Wieviel Bar In Fahrradreifen?

Wieviel Bar In Fahrradreifen
Tabelle Reifendruck pro Fahrradtyp und Reifengröße –

Die Angaben zum Fahrrad-Reifendruck beziehen sich auf einen Radfahrenden mit einem Körpergewicht von 75 Kilogramm und sind Richtwerte.

Fahrradtyp

Reifenbreite in mm

Reifendruck vorne in bar Reifendruck vorne in psi Reifendruck hinten in bar Reifendruck hinten in psi
Trekkingrad 35 4,5 65,3 4,7 68,2
Trekkingrad 40 4,0 58,0 4,2 60,9
Trekkingrad 50 3,0 43,5 3,2 46,4
Rennrad 25 7,0 101,5 7,2 104,4
Rennrad 28 6,0 87,0 6,2 89,8
Gravelbike 35 4,5 65,3 4,7 68,2
Mountainbike 2″ 3,0 43,5 3,2 46,4
Mountainbike 2,3″ 2,0 29,0 2,2 31,9
Mountainbike 2,5″ 1,8 26,1 2,0 29,0

Wie viel bar sollte ein Fahrradreifen haben?

Der richtige Druck fr Autoreifen – Der erforderliche Reifendruck bei Autos hngt stets vom verwendeten Modell ab. Je nach Fahrzeug kann er zwischen 1,5 und 3 bar betragen. Meistens liegt er jedoch bei rund 2,5 bar. Aufgrund des groen Bereichs ist es jedoch sehr wichtig, sich stets in der Betriebsanleitung zu vergewissern, welcher Druck fr Ihr Fahrzeug der richtige ist.

Wie viel Bar braucht welcher Reifen?
Autoreifen Fahrradreifen
Mountainbike Touren- oder Cityrad Rennrder
1,5 – 3 bar 2 – 3,5 bar 2,5 – 4,5 bar 5 – 10 bar

Welcher Reifendruck beim E Bike?

Hierbei handelt es sich meist um einen Bereich – etwa 2,5 bis 4,0 bar. Der Reifen funktioniert also am besten, wenn du ihn mit einem Luftdruck in diesem Bereich fährst. Wichtig: Diese Richtwerte solltest du weder über- noch unterschreiten. Angegeben ist der Reifendruck immer in der Masseinheit bar oder psi.

Wie viel bar auf eine Schwalbe?

Die Bereifung überträgt im Fahrbetrieb zusammen mit den Rädern Antriebs-, Brems- und Lenkkräfte auf die Fahrbahn. Da jeder Reifentyp unterschiedliche Fahreigenschaften aufweist, ist die Bereifung nach den Bedürfnissen des Fahrers und den Anforderungen im Fahrbetrieb zu wählen.

  • Originale DDR Pneumant-Bereifung ist für den Straßenverkehr nicht mehr geeignet und sollte daher schnellstmöglich erneuert werden.
  • Reifenfülldruck für die Simson Schwalbe

Nur mit dem korrekten Reifenfülldruck ist der Verschleiß sowie der Kraftstoffverbrauch am geringsten. Zu wenig oder zu viel Reifeninnendruck führt zu einer verkürzten Lebensdauer für den Reifen und kann v.a. in Gefahrensituationen das Fahrverhalten negativ beeinflussen.

Reifenfülldruck Werksangabe
Reifendruck gem. Werksangabe – Vorderrad 1,25 bar. Reifendruck gem. Werksangabe – Hinterrad 1,5 bar (im Soziusbetrieb 2,5 bar).

Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass die von Werk aus angegebenen Werte für mein Empfinden viel zu niedrig und daher nicht zu empfehlen sind. Nachfolgend meine Empfehlungen:

Reifenfülldruck – meine Empfehlung
Reifenfülldruck – Vorderrad 2 bar. Reifenfülldruck – Hinterrad 2 bar (bei geringer Zuladung) bzw.2,5 bar (bei hoher Zuladung z.B. Soziusbetrieb).

ol>

  • Mindesprofiltiefe (TWI-Marke)
  • TWI-Kennzeichnung an der Reifenflanke
  • TWI-Steg mittig in der Rille des Hauptprofils
  • Reifenalter (DOT-Nummer)
  • Gem. § 36 II StVZO (= Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung) beträgt die Mindestprofiltiefe bei Luftbereifung an Kraftfahrzeugen 1,6 mm. Bei Kleinkrafträdern, zu denen die Simson Schwalbe zählt, schreibt der Gesetzgeber eine Mindestprofiltiefe von 1 mm vor.

    • Das Erreichen der Mindestprofiltiefe lässt sich über die sog.
    • TWI-Marke an der Reifenflanke erkennen.
    • Dabei handelt es sich um eine Reifenverschleißanzeige (auch: Abnutzungs-Indikator; engl.
    • Tread Wear Indicator – TWI), die in den Rillen des Hauptprofils durch i.d.R.
    • Quer zur Laufrichtung liegende kleine Erhebungen gekennzeichnet sind.

    Liegt das Profil des Reifens auf gleicher Höhe mit der TWI-Markierung, so ist der Reifen verschlissen und muss erneuert werden! In Fachkreisen wird jedoch empfohlen, bereits deutlich vor Erreichen der Mindestprofiltiefe den betreffenden Reifen zu erneuern, da sich das Fahrverhalten insgesamt massiv verschlechtert, d.h.

    Bremswege verlängern sich erheblich, das Kurvenverhalten und Spurverhalten wird negativ beeinträchtigt, aber auch die Aquaplaning-Gefahr bei nasser Fahrbahn steigt an! Daher sollten Reifen bereits ab einer Profiltiefe von 3 mm erneuert werden! Die DOT-Nummer ist eine vom ‘Department of Transportation’ eingeführte Kennzeichnung von Reifen, die das Herstellungsdatum eines jeden Reifen an der Reifenflanke angibt.

    Sie setzt sich aus dem ‘Plantcode’ (= Herstellungswerk), dem ‘Sizecode’ (= Reifengröße), dem ‘Typecode’ (= herstellerspezifischer Code) sowie der Produktionswoche und dem Produktionsjahr zusammen. Für uns ist vor allem letzteres von Bedeutung, da wir anhand dieser Kennzeichnung das Alter des Reifens bestimmen können. Beispiel: Der Code ‘0510’ bedeutet, dass der vorliegende Reifen in der 5 Kalenderwoche im Jahr 2010 hergestellt wurde. Ältere Reifen besitzen noch einen dreistelligen Code. Dieser ist dann mit einem “Dreieck”-Symbol gekennzeichnet. Ein solcher Reifen wurde vor dem Jahr 1990 hergestellt und sollte unbedingt erneuert werden.

    • Neue Reifen für die Simson Schwalbe

    Ein Reifen am Fahrzeug sollte niemals älter als 7 Jahre sein, auch dann nicht, wenn er optisch noch tadellos erscheint. Ein neuer, unbenutzter Reifen hat noch eine völlig glatte Oberfläche und wird auf den ersten gefahrenen Kilometern durch den Fahrbahnbelag angeraut.

    Erst mit der Zeit entfaltet er die vollen Fahreigenschaften, d.h. kurze Bremswege, gutes Kurven- und Spurverhalten sowie optimale Aquaplaning-Eigenschaften. Der Reifen “schmiegt” sich regelrecht an die Fahrbahn an, d.h. die aufgeraute Profilfläche greift in den ebenfalls rauen Asphalt. Mit der Zeit verliert der Reifen jedoch diese Eigenschaft, d.h.

    von Jahr zu Jahr “schmiegt” sich der Reifen immer weniger an die Fahrbahn, da das Material aushärtet und an Elastizität verliert und so auch die guten Fahreigenschaften nach und nach verloren gehen. Durch Umwelteinflüsse wie z.B. starke UV-Einstrahlung kann der Prozess des Aushärtens deutlich beschleunigt werden.

    Nach sieben Jahren ist das Material dann so weit ausgehärtet, dass der Reifen erneuert werden sollte! Leider lässt sich dies an einem Reifen nicht erkennen, so dass aus diesem Grund die DOT-Nummer für die Beurteilung herangezogen werden sollte! V.a. Winterreifen, die über weiche Reifenmischungen verfügen, sind von diesem Prozess betroffen, aber auch Sommerreifen unterliegen diesem Prozess! Aus den zuvor genannten Gründen sollte auch keinesfalls mehr mit originaler Pneumant-Bereifung gefahren werden! Mitunter lassen sich bei originaler DDR-Bereifung bereits Risse im Material erkennen, da diese im Aushärtungsprozess aufgrund des hohen Alters weiter vorangeschritten sind! Simson-Fahrzeuge mit dieser Bereifung sind daher nicht mehr verkehrssicher! Für Simson-Fahrzeuge im allgemeinen ist der Neukauf von Reifen völlig unproblematisch.

    Benötigt werden Reifen mit einer Reifendimension von 2 3/4 – 16R (alte Bezeichnung: 2,75 – 16R). Dabei steht “2 3/4” für die Nennbreite des Reifens. Die “16” steht für 16 Zoll, also für den Durchmesser des Reifens und das “R” bedeutet ‘reinforced’, also verstärkt.

    Weitere Kennzeichen sind “M/C” (= Motocycle, also nur für Motorräder zulässig), der Lastindex und der Geschwindigkeitsindex. Ein Beispiel für eine vollständige Angabe der Reifendimension mit Hersteller-Bezeichnung: Heidenau K36/1, 2 3/4 – 16 R M/C 46J. Aus eigener Erfahrung kann ich Bereifung von ‘Heidenau’ empfehlen.

    Darüber hinaus bieten aber auch Hersteller wie z.B. Continental, VeeRubber, Sava passende Bereifung für die Simson Schwalbe. Zu unterscheiden sind zunächst die unterschiedlichen Reifenformen, die je nach gewünschtem Verwendungszweck von den Reifenherstellern angeboten werden, darunter v.a.

    Normale Straßenbereifung, Crossbereifung, Slicks usw. Für die Schwalbe im Fahrbetrieb im Öffentlichen Straßenverkehr eignet sich m.E. nur eine “normale” Straßenbereifung mit guten ausgewogenen Fahreigenschaften, d.h. sowohl bei Nässe aber auch auf trockener Fahrbahn sollten Bremswege möglichst kurz sowie das Fahrverhalten stabil sein.

    Daher wird im folgenden auch ausschließlich auf Straßenbereifung eingegangen, die sich in den letzten Jahren in der Simson-Szene bewährt haben. Nachfolgende Übersicht stützt sich auf eine im Schwalbennest durchgeführte Befragung der User:

    Überblick über ausgewählte Sommer-Bereifung
    Reifenbezeichnung Erläuterungen
    Heidenau K30 entspricht dem originalen Reifenprofil (Pneumant K30) Achtung – zwei unterschiedliche Ausführungen erhältlich, 50 km/h und 100 km/h Variante (siehe weiter unten.) insgesamt gutes Fahrverhalten, neigt bei Nässe eher zum wegrutschen
    Heidenau K35 ähnelt dem Reifenprofil des K30 und damit annähernd originale Optik sehr gute Fahreigenschaften sowohl bei Trockenheit und Nässe
    Heidenau K36/1 (mein Favorit) modernes Reifenprofil sehr gute Fahreigenschaften sowohl bei Trockenheit und Nässe für hohe Laufleistung ausgelegt

    Hinweise zum Kauf von neuen Reifen für die Simson Schwalbe Mitunter kommt es vor, dass bei Ersatzteilehändlern unzulässige Bereifung für die Simson Schwalbe angeboten wird. Im Falle eines Unfalls könnte dies im schlimmsten Fall zum Verlust der Betriebserlaubnis führen! Daher sollte beim Kauf von neuer Bereifung für die Simson Schwalbe in erster Linie auf die Reifendimension, darunter die Geschwindigkeitsindizes (kurz: GI; max.

    Überblick über ausgewählte Geschwindigkeitsindizes
    Geschwindigkeitsindex (Kürzel) = zulässige Höchstgeschwindigkeit
    B = 50 km/h
    C = 60 km/h
    J = 100 km/h

    table>

    Überblick über ausgewählte Lastindizes Lastindex (Kürzel) = maximal zulässige Last je Reifen (bei 2,5 Bar Reifenfülldruck) 31 = 109 kg 36 = 125 kg 43 = 155 kg 46 = 170 kg

    Der Lastindex bezieht sich immer auf den Geschwindigkeitsindex und wird in Verbindung mit der Achslast nach der ECE Regelung 75 (= Einheitliche Bedingungen für die Genehmigung der Luftreifen für Krafträder und Mopeds) berechnet.

    Auszug aus ECE Regelung 75
    vgl.2.33.1. “Bei Geschwindigkeiten von 130 km/h oder weniger darf die größte zulässige Tragfähigkeit, bezogen auf das Symbol für die Geschwindigkeitskategorie des Reifens und die durch die Bauart bestimmte Höchstgeschwindigkeit des Fahrzeugs, an dem der Reifen montiert wird, nicht den in der Tabelle der Reifentragfähigkeit in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit (siehe Absatz 2.27) angegebenen Prozentsatz des Wertes übersteigen, der der jeweiligen Tragfähigkeitskennzahl des Reifens zugeordnet ist.”

    Berechnung – Lastindex Dazu wird zunächst ein Blick auf die Geschwindigkeitsindizes sowie die Lastindizes geworfen. Anschließend wird mit Hilfe der Anlage 8 der ECE Regelung 75 und der für die Simson Schwalbe max. zulässigen Achslasten für vorn und hinten jeweils berechnet, welcher Reifen in Frage kommt und ob dieser zulässig ist.

    Auszug aus Anlage 8 der ECE Regelung 75 (angepasst) “Reifentragfähigkeit in Abhängigkeit von der Geschwindigkeit” – gilt für Felgendurchmesser von 13 Zoll und mehr –
    Geschwindigkeitkeit in km/h Tragfähigkeitsänderung in Prozent (%)
    Symbol für Geschwindigkeitsindex
    J K L M N
    40 + 30 + 30 + 30 + 30 + 30
    50 + 30 + 30 + 30 + 30 + 30
    60 + 23 + 23 + 23 + 23 + 23
    70 + 16 + 16 + 16 + 16 + 16
    80 + 10 + 10 + 10 + 10 + 10

    table>

    Beispielrechnung für den Heidenau K36/1 Reifen Reifendimension 2 3/4 – 16 M/C 46J TT Vorbereitung für die Rechnung – “J” ist der Geschwindigkeitsindex und steht für 100 Km/h – 16” steht für 16 Zoll Felgendurchmesser, d.h. unser Wert für die Rechnung steht in der Anlage 8 der ECE Regelung 75 in der Spalte “Felgendurchmesser ab 13 Zoll und mehr” (siehe oben) – Zu guter Letzt hier noch die Achslasten der Schwalbe gem. Technischem Datenblatt: vorne – 80 kg | hinten: 180 kg (bei allen Schwalbe-Modellen) Schritt 1: Der Reifen K36/1 trägt gem. Reifendimension bei 100 Km/h (= “J”) genau 170 kg (= “46”). Schritt 2: Da die Schwalbe mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von 60 Km/h eingetragen ist, gilt daher eine Traglast von 170 kg X dem Tabellenwert der unter der Tragfähigkeitsänderung (%) für Felgendurchmesser ab 13” angegeben ist, d.h. in diesem Beispiel wäre es das Geschwindigkeitssymbol “J” in der Zeile 60 Km/h, somit 23 %. Schritt 3: Für die Rechnung bedeutet dies dann: 170 kg x 1,23 (umgerechnet 23 %) = 209,1 Kg – Ergebnis – Damit liegt die Traglast des Reifens Heidenau K36/1 2 3/4 – 16 M/C 46J TT bei 209,1 Kg, wodurch er die Voraussetzungen zur Nutzung an der Schwalbe jeweils für die Vorderachse (max. Achslast 80 kg) und für die Hinterachse (max. Achslast 180 kg) ohne Probleme erfüllt.

    V.a. beim Originalprofil K30 besteht oftmals das Problem, dass dieser Reifen auch als 50 Km/h Variante verkauft wird. In der 50 Km/h-Variante erfüllt der Reifen nicht die entsprechenden Voraussetzungen zur Nutzung aufgrund zu geringer Traglast! Der Reifen würde im Fahrbetrieb vermutlich platzen.

    1. Winterreifenpflicht in Deutschland
    2. Heidenau K 42 Silica

    Desweiteren besteht seit dem 04.12.2010 eine Winterreifenpflicht für Kraftfahrzeuge in Deutschland. Gem. § 2 IIIa S.1 StVO darf bei “Glatteis, Schneeglätte, Schneematsch, Eis- oder Reifglätte ein Kraftfahrzeug nur mit Reifen gefahren werden”, die mit entsprechender M+S-Kennzeichnung versehen sind.

    Ein Kraftfahrzeug i.S.d. § 1 II StVG ist jedes Landfahrzeug, dass mit Maschinenkraft bewegt wird, ohne an Bahngleise gebunden zu sein. Daher ist auch eine Simson Schwalbe als Kleinkraftrad ein Kraftfahrzeug i.S.d. Vorschrift, wodurch bei den o.g. Wetterbedingungen mit Bereifung mit M+S-Kennzeichnung gefahren werden muss! Andernfalls wird durch das Führen eine Kraftfahrzeugs mit Sommerreifen (also ohne M+S-Kennzeichnung) eine Ordnungswidrigkeit (vgl.

    lfd. Nr.5a BKatV – gem. Regelsatz – Bußgeld bei fahrlässiger Begehung – 40 Euro (Verdoppelung bei Vorsatz, also 80 Euro) und ein Punkt in Flensburg ) begangen.Für die Simson Schwalbe ist dies unproblematisch, da auch hier eine Reihe von Winterreifen beispielsweise vom Hersteller “Heidenau” im Handel erhältlich sind.

    Wo steht der Reifendruck auf dem Reifen?

    Wo Sie die Angaben zum richtigen Reifendruck finden – Der optimale Reifenluftdruck, sowohl für Sommerreifen als auch für Winterreifen, ist vom Autohersteller vorgegeben. Sie finden die Angaben zum richtigen Reifendruck:

    in der Bedienungsanleitung an der Fahrer- oder Beifahrertür an der Innenseite des Tankdeckels an einem Aufkleber im Handschuhfach in Reifendrucktabellen der Reifenhersteller

    Normalerweise geben Hersteller vier Werte an: den Teillastdruck und den Volllastdruck jeweils für die Vorder- und die Hinterreifen. Der Teillastdruck ist für normale Fahrten gedacht, wenn das Auto nicht voll beladen ist und Sie nicht dauerhaft hohe Geschwindigkeiten fahren.

    Den Volllastdruck brauchen Sie, wenn Ihr Pkw voll besetzt und beladen ist und Sie über eine längere Strecke mit hoher Geschwindigkeit fahren – etwa auf der Urlaubsfahrt mit der ganzen Familie. Reduzieren Sie nach solchen Fahrten den Reifendruck unbedingt wieder auf Teillast. Die Angaben in der Bedienungsanleitung beziehen sich immer auf die Reifen, die in der Zulassungsbescheinigung Ihres Autos vermerkt sind.

    Falls Sie andere technisch zugelassene Spezialreifen (z.B. Breitreifen) fahren, deren Geschwindigkeitsindex oder Lastindex abweicht, so gelten für den Reifendruck die Angaben des Reifenherstellers. Text

    Wann platzt der Fahrradschlauch?

    Radfahren im Sommer: Unfallrisiko Reifenplatzer 06 Aug 2020 Auto, Reise & Verkehr R+V-Infocenter: Der Fahrradmarkt boomt: Im Corona-Sommer 2020 steigen mehr Radler denn je täglich auf ihr Zweirad. Doch hochsommerliches Wetter kann die Reifen schädigen und sie sogar platzen lassen. Dann sind schwere Unfälle möglich, warnt das R+V-Infocenter. Gerade in Innenstädten stehen die Fahrräder oft den ganzen Tag draußen in der prallen Sonne. „UV-Strahlung und Hitze können das Material angreifen und die Reifen porös machen”, sagt Thomas Paufler, Unfallexperte bei der R+V Versicherung. „Im schlimmsten Fall platzt der Schlauch dann während der Fahrt auf vollen Straßen.

    1. Das kann extrem gefährlich sein, etwa wenn der Radler in den Gegenverkehr gerät.” Er empfiehlt deshalb, die Reifen regelmäßig zu überprüfen und alte oder rissige Mäntel und Schläuche auszutauschen.
    2. Neben der UV-Strahlung ist auch der Reifendruck wichtig für die Fahrsicherheit.
    3. Wenn der Druck dauerhaft zu niedrig ist, kann das ebenfalls die Seitenwände der Reifen schädigen”, so R+V-Experte Paufler.

    Das gilt besonders, wenn die Reifen ein hohes Gewicht von Fahrer und Gepäck transportieren müssen. Aber auch zu hoher Reifendruck kann die Ursache für einen geplatzten Schlauch sein. „Umso wichtiger ist es, den richtigen Druck zu wählen und an die Situation anzupassen.”

    Wo steht der maximale Reifendruck?

    Der maximale Luftdruck eines Reifens Der maximale Luftdruck eines Reifens ist der Wert für einen kalten Reifen. In der Bedienungsanleitung oder (bei den meisten Fahrzeugen) auf der Innenseite der Fahrertür finden Sie welcher Standarddruck für kalte Reifen angegeben ist.

    • Messen Sie den Luftdruck immer bei kalten Reifen, da sich die erwärmte Luft ausdehnt und einen höheren Druck anzeigt.
    • Der Reifen muss nicht erwärmt sein und gerollt haben.
    • Ist der Reifen erwärmt, dann sollte der Luftdruck 0,3 Bar über dem angegebenen Wert liegen.
    • Für den Fall, in dem der Standarddruck dem maximalen Reifendruck entspricht, wird der maximale Schwellenwert überschritten.

    Achtung! Auf keinen Fall müssen Sie die Luft ablassen, wenn der Reifen erwärmt ist, da durch die Wärme der Luftdruck ansteigt und dann über dem Kaltreifendruck liegt. Für bestimmte Tragfähigkeitsindexe kann der maximale Reifendruck dem Standarddruck nicht entsprechen.

    1. Zum Beispiel: Sie sollten in der Regel einen Wert von 2.4 Bar haben, wenn die Reifen kalt sind.
    2. Es gibt aber Reifen, die bis 3 bar tragen können.
    3. Diese Werte finden Sie in der Bedienungsanleitung oder (bei den meisten Fahrzeugen) auf der Innenseite der Fahrertür.
    4. Der maximale Reifendruck wird auf der Reifenflanke angegeben – in KPA ou PSI (100 kpa = 1 bar und 14.50 PSI = 1 bar).

    : Der maximale Luftdruck eines Reifens

    Wie stark muss ich einen Fahrradreifen aufpumpen?

    Welches Fahrrad braucht welchen Reifendruck? – Der optimale Luftdruck für Fahrradreifen ist abhängig von verschiedenen Faktoren, Zu beachten ist jeweils die Größe der Reifen, das Gewicht des Radfahrenden und die Beschaffenheit des Untergrunds. Auf jedem Fahrradreifen ist an der Seite der minimal und maximal zulässige Reifendruck angegeben.

    1. Das gilt sowohl für herkömmliche Fahrräder als auch für E-Bikes und Pedelecs.
    2. Die Angaben sind als Richtwerte zu verstehen: Der ideale Luftdruck auf einem Fahrradreifen liegt oftmals innerhalb der Spanne zwischen minimalem und maximalem Wert.
    3. Angegeben ist der Reifendruck in der Maßeinheit bar oder psi.1 bar entspricht rund 14,5 psi.

    Häufig finden sich aber auch beide Angaben auf dem Reifen. Der optimale Reifendruck hilft, Fahrradpannen zu vermeiden © Shutterstock/Sophon Nawit Damit mit plattem Reifen ausbleiben, sollten die auf dem Reifen angegebenen Werte möglichst nicht unter- oder überschritten werden. Denn wer unter dem Minimalwert fährt, schadet dem Reifen, dem Schlauch sowie der Felge und kann schwer stürzen.

    • Wer länger mit einem Luftdruck unterwegs ist, der über dem angegebenen maximalen Wert liegt, überfordert die Stabilität des Fahrradreifens, und dieser kann platzen.
    • Generell gilt: je dünner der Reifen, desto höher der Luftdruck,
    • Empfehlenswert ist ein erhöhter Reifendruck zudem auf ebenen Wegen und asphaltierten Straßen.

    Ein geringer Luftdruck ist auf weichen Böden wie Wald-, Feld- und Kieswegen sinnvoll. Wer mit einem unterwegs ist, sollte auch da auf den passenden Luftdruck der Reifen achten. Die Angaben in der Tabelle unten beziehen sich auf eine Beispielrechnung mit einem 75 Kilogramm schweren Radfahrenden.

    Wie viel Luft kommt auf ein Fahrrad?

    Die Richtwerte für den richtigen Reifenluftdruck – Der richtige Luftdruck ist sehr wichtig, um sicher unterwegs zu sein und viel Spaß mit seinem Rad zu haben. Wenn euer Reifen zu wenig Luftdruck hat, drohen Platten, beschädigte Felgen oder sogar Unfälle durch sogenannte Durchschläge, wenn ihr über Bordsteine, Schlaglöcher oder Wurzeln fahrt. 4 Bar Reifendruck sind bei E-Bikes, City- und Trekkingbikes ein guter Richtwert. Ein ganz grober Richtwert für den richtigen Reifendruck sind 4 Bar bei E-Bikes, Touren- & Cityrädern, 2 Bar bei (E-)Mountainbikes und 7 Bar bei Rennradreifen Allerdings solltet ihr euch die Herstellerangaben auf der Flanke (Seite) des Reifens sowie die beiden oben genannten Faktoren nochmal ganz genau anschauen und euren persönlichen Reifendruck anpassen.