklungsländer, meist solche mit Rohstoffvorkommen, verwendet. “LDC” und “LLDC” Die Abkürzungen stehen für “Less Developed Countries” und “Least Developed Countries” und gehören einer Einteilung der Vereinten Nationen an.

Rohstoffarme Entwicklungsländer mit geringer Industrialisierung Der Primäre Wirtschaftssektor (Land- und Forstwirtschaft) überwiegt Teilweise Länder, sie stark vom Erdölexport abhängen

Die “LLDC” sind noch unterhalb der “LDC” gelistet, sie haben häufig noch besonders ungünstige Voraussetzungen (z.B. keine Rohstoffreserven, Bürgerkriege, hohe Analphabetenquote, extreme Ausbeutung durch die ehemaligen Kolonialstaaten u.ä.). Hier kommt es immer wieder zu Hungerkatastrophen.

  1. Beispiele für “LDC” und “LLDC” sind: Kolumbien, Guatemala, Äthiopien, Mali, Afghanistan, Nepal, Somalia, Tschad, Ruanda oder Bangladesh.
  2. MSAC” (most seriously affected countries) Dieser von den Vereinten Nationen eingeführte Begriff ist mittlerweile veraltet und wird kaum noch verwendet,
  3. Solche Ländern waren noch unterhalb der “Least Developed Countries” angesiedelt und von Rohstoffarmut und geringer Industrialisierung gekennzeichnet.
See also:  Wie Lange Dauert Die Probezeit?

Es waren Länder, in denen Entwicklungshilfe geleistet werden musste. Ebenfalls heute in Verwendung sind die Bezeichnungen: “Landlocked Developing Countries” (sie werden ebenfalls mit “LLDC” abgekürzt) bzw. ” Entwicklungsländer ohne Meereszugang “: Das sind Entwicklungsländer, die weit von einer Küste entfernt liegen und durch ihre geographische Lage in ihrem Außenhandel benachteiligt sind.

  1. Dazu werden zum Beispiel Bolivien, Paraguay, Nepal, Kasachstan, Simbabwe oder Ruanda gezählt.
  2. Small Island Developing States” (SIDS) : Das sind kleine Inselstaaten und flache Küstenstaaten in Afrika, der Karibik und Ozeanien.
  3. Sie alle sind etwa durch steigende Meeresspiegel infolge des Klimawandels betroffen,

Beispiele sind: Belize, Haiti, Fidschi, Samoa, Malediven oder Mauritius. Abb.4: Beliebte Urlaubsziele wie die Malediven gehören zu den Small Island Developing States. Quellen: Canuckguy, Ipankonin, Jlorenz1, et al.: Karte von Erster, Zweiter und Dritter Welt während des Kalten Krieges, online unter: https://de.wikipedia.org/wiki/Datei:First_second_third_worlds_map.svg (10.10.2016) https://pixabay.com/de/moskau-russland-sowjetunion-osten-1029667/ (10.10.2016) https://pixabay.com/de/pump-buchse-ölfeld-öl-kraftstoff-848300/ (10.10.2016) https://pixabay.com/de/malediven-strand-meer-paradies-1650074/ (10.10.2016)